Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Inhalt
Aktuelle Gesamtvorschrift
Blättern zur vorhergehenden Verwaltungsvorschrift Blättern in der Vorschrift Blättern zur nachfolgenden Verwaltungsvorschrift
Normgeber:Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration
Aktenzeichen:3-1132.0/68
Erlassdatum:09.12.2019
Fassung vom:09.12.2019
Gültig ab:01.01.2020
Gültig bis:31.12.2026
Quelle:Wappen Baden-Württemberg
Gliederungs-Nr:2053
Fundstelle:GABl. 2020, 2
 

5.5
Örtliche Untersuchung der Verkehrsunfälle


Die örtliche Unfalluntersuchung dient der Feststellung von Unfallhäufungen im Straßennetz. Sie bildet die Grundlage für gezielte präventive sowie repressive Verkehrssicherheitsmaßnahmen der Polizei. Weiterhin bildet sie die Grundlage für die Tätigkeit der Unfallkommissionen zur Entschärfung von Unfallhäufungen, für verkehrsrechtliche Anordnungen oder bauliche Maßnahmen.


Hilfsmittel der örtlichen Unfalluntersuchung sind die elektronischen Unfalltypensteckkarten sowie die Unfallblattsammlung.


Erfasst werden


Verkehrsunfälle mit Personenschäden sowie


Verkehrsunfälle mit Sachschäden, denen eine bedeutende Ordnungswidrigkeit oder eine Straftat nach §§ 315 c oder 316 StGB zugrunde liegt.


Bei der örtlichen Verkehrsunfalluntersuchung können darüber hinaus die Daten des Verkehrssicherheitsscreenings hinzugezogen werden (siehe Nummer 2).



Blättern zur vorhergehenden Verwaltungsvorschrift Blättern in der Vorschrift Blättern zur nachfolgenden Verwaltungsvorschrift