Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelvorschrift
Aktuelle Gesamtvorschrift
Blättern zur vorhergehenden Verwaltungsvorschrift Blättern in der Vorschrift Blättern zur nachfolgenden Verwaltungsvorschrift
Normgeber:Landesregierung
Aktenzeichen:15-0272.235/138 (KM), 5-0272.0/3
Erlassdatum:07.06.2016
Fassung vom:07.06.2016
Gültig ab:01.07.2016
Gültig bis:30.06.2023
Quelle:Wappen Baden-Württemberg
Gliederungs-Nr:2006
Fundstellen:GABl. 2016, 518, Die Justiz 2016, 281, K. u. U. 2016, 226
 

2
Begriffsbestimmungen


2.1
Informationstechnik umfasst alle Systeme zum elektronischen Verarbeiten von Daten. Verarbeiten ist das Erheben, Speichern, Verändern, Übermitteln, Nutzen, Sperren oder Löschen von Daten.


2.2
Ein Verfahren der Informationstechnik (IT-Verfahren) ist die Unterstützung eines Geschäftsprozesses durch Informationstechnik.


2.3
Die informationstechnische Infrastruktur (IT-Infrastruktur) umfasst die Hard- und Software, die zur Bereitstellung und zum Betrieb von IT-Verfahren benötigt wird.


2.4
Informationstechnische Projekte (IT-Projekte) werden einmalig durchgeführt. Sie haben einen definierten Beginn und ein definiertes Ende. Entwicklung oder Beschaffung, Einführung, Evaluation und Weiterentwicklung von IT-Verfahren oder IT-Infrastrukturen werden in der Regel im Rahmen von IT-Projekten durchgeführt. Jedes IT-Projekt benötigt einen Projektträger und eine Projektentwicklungsstelle und ist Bestandteil eines informtionstechnischen Vorhabens. Bei der Planung und Durchführung der IT-Projekte ist die innerdienstliche Anordnung »Projektmanagement-Leitfaden« des Innenministeriums zu beachten. Das Innenministerium erlässt die innerdienstliche Anordnung im Einvernehmen mit dem AK-IT. Die innerdienstliche Anordnung gilt nicht, wenn für ein IT-Projekt Kosten von weniger als 40 000 Euro anfallen, weniger als drei Personenmonate eingesetzt werden oder Leistungen von einer anderen Stelle außerhalb der Landesverwaltung gemäß § 3 Absatz 1 Satz 2 BITBWG für die Entwicklung und Pflege der Informationstechnik von Fachverfahren der Gerichte, Staatsanwaltschaften und Notariate bezogen werden.


2.5
Der laufende informationstechnische Betrieb (laufender IT-Betrieb) umfasst alle Tätigkeiten, die für den dauerhaften Betrieb von IT-Verfahren oder IT-Infrastrukturen kontinuierlich notwendig sind.


2.6
Informationstechnische Vorhaben (IT-Vorhaben) umfassen alle Tätigkeiten, die für die Entwicklung oder die Beschaffung, die Einführung, den laufenden Betrieb, die Evaluation und die Pflege von IT-Verfahren oder IT-Infrastrukturen notwendig sind. Ein IT-Vorhaben besteht aus IT-Projekten, dem laufenden IT-Betrieb oder aus IT-Projekten und dem laufenden IT-Betrieb. Jedes IT-Vorhaben benötigt einen Vorhabensträger. Vorhabensträger können Ministerien oder obere Landesbehörden sein.


2.7
Das Controlling von Informationstechnik (IT-Controlling) ist ein Instrument, das die Planung, Koordination und Steuerung des Einsatzes von Informationstechnik unterstützt und die hierzu notwendige Transparenz über die Umsetzung der E-Government-Strategie und der IT-Strategie des Landes herstellt. Das IT-Controlling dient der Erhöhung der Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit des Einsatzes von Informationstechnik.




Diese Vorschrift wird von folgenden Dokumenten zit ... ausblendenDiese Vorschrift wird von folgenden Dokumenten zitiert


Blättern zur vorhergehenden Verwaltungsvorschrift Blättern in der Vorschrift Blättern zur nachfolgenden Verwaltungsvorschrift