Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelvorschrift
Aktuelle Gesamtvorschrift
Blättern zur vorhergehenden Verwaltungsvorschrift Blättern in der Vorschrift Blättern zur nachfolgenden Verwaltungsvorschrift
Normgeber:Innenministerium
Aktenzeichen:III 6 - 4101 - 4/1
Erlassdatum:11.06.1981
Fassung vom:15.04.1983
Gültig ab:27.05.1983
Quelle:Wappen Baden-Württemberg
Gliederungs-Nr:9232
Fundstelle:GABl. 1981, 729
 

VwV IM - StVO - zu Zeichen 437



Nach § 53 Abs. 4 StVO sind vom 1. Januar 1976 an die Straßennamensschilder in der zu Zeichen 437 genannten Art aufzustellen. Nach der Erläuterung zu Zeichen 437 bezieht sich diese Vorschrift nur auf Kreuzungen und Einmündungen mit erheblichem Fahrverkehr.



Mit dieser Erläuterung wird nur die Art der Aufstellung der Straßennamensschilder geregelt, nicht jedoch die Ausgestaltung. Für diese ist lediglich der Rahmen der VwV-StVO zu Zeichen 437 zu beachten. Hiernach haben die Schilder entweder weiße Schrift auf dunklem Grund oder schwarze Schrift auf hellem Grund. Die Schilder sind beiderseits zu beschriften. Die Schrifthöhe soll mindestens 84 mm betragen. Die Abmessungen der Schilder ergeben sich aus der Länge des Straßennamens.



In letzter Zeit hat es sich eingebürgert, zusätzlich zum Straßennamen dessen Entstehung zu erläutern. Hiergegen ist nichts einzuwenden, wenn diese Erläuterung in kleinerer Schrift auf einem Zusatzschild unterhalb des Namensschildes angebracht wird. Im Namensschild selbst darf die Erläuterung nicht angebracht werden, weil damit die Lesbarkeit des Namens, die im Interesse der Sicherheit und Ordnung des Verkehrs von nicht unerheblicher Bedeutung ist, beeinträchtigt würde.






Blättern zur vorhergehenden Verwaltungsvorschrift Blättern in der Vorschrift Blättern zur nachfolgenden Verwaltungsvorschrift