Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Trefferliste

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:APrOHeilErzAss
Fassung vom:18.07.2017
Gültig ab:01.09.2014
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Baden-Württemberg
Gliederungs-Nr:2207-1
Verordnung des Sozialministeriums über die Ausbildung und Prüfung in der Heilerziehungsassistenz
(Ausbildungs- und Prüfungsverordnung Heilerziehungsassistenz - APrOHeilErzAss)
Vom 18. Juli 2017 *

§ 14
Prüfungsausschuss

(1) An der Schule wird ein Prüfungsausschuss gebildet, der für die ordnungsgemäße Durchführung der Prüfung verantwortlich ist. Er wird von der oberen Schulaufsichtsbehörde einberufen.

(2) Dem Prüfungsausschuss gehören an

1.

eine von der oberen Schulaufsichtsbehörde zu bestimmende Person, die den Vorsitz führt,

2.

die Schulleitung oder die Stellvertretung und

3.

drei von der Berufsfachschule vorgeschlagene Lehrkräfte.

(3) Für jedes Mitglied des Prüfungsausschusses ist zur Vertretung im Verhinderungsfalle eine Stellvertretung zu berufen. Die Schulleitung kann zur Vertretung der vorsitzenden Person bestellt werden. Nimmt sie den Vorsitz wahr, gilt sie als Schulleitung als verhindert.

(4) Die vorsitzende Person des Prüfungsausschusses leitet die Prüfung. Sie legt im Benehmen mit der Schulleitung Zeit und Ort der Prüfung fest.

(5) Der Prüfungsausschuss ist beschlussfähig, wenn mindestens drei Mitglieder, darunter die vorsitzende Person oder ihre Stellvertretung, anwesend sind. Beschlüsse des Prüfungsausschusses werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme der vorsitzenden Person.

(6) Die Mitglieder des Prüfungsausschusses sind bei ihrer Tätigkeit während der Prüfung unabhängig und nicht an Weisungen gebunden. Sie sind zur Verschwiegenheit verpflichtet; die vorsitzende Person hat sie darauf hinzuweisen.

(7) Die vorsitzende Person kann im Einvernehmen mit den übrigen Mitgliedern des Prüfungsausschusses im Einzelfall Personen, die ein berechtigtes Interesse nachweisen, die Anwesenheit bei der Prüfung oder bei Beratungen des Prüfungsausschusses gestatten. Sie hat diese Personen auf die Pflicht zur Verschwiegenheit hinzuweisen. Im Übrigen ist die Prüfung nicht öffentlich.

Fußnoten ausblendenFußnoten

*
Verkündet als Art. 13 der Verordnung der Landesregierung, des Sozialministeriums und des Kultusministeriums über die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse in den pflegerischen und sozialen Berufen und zur Änderung anderer Verordnungen vom 18. Juli 2017 (GBl. S. 381).

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
https://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=jlr-HeilErzAssAPOBWpP14&psml=bsbawueprod.psml&max=true

Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
https://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&query=HeilErzAssAPO+BW+%C2%A7+14&psml=bsbawueprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm