Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle GesamtausgabeGesamtausgaben-Liste
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:OGewV
Fassung vom:20.06.2016
Gültig ab:24.06.2016
Dokumenttyp:Rechtsverordnung
Quelle:juris Logo
FNA:FNA 753-13-5
Verordnung zum Schutz der Oberflächengewässer
Oberflächengewässerverordnung
Anlage 7 (zu § 5 Absatz 4 Satz 2)
Allgemeine physikalisch-chemische Qualitätskomponenten
(Fundstelle: BGBl. I 2016,1414 - 1423)

1.
Anforderungen an den sehr guten ökologischen Zustand und das höchste ökologische Potenzial
1.1
Fließgewässer
1.1.1
Werte für Temperatur und Temperaturerhöhung mit Zuordnung der Fischgemeinschaften zu den Gewässertypen
 Fischgemeinschaft
Gewässertypen nach
Anlage 1 Nummer 2.1
ff/tempffSa-ERSa-MRSa-HRCyp-REPMPHP
Alpen und Alpenvorland
Subtyp 1.1XXXX    
Subtyp 1.2  XXXX  
Subtyp 2.1 XXXXX  
Subtyp 2.2  XXXX  
Subtyp 3.1XXXXXX  
Subtyp 3.2  XXXX  
Typ 4   XXX  
Mittelgebirge
Typ 5 XXXXX  
Typ 5.1 XXXXX  
Typ 6 XXXXXX 
Subtyp 6 K XXXXXX 
Typ 7XXXXXX  
Typ 9 XXXXX  
Typ 9.1 XXXXXX 
Subtyp 9.1 K  XXXXX 
Typ 9.2   XXXX 
Typ 10    XXX 
Norddeutsches Tiefland
Typ 14 XXXX   
Typ 15 XXXXXX 
Typ 15 groß   XXXX 
Typ 16 XXXX   
Typ 17   XXX  
Typ 18 XXXX   
Typ 20     XXX
Typ 22      XX
Typ 23       X
Ökoregion unabhängig
Typ 11 XXXXXX 
Typ 12 XXXXXX 
Typ 19  XXXX  
Subtyp 21 Nord  XXXXX 
Subtyp 21 Süd  XXXX  
Anforderungen
Tmax [°C] Sommer
(April bis November)
< 18< 18< 18< 18< 20< 20< 25< 25
Temperaturerhöhung Sommer [T in K]00000000
Tmax Winter
(Dezember bis März) [°C]
  8 10 10 10 10 10 10
Temperaturerhöhung Winter [T in K]  1 1,5 1,5 2 3 3 3
Die Werte für Temperaturerhöhung bezeichnen die maximal zulässige Differenz zwischen den Temperaturen oberhalb und unterhalb einer Einleitungsstelle für Abwärme.
Legende:
ff/tempff:
Gewässer sind fischfrei oder temporär fischfrei
Sa-ER:
salmonidengeprägte Gewässer des Epirhithrals
Sa-MR:
salmonidengeprägte Gewässer des Metarhithrals
Sa-HR:
salmonidengeprägte Gewässer des Hyporhithrals
Cyp-R:
cyprinidengeprägte Gewässer des Rhithrals
EP:
Gewässer des Epipotamals
MP:
Gewässer des Metapotamals
HP:
Gewässer des Hypopotamals
1.1.2
Werte für weitere Parameter nach Anlage 3 Nummer 3.2 für verschiedene Gewässertypen und Typengruppen
ParameterSauerstoff
(O2)
Bio-
chemischer
Sauerstoff-
bedarf
in 5 Tagen
(BSB5)1
Gesamter
organischer
Kohlenstoff
(TOC)
Chlorid
(Cl-)
Sulfat
(SO2-4)
Eisen
(Fe)
Ortho-
phosphat-
Phosphor
(o-PO4-P)
Gesamt-
Phosphor
(Gesamt-P)
Ammonium-
Stickstoff (NH4-N)
Ammoniak-
Stickstoff (NH3-N)
Nitrit-
Stickstoff
(NO2-N)
Einheitmg/lmg/lmg/lmg/lmg/lmg/lmg/lmg/lmg/lµg/lµg/l
Statistische KenngrößeMIN/a2 MW/a3 MW/a3 MW/a3 90 Perzentil/
a4
MW/a3 MW/a3 MW/a3 MW/a3 MW/a3 MW/a3
Typen nach Anlage 1 Nummer 2.1           
2.1, 3.1, 2.2, 3.2, 4, 115 > 8< 3 50 0,02 0,05 0,04< 2 10
5, 5.1> 9< 3< 7 50 25 0,02 0,05 0,04< 1 10
6, 6 K, 7, 196 > 9< 3< 7 50 25 0,02 0,05 0,04< 2 10
9> 9< 3< 7 50 25 0,02 0,05 0,04< 1 10
9.1, 9.1 K> 9< 3< 7 50 25 0,02 0,05 0,04< 2 10
9.2, 10> 8< 3< 7 50 25 0,02 0,05 0,04< 2 10
116 ,7 , 126 ,7 > 9< 3< 7 50 25 0,02 0,05 0,04< 1 10
116 ,8 , 126 ,8 > 9< 3< 7 50 25 0,02 0,05 0,04< 2 10
149 , 169 > 9< 4< 7 50 25 0,02 0,05 0,04< 1 10
1410 , 1610 , 18, 1911 > 9< 4< 7 50 25 0,02 0,05 0,04< 2 10
117 ,11 , 127 ,11 > 8< 4< 10 50 25 0,02 0,05 0,04< 1 10
118 ,11 , 128 ,11 > 8< 4< 10 50 25 0,02 0,05 0,04< 2 10
15, 15 g, 17, 20> 8< 4< 7 50 25 0,02 0,05 0,04< 2 10
22> 73< 15 0,02 0,10
23> 712 < 6< 15 0,02 0,05 0,04< 2 10
Subtyp 21 N> 712 6< 7 50 0,02 0,05 0,04< 2 10
1
BSB5 ungehemmt
2
Minimalwert als arithmetisches Mittel aus den Jahresminimalwerten von maximal drei aufeinander folgenden Kalenderjahren
3
Mittelwert als arithmetisches Mittel aus den Jahresmittelwerten von maximal drei aufeinander folgenden Kalenderjahren
4
90 Perzentil bezogen auf die Messwerte eines Kalenderjahres
5
im Alpenvorland
6
im Mittelgebirge
7
basenarm
8
basenreich
9
silikatisch
10
karbonatisch
11
im Norddeutschen Tiefland
12
Der Wert für Sauerstoff bezieht sich bei Typ 23 und Subtyp 21 N auf das 10-Perzentil.
1.2
Seen
Werte für Gesamtphosphor und Sichttiefe
für verschiedene Gewässertypen und Typengruppen
Typen nach
Anlage 1
Nummer 2.2
Phytoplankton-
Seen-Subtypen
oder Typgruppen
Maximaler
Trophiestatus1
Gesamtphosphor
(Gesamt-P) Saisonmittel2
(µg/l)
Sichttiefe
Saisonmittel2
(m)
Grenzbereich
sehr gut/gut
Grenzbereich
sehr gut/gut
11mesotroph 1 (1,75)10 – 155,0 – 3,0
2, 32 + 3mesotroph 1 (1,75)10 – 155,0 – 3,0
44(sehr) oligotroph (1,25)6 – 87,0 – 4,5
5, 7, 8, 97 + 9mesotroph 1 (1,5)8 – 123 6,0 – 4,5
66.1mesotroph 2 (2,25)18 – 253,5 – 2,3
66.2mesotroph 2 (2,5)25 – 353,0 – 2,0
66.3eutroph 1 (2,75)30 – 402,5 – 1,6
5, 7, 8, 95 + 8oligotroph (1,75)9 – 143 5,5 – 4,0
1010.1mesotroph 1 (2,0)17 – 255,0 – 3,5
1010.2mesotroph 2 (2,25)20 – 304,0 – 3,0
1111.1mesotroph 2 (2,5)25 – 353,0 – 2,3
1111.2eutroph 1 (2,75)28 – 354 3,0 – 2,0
1212eutroph 1 (3,50)40 – 505 2,5 – 1,5
1313mesotroph 1 (1,75)15 – 225,5 – 3,5
1414mesotroph 2 (2,25)20 – 304,0 – 2,5
1
Maß für die Menge des Nährstoffangebotes im Referenzzustand.
2
Werte für den Parameter Gesamtphosphor als Mittelwert der Vegetationsperiode vom 1. April bis 31. Oktober. Je nach Witterung kann der Zeitraum auf die Monate März und November ausgedehnt werden.
3
In stark durch Huminstoffe geprägten Seen können höhere Gesamt-P-Werte insbesondere durch degradierte Moore im Einzugsgebiet auftreten.
4
Im sehr flachen Seentyp 11.2 können Phosphorrücklösungsprozesse zu deutlich höheren Konzentrationen führen.
5
Flussseen mit hoher Retentionsleistung (z. B Seen am Beginn einer Seenkette) können sehr hohe Trophiezustände im Referenzzustand aufweisen, welche zum Teil weit in den eutrophen Status hineinreichen. Die Gesamtphosphorkonzentrationen können in diesen Seen zwischen 40 und rund 100 µg/l im Saisonmittel liegen.
1.3
Übergangs- und Küstengewässer
Werte für Stickstoff- und Phosphorparameter für
verschiedene Gewässertypen der Ostsee und der Nordsee einschließlich Übergangsgewässer
Ostsee:
Typ nach Anlage 1 Nr. 2.4Salinität in PSU
(Durchschnittswert)
Gesamt-Stickstoff
(TN) in mg/l
(Jahresdurchschnitt)
Gesamt-Phosphor
(TP) in mg/l
(Jahresdurchschnitt)
Küstengewässertypen in Mecklenburg-Vorpommern
B1 2,8 0,36 0,029
B2a 7,7 0,17 0,012
B2b 12,9 0,21 0,015
B3a 7,2 0,17 0,013
B3b 11,7 0,18 0,014
Küstengewässertypen in Schleswig-Holstein
B2a 8,6 0,35 0,023
B2b 14,8 0,18 0,011
B3b 14,3 0,13 0,009
B4 16,7 0,14 0,01
Nordsee:
Typ nach
Anlage 1
Nummer 2.4
Salinität
(Durchschnittswert
in PSU)
Gesamt-Stickstoff
(TN) in mg/l
(Jahresdurchschnitt)
Gelöster anorganischer Stickstoff (DIN) in mg/l
(Winterdurchschnitt)1
Gesamt Phosphor
(Gesamt-P) in mg/l
(Jahresdurchschnitt)
N1/N229,0 – 31,5 (30) 0,21 0,17 0,021
N3/N416,4 – 30,5 (24) 0,37 0,29 0,024
N5 32,0 0,16 0,13 0,020
T1/T23,6 – 23,4 0,67 0,53 0,030
1
Winterdurchschnitt im Zeitraum vom 01.11. bis 28.2.
Sind bei den einzelnen Parametern Konzentrationsbereiche angegeben, ist jeweils der erste Wert dem niedrigen und der zweite Wert dem hohen Salinitätswert für den Gewässertyp zuzuordnen.
2.
Anforderungen an den guten ökologischen Zustand und das gute ökologische Potenzial
2.1
Fließgewässer
2.1.1
Werte für Temperatur und Temperaturerhöhung mit Zuordnung der Fischgemeinschaften zu den Gewässertypen
 Fischgemeinschaft
ff/tempffSa-ERSa-MRSa-HRCyp-REPMPHP
Anforderungen
Tmax Sommer
(April bis November) [°C]
  20 20 21,5 23 25 28 28
Temperaturerhöhung Sommer [T in K]  1,5 1,5 1,5 2 3 3 3
Tmax Winter
(Dezember bis März) [°C]
  8 10 10 10 10 10 10
Temperaturerhöhung Winter [T in K]  1 1,5 1,5 2 3 3 3
Die Werte für Temperaturerhöhung bezeichnen die maximal zulässige Differenz zwischen den Temperaturen oberhalb und unterhalb einer Einleitungsstelle für Abwärme.
Für die Zuordnung der Fischgemeinschaften zu den Gewässertypen nach Anlage 1 Nummer 2.1 gilt Nummer 1.1.1 entsprechend.
2.1.2
Werte für weitere Parameter nach Anlage 3 Nummer 3.2 für verschiedene Gewässertypen
ParameterSauerstoff
(O2)
Bio-
chemischer
Sauerstoff-
bedarf
in 5 Tagen (BSB5)1
Gesamter
organischer
Kohlenstoff (TOC)
Chlorid
(Cl-)2
Sulfat
(SO2-4)2
pH-WertEisen
(Fe)
Ortho-
phosphat-
Phosphor
(o-PO4-P)
Gesamt-
Phosphor
(Gesamt-P)
Ammonium-
Stickstoff
(NH4-N)
Ammoniak-
Stickstoff
(NH3-N)
Nitrit-
Stickstoff
(NO2-N)
Einheitmg/lmg/lmg/lmg/lmg/lmg/lmg/lmg/lmg/lµg/lµg/l
Statistische
Kenngröße
MIN/a3 MW/a4 MW/a4 MW/a4 MW/a4 MIN/a-MAX/a5 ,3 MW/a4 MW/a4 MW/a4 MW/a4 MW/a4 MW/a4
Typen nach
Anlage 1
Nummer 2.1
            
2.1, 3.1, 2.2, 3.2, 4, 116 > 8< 3 2007,0 – 8,5 0,05 0,10 0,1 2 30
5, 5.1> 8< 3< 7 200 756,5 – 8,5 0,7 0,07 0,10 0,1 1 30
6, 6 K, 7> 7< 3< 7 200 2207,0 – 8,5 0,7 0,07 0,10 0,1 2 50
197 > 7< 3< 7 200 2207,0 – 8,5 0,7 0,10 0,15 0,1 2 50
9> 7< 3< 7 200 757,0 – 8,5 0,7 0,07 0,10 0,1 1 30
9.1, 9.1 K> 7< 3< 7 200 2207,0 – 8,5 0,7 0,07 0,10 0,1 2 50
9.2, 10> 7< 3< 7 200 2207,0 – 8,5 0,7 0,07 0,10 0,1 2 50
117 ,8 , 127 ,8 > 8< 3< 7 200 755,5 – 8,0 0,7 0,10 0,15 0,1 1 30
117 ,9 , 127 ,9 > 8< 3< 7 200 2207,0 – 8,5 0,7 0,10 0,15 0,1 2 50
1410 , 1610 > 7< 4< 7 200 1406,5 – 8,5 1,8 0,07 0,10 0,1 1 30
1411 , 1611 , 18> 7< 4< 7 200 2007,0 – 8,5 1,8 0,07 0,10 0,2 2 50
1912 > 7< 4< 7 200 2007,0 – 8,5 1,8 0,10 0,15 0,2 2 50
118 ,12 , 128 ,12 > 6< 4< 10 200 755,5 – 8,0 1,8 0,10 0,15 0,1 1 30
119 ,12 , 129 ,12 > 6< 4< 10 200 1407,0 – 8,5 1,8 0,10 0,15 0,2 2 50
15, 15 g, 17, 20> 7< 4< 7 200 2007,0 – 8,5 1,8 0,07 0,10 0,2 2 50
22> 4< 6< 156,5 – 8,5 0,20 0,30 0,3
23> 413 < 6< 157,0 – 8,5 0,07 0,10 0,2 2 50
Subtyp 21 N> 413 < 6< 7 2007,0 – 8,5 0,07 0,10 0,2 2 50
1
BSB5 ungehemmt
2
Die Werte für Sulfat und Chlorid gelten ausschließlich dort, wo höhere Sulfat- und Chloridgehalte anthropogen, z. B. durch Einleitungen, bedingt sind.
3
Minimalwert als arithmetisches Mittel aus den Jahresminimalwerten von maximal drei aufeinander folgenden Kalenderjahren
4
Mittelwert als arithmetisches Mittel aus den Jahresmittelwerten von maximal drei aufeinander folgenden Kalenderjahren
5
Maximalwert als arithmetisches Mittel aus den Jahresmaximalwerten von maximal drei aufeinander folgenden Kalenderjahren
6
im Alpenvorland
7
im Mittelgebirge
8
basenarm
9
basenreich
10
silikatisch
11
karbonatisch
12
im Norddeutschen Tiefland
13
Der Hintergrundwert für Sauerstoff bezieht sich bei Typ 23 und Subtyp 21_Nord auf das 10-Perzentil.
2.2
Seen
Werte für Gesamtphosphor und Sichttiefe
für verschiedene Gewässertypen und Typengruppen
Typ nach
Anlage 1
Nummer 2.2
Phytoplankton-
See-Subtypen
oder Typgruppen
Maximaler
Trophiestatus1
Gesamtphosphor
(Gesamt-P) Saisonmittel2 (µg/l)
Sichttiefe
Saisonmittel
2 (m)
Grenzbereich
gut/mäßig
Grenzbereich
gut/mäßig
11mesotroph 1 (1,75)20 – 263,0 – 2,0
2, 32 + 3mesotroph 1 (1,75)20 – 263,0 – 2,0
44(sehr) oligotroph (1,25)9 – 124,5 – 3,0
5, 7, 8, 97 + 9mesotroph 1 (1,5)14 – 203 4,5 – 3,0
66.1mesotroph 2 (2,25)30 – 452,3 – 1,6
66.2mesotroph 2 (2,5)35 – 502,0 – 1,5
66.3eutroph 1 (2,75)45 – 701,6 – 1,2
5, 7, 8, 95 + 8oligotroph (1,75)18 – 253 4,0 – 3,0
1010.1mesotroph 1 (2,0)25 – 403,5 – 2,0
1010.2mesotroph 2 (2,25)30 – 453,0 – 2,0
1111.1mesotroph 2 (2,5)35 – 452,3 – 1,5
1111.2eutroph 1 (2,75)35 – 554 2,0 – 1,3
1212eutroph 1 (3,50)60 – 905 1,2 – 0,8
1313mesotroph 1 (1,75)25 – 353,5 – 2,5
1414mesotroph 2 (2,25)30 – 452,5 – 1,5
1
Maß für die Menge des Nährstoffangebotes im Referenzzustand.
2
Werte für den Parameter Gesamtphosphor als Mittelwert der Vegetationsperiode von 1. April bis 31. Oktober. Je nach Witterung kann der Zeitraum auf die Monate März und November ausgedehnt werden.
3
In stark durch Huminstoffe geprägten Seen können höhere Gesamt-P-Werte insbesondere durch degradierte Moore im Einzugsgebiet auftreten.
4
Im sehr flachen Seentyp 11.2 können Phosphorrücklösungsprozesse zu deutlich höheren Konzentrationen führen.
5
Flussseen mit hoher Retentionsleistung (z. B. Seen am Beginn einer Seenkette) können sehr hohe Trophiezustände im Referenzzustand aufweisen, welche zum Teil weit in den eutrophen Status hineinreichen. Die Gesamtphosphorkonzentrationen können in diesen Seen zwischen 40 und rund 100 µg/l im Saisonmittel liegen.
2.3
Übergangs- und Küstengewässer
Werte für Stickstoff- und Phosphorparameter für
verschiedene Gewässertypen der Ostsee und der Nordsee einschließlich Übergangsgewässer
Ostsee:
Typ nach
Anlage 1 Nr. 2.4
Salinität in PSU
(Durchschnittswert)
Gesamt-Stickstoff
(TN) in mg/l
(Jahresdurchschnitt)
Gesamt-Phosphor
(TP) in mg/l
(Jahresdurchschnitt)
Küstengewässertypen in Mecklenburg-Vorpommern
B1 2,8 0,53 0,044
B2a 7,7 0,25 0,018
B2b 12,9 0,32 0,023
B3a 7,2 0,25 0,019
B3b 11,7 0,27 0,020
Küstengewässertypen in Schleswig-Holstein
B2a 8,6 0,52 0,034
B2b 14,8 0,276 0,016
B3b14,3 0,2 0,0136
B4 16,7 0,21 0,0155
Nordsee:
Typ nach
Anlage 1 Nr. 2.4
Salinität
(Durchschnittswert
in PSU)
Gesamt-Stickstoff
(TN) in mg/l
(Jahresdurchschnitt)
Gelöster
anorganischer
Stickstoff (DIN)
in mg/l
(Winterdurchschnitt)1
Gesamt Phosphor
(Gesamt-P) in mg/l
(Jahresdurchschnitt)
N1/N229,0 – 31,5 (30) 0,32 0,26 0,031
N3/N416,4 – 30,5 (24) 0,56 0,44 0,036
N5 32,0 0,24 0,19 0,030
T1/T23,6 – 23,4 1,00 0,80 0,045
1
Winterdurchschnitt im Zeitraum von 1.11. bis 28.02.
Sind bei den einzelnen Parametern Konzentrationsbereiche angegeben, ist jeweils der erste Wert dem niedrigen und der zweite Wert dem hohen Salinitätswert für den Gewässertyp zuzuordnen.

Fußnoten ausblendenFußnoten

Anlage 7 Nr. 1.2 Fußn 5 Kursivdruck: Aufgrund offensichtlicher Unrichtigkeit wurde hinter dem Wort "z.B" ein fehlender Punkt eingefügt

Anlage 7 OGewV wird von folgenden Dokumenten zitie ... ausblendenAnlage 7 OGewV wird von folgenden Dokumenten zitiert

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
https://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=BJNR137310016BJNE002400000&psml=bsbawueprod.psml&max=true

Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
https://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&query=OGewV+Anlage+7&psml=bsbawueprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm