Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:VG Stuttgart 18. Kammer
Entscheidungsdatum:03.11.2006
Aktenzeichen:18 K 1596/06
ECLI:ECLI:DE:VGSTUTT:2006:1103.18K1596.06.0A
Dokumenttyp:Urteil
Quelle:juris Logo
Normen:§ 88 Abs 2 WasG BW, § 94 Abs 1 WasG BW, § 112 Abs 1 WasG BW, § 20 WHG, § 7 Abs 4 EnteigG BW ... mehr

Duldungspflicht und Entschädigung bei öffentlicher Abwasserleitung.

Leitsatz

1. Bei ursprünglicher Zustimmung zur Verlegung einer Abwasserleitung und späterer "Kündigung" mit Beseitigungsverlangen durch den Grundstückseigentümer ist im Rahmen der dann erforderlichen Duldungsanordnung gemäß § 88 Abs. 2 WG keine Prüfung von Alternativtrassen wie bei der erstmaligen Verlegung vorzunehmen. (Rn.19)

2. Die Entschädigung bemisst sich nach den Verhältnissen im Zeitpunkt des Erlasses der Duldungsanordnung. Erst von diesem Zeitpunkt an ist die Entschädigung gemäß § 13 Abs. 2 LEntG zu verzinsen. (Rn.20)

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
https://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE060001882&psml=bsbawueprod.psml&max=true