Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:VG Sigmaringen 8. Kammer
Entscheidungsdatum:10.11.2008
Aktenzeichen:8 K 878/07
ECLI:ECLI:DE:VGSIGMA:2008:1110.8K878.07.0A
Dokumenttyp:Urteil
Quelle:juris Logo
Normen:§ 6 Abs 1 S 1 Nr 3 HSchulGebG BW, § 11 HSchulGebG BW, § 7 Abs 5 HSchulGebG BW, § 2 SGB 9, Art 3 Abs 3 GG ... mehr

Atypischer Fall, in dem trotz studienerschwerender Behinderung keine Befreiung von der Studiengebühr gewährt wird

Leitsatz

Die Soll-Vorschrift des § 6 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 LHGebG ermöglicht ein Abweichen von der Studiengebührenbefreiung nur dann, wenn sich die Situation eines Studierenden mit einer Behinderung mit erheblich studienerschwerenden Auswirkungen aufgrund besonderer Umstände als „atypischer Fall“ darstellt.(Rn.25)
Befindet sich ein Studierender in einem weiteren nicht-konsekutiven Studium nach Abschluss mindestens eines Hochschulstudiums, so begründet dies einen „atypischen Fall“ im Sinne des § 6 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 LHGebG, sofern das weitere Studium nicht medizinisch indiziert ist, zum Erreichen einer bestimmten Berufsqualifikation vorgeschrieben oder sonst ausnahmsweise besonders schutzwürdig ist.(Rn.32)

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
https://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE090000052&psml=bsbawueprod.psml&max=true