Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 15. Senat
Entscheidungsdatum:07.05.2018
Aktenzeichen:PL 15 S 977/17
ECLI:ECLI:DE:VGHBW:2018:0507.PL15S977.17.00
Dokumenttyp:Beschluss
Quelle:juris Logo
Normen:§ 76 Abs 2 Nr 1c PersVG BW, § 75 Abs 1 PersVG BW, § 99 Abs 2 PersVG BW, PersVRÄndG BW 2013

Mitbestimmung in Personalangelegenheiten überwiegend wissenschaftlich tätiger Beschäftigter nur auf Antrag

Leitsatz

Die Wertung des Gesetzgebers, dass die Mitbestimmung in Personalangelegenheiten überwiegend wissenschaftlich tätiger Beschäftigter, soweit diese hiervon nicht ausgenommen sind, grundsätzlich nur auf Antrag der betroffenen Beschäftigten stattfindet, hat sich auch durch das am 11.12.2013 in Kraft getretene Gesetz zur Änderung des Landespersonalvertretungsgesetzes, des Landesrichter- und -staatsanwaltsgesetzes und anderer Vorschriften vom 03.12.2013 (GBl. S. 329, ber. 2014, S. 76) (juris: PersVRÄndG BW 2013) nicht geändert.(Rn.21)

Fundstellen ausblendenFundstellen

Abkürzung Fundstelle PersV 2018, 416-418 (Leitsatz und Gründe)

weitere Fundstellen einblendenweitere Fundstellen ...

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend VG Stuttgart, 21. März 2017, Az: PL 22 K 7132/16, Beschluss

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
https://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE180001941&psml=bsbawueprod.psml&max=true