Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelvorschrift
Aktuelle Gesamtvorschrift
Normgeber:Justizministerium
Aktenzeichen:2341/0079A
Erlassdatum:28.04.2016
Fassung vom:28.04.2016
Gültig ab:01.09.2016
Gültig bis:31.08.2023
Quelle:juris Logo
Gliederungs-Nr:2030-224
Fundstelle:Die Justiz 2016, 121
Gesamtvorschrift in der Gültigkeit zum 01.09.2016 bis 31.08.2023

Modulhandbuch für den Bachelorstudiengang „Gerichtsvollzieher/-in (LL.B.)“
an der Hochschule für Rechtspflege Schwetzingen



Verwaltungsvorschrift des Justizministeriums
vom 28. April 2016 – Az.: 2341/0079A –





Fundstelle. Justiz 2016, S. 121





Das Justizministerium hat auf Grund des § 13 Absatz 3 der Verordnung des Justizministeriums über die Ausbildung und Prüfung für die Laufbahn des gehobenen Gerichtsvollzieherdienstes (APrOGVgD) vom 19. Januar 2016 (GBl. S. 66) im Benehmen mit der Hochschule für Rechtspflege Schwetzingen das nachstehende Modulhandbuch erlassen.



Das Modulhandbuch tritt am 1. September 2016 in Kraft.



Gallner





HOCHSCHULE FÜR RECHTSPFLEGE SCHWETZINGEN






Modulhandbuch für die Studienphasen I bis III des
Studiengangs „Gerichtsvollzieher Bachelor of Laws (LL.B.)“.





Inhaltsverzeichnis

Titel

Fassung vom

Modulhandbuch für den Bachelorstudiengang "Gerichtsvollzieher/-in (LL.B.)" an der Hochschule für Rechtspflege Schwetzingen28.04.2016
Inhaltsverzeichnis28.04.2016
Modulnummer M I-1Grundlagen des Rechts und Zivilrecht I (Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches, Schuldrecht I)28.04.2016
Modulnummer M I-2 Zivilrecht II (Sachenrecht)28.04.2016
Modulnummer M I-3 Zivilrecht III und Nebengesetze (Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht I, Vereinsrecht I)28.04.2016
Modulnummer M I-4 Verfahrensrecht und Kostenrecht28.04.2016
Modulnummer M I-5 Zwangsvollstreckung I28.04.2016
Modulnummer M I-6 Gerichtsvollzieherordnung und Gerichtsvollziehergeschäftsanweisung28.04.2016
Modulnummer M I-7 Zustellung28.04.2016
Modulnummer M II-1 Praxis Amtsgericht28.04.2016
Modulnummer M II-2 Gerichtsvollzieherpraxis I28.04.2016
Modulnummer M II-3 Gerichtsvollzieherpraxis II28.04.2016
Modulnummer M II-4 Gerichtsvollzieherpraxis III28.04.2016
Modulnummer M II-5 Gerichtsvollzieherpraxis IV28.04.2016
Modulnummer M II-6 Gerichtsvollzieherpraxis V28.04.2016
Modulnummer M II-7 Studienforum28.04.2016
Modulnummer M III-1 Zwangsvollstreckung II28.04.2016
Modulnummer M III-2 Wertpapier- und Versicherungsrecht28.04.2016
Modulnummer M III-3 Zivilrecht IV und Nebengesetze (Schuldrecht II, Erbrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht II)28.04.2016
Modulnummer M III-4 Strafrecht28.04.2016
Modulnummer M III-5 Öffentliches Recht und Justizverwaltung28.04.2016
Modulnummer M III-6 Kommunikation, Interkulturelle Kompetenz, Eigensicherung, Zeit- und Stressmanagement28.04.2016
Modulnummer M III-7 Gerichtsvollzieher als Unternehmer28.04.2016
Modulnummer M III-8 Bachelorarbeit28.04.2016
Modulnummer M III-9 Workshop Start in den Beruf28.04.2016

Inhaltsverzeichnis



Modulnummer M I-1



Grundlagen des Rechts und Zivilrecht I (Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches, Schuldrecht I)



Einführung in das Recht und Methodenlehre



Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches



Schuldrecht I



Halbgruppenübung





Modulnummer M I-2



Zivilrecht II (Sachenrecht)



Mobiliarsachenrecht



Immobiliarsachenrecht und Grundbuchrecht





Modulnummer M I-3



Zivilrecht III und Nebengesetze (Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht I, Vereinsrecht I)



Familienrecht



Handels- und Gesellschaftsrecht I, Vereinsrecht





Modulnummer M I-4



Verfahrensrecht und Kostenrecht



Erkenntnisverfahren im Zivilprozess



Allgemeiner Teil des Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG)



Kostenrecht



Übung Kostenrecht





Modulnummer M I-5



Zwangsvollstreckung I



Einzelzwangsvollstreckungsrecht I



Einzelzwangsvollstreckungsrecht II



Einzelzwangsvollstreckungsrecht III



Gesamtvollstreckungsrecht I





Modulnummer M I-6



Gerichtsvollzieherordnung und Gerichtsvollziehergeschäftsanweisung



Gerichtsvollzieherordnung (GVO)



Gerichtsvollziehergeschäftsanweisung (GVGA)





Modulnummer M I-7



Zustellung



Zustellungswesen



Übung Zustellungswesen





Modulnummer M II-1



Praxis Amtsgericht



Bürgerliche Rechtsstreitigkeiten



Allgemeine Zwangsvollstreckungssachen



Zwangsversteigerungs- und Zwangsverwaltungssachen



Justizverwaltung



Insolvenzsachen



Familien- und Betreuungssachen



Tageshospitationen





Modulnummer M II-2



Gerichtsvollzieherpraxis I



Geschäftsorganisation





Modulnummer M II-3



Gerichtsvollzieherpraxis II



Zwangsvollstreckung I





Modulnummer M II-4



Gerichtsvollzieherpraxis III



Zustellungs- und Protestwesen





Modulnummer M II-5



Gerichtsvollzieherpraxis IV



Zwangsvollstreckung II





Modulnummer M II-6



Gerichtsvollzieherpraxis V



Zwangsvollstreckung III





Modulnummer M II-7



Studienforum



Halbgruppenübung



Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten



Seminar



Fachspezifische Exkursionen





Modulnummer M III-1



Zwangsvollstreckung II



Einzelzwangsvollstreckungsrecht IV



Gesamtvollstreckungsrecht II



Übung Zwangsvollstreckungsrecht mit Nebengebieten





Modulnummer M III-2



Wertpapier- und Versicherungsrecht



Wertpapierrecht



Versicherungsrecht





Modulnummer M III-3



Zivilrecht IV und Nebengesetze (Schuldrecht II, Erbrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht II)



Schuldrecht II



Erbrecht



Handels- und Gesellschaftsrecht II





Modulnummer M III-4



Strafrecht



Einführung in das Straf- und Strafverfahrensrecht



Besonderes materielles Strafrecht





Modulnummer M III-5



Öffentliches Recht und Justizverwaltung



Staatliches Haushaltswesen



Beamtenrecht



Aufgaben und Prüfungspflichten der Justizverwaltung



Europarecht



Staatsrecht



Verwaltungsrecht



Recht der sozialen Sicherung





Modulnummer M III-6



Kommunikation, Interkulturelle Kompetenz, Eigensicherung, Zeit- und Stressmanagement



Kommunikation



Interkulturelle Kompetenz



Eigensicherung



Zeit- und Stressmanagement





Modulnummer M III-7



Gerichtsvollzieher als Unternehmer



Betriebswirtschaftslehre



Arbeitsrecht



Steuerrecht





Modulnummer M III-8



Bachelorarbeit



Bachelorarbeit





Modulnummer M III-9



Workshop Start in den Beruf



Workshop Start in den Beruf





HOCHSCHULE FÜR RECHTSPFLEGE SCHWETZINGEN






Modulnummer M I-1

Grundlagen des Rechts und Zivilrecht I
(Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches, Schuldrecht I)





Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende


Studienjahr

Erstes Studienjahr (Studienphase I)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

11

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt:

330 Stunden

Lehrveranstaltungsstunden (LVS):

152

Kontaktzeit (Präsenz):

118 Stunden

Selbststudium:

212 Stunden

Lehrveranstaltungen

Nachstehend beschrieben

Teilnahmevoraussetzungen

Keine

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

1.

Die Studierenden kennen die Grundlagen der juristischen Arbeitsweise für Ausbildung und Praxis.

2.

Die Studierenden beherrschen Grundzüge des Allgemeinen Teils des Bürgerlichen Gesetzbuches und des Schuldrechts als Grundlage für die dem Gerichtsvollzieher übertragenen Aufgaben.

Inhalte

Nachstehend beschrieben

Lehr- und Lernformen

1.

Präsenz: Vorlesung, fallorientierte Übung in Halbgruppen, Referate, Übungsklausur

2.

Selbststudium und Vorbereitung auf die Prüfungsleistung

Prüfungsleistung

Eine benotete Aufsichtsarbeit

mit Schwerpunkt Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches und Schuldrecht I

Prüfungsdauer

4 Zeitstunden

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Lehrveranstaltungen:


Einführung in das Recht und Methodenlehre (30 LVS)


Rechtsquellen


Gerichtssystem


Einführung in die juristische Arbeitsweise und Grundlagen der Fallbearbeitung


Lernstrategien im Studium


Grundbegriffe und Grundprinzipien des Bürgerlichen Gesetzbuches


Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches (54 LVS)


Willenserklärung, Vertrag und Rechtsgeschäft


Geschäftsfähigkeit


Formvorschriften


Inhaltliche Schranken des Rechtsgeschäfts


Willensmängel


Rechtsgeschäftliches Handeln für andere


Bedingung und Befristung


Verjährung


Schuldrecht I (42 LVS)


Einführung und Grundlagen


Abtretung


Inhalt von Schuldverhältnissen


Beendigung von Schuldverhältnissen


Leistungsverweigerungsrechte


Rücktritt


Allgemeines Schadensrecht


Allgemeine Geschäftsbedingungen


Mehrheit von Schuldnern und Gläubigern


Bürgschaft


Besprechung der Aufsichtsarbeit


Halbgruppenübung1 (26 LVS)


Übungsfälle


Übungsklausur


Besprechung der Übungsklausur

Literatur:


Beaucamp, Guy/Treder, Lutz: Methoden und Technik der Rechtsanwendung, C.F. Müller Verlag Heidelberg, 2. Auflage 2011;


Brox, Hans/Walker, Wolf-Dietrich: Allgemeines Schuldrecht, C.H. Beck Verlag München, 38. Auflage 2014;


Pechstein, Christoph: Basisskript BGB AT, Alpmann Schmidt Verlag Münster, 2. Auflage 2013;


Rüthers, Bernd/Stadler, Astrid: Allgemeiner Teil des BGB, C.H. Beck Verlag München, 18. Auflage 2014;


Müller, Frank: Basisskript Schuldrecht AT, Alpmann Schmidt Verlag Münster, 2. Auflage 2013.





Gliederung der Lehrveranstaltungen







Lehrveranstaltung

Einführung in das Recht und Methodenlehre



Zuordnung zu Modul

Grundlagen des Rechts, Methodenlehre, Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches und Schuldrecht I

Lehr-/Lernform

Vorlesung, Selbststudium

Lerneinheit

Inhalt

Arbeitsaufwand

Präsenz in LVS

Rechtsquellen

Im Überblick2: Grundsatz der Gewaltenteilung, Gesetze, Verordnungen, Satzungen, Gewohnheitsrecht, Bundes- und Landesrecht, besondere Bedeutung des Verfassungsrechts, Europarecht;


im Überblick: Unterscheidung Öffentliches Recht – Privatrecht, Unterscheidung materielles Recht – formelles Recht („Recht haben, Recht bekommen, Recht durchsetzen“);


das Bürgerliche Gesetzbuch als wichtigste Kodifikation des Privatrechts (historische Entwicklung im Überblick, Aufbau, insbesondere Klammerprinzip).

4

Gerichtssystem

Funktion und Aufgaben der dritten Gewalt;


im Überblick: Das deutsche Gerichtssystem, Gerichtszweige, Instanzenzug, Aufgabe des Verfassungsgerichts, Bedeutung der für die Justiz relevanten Verfassungsnormen (nur3: Art. 19 Abs. 4, 92 ff. GG), Aufgaben der Richter und Rechtspfleger.

2

Einführung in die juristische Arbeitsweise und Grundlagen der Fallbearbeitung

Aufbau von Normen (Tatbestand und Rechtsfolge);


Gutachtenstil (Obersatz, Definition, Subsumtion, Ergebnis, Gliederung der Falllösung, Bedeutung von Anspruchsgrundlagen, Einwendungen und Einreden);


Auslegung von Gesetzen (Auslegungsmethoden), Rolle der Rechtsprechung hierbei (Rechtsfortbildung), juristische Argumentationstechniken (nur Analogie und Umkehrschluss);


im Überblick: Juristische Arbeitsmaterialien (insbesondere Bedeutung von Kommentaren, Lehrbüchern, Zeitschriften, Entscheidungssammlungen, Einsatz des Computers (nur Juris und Beck-online)).

10

Lernstrategien im Studium

Insbesondere Zeitmanagement, sinnvolle Nutzung der Vorlesungen und der Zeit des Selbststudiums, Bedeutung von Lernplänen und Arbeitsgruppen;


Strategien zur Klausurlösung.

2

Grundbegriffe und Grundprinzipien des Bürgerlichen Gesetzbuches

Rechtssubjekte (Rechtsfähigkeit, natürliche und juristische Personen) und Rechtsobjekte, Eigentum (§ 985 BGB als zentrale Anspruchsgrundlage) und Besitz;


Willenserklärung und Rechtsgeschäft (Definitionen und Bedeutung als Mittel privatautonomer Rechtsgestaltung);


im Überblick: Vertrag (Definition) und Vertragsauslegung, Schuldverhältnis im engen und im weiten Sinn, Ansprüche und Einreden;


Trennungs- und Abstraktionsprinzip (Verpflichtungs- und Verfügungsgeschäft, Hinweis auf bereicherungsrechtlichen Ausgleich, Bedeutung des § 812 BGB im Überblick).

12







Lehrveranstaltung

Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches



Zuordnung zu Modul

Grundlagen des Rechts, Methodenlehre, Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches und Schuldrecht I

Lehr-/Lernform

Vorlesung, Referate, Selbststudium

Lerneinheit

Inhalt

Arbeitsaufwand

Präsenz in LVS

Willenserklärung, Vertrag und Rechtsgeschäft

Begriff der Willenserklärung (Definition und Elemente der Willenserklärung, Schweigen als Willenserklärung, Abgrenzung zu invitatio ad offerendum);


Arten der Willenserklärung (empfangsbedürftige und nicht empfangsbedürftige Willenserklärung);


Auslegung von Willenserklärungen gemäß §§ 133, 157 BGB;


Wirksamwerden von Willenserklärungen (Abgabe und Zugang, Zugangshindernisse, Einschaltung von Dritten);


Rechtsgeschäft (Abgrenzung zu sonstigem Verhalten, nur Realakte, geschäftsähnliche Handlungen und im Überblick Gefälligkeitsverhältnisse);


Einseitige und mehrseitige Rechtsgeschäfte;


Wiederholung und Vertiefung: Verpflichtungs- und Verfügungsgeschäft, Abstraktionsprinzip;


Vertrag (Zustandekommen);


im Überblick: Dissens gemäß §§ 154, 155 BGB.

8

Geschäftsfähigkeit

Begriff und Bedeutung der Geschäftsfähigkeit;


Geschäftsunfähigkeit, beschränkte Geschäftsfähigkeit;


Folgen der Abgabe von Willenserklärungen bzw. von Verträgen Geschäftsunfähiger bzw. beschränkt Geschäftsfähiger;


Teilgeschäftsfähigkeit gemäß §§ 112, 113 BGB.

10

Formvorschriften

Arten (insbesondere notarielle Form, Schriftform, elektronische Form);


Folgen von Formmängeln;


Grundlagen des BeurkG.

4

Inhaltliche Schranken des Rechtsgeschäfts

Im Überblick: Gesetzliches Verbot gemäß § 134 BGB, Sittenwidrigkeit und Wucher gemäß § 138 BGB;


im Überblick: Veräußerungs- und Verfügungsverbote;


im Überblick: Nichtigkeit, Teilnichtigkeit, Umdeutung, Bestätigung eines Rechtsgeschäfts.

2

Willensmängel

Bewusstes Abweichen von Wille und Erklärung (nur Scheinerklärung, geheimer Vorbehalt und Scherzerklärung);


Auslegung vor Anfechtung;


Voraussetzungen und Rechtsfolgen der Anfechtung;


Bestätigung von Rechtsgeschäften.

10

Rechtsgeschäftliches Handeln für andere

Im Überblick: Begriff und Funktion des Boten;


Voraussetzungen und Rechtsfolgen der Stellvertretung;


Handeln ohne Vertretungsmacht;


Abgrenzung: Stellvertretung und Verfügungsermächtigung gemäß § 185 BGB;


Vertretung des Kaufmanns (nur Prokura, Handlungsvollmacht, Vertretungsmacht von Hilfspersonen/Ladenangestellten).

14

Bedingung und Befristung

Aufschiebende und auflösende Bedingungen;


Schutz des bedingt Berechtigten;


Befristung.

2

Verjährung

Voraussetzung und Rechtsfolgen;


im Überblick: Verwirkung;


Fristberechnung.

4







Lehrveranstaltung

Schuldrecht I



Zuordnung zu Modul

Grundlagen des Rechts, Methodenlehre, Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches und Schuldrecht I

Lehr-/Lernform

Vorlesung, Referate, Selbststudium

Lerneinheit

Inhalt

Arbeitsaufwand

Präsenz in LVS

Einführung und Grundlagen

Arten und Entstehung von Schuldverhältnissen;


Überblick über Vertragstypen des besonderen Schuldrechts.

2

Abtretung

Voraussetzung und Rechtsfolgen, insbesondere Schutz des Schuldners gemäß §§ 404 ff. BGB.

4

Inhalt von Schuldverhältnissen

Art und Weise der Leistung, insbesondere Leistungs- und Erfüllungsort (Exkurs: Besonderheiten des Erfolgsorts gemäß § 29 ZPO);


Leistungszeit und Arten der Schuld (nur Stück- und Gattungsschulden);


Grundsatz von Treu und Glauben im Überblick.

8

Beendigung von Schuldverhältnissen

Erfüllung und Erfüllungssurrogate (insbesondere Leistung erfüllungshalber und Leistung erfüllungsstatt);


Voraussetzungen und Rechtsfolgen der Aufrechnung;


im Überblick: Hinterlegung, Erlass und Aufhebungsvertrag, Rücktritt und Kündigung.

6

Leistungsverweigerungsrechte

Nur §§ 273, 274 und §§ 320, 322 BGB.

2

Rücktritt

Voraussetzung, Ausübung und Rechtsfolgen des Rücktritts (insbesondere Besonderheiten von Gestaltungsrechten, Unterschiede zum Bereicherungsrecht);


im Überblick: Besondere gesetzliche Rücktrittsrechte im Verbraucherschutz (nur Voraussetzungen und Rechtsfolgen von Fernabsatzverträgen und Haustürgeschäften).

4

Allgemeines Schadensrecht

Im Überblick: Schadensrecht gemäß §§ 249 bis 253 BGB (insbesondere Naturalrestitution, Entschädigung in Geld, Vermögensschaden und immaterieller Schaden, Grundsätze der Schadenszurechnung);


ohne4 Vertrag mit Schutzwirkung für Dritte und Drittschadensliquidation.

4

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Begriff;


Einbeziehung in den Vertrag und Anwendungsbereich der Normen, Rechtsfolgen bei Nichteinbeziehung;


Systematik der Inhaltskontrolle;


im Überblick: Inhaltskontrolle gemäß §§ 307 bis 309 BGB.

3

Mehrheit von Schuldnern und Gläubigern

Im Überblick: Gläubigermehrheit (Bedeutung und Rechtsfolgen, Teilgläubiger, Mitgläubiger und Gläubigergemeinschaft);


im Überblick: Schuldnermehrheit (insbesondere Gesamtschuld und Ausgleichansprüche gemäß § 426 BGB);

im Überblick: Schuldübernahme.

4

Bürgschaft

Begriff und Bedeutung des Bürgschaftsvertrags (insbesondere Abschluss des Bürgschaftsvertrags unter Beachtung der Form);


Ansprüche des Gläubigers, Einreden des Bürgen;


Rückgriffsansprüche des Bürgen (ohne Details zum Übergang von weiteren Sicherheiten und Konkurrenzen verschiedener Sicherungsgeber).

3

Besprechung der Aufsichtsarbeit


2







Lehrveranstaltung

Halbgruppenübung



Zuordnung zu Modul

Grundlagen des Rechts, Methodenlehre, Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches und Schuldrecht

Lehr-/Lernform

Fallorientierte Übung in Halbgruppen, Selbststudium

Lerneinheit

Inhalt

Arbeitsaufwand

Präsenz in LVS

Übungsfälle

Wiederholung und Vertiefung und Übung der Fallbearbeitung (insbesondere Anwendung des Gutachtenstils) anhand von Übungsfällen mit folgenden Schwerpunkten:

20

Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches (insbesondere Wirksamkeit von Willenserklärungen, Vertragsschluss, Anfechtung und Stellvertretung),

Mobiliarsachenrecht (insbesondere §§ 929 ff. BGB),

ZPO Erkenntnisverfahren (insbesondere Prüfung der Zulässigkeit der Klage).

Übungsklausur

Die Übungsklausur wird unbeaufsichtigt geschrieben und korrigiert. Sie stellt jedoch keine Prüfungsleistung dar.

4

Besprechung der Übungsklausur


2





HOCHSCHULE FÜR RECHTSPFLEGE SCHWETZINGEN






Modulnummer M I-2

Zivilrecht II
(Sachenrecht)



Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende


Studienjahr

Erstes Studienjahr (Studienphase I)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

5

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt:

150 Stunden

Lehrveranstaltungsstunden (LVS):

88

Kontaktzeit (Präsenz):

70 Stunden

Selbststudium:

80 Stunden

Lehrveranstaltungen

Nachstehend beschrieben

Teilnahmevoraussetzungen

Keine

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

Die Studierenden beherrschen die Grundzüge des Mobiliar- und Immobiliarsachenrechts sowie des Grundbuchrechts als Grundlagen für die dem Gerichtsvollzieher übertragenen Aufgaben.

Inhalte

Nachstehend beschrieben

Lehr- und Lernformen

1.

Präsenz: Vorlesung, Fallbeispiele, Referate

2.

Selbststudium und Vorbereitung auf die Prüfungsleistung

Prüfungsleistung

Eine benotete Aufsichtsarbeit

Prüfungsdauer

4 Zeitstunden

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Lehrveranstaltungen:


I. Mobiliarsachenrecht (48 LVS)


1.

Grundbegriffe des Sachenrechts

2.

Eigentum und Besitz

3.

Rechtsgeschäftlicher Erwerb und Verlust des Eigentums

4.

Gesetzlicher Erwerb des Eigentums

5.

Ansprüche aus dem Eigentum

6.

Pfandrecht

7.

Eigentumsvorbehalt

8.

Sicherungseigentum

9.

Grundbegriffe des Sachenrechts

10.

Fallbeispiele


II. Immobiliarsachenrecht und Grundbuchrecht (40 LVS)


1.

Grundbegriffe des Immobiliarsachenrechts

2.

Eigentumserwerb vom Berechtigten

3.

Unrichtiges Grundbuch und Eigentumserwerb vom Nichtberechtigten

4.

Ansprüche des Eigentümers und Berechtigten

5.

Vormerkung

6.

Grundpfandrechte (Grundlagen) und Rang von Rechten

7.

Haftungsverband bei den Grundpfandrechten

8.

Hypothek

9.

Grundschuld

10.

Sonstige beschränkte dingliche Rechte

11.

Fallbeispiele

12.

Grundlagen des Grundbuchwesens

13.

Besprechung der Aufsichtsarbeit

Literatur:


Helms, Tobias/Zeppernick, Jens Martin: Sachenrecht I Mobiliarsachenrecht. C.H. Beck Verlag München, 2. Auflage 2013;


Helms, Tobias/Zeppernick, Jens Martin: Sachenrecht II Immobiliarsachenrecht, C.H. Beck. Verlag München, 2. Auflage 2015;


Kropholler, Jan u.a.: Studienkommentar BGB, C.H. Beck. Verlag München, 14. Auflage 2013;


Veltmann, Till: Basisskript Sachenrecht, Alpmann Schmidt Verlag Münster, 3. Auflage 2015;


Vieweg, Klaus/Werner, Almuth: Sachenrecht, Vahlen Verlag Köln, 6. Auflage 2013.





Gliederung der Lehrveranstaltungen







Lehrveranstaltung

Mobiliarsachenrecht



Zuordnung zu Modul

Sachenrecht

Lehr-/Lernform

Vorlesung, Fallbeispiele, Referate, Selbststudium

Lerneinheit

Inhalt

Arbeitsaufwand

Präsenz in LVS

Grundbegriffe des Sachenrechts

Sachenrechtliche Grundsätze und Grundbegriffe (Sache, Bestandteil, Zubehör, Nutzungen, Früchte);


Arten der dinglichen Rechte.

5

Eigentum und Besitz

Inhalt und Bedeutung von Eigentum und Besitz;


im Überblick: Arten von Eigentum (Alleineigentum, Miteigentum, Gesamthandseigentum);


Besitzarten, Erwerb und Verlust, Mitbesitz, Gewahrsam;


ohne Besitzstörung und Besitzschutz.

9

Rechtsgeschäftlicher Erwerb und Verlust des Eigentums

Erwerb vom Berechtigten und Nichtberechtigten gemäß §§ 929 bis 935 BGB ohne § 934 BGB;


Besonderheiten des § 366 HGB;


gutgläubiger lastenfreier Erwerb gemäß § 936 BGB;


Exkurs: Verlust des Eigentums (insbesondere Dereliktion).

12

Gesetzlicher Erwerb des Eigentums

Überblick über gesetzliche Erwerbstatbestände und ihre Besonderheiten;


Verbindung, Vermischung, Verarbeitung gemäß §§ 946 ff. BGB und im Überblick bereicherungsrechtliche Ausgleichansprüche;


im Überblick: Erwerb von Erzeugnissen und sonstigen Bestandteilen;


im Überblick: Aneignung, Fund, Ersitzung, Eigentum an Schuldurkunden.

4

Ansprüche aus dem Eigentum

Herausgabeanspruch gemäß §§ 985 BGB, Einwendungen gemäß § 986 BGB;


ohne § 1007 BGB und Eigentümer-Besitzer-Verhältnis


Beseitigungs- und Unterlassungsansprüche gemäß § 1004 im Überblick (ohne Duldungspflichten im Nachbarrecht);


Eigentumsvermutung.

4

Pfandrecht

Grundkonstellation und wirtschaftliche Bedeutung;


Arten von Pfandrechten;


im Überblick: Bestellung und Übertragung von vertraglichen Pfandrechten, gutgläubiger Erwerb, Pfandverwertung;


im Überblick: Pfandrecht an Rechten.

4

Eigentumsvorbehalt

Grundkonstellation (insbesondere schuldrechtliche Vereinbarung und dingliche Konstruktion) und wirtschaftliche Bedeutung;


Entstehung, Rechtsstellung des Verkäufers und des Käufers (insbesondere das Anwartschaftsrecht als Verfügungsobjekt);


im Überblick: Besondere Formen des Eigentumsvorbehalts (nur verlängerter und erweiterter Eigentumsvorbehalt);


ohne Kollision von verlängertem Eigentumsvorbehalt und Sicherungsglobalzession.

5

Sicherungseigentum

Grundkonstellation und wirtschaftliche Bedeutung, Sicherungsvertrag;


Inhalt und Form des Sicherungsvertrags.

3

Fallbeispiele

Wiederholung und Anwendung des Vorlesungsstoffs anhand eines oder mehrerer Fallbeispiele.

2







Lehrveranstaltung

Immobiliarsachenrecht und Grundbuchrecht



Zuordnung zu Modul

Sachenrecht

Lehr-/Lernform

Vorlesung, Fallbeispiele, Referate, Selbststudium

Lerneinheit

Inhalt

Arbeitsaufwand

Präsenz in LVS

Grundbegriffe des Immobiliarsachenrechts

Grundstück als Rechtsbegriff;


Allgemeine Grundsätze für Verfügungen über Grundstücke und Grundstücksrechte (insbesondere Wiederholung Abstraktionsprinzip);


Arten von Grundeigentum (Miteigentum, Gesamthandseigentum);


Verhältnis des materiellen zum formellen Recht (insbesondere Bedeutung der GBO).

4

Eigentumserwerb vom Berechtigten

Im Überblick: Grundstückskaufvertrag als Verpflichtungsgeschäft;


Voraussetzungen des dinglichen Erwerbs von Grundstücken (insbesondere Auflassung, Eintragung).

3

Unrichtiges Grundbuch und Eigentumserwerb vom Nichtberechtigten

Im Überblick: Unrichtigkeit des Grundbuchs (Begriff und Ursachen); Vermutungswirkung des Grundbucheintrags gemäß § 891 BGB; Erwerb vom Nichtberechtigten (insbesondere §§ 892, 893 BGB).

2

Ansprüche des Eigentümers und Berechtigten

Im Überblick: §§ 985, 1004 BGB und insbesondere § 894 BGB.

1

Vormerkung

Im Überblick: Bedeutung und Wirkung der Vormerkung, Ansprüche des Berechtigten.

2

Grundpfandrechte (Grundlagen) und Rang von Rechten

Grundpfandrechte als Kreditsicherungsmittel;


Arten von Grundpfandrechten (Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Hypothek, Grund- und Rentenschuld, insbesondere Bedeutung der Akzessorietät);


Bedeutung des Ranges von Rechten insbesondere für die Grundpfandrechte;


im Überblick: Materiellrechtliche Grundlagen des Ranges von Rechten (insbesondere Rangänderung).

3

Haftungsverband bei den Grundpfandrechten

Wirtschaftliche Bedeutung;


Umfang der Haftung; Erweiterung auf Erzeugnisse, Bestandteile und Zubehör;


Haftung der Miet- und Pachtforderungen;


Möglichkeiten der Enthaftung.

6

Hypothek

Im Überblick: Bestellung und Übertragung der Verkehrshypothek, (Besonderheiten der Buch- und Briefhypotheken), Ansprüche des Hypothekengläubigers, Erlöschen der Hypothek;


Tilgungswirkungen (insbesondere Bedeutung der Eigentümergrundschuld);


besondere Hypothekenarten (Sicherungshypothek insbesondere Zwangshypothek, Höchstbetragshypothek, Gesamthypothek).

4

Grundschuld

Im Überblick: Arten von Grundschulden; Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Hypothek und Grundschuld, Tilgungswirkung;


originäre Eigentümergrundschuld; Besonderheiten der Sicherungsgrundschuld (Bedeutung und Inhalt des Sicherungsvertrags, insbesondere Zweckbestimmung, Tilgungsbestimmungen und Rückgewähransprüche).

3

Sonstige beschränkte dingliche Rechte

Im Überblick: Bestellung, Arten, Inhalt und wirtschaftliche Bedeutung von Dienstbarkeiten (Grunddienstbarkeiten, beschränkte persönliche Dienstbarkeiten; Nießbrauch) und Reallast;


im Überblick: Wohnungsrecht, Dauerwohnrecht, und rechtliche Konstruktion des sog. Altenteils, Erbbaurecht und WEG.

4

Fallbeispiele

Wiederholung und Anwendung des Vorlesungsstoffs anhand eines oder mehrerer Fallbeispiele.

2

Grundlagen des Grundbuchwesens

Aufbau und Inhalt des Grundbuchs (insbesondere Bedeutung der einzelnen Abteilungen), Rangverhältnis, Löschungen;


öffentlicher Glaube des Grundbuchs, Nachweis des Grundbuchstandes

4

Besprechung der Aufsichtsarbeit


2





HOCHSCHULE FÜR RECHTSPFLEGE SCHWETZINGEN






Modulnummer M I-3

Zivilrecht III und Nebengesetze
(Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht I,
Vereinsrecht I)





Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende


Studienjahr

Erstes Studienjahr (Studienphase I)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

6

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt:

180 Stunden

Lehrveranstaltungsstunden (LVS):

100

Kontaktzeit (Präsenz):

80 Stunden

Selbststudium:

100 Stunden

Lehrveranstaltungen

Nachstehend beschrieben

Teilnahmevoraussetzungen

Keine

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

1.

Die Studierenden kennen die Grundlagen des Familienrechts.

2.

Die Studierenden kennen die für den Gerichtsvollzieher relevanten Vorschriften in Betreuungs-, Vormundschafts- und Pflegschaftsangelegenheiten.

3.

Die Studierenden beherrschen die Grundzüge des Handels- und Gesellschaftsrechts.

Inhalte

Nachstehend beschrieben

Lehr- und Lernformen

1.

Präsenz: Vorlesung, Fallbeispiele, Referate

2.

Selbststudium und Vorbereitung auf die Prüfungsleistung

Prüfungsleistung

Eine benotete Aufsichtsarbeit

Prüfungsdauer

5 Zeitstunden

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Lehrveranstaltungen:


I. Familienrecht (38 LVS)


1.

Abstammung

2.

Rechtsstellung des Kindes

3.

Kindesunterhalt

4.

Vormundschaft

5.

Pflegschaft

6.

Betreuung

7.

Eheschließung und sonstige Formen des Zusammenlebens

8.

Allgemeine Ehewirkungen

9.

Eheliches Güterrecht

10.

Ehescheidung


II. Handels- und Gesellschaftsrecht I, Vereinsrecht (62 LVS)


1.

Begriff und Bedeutung des materiellen Handelsrechts

2.

Handelsregister

3.

Kaufmannsbegriff

4.

Firma

5.

Eintragungen beim Einzelkaufmann

6.

Prokura

7.

Gesellschaft bürgerlichen Rechts

8.

Offene Handelsgesellschaft

9.

Kommanditgesellschaft

10.

Eintragungen bei Offener Handelsgesellschaft und Kommanditgesellschaft

11.

Auflösung und Beendigung von Personenhandelsgesellschaften

12.

Vereinsrecht

13.

Gesellschaft mit beschränkter Haftung

14.

Unternehmergesellschaft

15.

Eintragungen bei Gesellschaft mit beschränkter Haftung

16.

Auflösung und Beendigung der Gesellschaft mit beschränkter Haftung

17.

Besprechung der Aufsichtsarbeit

Literatur:


Schwab, Dieter: Familienrecht, C.H. Beck Verlag München, 22. Auflage 2014;


Schlüter, Wilfried: BGB-Familienrecht, C.F. Müller Verlag Heidelberg, 14. Auflage 2012;


Brox, Hans/Henssler, Martin: Handelsrecht: mit Grundzügen des Wertpapierrechts, C.H. Beck Verlag München, 21. Auflage 2011;


Kindler, Peter: Grundkurs Handels- und Gesellschaftsrecht, C.H. Beck Verlag München, 7. Auflage 2014;


Klunzinger, Eugen: Grundzüge des Gesellschaftsrechts, Vahlen Verlag München, 16. Auflage 2012.





Gliederung der Lehrveranstaltungen







Lehrveranstaltung

Familienrecht



Zuordnung zu Modul

Nebengebiete des Bürgerlichen Rechts I

Lehr-/Lernform

Vorlesung, Referate, Selbststudium

Lerneinheit

Inhalt

Arbeitsaufwand

Präsenz in LVS

Abstammung

Verwandtschaft, Schwägerschaft, Mutterschaft, Vaterschaft.

1

Rechtsstellung des Kindes

Träger, Inhalt und Ausübung der elterlichen Sorge;


Vertretung des Kindes, Vertretungsausschlüsse;


im Überblick: Genehmigungserfordernisse;


im Überblick: Staatliche Eingriffe gemäß § 1666 BGB;


im Überblick: Adoption.

6

Kindesunterhalt

Im Überblick: Kindesunterhalt.

2

Vormundschaft

Abgrenzung zur Pflegschaft und Betreuung;


im Überblick: Voraussetzungen, Anordnung, Bestellung, Aufgaben des Vormunds, Vertretung des Mündels, Vertretungsausschlüsse, Genehmigungserfordernisse, Ende der Vormundschaft.

6

Pflegschaft

Ergänzungspflegschaft;


im Überblick: Sonstige Pflegschaftsarten.

2

Betreuung

Voraussetzungen der Anordnung der Betreuung;


im Überblick: Genehmigungserfordernisse, Abgrenzung Betreuung – Geschäftsfähigkeit, Einwilligungsvorbehalt;


Bestellung des Betreuers, Aufgabenkreise;


Vertretung des Betreuten, Vertretungsausschlüsse;


Aufgaben des Betreuers innerhalb der Zwangsvollstreckung;


im Überblick: Unterbringung des Betreuten;


im Überblick: Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung, Patientenverfügung.

9

Eheschließung und sonstige Formen des Zusammenlebens

Begriff, Voraussetzungen, Vornahme der Eheschließung;


im Überblick: Verlöbnis, nichteheliche Lebensgemeinschaft, Lebenspartnerschaft jeweils ohne Ansprüche bei Auflösung.

2

Allgemeine Ehewirkungen

Eigentumsvermutung gemäß § 1362 BGB und § 739 ZPO;


Ehe- und Familienname;


Schlüsselgewalt gemäß § 1357 BGB;


Eheliche Lebensgemeinschaft, Pflichtenverteilung zwischen Ehegatten gemäß § 1356 BGB;


Unterhalt während der Ehe;


Sorgfaltspflicht gemäß § 1359 BGB;


Sonderregelungen bei Getrenntleben gemäß §§ 1361a und b BGB.

3

Eheliches Güterrecht

Güterstände, insbesondere Zugewinngemeinschaft, Güterrechtsregister;


Ehevertrag;


Verfügungsbeschränkungen §§ 1365, 1368, 1369 BGB.

6

Ehescheidung

Im Überblick: Voraussetzungen, Scheidungsfolgen.

1







Lehrveranstaltung

Handels- und Gesellschaftsrecht I, Vereinsrecht



Zuordnung zu Modul

Nebengebiete des Bürgerlichen Rechts I

Lehr-/Lernform

Vorlesung, Fallbeispiele, Referate, Selbststudium

Lerneinheit

Inhalt

Arbeitsaufwand

Präsenz in LVS

Begriff und Bedeutung des materiellen Handelsrechts

Besonderheiten des materiellen Handelsrechts gegenüber dem Bürgerlichen Gesetzbuches.

2

Handelsregister

Bedeutung, allgemeine Grundsätze, Unterscheidung HRA/HRB.

3

Kaufmannsbegriff

Istkaufmann gemäß § 1 HGB, Kannkaufmann gemäß § 2 HGB, Formkaufmann gemäß § 6 HGB;


ohne Scheinkaufmann und Kannkaufmann gemäß § 3 HGB.

3

Firma

Firmengrundsätze, Firmenbildung und Firmenfortführung gemäß §§ 17 ff. HGB.

4

Eintragungen beim Einzelkaufmann

Ersteintragung, Veränderungen (insbesondere Inhaberwechsel und Erlöschen der Firma).

3

Prokura

Registerrechtliche Behandlung.

2

Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Grundzüge der Gesellschaft bürgerlichen Rechts (insbesondere Gründungsakt, Haftung und Vertretung gemäß §§ 705 ff. BGB).

4

Offene Handelsgesellschaft

Gründungsakt, Firma, Vertretung und Haftung.

4

Kommanditgesellschaft

Besonderheiten bei der Kommanditgesellschaft, insbesondere die Haftung des Kommanditisten gemäß §§ 161, 171 ff. HGB.

5

Eintragungen bei Offener Handelsgesellschaft und Kommanditgesellschaft

Ersteintragung, Veränderungen (insbesondere Eintritt und Ausscheiden eines Gesellschafters, Einlagenveränderung beim Kommanditisten, Beteiligungsumwandlung).

6

Auflösung und Beendigung von Personenhandelsgesellschaften

Auflösung und Beendigung von Personenhandelsgesellschaften, insbesondere Auflösung mit und ohne Liquidation gemäß §§ 145 ff. HGB.

3

Vereinsrecht

Grundsätze des materiellen Vereinsrechts und Eintragungen im Vereinsregister

4

Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Gründungsakt, Vorgesellschaft, Firma, Organe;


Vertretung und Haftung.

8

Unternehmergesellschaft

Besonderheiten bei der Unternehmergesellschaft gemäß § 5a GmbHG.

2

Eintragungen bei Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Ersteintragung, Geschäftsführerveränderungen, und Gesellschaftsvertragsänderung.

5

Auflösung und Beendigung der Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Auflösung und Liquidation einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung.

2

Besprechung der Aufsichtsarbeit


2





HOCHSCHULE FÜR RECHTSPFLEGE SCHWETZINGEN






Modulnummer M I-4

Verfahrensrecht und Kostenrecht





Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende


Studienjahr

Erstes Studienjahr (Studienphase I)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

11

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt:

330 Stunden

Lehrveranstaltungsstunden (LVS):

186

Kontaktzeit (Präsenz):

144,5 Stunden

Selbststudium:

185,5 Stunden

Lehrveranstaltungen

Nachstehend beschrieben

Teilnahmevoraussetzungen

Keine

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

1.

Die Studierenden kennen die gerichtsverfassungsrechtliche Stellung der Organe der Rechtspflege und Grundzüge des Erkenntnisverfahrens im Zivilprozessrecht und des Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit.

2.

Die Studierenden kennen die Vorgaben des Kostenrechts in dem für die Tätigkeit als Gerichtsvollzieher relevanten Teil und beherrschen den richtigen Ansatz von Gebühren und Auslagen.

3.

Die Studierenden beherrschen die Systematik der Berechnung der Vergütung des Gerichtsvollziehers.

Inhalte

Nachstehend beschrieben

Lehr- und Lernformen

1.

Präsenz: Vorlesung, Fallbeispiele, Referate

2.

Selbststudium und Vorbereitung auf die Prüfungsleistung

Prüfungsleistung

Eine benotete Aufsichtsarbeit


mit Schwerpunkt Kostenrecht

Prüfungsdauer

5 Zeitstunden

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Lehrveranstaltungen:


I. Erkenntnisverfahren im Zivilprozess (56 LVS)


1.

Einführung und Grundlagen

2.

Rechtsweg und Zuständigkeit

3.

Parteien des Rechtsstreits

4.

Klageerhebung und Rechtschutzinteresse

5.

Exkurs: Zulässigkeitsprüfung in der Klausur

6.

Besondere Verfahrensgestaltungen

7.

Streitgegenstand

8.

Organe der Zivilrechtspflege

9.

Ablauf nach Eingang der Klage bei Gericht

10.

Reaktion des Beklagten auf die Klage

11.

Beweiserhebung durch das Gericht

12.

Beendigung des Verfahrens durch die Parteien

13.

Beendigung durch Urteil

14.

Rechtskraft

15.

Rechtsmittel

16.

Fristen im Prozess

17.

Verfahrensgrundsätze und Sitzungspolizei

18.

Fallbeispiele


II. Allgemeiner Teil des Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) (10 LVS)


1.

Einführung und Grundlagen

2.

Verfahren


III. Kostenrecht (80 LVS)


1.

Kostengesetze der Gerichte

2.

Gesetz über Kosten der Gerichtsvollzieher (Gerichtsvollzieherkostengesetz) – Allgemeine Vorschriften

3.

Gerichtsvollzieherkostengesetz – Gebührenvorschriften

4.

Gerichtsvollzieherkostengesetz – Auslagenvorschriften

5.

Gerichtsvollzieherkostengesetz – Kostenzahlung

6.

Durchführungsbestimmungen zum Gerichtsvollzieherkostengesetz

7.

Rechtsanwaltskosten in der Zwangsvollstreckung

8.

Prozess- und Verfahrenskostenhilfe

9.

Gerichtsvollziehervergütungsverordnung


IV. Übung Kostenrecht (40 LVS)


1.

Persönliche und sonstige Zustellungen

2.

Vorpfändung

3.

Gütliche Erledigung und Mobiliarvollstreckung

4.

Räumungs- und Wegnahmevollstreckung, Widerstandsbeseitigung

5.

Vermögensauskunft, Verhaftung

6.

Aufenthaltsermittlung und Fremdauskünfte

7.

Protestwesen

8.

Besprechung der Aufsichtsarbeit

Literatur:


Adolphsen, Jens: Zivilprozessrecht Baden-Baden: Nomos Verlag Baden-Baden, 4. Auflage 2014;


Hartmann, Peter: Kostengesetze, C.H. Beck Verlag München, 44. Auflage 2014;


Pohlmann, Petra: Zivilprozessrecht, C.H. Beck Verlag München, 3. Auflage 2014;


Schröder-Kay, J. H. u.a.: Das Kostenwesen der Gerichtsvollzieher (Heidelberger Kommentar), C.F. Müller Verlag Heidelberg, 13. Auflage 2014;


Winterstein, Bernd: Gerichtsvollzieherkostenrecht – Kommentar, Juristischer Verlag Pegnitz, 13. Auflage 2014;


Zimmermann, Walter: FamFG: Einführung in das familiengerichtliche Verfahren und die freiwillige Gerichtsbarkeit, C.H. Beck Verlag München, 2. Auflage 2011.





Gliederung der Lehrveranstaltungen







Lehrveranstaltung

Erkenntnisverfahren im Zivilprozess



Zuordnung zu Modul

Verfahrensrecht und Kostenrecht

Lehr-/Lernform

Vorlesung, Fallbeispiele, Referate, Selbststudium

Lerneinheit

Inhalt

Arbeitsaufwand

Präsenz in LVS

Einführung und Grundlagen

Aufgabe des Zivilprozesses;


Bedeutung von Zulässigkeit und Begründetheit der Klage, Prozessurteil und Sachurteil, Aktivlegitimation und Passivlegitimation.

3

Rechtsweg und Zuständigkeit

Begriffe der ordentlichen Gerichtsbarkeit und der bürgerlichen Rechtsstreitigkeit;


deutsche Gerichtsbarkeit;


internationale, örtliche, sachliche und funktionelle Zuständigkeit;


Vermeidung von Kompetenzkonflikten;


Überblick über den Instanzenzug;


ausschließliche, vereinbarte, angeordnete und veranlasste Zuständigkeit.

4

Parteien des Rechtsstreits

Parteibegriff, Parteifähigkeit, Prozessfähigkeit;


Stellvertretung im Prozess, Prozessvollmacht, Anwaltszwang und Postulationsfähigkeit, gesetzliche Vertretung;


Prozessführungsbefugnis (gesetzliche und gewillkürte Prozessstandschaft).

5

Klageerhebung und Rechtsschutzinteresse

Form und Inhalt der Klage;


Anhängigkeit und Rechtshängigkeit;


Klagearten, Rechtsschutzinteresse bei den einzelnen Klagearten;


Klage auf künftige Leistung, Stufenklage.

4

Exkurs: Zulässigkeitsprüfung in der Klausur

Einstufung der Zulässigkeitsvoraussetzungen als echte Prozessvoraussetzungen, gerichts-, partei- und streitgegenstandsbezogene Sachurteilsvoraussetzungen und prozesshindernde Einreden.

2

Besondere Verfahrensgestaltungen

Im Überblick: Objektive und subjektive Klagehäufung, Nebenintervention, Streitverkündung.

2

Streitgegenstand

Begriff des Streitgegenstandes;


im Überblick: Veräußerung des streitbefangenen Gegenstandes;


Klageänderung, Parteiänderung, Parteierweiterung.

4

Organe der Zivilrechtspflege

Gericht, Richter (Bedeutung des gesetzlichen Richters, Ausschluss und Befangenheit), Rechtspfleger, Urkundsbeamter der Geschäftsstelle, Gerichtsvollzieher, Rechtsanwalt, Notar, Schiedspersonen.

2

Ablauf nach Eingang der Klage bei Gericht

Rolle von Wachtmeister, Poststelle, Geschäftsstelle, erste Befassung des Richters;


schriftliches Vorverfahren und früher erster Termin, Ablauf des Termins;


im Überblick: Unterbrechung und Aussetzung.

2

Reaktion des Beklagten auf die Klage

Prozesshandlung und Willenserklärung;


Bestreiten und Geständnis, Anerkenntnis und Verzicht;


Aufrechnung und Widerklage.

3

Beweiserhebung durch das Gericht

Begriff und Gegenstand des Beweises;


im Überblick: Beweislast, Beweismittel (Zeugen, Sachverständige, Augenschein, Urkunden, Parteivernehmung);


Abgrenzung zur Glaubhaftmachung;


selbstständiges Beweisverfahren.

2

Beendigung des Verfahrens durch die Parteien

Klagerücknahme, Vergleich, Erledigungserklärung (einseitig und übereinstimmend).

4

Beendigung durch Urteil

Abgrenzung Urteil und Beschluss;


Entstehung des Urteils, Form und Inhalt des Urteils;


Bindungswirkung des Urteils;


Versäumnisurteil und Einspruch;


im Überblick: besondere Urteilsarten (Anerkenntnis-, Grund-, Teil- und Vorbehaltsurteil).

4

Rechtskraft

Formelle und materielle Rechtskraft;


Grenzen und Durchbrechung der Rechtskraft.

2

Rechtsmittel

Zulässigkeit und Begründetheit von Rechtsmitteln;


im Überblick: Berufung und Revision;


sofortige Beschwerde, Rechtsbeschwerde.

3

Fristen im Prozess

Arten von Fristen, Berechnung, Folgen ihrer Missachtung;


Notfristen und Wiedereinsetzung in den vorigen Stand.

3

Verfahrensgrundsätze und Sitzungspolizei

Dispositionsmaxime, Verhandlungsgrundsatz/Beibringungsgrundsatz/Parteimaxime (mit Einschränkung durch Pflichten der Parteien, insbesondere Wahrheitspflicht), Mündlichkeit, Unmittelbarkeit, Öffentlichkeit, Konzentrationsmaxime/Beschleunigungsgebot, faires Verfahren/rechtliches Gehör;


im Überblick: Sitzungspolizei.

3

Fallbeispiele

Wiederholung und Anwendung des Vorlesungsstoffs anhand eines oder mehrerer Fallbeispiele.

4







Lehrveranstaltung

Allgemeiner Teil des Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG)



Zuordnung zu Modul

Verfahrensrecht und Kostenrecht

Lehr-/Lernform

Vorlesung, Selbststudium

Lerneinheit

Inhalt

Arbeitsaufwand

Präsenz in LVS

Einführung und Grundlagen

Einordnung des FamFG, Begriff der freiwilligen Gerichtsbarkeit, Gerichtsorganisation.

2

Verfahren

Verfahrensarten, Beteiligtenbegriff, Amtsermittlungsgrundsatz, Entscheidungen, Rechtsbehelfe, Rechtskraft.

8







Lehrveranstaltung

Kostenrecht



Zuordnung zu Modul

Verfahrensrecht und Kostenrecht

Lehr-/Lernform

Vorlesung, Referate, Selbststudium

Lerneinheit

Inhalt

Arbeitsaufwand

Präsenz in LVS

Kostengesetze der Gerichte

Im Überblick: Vorstellung der Kostengesetze ohne Gerichtsvollzieherkostengesetz:

6

Gerichtskostengesetze (GKG, FamGKG)

Gerichts- und Notarkostengesetz (GNotKG)

Justizbeitreibungsordnung (JBeitrO)

Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG)

Justizvergütungs- und -entschädigungsgesetz (JVEG).

Gesetz über Kosten der Gerichtsvollzieher (Gerichtsvollzieherkostengesetz) – Allgemeine Vorschriften

Systematik des Auftrages;


Vorschuss;


Kostenfreiheit, Gebührenbefreiung;


Rechtsmittel gegen den Kostenansatz;


Erfordernis und Form der Rechtsbehelfsbelehrung;


Nichterhebung von Kosten wegen unrichtiger Sachbehandlung;


Kostenverzeichnis;


Aufstellung der Kostenrechnung.

16

Gerichtsvollzieherkostengesetz – Gebührenvorschriften

Im Überblick: Gebührenerhebung nach den Abschnitten 1 bis 6 des Kostenverzeichnisses, insbesondere Abgeltungsbereich der Gebühren;


Gebühren bei Tätigkeit zur Nachtzeit, an Sonnabenden, Sonn- und Feiertagen;


Gebühren bei Vollstreckungshandlungen gegen Gesamtschuldner.

8

Gerichtsvollzieherkostengesetz – Auslagenvorschriften

Im Überblick: Auslagenerhebung nach den Tatbeständen des Abschnitts 7 des Kostenverzeichnisses;


Unterscheidung pauschaler und separater Auslagen;


erhöhtes Wegegeld;


Verteilung der Auslagen bei der Durchführung mehrerer Aufträge.

10

Gerichtsvollzieherkostengesetz – Kostenzahlung

Kostenschuldner;

Fälligkeit von Kosten;

Entnahme der Kosten aus dem Verwertungserlös;

Aufteilung der Verwertungskosten;

Nachpfändung;

Verteilung des Erlöses, auch bei Gläubigermehrheit.

12

Durchführungsbestimmungen zum Gerichtsvollzieherkostengesetz

Anwendung der Grundsätze der Durchführungsbestimmungen zur Vertiefung der Gesetzesnormen;

Zuständigkeiten mehrerer Gerichtsvollzieher (außerhalb und innerhalb desselben Amtsgerichtsbezirks).

8

Rechtsanwaltskosten in der Zwangsvollstreckung

Im Überblick: Kosten der Rechtsanwälte und Inkassodienstleister bei Beauftragung des Gerichtsvollziehers;

Gegenstandswert in der Vollstreckung;

besondere Angelegenheiten;

Prüfung von Forderungsaufstellungen;

notwendige Kosten der Zwangsvollstreckung.

6

Prozess- und Verfahrenskostenhilfe

Im Überblick: Verfahrensrechtliche Grundlagen der Prozess- und Verfahrenskostenhilfe sowie deren kostenrechtliche Auswirkungen.

4

Gerichtsvollziehervergütungsverordnung

Errechnung, Festsetzung und Entnahme der Vergütung zur Abgeltung der Personal- und Sachkosten eines Gerichtsvollzieherbüros;

Verwaltungsvorschrift (VwV Vergütung) zur Klärung von Einzelfragen, insbesondere zur steuerlichen Behandlung der Vergütung.

10







Lehrveranstaltung

Übung Kostenrecht



Zuordnung zu Modul

Verfahrensrecht und Kostenrecht

Lehr-/Lernform

Fallorientierte Übung, Selbststudium

Lerneinheit

Inhalt

Arbeitsaufwand

Präsenz in LVS

Persönliche und sonstige Zustellungen

Kostenberechnung aus dem Zustellungswesen einschließlich Zustellung von Pfändungs- und Überweisungsbeschlüssen an Drittschuldner und Schuldner.

6

Vorpfändung

Kostenberechnung bei der Vorpfändung (§ 845 ZPO).

2

Gütliche Erledigung und Mobiliarvollstreckung

Kostenberechnung beim Vollstreckungsaufschub und bei der Zwangsvollstreckung in das bewegliche Vermögen.

8

Räumungs- und Wegnahmevollstreckung, Widerstandsbeseitigung

Kostenberechnung bei der Zwangsvollstreckung zur Erwirkung der Herausgabe von Personen und Sachen und zur Erwirkung von Handlungen oder Unterlassungen auch im einstweiligen Rechtsschutz.

8

Vermögensauskunft, Verhaftung

Kostenberechnung in Verfahren zur Abnahme der Vermögensauskunft und der eidesstattlichen Versicherung; bei bereits geleisteter und bei der erneuten Vermögensauskunft; bei der Haftvollstreckung sowie bei der Anordnung und Vollziehung der Eintragung in das Schuldnerverzeichnis.

10

Aufenthaltsermittlung und Fremdauskünfte

Kostenberechnung bei der Ermittlung des Aufenthaltes und bei der Erhebung von Drittauskünften bei Behörden;


Berechnung der Bagatellgrenze.

2

Protestwesen

Kostenberechnung bei der Durchführung von Wechsel- und Scheckprotesten.

2

Besprechung der Aufsichtsarbeit


2





HOCHSCHULE FÜR RECHTSPFLEGE SCHWETZINGEN






Modulnummer M I-5

Zwangsvollstreckung I





Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende


Studienjahr

Erstes Studienjahr (Studienphase I)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

15

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt:

450 Stunden

Lehrveranstaltungsstunden (LVS):

260

Kontaktzeit (Präsenz):

200 Stunden

Selbststudium:

250 Stunden

Lehrveranstaltungen

Nachstehend beschrieben

Teilnahmevoraussetzungen

Keine

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

1.

Die Studierenden werden befähigt Aufgaben wahrzunehmen, die dem Gerichtsvollzieher im Zusammenhang mit der Zwangsvollstreckung übertragen sind. Sie verstehen es, sich im Spannungsfeld zwischen Gläubiger- und Schuldnerinteressen sicher zu bewegen.

2.

Die Studierenden beherrschen Grundzüge des Regel- und Verbraucherinsolvenzverfahrens, soweit diese für die Aufgaben des Gerichtsvollziehers relevant sind.

Inhalte

Nachstehend beschrieben

Lehr- und Lernformen

1.

Präsenz: Vorlesung, Fallbeispiele, Referate

2.

Selbststudium und Vorbereitung auf die Prüfungsleistung

Prüfungsleistung

Eine benotete Aufsichtsarbeit

Prüfungsdauer

5 Zeitstunden

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Lehrveranstaltungen:


I. Einzelzwangsvollstreckungsrecht I (96 LVS)


1.

Einführung in das Recht der Zwangsvollstreckung

2.

Organe der Zwangsvollstreckung

3.

Vollstreckungsantrag und Vollstreckungsauftrag – Allgemeines

4.

Allgemeine Verfahrensvoraussetzungen

5.

Vollstreckungstitel Endurteil – Inhalt

6.

Vollstreckungstitel Endurteil – Vollstreckungsfähiger Zustand

7.

Weitere Vollstreckungstitel

8.

Einfache Klausel und weitere vollstreckbare Ausfertigung

9.

Titelergänzende Klausel

10.

Titelübertragende Klausel

11.

Zustellungen im Rahmen der Zwangsvollstreckung

12.

Besondere Zwangsvollstreckungsvoraussetzungen

13.

Kosten der Zwangsvollstreckung gemäß § 788 ZPO

14.

Vollstreckungshindernisse

15.

Zwangsvollstreckung in besondere Vermögensmassen

16.

Fallbeispiele


II. Einzelzwangsvollstreckungsrecht II (78 LVS)


1.

Vollstreckungsauftrag – Allgemeines

2.

Aufenthaltsermittlung

3.

Zwangsvollstreckung in das bewegliche Vermögen – Allgemeines

4.

Zwangsvollstreckung wegen Geldforderungen

5.

Zwangsvollstreckung wegen Geldforderungen in körperliche Sachen

6.

Verwertung

7.

Gütliche Erledigung

8.

Vermögensauskunft des Schuldners

9.

Zentrales Schuldnerverzeichnis

10.

Auskunftsrechte des Gerichtsvollziehers

11.

Fallbeispiele


III. Einzelzwangsvollstreckungsrecht III (56 LVS)


1.

Verwaltungsvollstreckungsverfahren und Verwaltungszwangsverfahren

2.

Rechtsbehelfe in der Zwangsvollstreckung

3.

Zwangsvollstreckung wegen Geldforderungen in Forderungen

4.

Zwangsvollstreckung zur Herausgabe von beweglichen und unbeweglichen Sachen

5.

Arrest und einstweilige Verfügung und Gewaltschutz

6.

Fallbeispiele

7.

Besprechung der Aufsichtsarbeit


IV. Gesamtvollstreckungsrecht I (30 LVS)


1.

Einführung und Grundlagen

2.

Insolvenzeröffnungsverfahren und Wirkungen des eröffneten Insolvenzverfahrens

3.

Verteilung der Insolvenzmasse und Beendigung des Verfahrens

4.

Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung

5.

Fallbeispiele

Literatur:


Brox, Hans/Walker, Wolf-Dietrich: Zwangsvollstreckungsrecht, Vahlen Verlag München, 10. Auflage 2014;


Lackmann, Rolf: Zwangsvollstreckungsrecht, Vahlen Verlag München, 10. Auflage 2013;


Bork, Reinhard: Einführung in das Insolvenzrecht, Mohr Siebeck Verlag Tübingen, 7. Auflage 2014.





Gliederung der Lehrveranstaltungen







Lehrveranstaltung

Einzelzwangsvollstreckungsrecht I



Zuordnung zu Modul

Zwangsvollstreckung I

Lehr-/Lernform

Vorlesung, Fallbeispiele, Referate, Selbststudium

Lerneinheit

Inhalt

Arbeitsaufwand

Präsenz in LVS

Einführung in das Recht der Zwangsvollstreckung

Aufbau 8. Buch ZPO;


Abgrenzung: Erkenntnisverfahren und Vollstreckungsverfahren;


Zwangsmonopol des Staates;


Abgrenzung: Einzelvollstreckung und Gesamtvollstreckung.

4

Organe der Zwangsvollstreckung

Organe der Zwangsvollstreckung sowie deren Zuständigkeit;


Abgrenzung: Vollstreckung wegen Geldforderungen/Vollstreckung wegen anderer Forderungen.

3

Vollstreckungsantrag und Vollstreckungsauftrag – Allgemeines

Antrags-/Auftragserfordernis;


Gläubiger als Herr des Verfahrens;


Antragsprüfung (verfahrensrechtliche Einordnung, Antragsberechtigung, Form, Frist).

2

Allgemeine Verfahrensvoraussetzungen

Parteifähigkeit, Prozessfähigkeit, Prozess- bzw. Vollstreckungsvollmacht, Postulationsfähigkeit, Rechtsschutzinteresse.

3

Vollstreckungstitel Endurteil – Inhalt

Abgrenzung: Leistungsurteil/Feststellungsurteil/Gestaltungsurteil;


„staatlicher Leistungsbefehl“;


vollstreckbare und nicht vollstreckbare Inhalte;


Anforderungen an die Bestimmtheit des Titels.

3

Vollstreckungstitel Endurteil – Vollstreckungsfähiger Zustand

Formelle und materielle Rechtskraft, Rechtskraftzeugnis;


Arten der vorläufigen Vollstreckbarkeit mit Schwerpunkt auf den §§ 708, 709, 711 ZPO und deren Auswirkungen auf die Zwangsvollstreckung.

5

Weitere Vollstreckungstitel

Weitere Vollstreckungstitel des § 794 ZPO (Schwerpunkte: Gerichtlicher Vergleich, Kostenfestsetzungsbeschluss, Vollstreckungsbescheid und notarielle Urkunde);


im Überblick: Weitere Vollstreckungstitel innerhalb und außerhalb der ZPO.

8

Einfache Klausel und weitere vollstreckbare Ausfertigung

Funktion der Klausel als amtliches Zeugnis der Vollstreckbarkeit;


Voraussetzungen und Verfahren der Erteilung;


weitere vollstreckbare Ausfertigung.

3

Titelergänzende Klausel

§ 726 Abs. 1 ZPO (Voraussetzungen, verfahrensrechtliche Besonderheiten);


Erteilung der vollstreckbaren Ausfertigung im Falle des § 726 Abs. 2 ZPO in Verbindung mit § 894 Abs. 1 S. 2 ZPO;


Vollstreckbarerklärung des gerichtlichen Vergleichs gemäß § 795b ZPO.

5

Titelübertragende Klausel

Parteienidentität gemäß § 750 Abs. 1 ZPO;


§ 727 ZPO (Voraussetzungen, verfahrensrechtliche Besonderheiten);


Arten der Rechtsnachfolge (Einzel- und Gesamtrechtsnachfolge ohne §§ 728, 729 ZPO);


Besonderheiten der Zwangsvollstreckung in den Nachlass;


vollstreckbare Ausfertigung für und gegen Parteien kraft Amtes;


Besonderheiten der Zwangsvollstreckung bei angeordneter Testamentsvollstreckung gemäß §§ 748, 749 ZPO;


im Überblick: Rechtsbehelfe im Klauselverfahren gemäß § 731 ZPO.

6

Zustellungen im Rahmen der Zwangsvollstreckung

Im Überblick: Anlässlich der Zwangsvollstreckung zuzustellende und zu übergebende Schriftstücke, Zustellung von Amts wegen, Zustellung auf Betreiben der Partei, Heilung von Zustellungsmängeln.

4

Besondere Zwangsvollstreckungsvoraussetzungen

Wartefrist gemäß § 798 ZPO;


Kalenderfälligkeit gemäß § 751 Abs. 1 ZPO;


Zwangsvollstreckung bei Leistung Zug um Zug gemäß §§ 756 und 765 ZPO;


Sicherheitsleistung als Bedingung für den Vollstreckungsbeginn gemäß § 751 Abs. 2 ZPO, Art und Höhe der Sicherheit gemäß § 108 ZPO (insbesondere Bankbürgschaft);


Sicherungsvollstreckung gemäß §§ 720a, 750 Abs. 3 ZPO, Abgrenzung zur Abwendungsbefugnis gemäß § 712 ZPO.

18

Kosten der Zwangsvollstreckung gemäß § 788 ZPO

Abgrenzung: Kosten des Erkenntnisverfahrens/Kosten der Zwangsvollstreckung;


Prüfungspflichten des Vollstreckungsorgans (Entstehen und Notwendigkeit).

4

Vollstreckungshindernisse

Vollstreckungshindernisse im Zusammenhang mit dem Insolvenzverfahren;


Erfüllungswirkung;


Einstellung oder Beschränkung gemäß § 775 ZPO, Auswirkungen auf Vollstreckungsmaßregeln gemäß § 776 ZPO.

6

Zwangsvollstreckung in besondere Vermögensmassen

Zwangsvollstreckung gegen Offene Handelsgesellschaft, Kommanditgesellschaft, Partnerschaftsgesellschaft, Gesellschaft des bürgerlichen Rechts;


Fiskusprivileg gemäß § 882a Abs. 1 ZPO;


Zwangsvollstreckung in den Nachlass und bei Vor- und Nacherbfolge und Testamentsvollstreckung;


Zwangsvollstreckung gegen Ehegatten und andere Lebensgemeinschaften.

14

Fallbeispiele

Wiederholung und Anwendung insbesondere der Inhalte dieser Lehrveranstaltung anhand eines oder mehrerer Fallbeispiele.

8







Lehrveranstaltung

Einzelzwangsvollstreckungsrecht II



Zuordnung zu Modul

Zwangsvollstreckung I

Lehr-/Lernform

Vorlesung, Fallbeispiele, Referate, Selbststudium

Lerneinheit

Inhalt

Arbeitsaufwand

Präsenz in LVS

Vollstreckungsauftrag – Allgemeines

Möglicher Inhalt des Vollstreckungsauftrags und Wirkungen der Erteilung gemäß §§ 753, 754 ZPO.

2

Aufenthaltsermittlung

Ermittlung des Aufenthaltsorts des Schuldners gemäß § 755 ZPO und Verwendung gewonnener Erkenntnisse.

2

Zwangsvollstreckung in das bewegliche Vermögen – Allgemeines

Pfändungspfandrecht und Verstrickung, im Überblick: Pfandrechtstheorien;


gesetzliche Pfandrechte;


Verfahren gemäß § 806a ZPO.

5

Zwangsvollstreckung wegen Geldforderungen

Titelbesonderheiten bei der Geldschuld; Zwangsvollstreckung für und gegen Personenmehrheiten.

6

Zwangsvollstreckung wegen Geldforderungen in körperliche Sachen

Pfändung beim Schuldner, Gewahrsam, Pfändung beim Gläubiger oder Dritten, Gewahrsamsvermutung bei Zwangsvollstreckung gegen Ehegatten und Lebenspartner;


Verfahren einschließlich Durchsuchung, Gewaltanwendung und Vollstreckung zur Unzeit;


unpfändbare Sachen, Austauschpfändung, Haustiere, Vorwegpfändung, Pfändung von Hausrat;


Pfändung ungetrennter Früchte, Verhältnis Mobiliarvollstreckung/Immobiliarvollstreckung gemäß § 865 ZPO;


Anwartschaftsrechte, Eigentumsvorbehalt, Sicherungseigentum, Leasing;


Anschlusspfändung, Doppelpfändung.

30

Verwertung

Waren- und Taxkunde;


öffentliche Versteigerung (auch Internetauktion);


andere Verwertungsart gemäß § 825 ZPO.

5

Gütliche Erledigung

Gütliche Erledigung und Vollstreckungsaufschub bei Zahlungsvereinbarung gemäß § 802b ZPO.

4

Vermögensauskunft des Schuldners

Vermögensauskunft gemäß § 802c ZPO, kombinierter Auftrag gemäß § 807 ZPO, erneute Vermögensauskunft gemäß § 802d ZPO;


Verfahren;


Erzwingungshaft gemäß § 802g ZPO und deren Vollstreckung;


zentrale Verwaltung der Vermögensverzeichnisse.

10

Zentrales Schuldnerverzeichnis

Inhalt;


Eintragungsanordnung, Vollziehung;


Löschung aus dem Schuldnerverzeichnis;


Einsicht und Erteilung von Abdrucken;


Verfahren gemäß § 882h ZPO.

4

Auskunftsrechte des Gerichtsvollziehers

Auskünfte Dritter gemäß § 8021 ZPO

4

Fallbeispiele

Wiederholung und Anwendung insbesondere der Inhalte der Lehrveranstaltungen Einzelzwangsvollstreckung I und II anhand eines oder mehrerer Fallbeispiele.

6







Lehrveranstaltung

Einzelzwangsvollstreckungsrecht III



Zuordnung zu Modul

Zwangsvollstreckung I

Lehr-/Lernform

Vorlesung, Fallbeispiele, Referate, Selbststudium

Lerneinheit

Inhalt

Arbeitsaufwand

Präsenz in LVS

Verwaltungsvollstreckungsverfahren und Verwaltungszwangsverfahren

Unterschiede zur Zwangsvollstreckung nach der Zivilprozessordnung;


Ersuchen und Auftrag, Pfändung, Anschluss-Zwangsvollstreckung;


Verwaltungszwangsvollstreckung für Behörden.

14

Rechtsbehelfe in der Zwangsvollstreckung

Erinnerung gegen die Art und Weise der Zwangsvollstreckung gemäß § 766 ZPO, Abgrenzung zur Dienstaufsichtsbeschwerde;


Sofortige Beschwerde gemäß § 793 ZPO;


Drittwiderspruchsklage gemäß §§ 771 ff. ZPO;


Vollstreckungsabwehrklage gemäß § 767 ZPO;


Klage auf vorzugsweise Befriedigung gemäß § 805 ZPO;


Widerspruch gegen die Eintragungsanordnung.

6

Zwangsvollstreckung wegen Geldforderungen in Forderungen

Im Überblick: Inhalt und Gegenstand des Pfändungsbeschlusses, Wirksamwerden und Wirkungen der Pfändung, Arten der Überweisung, Inhalt des Überweisungsbeschlusses, Wirkungen der Überweisung;


Auskunftserteilung und Urkundenherausgabe des Schuldners gemäß § 836 Abs. 3 ZPO;


im Überblick: §§ 844, 851 ZPO, § 399 BGB, gesetzliche Pfändungsbeschränkungen und Pfändungsverbote;


Tätigkeiten des Gerichtsvollziehers im Zusammenhang mit der Vorpfändung gemäß § 845 ZPO.

7

Zwangsvollstreckung zur Herausgabe von beweglichen und unbeweglichen Sachen

Zwangsvollstreckung zur Herausgabe beweglicher Sachen mit eidesstattlicher Versicherung gemäß §§ 883, 884 ZPO;


Räumungsvollstreckung §§ 885, 885a ZPO.

10

Arrest und einstweilige Verfügung und Gewaltschutz

Arrest gemäß §§ 916 ff. ZPO;


Einstweilige Verfügung gemäß §§ 935 ff. ZPO;


im Überblick: Sequestration;


Vollstreckung gerichtlicher Anordnungen nach dem Gewaltschutzgesetz.

9

Fallbeispiele

Wiederholung und Anwendung der Inhalte der Lehrveranstaltungen Einzelzwangsvollstreckung I, II und III anhand eines oder mehrerer Fallbeispiele.

8

Besprechung der Aufsichtsarbeit


2







Lehrveranstaltung

Gesamtvollstreckungsrecht I



Zuordnung zu Modul

Zwangsvollstreckung I

Lehr-/Lernform

Vorlesung, Fallbeispiele, Selbststudium

Lerneinheit

Inhalt

Arbeitsaufwand

Präsenz in LVS

Einführung und Grundlagen

Begriffe und Ziele;


Überblick über den Verfahrensablauf;


Unterschiede zwischen Regel- und Verbraucherinsolvenz.

3

Insolvenzeröffnungsverfahren und Wirkungen des eröffneten Insolvenzverfahrens

Voraussetzungen für die Eröffnung des Verfahrens;


zwangsweise Vorführung des Schuldners und Anordnung der Haft gemäß §§ 20, 98 InsO;


Sicherungsmaßnahmen gemäß § 21 InsO;


Eröffnungsbeschluss, negative Entscheidungen und Antragsrücknahme, Eröffnungsbeschluss als Vollstreckungstitel;


im Überblick: Personen- und gesellschaftsrechtliche Auswirkungen;


Auswirkung auf Verfügungen und andere Rechtshandlungen des Schuldners gemäß §§ 80, 81, 82, 91 InsO;


Vollstreckungsverbot und Rückschlagsperre;


Gegenstände der Insolvenzmasse gemäß §§ 35, 36 InsO; Siegelung gemäß § 149 InsO.

16

Verteilung der Insolvenzmasse und Beendigung des Verfahrens

Im Überblick: Arten von Verteilungen, Erstellung des vorläufigen Verteilungsverzeichnisses gemäß §§ 189 ff. InsO, Änderungen des vorläufigen Verzeichnisses, Beendigung des Verfahrens durch Aufhebung und Einstellung;


vollstreckbare Ausfertigung aus der Insolvenztabelle.

4

Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung

Im Überblick: Grundzüge des Verbraucherinsolvenzverfahrens (Voraussetzungen und Verfahrensverlauf) sowie des Restschuldbefreiungsverfahrens (Voraussetzungen und Verfahrensverlauf im Zusammenhang mit einem vorangehenden Insolvenzverfahren).

3

Fallbeispiele

Wiederholung und Anwendung der Inhalte dieser Lehrveranstaltung anhand eines oder mehrerer Fallbeispiele.

4





HOCHSCHULE FÜR RECHTSPFLEGE SCHWETZINGEN






Modulnummer M I-6

Gerichtsvollzieherordnung und
Gerichtsvollziehergeschäftsanweisung





Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende


Studienjahr

Erstes Studienjahr (Studienphase I)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

7

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt:

210 Stunden

Lehrveranstaltungsstunden (LVS):

126

Kontaktzeit (Präsenz):

98,5 Stunden

Selbststudium:

111,5 Stunden

Lehrveranstaltungen

Nachstehend beschrieben

Teilnahmevoraussetzungen

Keine

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

1.

Die Studierenden beherrschen die Gerichtsvollzieherordnung und die Gerichtsvollziehergeschäftsanweisung als Grundlage jeder Gerichtsvollziehertätigkeit.

2.

Die Studierenden können ihre Kenntnisse auch auf komplexe Fallgestaltungen anwenden.

Inhalte

Nachstehend beschrieben

Lehr- und Lernformen

1.

Präsenz: Vorlesung, Fallbeispiele

2.

Selbststudium und Vorbereitung auf die Prüfungsleistung

Prüfungsleistung

Eine benotete Aufsichtsarbeit

Prüfungsdauer

4 Zeitstunden

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Lehrveranstaltungen:


I. Gerichtsvollzieherordnung (GVO) (64 LVS)


1.

Einführung

2.

Behandlung Auftragseingang

3.

Aktenführung

4.

Buchführung

5.

Kassenführung

6.

Abrechnungssystem

7.

Führen eines Geschäftszimmers, Büroorganisation

8.

Fallbeispiele



II. Gerichtsvollziehergeschäftsanweisung (GVGA) (62 LVS)


1.

Einführung

2.

Verfahrensablauf allgemein

3.

Zwangsvollstreckung in körperliche bewegliche Sachen

4.

Verwertung gepfändeter Sachen

5.

Zwangsvollstreckung in Forderungen

6.

Verfahren bei Abgabe der Vermögensauskunft, eidesstattliche Versicherung

7.

Räumung

8.

Wechselprotest

9.

Arrest und einstweilige Verfügung, Kindesherausgabe

10.

Fallbeispiele

11.

Besprechung der Aufsichtsarbeit

Literatur:


Hippler, Robert: Die Voraussetzungen der Zwangsvollstreckung, Juristischer Verlag Pegnitz, 6. Auflage 2013;


Hippler, Robert/Wasserl, Uwe: Die Sachaufklärung in der Zwangsvollstreckung durch den Gerichtsvollzieher, Juristischer Verlag Pegnitz, 2012;


Winterstein, Bernd: Die Sachpfändung durch den Gerichtsvollzieher, Juristischer Verlag Pegnitz, 3. Auflage (im Erscheinen).





Gliederung der Lehrveranstaltungen







Lehrveranstaltung

Gerichtsvollzieherordnung (GVO)



Zuordnung zu Modul

Gerichtsvollzieherordnung und Gerichtsvollziehergeschäftsanweisung

Lehr-/Lernform

Vorlesung, Fallbeispiele, Selbststudium

Lerneinheit

Inhalt

Arbeitsaufwand

Präsenz in LVS

Einführung

Aufbau GVO, Anwendung und Bedeutung für den Gerichtsvollzieher, Rechtsstellung des Gerichtsvollziehers (§ 156 GVG), Begriff Verwaltungsbestimmung, Dienstaufsicht, Amtssitz, Amtsausübung, Dienstsiegel, Dienstausweis, Beendigung und Unterbrechung der Beschäftigung.

2

Behandlung Auftragseingang

Eingangsvermerk (evtl. Uhrzeit), Prüfung Vollständigkeit der Anlagen, Zuständigkeitsprüfung und evtl. weitere Behandlung (Ablehnung und Abgabe (§§ 10 bis 21 GVO));


Verteilungsstelle.

2

Aktenführung

Generalakten (Aufteilung und Inhaltsverzeichnis), Sammelakten, Sonderakten;


Akteneinsichtsrecht gemäß § 42 GVO;


Datenschutz;


Verzeichnisse (Anschlusspfändungen, Pfändungen);


Aufbewahrung und Vernichtung.

8

Buchführung

Arten der Geschäftsbücher, äußere Form und Führung der Geschäftsbücher;


im Überblick: Dienstregister (DR) I und II, Namensverzeichnis, Kassenbuch I und II, Reisetagebuch;


Aufbewahrung und Vernichtung;


DR I und II: Hinweis auf landesrechtliche Bestimmungen zu DR I, Anleitungen, Besprechung der einzelnen Spalten der Register, Sonderfälle zu DR I (z.B. Auftrag des Gerichts, Auftrag nach ZRHO);


Kassenbuch I und II: Anleitungen, Besprechung der einzelnen Spalten der Register, Beispielsbuchungen für unterschiedliche Tätigkeiten, Unterscheidung Korrektur- und Stornobuchungen, Vermerkspalte (Prozesskostenhilfe, Auftrag des Gerichts, Justizauftrag, Kleinbetrag/Mehrbetrag (§ 59 GVO), sonstige, § 7 GVO, Buchungsfristen).

18

Kassenführung

Zahlungsverkehr bar und unbar (Einzahlungen/Auszahlungen, Besonderheiten in Baden-Württemberg, Quittungserteilung § 53 GVO, Scheckzahlung, Falschgeld, nicht zuzuordnende Gelder);

Dienstkonto, Fremd- und Privatgelder, Verfügung über Guthaben, Behandlung der Kontoauszüge und Belege;


Datenträgeraustausch/Onlineaustausch; Aufbewahrung fremder Geldbeträge und Wertsachen;


Kassenbestandsermittlung § 49 Abs. 8 GVO (Ist/Soll).

12

Abrechnungssystem

Im Überblick: Hinweis auf Entschädigungssysteme der verschiedenen Bundesländer;


Einführung Entschädigungssystem in Baden-Württemberg (§§ 54 bis 58 GVO);


Vorablieferung, monatliche Abrechnung, Vierteljahrabrechnung/Schlusszusammenstellung;


Jahresabschluss;


Entnahme von Auslagen und Gebühren, Erstellung des Abrechnungsscheines;


Vorschuss, Abwicklung von Räumungskosten (§ 8 GVO);


im Überblick: Diensteinnahmen (§ 70 GVO).

10

Führen eines Geschäftszimmers, Büroorganisation

Im Überblick: Geschäftszimmer, Pfandkammer, Büroangestellte, Einstellung, Beschäftigung und Entlassung von Büroangestellten; Geschäftsbedarf;


Statistik (GV12).

2

Fallbeispiele

Wiederholung und Anwendung der Inhalte dieser Lehrveranstaltung anhand eines oder mehrerer Fallbeispiele insbesondere zur Buch- und Kassenführung.

10







Lehrveranstaltung

Gerichtsvollziehergeschäftsanweisung (GVGA)



Zuordnung zu Modul

Gerichtsvollzieherordnung und Gerichtsvollziehergeschäftsanweisung

Lehr-/Lernform

Vorlesung, Fallbeispiele, Selbststudium

Lerneinheit

Inhalt

Arbeitsaufwand

Präsenz in LVS

Einführung

Aufbau und Systematik GVGA, Anwendung und Bedeutung für Gerichtsvollzieher.

2

Verfahrensablauf allgemein

Verfahrensablauf vom Auftragseingang bis zur Kostenabrechnung im Überblick (§§ 4 bis 69 GVGA) insbesondere: Form des Auftrags, Zeit der Erledigung des Auftrags, Zuständigkeit, Aufträge gegen vermögenslose Schuldner, Zeit der Zwangsvollstreckung, Zwangsvollstreckungsvoraussetzungen (Titel, Klausel, Zustellung), Verhalten bei der Zwangsvollstreckung, Protokoll, gütliche Erledigung.

11

Zwangsvollstreckung in körperliche bewegliche Sachen

Gewahrsam, Drittgewahrsam;


Verfahrensablauf bei der Pfändung (Berechnung der Forderung, Auswahl der Pfandstücke, Vollziehung der Pfändung, Pfändungsprotokoll);


Pfändungsbeschränkungen (unpfändbare Sachen und Austauschpfändung);


Pfändung in besonderen Fällen: Lebensmittel, urheberrechtlich geschützte Sachen, Sachen in einem Zolllager, Schiffe, Luftfahrzeuge, Kraftfahrzeuge;


Pfändung bereits gepfändeter Sachen und gleichzeitige Pfändung für mehrere Gläubiger;


Hilfspfändung;


Aufbewahrung der Pfandstücke.

16

Verwertung gepfändeter Sachen

Ermittlung des Wertes;


Öffentliche Versteigerung (§§ 91 bis 96 GVGA);


anderweitige Verwertung (freihändiger Verkauf, Übereignung, freiwillige Versteigerung, Pfandverkauf);


Verwertung von Räumungsgut;


Auszahlung des Erlöses;


Hinterlegung;


Rückgabe von Pfandstücken.

6

Zwangsvollstreckung in Forderungen

Im Überblick: Pfändungs- und Überweisungsbeschluss, Vorpfändung.

1

Verfahren bei Abgabe der Vermögensauskunft, eidesstattliche Versicherung

Zuständigkeit (Rechtshilfeersuchen, Anschriftenänderung);


Behandlung des Auftrags, Vorbereitung des Termins;


Durchführung des Termins;


Vermögensverzeichnis (natürliche Personen/juristische Personen);


Verfahren nach Abgabe der Vermögensauskunft;


Einholung von Drittauskünften;


Wiederholung, Ergänzung oder Nachbesserung des Vermögensverzeichnisses;


Erzwingungshaft, Zulässigkeit der Verhaftung, Verfahren bei der Verhaftung, Nachverhaftung;


eidesstattliche Versicherung bei Herausgabevollstreckung (§§ 836 Abs. 3, 883 Abs. 2 ZPO, § 94 FamFG).

10

Räumung

Verfahrensablauf (§§ 128 bis 132 GVGA), insbesondere auch Aufzeigen von vorbereitenden Maßnahmen (Vorschuss, Schlosser, Mitteilung Sozialamt, Tiere, Wohnungsbesichtigung).

4

Wechselprotest

Im Überblick: §§ 172 bis 179 GVGA

1

Arrest und einstweilige Verfügung, Kindesherausgabe

Im Überblick: §§ 152 bis 156 GVGA

1

Fallbeispiele

Wiederholung und Anwendung der Inhalte dieser Lehrveranstaltung anhand eines oder mehrerer Fallbeispiele.

8

Besprechung der Aufsichtsarbeit


2





HOCHSCHULE FÜR RECHTSPFLEGE SCHWETZINGEN






Modulnummer M I-7

Zustellung





Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende


Studienjahr

Erstes Studienjahr (Studienphase I)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

5

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt:

150 Stunden

Lehrveranstaltungsstunden (LVS):

82

Kontaktzeit (Präsenz):

66,5 Stunden

Selbststudium:

83,5 Stunden

Lehrveranstaltungen

Nachstehend beschrieben

Teilnahmevoraussetzungen

Keine

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

1.

Die Studierenden beherrschen das Zustellungsrecht zur Erfüllung einer zentralen Aufgabe des Gerichtsvollziehers.

2.

Sie können das Zustellungsrecht auch auf komplexe Fallgestaltungen anwenden.

Inhalte

Nachstehend beschrieben

Lehr- und Lernformen

1.

Präsenz: Vorlesung, Fallbeispiele, Referate

2.

Selbststudium und Vorbereitung auf die Prüfungsleistung

Prüfungsleistung

Eine benotete Aufsichtsarbeit

Prüfungsdauer

5 Zeitstunden

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Lehrveranstaltungen:


I. Zustellungswesen (60 LVS)


1.

Allgemeines

2.

Abgrenzung Partei- und Amtszustellung, örtliche Zuständigkeit

3.

Zustellungsauftrag

4.

Zustellungsadressat

5.

Zustellung an den Zustellungsadressaten

6.

Ersatzzustellung im Allgemeinen

7.

Ersatzzustellung bei natürlichen Personen

8.

Ersatzzustellung bei Einzelgewerbetreibenden, an Rechtsanwälte und andere „Freiberufler“

9.

Ersatzzustellung bei Behörden, juristischen Personen, Gesellschaften und sonstige Personenmehrheiten einschließlich Offene Handelsgesellschaft und Kommanditgesellschaft

10.

Zustellungsakt „Übergabe“, Ausfertigung und beglaubigte Abschrift

11.

Zustellungsakt „Beurkundung“

12.

Arten der (Partei-)Zustellung

13.

Zeit der Zustellung und Stellung des Gerichtsvollziehers bei der Zustellung

14.

Heilung von Zustellungsmängeln

15.

Zustellungen im Rahmen der Forderungsvollstreckung

16.

Zustellung von Anwalt zu Anwalt

17.

Sonderfälle bei der Zustellung (Strafsachen, Schiedssprüche, Kasernierte, Nato-Truppenangehörige, Auslandsbeteiligung)

18.

Amtszustellung durch den Gerichtsvollzieher

19.

Formulare



II. Übung Zustellungswesen (22 LVS)


1.

Übungsfälle

2.

Besprechung der Aufsichtsarbeit

Literatur:


Friedlein, Rainer, u.a.: Handbuch für die Ausbildung und Praxis im Justizwachtmeisterdienst, Juristischer Verlag Pegnitz, 2. Auflage 2014;


Schultze, Sven/Tenner, Sandra: Zustellungsrecht, Juristischer Verlag Pegnitz, 2. Auflage 2014.





Gliederung der Lehrveranstaltungen







Lehrveranstaltung

Zustellungswesen



Zuordnung zu Modul

Zustellung

Lehr-/Lernform

Vorlesung, Referate, Selbststudium

Lerneinheit

Inhalt

Arbeitsaufwand

Präsenz in LVS

Allgemeines

Definition der Zustellung § 166 ZPO, die Hauptbestandteile der Zustellung, die Auswirkungen der Zustellung;


die Beteiligten der Zustellung, die Zustellungsarten.

2

Abgrenzung Partei- und Amtszustellung, örtliche Zuständigkeit

Fälle der Amtszustellung, Fälle der Parteizustellung;


Unterscheidungen bei persönlichen Zustellungen und Postzustellungen.

2

Zustellungsauftrag

Auftraggeber, Form der Auftragserteilung, Antragsberechtigung, Vermittlung durch die Geschäftsstelle, Eingangsvermerk, Adresssatenangabe.

2

Zustellungsadressat

Richtiger Zustellungsadressat, Prozessbevollmächtigter als Zustellungsadressat, „Bestellung“ des Prozessbevollmächtigten;


ausschließlicher Zustellungsadressat in verschiedenen Instanzen und der Zwangsvollstreckung, Beendigung der Zustellungspflicht an den Prozessbevollmächtigten;


Zustellung an Sozietät und Bürogemeinschaft; prozessfähige Partei als Adressat, gesetzlicher Vertreter als Adressat.

4

Zustellung an den Zustellungsadressaten

Ort der Zustellung, Durchführung der Zustellung.

1

Ersatzzustellung im Allgemeinen

Voraussetzung der Ersatzzustellung, Beurkundung der Ersatzzustellung, Notwendigkeit des Verschließens der Zustellungssendung, ausgeschlossene Ersatzpersonen.

4

Ersatzzustellung bei natürlichen Personen

Ersatzpersonen;


Wohnungsbegriff, Wohnungsaufgabe, mögliche Arten der Ersatzzustellung.

3

Ersatzzustellung bei Einzelgewerbetreibenden, an Rechtsanwälte und andere „Freiberufler“

Unterscheidung und Wahl der Zustellung im Geschäftslokal oder in der Wohnung, Ort und Zeit der Zustellung.

2

Ersatzzustellung bei Behörden, juristischen Personen, Gesellschaften und sonstigen Personenmehrheiten einschließlich Offene Handelsgesellschaft und Kommanditgesellschaft

Jeweilige Zustellungsadressaten;


der Beschäftigte gemäß § 178 Abs. 1 Nr. 2 ZPO.

2

Zustellungsakt „Übergabe“, Ausfertigung und beglaubigte Abschrift

Ausfertigung und beglaubigte Abschrift, zu übergebende Schriftstücke, Vorlage einer Urkunde;


Titel jeglicher Art und deren Zustellung, mehrere Beteiligte, mehrere Schriftstücke.

6

Zustellungsakt „Beurkundung“

Einzelne Bestandteile der Urkunde.

2

Arten der (Partei-)Zustellung

Gewöhnliche Zustellung (persönlich), Zustellung durch die Post, Zustellung durch Aufgabe zur Post.

3

Zeit der Zustellung und Stellung des Gerichtsvollziehers bei der Zustellung

Frist für die Erledigung des Auftrages, Zustellungszeit;


Befugnisse des Gerichtsvollziehers bei der Zustellung.

2

Heilung von Zustellungsmängeln

Heilung von Zustellungsmängeln gemäß § 189 ZPO.

2

Zustellungen im Rahmen der Forderungsvollstreckung

Zustellung des Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses an Drittschuldner und Schuldner;


Erklärung gemäß § 840 ZPO;


Exterritoriale als Drittschuldner;


Behandlung der Vorpfändung;


weitere Tätigkeiten des Gerichtsvollziehers im Rahmen der Forderungsvollstreckung.

16

Zustellung von Anwalt zu Anwalt

Verfahren und Wirksamkeit, Prüfpflichten des Gerichtsvollziehers.

1

Sonderfälle bei der Zustellung (Strafsachen, Schiedssprüche, Kasernierte, Natotruppenangehörige, Auslandsbeteiligung)

Zuständigkeit und Verfahren in den einzelnen Sonderfällen.

4

Amtszustellung durch den Gerichtsvollzieher

Zuständigkeit und Durchführung.

1

Formulare

Umgang mit Vordrucken, Formularkunde, Faksimileunterschrift.

1







Lehrveranstaltung

Übung Zustellungswesen



Zuordnung zu Modul

Zustellung

Lehr-/Lernform

Fallorientierte Übung, Selbststudium

Lerneinheit

Inhalt

Arbeitsaufwand

Präsenz in LVS

Übungsfälle

Wiederholung und Anwendung der Inhalte der Lehrveranstaltung Zustellungswesen anhand mehrerer Übungsfälle.


Thematisch sollen dort auch folgende Inhalte aufgegriffen werden:


Zustellung von Willenserklärungen, Unterscheidung der einfachen Zustellung und der Zustellung mit Formbedürftigkeit, Zustellung durch Bevollmächtige;


Amtszustellung durch den Gerichtsvollzieher, Amtszustellung an den Gerichtsvollzieher;


Zustellung ins Ausland gemäß § 1069 ZPO.

20

Besprechung der Aufsichtsarbeit


2





HOCHSCHULE FÜR RECHTSPFLEGE SCHWETZINGEN






Modulnummer M II-1

Praxis Amtsgericht





Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende


Studienjahr

Zweites Studienjahr (Studienphase II)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

14

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt:

420 Stunden

Kontaktzeit (Präsenz):

360 Stunden

Selbststudium:

60 Stunden

Lehrveranstaltungen

Nachstehend beschrieben

Teilnahmevoraussetzungen

Keine

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

1.

Die Studierenden haben einen Überblick über die Organisation und Arbeitsabläufe an einem Amtsgericht und die Zusammenhänge zur Tätigkeit des Gerichtsvollziehers.

2.

Die Studierenden kennen die Aufgaben des Handelsregisters, Vereinsregisters, Grundbuchamts, Nachlassgerichts und der Strafabteilung.

3.

Die Studierenden haben einen Überblick über die Aufgaben und Tätigkeit eines Zentralen Prüfungsbeamten.

Inhalte

Nachstehend beschrieben

Lehr- und Lernformen

1.

Präsenz: Praktische Ausbildung am Arbeitsplatz, Ausbildungsgespräch, Hospitation

2.

Selbststudium

Prüfungsleistung

Pflichtenheft

Prüfungsdauer

Entfällt

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Ausbildungsabschnitte (Praxis) des Moduls:


I. Bürgerliche Rechtsstreitigkeiten (80 Stunden)


1.

Aufgaben des Richters

2.

Aufgaben des Rechtspflegers

3.

Aufgaben der Geschäftsstelle

4.

Hinterlegungsstelle



II. Allgemeine Zwangsvollstreckungssachen (96 Stunden)


1.

Geschäftsstelle für Zwangsvollstreckungssachen

2.

Forderungspfändung allgemein

3.

Pfändung von Arbeitseinkommen und wiederkehrenden Sozialgeldleistungen

4.

Pfändung von Kontoguthaben und sonstigen Forderungen

5.

Prozesskostenhilfe für die Zwangsvollstreckung

6.

Kostenfestsetzung gemäß § 788 ZPO

7.

Vollstreckungsschutz und Rechtsbehelfe



III. Zwangsversteigerungs- und Zwangsverwaltungssachen (40 Stunden)


1.

Vollstreckungsversteigerung

2.

Zwangsversteigerung zum Zwecke der Aufhebung einer Gemeinschaft

3.

Zwangsverwaltung



IV. Justizverwaltung (32 Stunden)


1.

Justizverwaltung

2.

Gerichtsvollzieherverteilerstelle

3.

Zentraler Prüfungsbeamter



V. Insolvenzsachen (40 Stunden)


1.

Verfahrensablauf

2.

Geschäftsstelle für Insolvenzsachen



VI. Familien- und Betreuungssachen (40 Stunden)


1.

Familiensachen

2.

Betreuungssachen



VII. Tageshospitationen (32 Stunden)


1.

Handels- und Vereinsregister

2.

Grundbuchamt

3.

Nachlassgericht

4.

Strafabteilung

Literatur:


Nach Angaben der ausbildenden Praktikerinnen/der ausbildenden Praktiker





Gliederung der Ausbildungsabschnitte (Praxis)







Ausbildungsabschnitt

Bürgerliche Rechtsstreitigkeiten



Zuordnung zu Modul

Praxis Amtsgericht

Lehr-/Lernform

Praktische Ausbildung am Arbeitsplatz, Ausbildungsgespräch, Selbststudium

Lerneinheit

Inhalt

Arbeitsaufwand

Präsenz in Stunden

Aufgaben des Richters

Im Überblick: Mündliche Verhandlung in Zivilsachen.

8

Aufgaben des Rechtspflegers

Im Überblick: Kostenfestsetzungsverfahren, Rechtsantragstelle.

16

Aufgaben der Geschäftsstelle

Aktenzeichen, Neueingänge registrieren, Namensverzeichnis, ZP-Statistik, PEBB§Y, Kostenvorschuss, Prozesskostenhilfe;


Klagezustellung, Aufforderung zur Anspruchsbegründung, Ladungen;


Ausführung und Überwachung der Zustellungen, Zustellung von Urteilen;


Rechtsmittel;


Berechnung und Überwachung von Fristen;


Protokollierung;


Aktenführung, Aktenüberwachung, Aktenablage;


Vollstreckbare Ausfertigungen, Abschriften;


Rechtskraftzeugnis;


Gerichtskostenberechnung.

52

Hinterlegungsstelle

Im Überblick: Bedeutung der Hinterlegung, Hinterlegungsgründe, hinterlegungsfähige Gegenstände, Annahme, Verwaltung der Hinterlegungsmasse, Herausgabe.

4


Pflichtenheft Abschnitt Bürgerliche Rechtsstreitigkeiten


Die/der Studierende soll die nachfolgend genannten Leistungen anhand anhängiger Verfahren soweit einschlägig durch die vollzugs- bzw. unterschriftsreife Vorbereitung von Vorgängen erbringen. Sofern dies nicht möglich ist, sind die Leistungen durch umfassendes Erarbeiten bzw. Nachvollziehen abgeschlossener Vorgänge zu erbringen.

Teilnahme an einem Termin zur mündlichen Verhandlung (Zivilprozess)

Anforderung eines Gerichtskostenvorschusses

Registrierung eines Neueingangs

Vornahme einer Klagezustellung

Durchführung einer Ladung zum Termin

Aktenführung, Aktenüberwachung, Aktenablage

Erteilung einer einfachen Ausfertigung

Erteilung einer vollstreckbaren Ausfertigung eines Urteils oder gerichtlichen Vergleichs

Erteilung eines Rechtskraftzeugnisses







Ausbildungsabschnitt

Allgemeine Zwangsvollstreckungssachen



Zuordnung zu Modul

Praxis Amtsgericht

Lehr-/Lernform

Praktische Ausbildung am Arbeitsplatz, Ausbildungsgespräch, Selbststudium

Lerneinheit

Inhalt

Arbeitsaufwand

Präsenz in Stunden

Geschäftsstelle für Zwangsvollstreckungssachen

Funktionelle Zuständigkeiten;


Führung des M-Registers;


Namensverzeichnis;


aktentechnische Behandlung (soweit einschlägig insbesondere nebst Ausfertigung der „Entscheidung“) der jeweiligen Verfahren auf

40

Erlass eines Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses

Erlass eines Beschlusses gemäß § 758a ZPO

Erlass eines Haftbefehls gemäß § 802g ZPO

Erlass eines Kostenfestsetzungsbeschlusses gemäß § 788 ZPO.

Forderungspfändung allgemein

Alle nachgenannten Inhalte werden im Überblick vermittelt:


Allgemeines zum Pfändungs- und Überweisungsbeschluss, insbesondere Vollstreckungsvoraussetzungen, Parteiidentität, bisherige Vollstreckungskosten, Drittschuldnerbezeichnung, Pfändbarkeit und Bezeichnung der zu pfändenden Forderung;


Verfahrensgang nach Erlass des Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses;


Aufklärungsverfügung, Zurückweisung oder teilweise Zurückweisung.

16

Pfändung von Arbeitseinkommen und wiederkehrenden Sozialgeldleistungen

Alle nachgenannten Inhalte werden im Überblick vermittelt:


Pfändungs- und Überweisungsbeschluss bei der Vollstreckung in Arbeitseinkommen und wiederkehrenden Sozialgeldleistungen wegen nicht bevorrechtigter Forderungen, Bestimmung der (teilweisen) Nichtberücksichtigung eines gesetzlich Unterhaltsberechtigten, Zusammenrechnung mehrerer Arbeitseinkommen, Zusammenrechnung von Arbeitseinkommen mit laufenden Sozialgeldleistungen;


Pfändungs- und Überweisungsbeschluss bei der Vollstreckung in Arbeitseinkommen und wiederkehrenden Sozialgeldleistungen wegen bevorrechtigter Forderungen, insbesondere wegen Unterhalts.

8

Pfändung von Kontoguthaben und sonstigen Forderungen

Im Überblick: Pfändungs- und Überweisungsbeschluss bei der Vollstreckung in Kontoguthaben, abweichende Festsetzung des pfändungsfreien Betrages gemäß § 850k Abs. 4 ZPO, Bestimmung der unpfändbaren Beträge gemäß § 850k Abs. 5 ZPO, Anordnung der Unpfändbarkeit von Kontoguthaben auf dem Pfändungsschutzkonto gemäß § 8501 ZPO;


im Überblick: Pfändungs- und Überweisungsbeschluss bei der Vollstreckung in sonstige Forderungen beispielsweise aus Lebensversicherungsvertrag.

8

Prozesskostenhilfe für die Zwangsvollstreckung

Im Überblick: Prozesskostenhilfe für die Zwangsvollstreckung (möglichst mit Beiordnung eines Rechtsanwalts).

4

Kostenfestsetzung gemäß § 788 ZPO

Im Überblick: Festsetzung bisheriger Vollstreckungskosten.

4

Vollstreckungsschutz und Rechtsbehelfe

Alle nachgenannten Inhalte werden im Überblick vermittelt:


Vollstreckungsschutz allgemein;


Erinnerung gemäß § 766 ZPO und sofortige Beschwerde gemäß § 793 ZPO, möglichst auch mit einstweiliger Anordnung;


Antrag auf Räumungsschutz gemäß § 765a ZPO;


Widerspruch gegen eine Eintragungsanordnung gemäß § 882d ZPO.

16


Pflichtenheft Abschnitt allgemeine Zwangsvollstreckungssachen


Die/der Studierende soll die nachfolgend genannten Leistungen anhand anhängiger Verfahren soweit einschlägig durch die vollzugs- bzw. unterschriftsreife Vorbereitung von Vorgängen erbringen. Sofern dies nicht möglich ist, sind die Leistungen durch umfassendes Erarbeiten bzw. Nachvollziehen abgeschlossener Vorgänge zu erbringen.

Ausfertigung eines Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses

Prüfung der Voraussetzungen eines Beschlusses gemäß § 758a ZPO

Entwurf eines Vollstreckungsschutzantrags (Räumungsschutz) gemäß § 765a ZPO mit Begründung

Prüfung der Voraussetzungen für den Erlass eines Haftbefehls gemäß § 802g ZPO







Ausbildungsabschnitt

Zwangsversteigerungs- und Zwangsverwaltungssachen



Zuordnung zu Modul

Praxis Amtsgericht

Lehr-/Lernform

Praktische Ausbildung am Arbeitsplatz, Ausbildungsgespräch, Selbststudium

Lerneinheit

Inhalt

Arbeitsaufwand

Präsenz in Stunden

Vollstreckungsversteigerung

Alle nachgenannten Inhalte werden im Überblick vermittelt:


Voraussetzungen für die Anordnung der Vollstreckungsversteigerung, Anordnungsbeschluss, Ersuchen um Eintragung des Zwangsversteigerungsvermerks, Beitrittsbeschluss;


Beschlagnahmewirkung;


einstweilige Einstellung gemäß § 30a ZVG;


Festsetzung des Verkehrswerts;


Vergütung des Sachverständigen;


Zubehör in der Zwangsversteigerung;


Terminbestimmung und deren Bekanntmachung, Mitteilung gemäß § 41 Abs. 2 ZVG;


geringstes Gebot;


Versteigerungstermin;


Verhandlung über den Zuschlag, Bestimmung eines Termins zur Verkündung einer Entscheidung über den Zuschlag;


Zuschlagsversagung, insbesondere gemäß §§ 74a, 85a ZVG;


Zuschlagsbeschluss;


Erlösverteilung;


Grundbuchersuchen gemäß § 130 ZVG.

28

Zwangsversteigerung zum Zwecke der Aufhebung einer Gemeinschaft

Im Überblick: Besonderheiten der Zwangsversteigerung zum Zwecke der Aufhebung einer Gemeinschaft verglichen mit der Vollstreckungsversteigerung.

4

Zwangsverwaltung

Alle nachgenannten Inhalte werden im Überblick vermittelt:


Voraussetzungen für die Anordnung der Zwangsverwaltung, Anordnungsbeschluss;


Zwangsverwalter, insbesondere Auswahl und Bestellung, Aufsicht, Rechnungslegung, Vergütung;


Teilungsplan;


Verteilungstermin;


Aufhebung, insbesondere nach Zuschlag in der Zwangsversteigerung.

8


Pflichtenheft Abschnitt Zwangsversteigerungs- und Zwangsverwaltungssachen


Die/der Studierende soll die nachfolgend genannten Leistungen anhand anhängiger Verfahren soweit einschlägig durch die vollzugs- bzw. unterschriftsreife Vorbereitung von Vorgängen erbringen. Sofern dies nicht möglich ist, sind die Leistungen durch umfassendes Erarbeiten bzw. Nachvollziehen abgeschlossener Vorgänge zu erbringen.

Prüfung der Voraussetzungen zur Anordnung einer Vollstreckungsversteigerung

Teilnahme an einem Versteigerungstermin







Ausbildungsabschnitt

Justizverwaltung



Zuordnung zu Modul

Praxis Amtsgericht

Lehr-/Lernform

Praktische Ausbildung am Arbeitsplatz, Ausbildungsgespräch, Hospitation, Selbststudium

Lerneinheit

Inhalt

Arbeitsaufwand

Präsenz in Stunden

Justizverwaltung

Alle nachgenannten Inhalte werden im Überblick vermittelt:


Aufgaben der Personalverwaltung;


allgemeine Aufgaben der Verwaltung im Rahmen der Dienstaufsicht;


Erstellung eines Geschäftsverteilungsplanes für die Gerichtsvollzieher;


Vorlage der Quartalsabrechnungen;


Festsetzung der Vergütung gemäß §§ 1, 3 GVVergVO;


Festlegung der Wegegeldstufen.

14

Gerichtsvollzieherverteilerstelle

Funktion und Tätigkeit der Gerichtsvollzieherverteilerstelle.

2

Zentraler Prüfungsbeamter

Aufgaben des Zentralen Prüfungsbeamten für Gerichtsvollzieher (Hospitation).

16


Pflichtenheft Abschnitt Justizverwaltung


Die/der Studierende soll die nachfolgend genannten Leistungen anhand anhängiger Verfahren soweit einschlägig durch die vollzugs- bzw. unterschriftsreife Vorbereitung von Vorgängen erbringen. Sofern dies nicht möglich ist, sind die Leistungen durch umfassendes Erarbeiten bzw. Nachvollziehen abgeschlossener Vorgänge zu erbringen.

Entwurf einer Vergütungsfestsetzung gemäß §§ 1, 3 GVVergVO

Festlegung der Wegegeldstufen

Teilnahme an einer Geschäftsprüfung durch einen Zentralen Prüfungsbeamten für Gerichtsvollzieher





Ausbildungsabschnitt

Insolvenzsachen



Zuordnung zu Modul

Praxis Amtsgericht

Lehr-/Lernform

Praktische Ausbildung am Arbeitsplatz, Ausbildungsgespräch, Selbststudium

Lerneinheit

Inhalt

Arbeitsaufwand

Präsenz in Stunden

Verfahrensablauf

Alle nachgenannten Inhalte werden im Überblick vermittelt:


Prüfung und Ermittlung des Eröffnungsgrundes;


zwangsweise Vorführung des Schuldners gemäß § 98 Abs. 2 InsO;


vorläufige Maßnahmen gemäß §§ 21, 22 InsO;


Abweisung mangels Masse;


Eröffnungsbeschluss und Bekanntmachung;


Beaufsichtigung des Insolvenzverwalters;


Berichtstermin;


Insolvenztabelle;


Prüfungstermin;


Vorbereitung und Durchführung des Schlusstermins;


Verfahren zur Restschuldbefreiung;


Besonderheiten des Verbraucherinsolvenzverfahrens.

24

Geschäftsstelle für Insolvenzsachen

Registrierung der Neuanträge;


Fertigung von Beschluss- und Verfügungsentwürfen einfacher Art;


Bekanntmachungen und Zustellungen;


Mitteilungen und Ersuchen an das Grundbuchamt;


Mitteilungen nach der Anordnung über Mitteilungen in Zivilsachen (MiZi);


Überwachung der fristgerechten Niederlegung der Tabellen und Verzeichnisse auf der Geschäftsstelle;


Bearbeitung der nach dem Prüfungstermin anfallenden Arbeiten;


vollstreckbare Ausfertigung aus der Insolvenztabelle.

16


Pflichtenheft Abschnitt Insolvenzsachen


Die/der Studierende soll die nachfolgend genannten Leistungen anhand anhängiger Verfahren soweit einschlägig durch die vollzugs- bzw. unterschriftsreife Vorbereitung von Vorgängen erbringen. Sofern dies nicht möglich ist, sind die Leistungen durch umfassendes Erarbeiten bzw. Nachvollziehen abgeschlossener Vorgänge zu erbringen.

Registrierung eines Neuantrags auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens

Bekanntgabe einer vorläufigen Maßnahme gemäß § 21 InsO an den Gerichtsvollzieher

Bekanntmachung eines Eröffnungsbeschlusses

Teilnahme an einer Gläubigerversammlung







Ausbildungsabschnitt

Familien- und Betreuungssachen



Zuordnung zu Modul

Praxis Amtsgericht

Lehr-/Lernform

Praktische Ausbildung am Arbeitsplatz, Ausbildungsgespräch, Selbststudium

Lerneinheit

Inhalt

Arbeitsaufwand

Präsenz in Stunden

Familiensachen

Alle nachgenannten Inhalte werden im Überblick vermittelt:


Unterhaltstitel in Familiensachen;


Vereinfachtes Unterhaltsfestsetzungsverfahren;


Kindesherausgabe gemäß §§ 151 FamFG, 1632 BGB;


Feststellung der Voraussetzungen einer Vormundschaft;


Anordnung einer Vormundschaft;


Aufgaben des Gerichts im Rahmen einer Vormundschaft;


Voraussetzungen einer Ergänzungspflegschaft.

20

Betreuungssachen

Alle nachgenannten Inhalte werden im Überblick vermittelt:


Voraussetzungen einer Betreuung;


Voraussetzungen und Bedeutung eines Einwilligungsvorbehaltes;


Anhörung des Betroffenen zur Erstbestellung des Betreuers;


Verpflichtung des Betreuers;


Aufgaben des Betreuers;


Vermögensverzeichnis gemäß § 1802 BGB;


Rechnungslegung des Betreuers.

20


Pflichtenheft Abschnitt Familien- und Betreuungssachen


Die/der Studierende soll die nachfolgend genannten Leistungen anhand anhängiger Verfahren soweit einschlägig durch die vollzugs- bzw. unterschriftsreife Vorbereitung von Vorgängen erbringen. Sofern dies nicht möglich ist, sind die Leistungen durch umfassendes Erarbeiten bzw. Nachvollziehen abgeschlossener Vorgänge zu erbringen.

Teilnahme an einem Verhandlungstermin in Familiensachen

Entwurf einer vollstreckbaren Ausfertigung eines vereinfachten Unterhaltstitels

Teilnahme an der Anhörung des Betroffenen in einem Betreuungsverfahren







Ausbildungsabschnitt

Tageshospitationen



Zuordnung zu Modul

Praxis Amtsgericht

Lehr-/Lernform

Hospitationen, Ausbildungsgespräch

Lerneinheit

Inhalt

Arbeitsaufwand

Präsenz in Stunden

Handels- und Vereinsregister

Überblick über die Abläufe und Aufgaben des Handels- und Vereinsregisters.

8

Grundbuchamt

Überblick über die Abläufe und Aufgaben des Grundbuchamts.

8

Nachlassgericht

Überblick über die Abläufe und Aufgaben des Nachlassgerichts.

8

Strafabteilung

Überblick über den Ablauf eines Strafprozesses;


Teilnahme an einer Hauptverhandlung in Strafsachen.

8





HOCHSCHULE FÜR RECHTSPFLEGE SCHWETZINGEN






Modulnummer M II-2

Gerichtsvollzieherpraxis I





Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende


Studienjahr

Zweites Studienjahr (Studienphase II)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

7

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt:

210 Stunden

Kontaktzeit (Präsenz):

176 Stunden

Selbststudium:

34 Stunden

Lehrveranstaltungen

Nachstehend beschrieben

Teilnahmevoraussetzungen

Keine

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

Die Studierenden beherrschen die wesentlichen Fertigkeiten zur selbstständigen Organisation des Geschäftsbetriebs sowie zur sorgfältigen dienstlichen Dokumentation in sämtlichen Bereichen des Buchungs- und Kassenwesens.

Inhalte

Nachstehend beschrieben

Lehr- und Lernformen

1.

Praktische Ausbildung am Arbeitsplatz, Ausbildungsgespräch

2.

Selbststudium

Prüfungsleistungen

Pflichtenheft

Prüfungsdauer

Entfällt

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Ausbildungsabschnitt (Praxis) des Moduls:


Geschäftsorganisation (176 Stunden)


1.

Geschäftszimmer und allgemeine Geschäftsorganisation

2.

Register- und Aktenführung

3.

Buchführung und Zahlungsverkehr

4.

Abrechnung mit der Landesoberkasse

Literatur:


Glotzbach, Hans-Jürgen, u.a.: Handbuch für den Vollstreckungsdienst, Verlag W. Reckinger Siegburg, Grundwerk mit 31. Ergänzungslieferung 2014.





Gliederung des Ausbildungsabschnitts







Ausbildungsabschnitt

Geschäftsorganisation



Zuordnung zu Modul

Gerichtsvollzieherpraxis I

Lehr-/Lernform

Praktische Ausbildung am Arbeitsplatz, Ausbildungsgespräch, Selbststudium

Lerneinheit

Inhalt

Präsenz

in Stunden

Geschäftszimmer und allgemeine Geschäftsorganisation

Rechte und Pflichten des Gerichtsvollziehers als Beamter in der Praxis;


Rolle des Gerichtsvollziehers als selbstständiges Organ der Rechtspflege;


Dienstaufsicht;


Vergütung des Gerichtsvollziehers;


Unterhaltung, Führung und Organisation eines Geschäftszimmers und einer Pfandkammer;


Rolle des Gerichtsvollziehers als Arbeitgeber (Beschäftigung von Angestellten, Arbeitsvertrag, Meldung an Berufsgenossenschaft (SVNET));


Anmeldung von Pauschalkräften bei der Bundesknappschaft, steuerrechtliche Behandlung bei Einkommenssteuer (Werbungskosten, Betriebsnummer);


Vorschriften zur IT-Nutzung und zur Datensicherheit.

48

Register- und Aktenführung

Behandlung eingehender Aufträge einschließlich korrekter Registrierung;


Führung der Dienstregister I und II sowie des Namensverzeichnisses;


Anlage und Führung von Generalakten, Sammelakten, Sonderakten sowie dienstlicher Verzeichnisse.

56

Buchführung und Zahlungsverkehr

Abwicklung von Zahlungsvorgängen (Quittungserteilung, Teilzahlung, Zahlungen/Scheckzahlungen, Abschreibung von Titeln, Einzahlungen auf das Dienstkonto, Bankverkehr, Überweisungen, Lastschriften, Homebanking mit Sicherheitsstandards);


Kassenbuchführung (Kassenbuch I und Kassenbuch II).

48

Abrechnung mit der Landesoberkasse

Monatsabschluss, Vierteljahresabschluss;


Schlusszusammenstellung;


Kassenbestandsermittlung/Kassensturz;


Errechnung und Entnahme von Auslagen, Dokumentenpauschalen und Gebührenanteilen;


Ablieferung an Landesoberkasse;


Zahlungsanzeige, Abrechnungsschein;


Vorablieferung von Gebühren und Kleinbeträgen.

24


Pflichtenheft


Die/der Studierende soll die nachfolgend genannten Leistungen anhand anhängiger Verfahren soweit einschlägig durch die vollzugs- bzw. unterschriftsreife Vorbereitung von Vorgängen erbringen. Sofern dies nicht möglich ist, sind die Leistungen durch umfassendes Erarbeiten bzw. Nachvollziehen abgeschlossener Vorgänge zu erbringen.


Register- und Aktenführung



Bearbeitung und Erfassung eingehender Aufträge

Führung der Generalakten

Führung der Sammelakten

Anlage und Führung von Sonderakten

Erstellung und Führung des Anschlusspfändungsverzeichnisses

Überwachung ruhender Verfahren

Führung und Beantwortung des dienstlichen Schriftverkehrs

Eintragung in das Dienstregister I (soweit vorhanden)

Eintragung in das Dienstregister II

Eintragung in das Namensverzeichnis


Buchführung und Zahlungsverkehr



Entgegennahme einer Barzahlung einschließlich Quittungserteilung und Titelbehandlung

Entgegennahme einer Scheckzahlung einschließlich Quittungserteilung und Titelbehandlung

Verbuchung einer Schuldnerzahlung im Kassenbuch II und Ablieferung an den Gläubiger

Bearbeitung von Teilzahlungen, Behandlung des Titels, Mitteilung an die Parteien

Einzahlung auf das Dienstkonto

Buchung eines Gerichtsvollzieherkostenvorschusses im Kassenbuch I

Einziehung von Gerichtsvollzieherkosten im Lastschriftverfahren


Abrechnung mit der Landesoberkasse



Vorablieferung von Gebühren

Erstellung eines Monatsabschlusses

Erstellung eines Vierteljahresabschlusses

Erstellung einer Schlusszusammenstellung

Ermittlung des Kassenbestandes/Kassensturz

Ablieferung an die Landesoberkasse

Erstellung der Zahlungsanzeige und des Abrechnungsscheins





HOCHSCHULE FÜR RECHTSPFLEGE SCHWETZINGEN






Modulnummer M II-3

Gerichtsvollzieherpraxis II





Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende


Studienjahr

Zweites Studienjahr (Studienphase II)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

8

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt:

240 Stunden

Kontaktzeit (Präsenz):

196 Stunden

Selbststudium:

44 Stunden

Lehrveranstaltungen

Nachstehend beschrieben

Teilnahmevoraussetzungen

Keine

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

Die Studierenden sind in der Lage, Aufträge zur Durchführung einer Mobiliarzwangsvollstreckung auf Grund von Geldleistungstiteln zu erledigen.

Inhalte

Nachstehend beschrieben

Lehr- und Lernformen

1.

Praktische Ausbildung am Arbeitsplatz, Ausbildungsgespräch

2.

Selbststudium

Prüfungsleistungen

Pflichtenheft

Prüfungsdauer

Entfällt

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Ausbildungsabschnitt (Praxis) des Moduls:


Zwangsvollstreckung I (196 Stunden)


1.

Allgemeine Zwangsvollstreckungsvoraussetzungen

2.

Besondere Zwangsvollstreckungsvoraussetzungen

3.

Durchführung der Zwangsvollstreckung

Literatur:


Brox, Hans/Walker, Wolf-Dietrich: Zwangsvollstreckungsrecht, Vahlen Verlag München, 10. Auflage 2014;


Glotzbach, Hans-Jürgen, u.a.: Handbuch für den Vollstreckungsdienst, Verlag W. Reckinger Siegburg, Grundwerk mit 31. Ergänzungslieferung 2014.





Gliederung des Ausbildungsabschnitts







Ausbildungsabschnitt

Zwangsvollstreckung I



Zuordnung zu Modul

Gerichtsvollzieherpraxis II

Lehr-/Lernform

Praktische Ausbildung am Arbeitsplatz, Ausbildungsgespräch, Selbststudium

Lerneinheit

Inhalt

Präsenz

in Stunden

Allgemeine Zwangsvollstreckungsvoraussetzungen

Sachliche, örtliche und funktionelle Zuständigkeit, persönliche Zuständigkeit dieses Gerichtsvollziehers;


ordnungsgemäße Auftragserteilung, Forderungsaufstellung;


Vollstreckungstitel innerhalb und außerhalb der ZPO;


im Überblick: Ausländische Vollstreckungstitel;


Vollstreckungsklausel;


Parteienidentität;


Zustellung.

48

Besondere Zwangsvollstreckungsvoraussetzungen

Bedingungen vor Vollstreckungsbeginn gemäß § 751 ZPO


Sicherungsvollstreckung;


Zwangsvollstreckung bei Leistung Zug um Zug;


Wartefristen (§§ 750 Abs. 3, 798 ZPO);


Vollstreckungshindernisse gemäß § 775 ZPO;


sonstige Vollstreckungshindernisse.

68

Durchführung der Zwangsvollstreckung

Grundsätze der Zwangsvollstreckung sowie Regelungsbefugnisse des Gerichtsvollziehers gemäß § 802a ZPO;


Leistungsaufforderung;


Durchführung eines Verfahrens zur gütlichen Erledigung (nebst Kostenansatz bei einem isolierten Antrag);


Annahme und Ablieferung der Leistung;


Durchsuchung der Wohnung zum Zwecke der Pfändung;


Vorgehen bei Widerstand gegen die Zwangsvollstreckung;


Hinzuziehung von Zeugen;


Drittschuldnerermittlung gemäß § 806a ZPO;


Protokollerstellung einschließlich Kostenansatz;


Erlass und Zustellung einer Vorpfändungsbenachrichtigung gemäß § 845 ZPO einschließlich Kostenansatz;


Erinnerungsverfahren gemäß § 766 ZPO.

80


Pflichtenheft


Die/der Studierende soll die nachfolgend genannten Leistungen anhand anhängiger Verfahren soweit einschlägig durch die vollzugs- bzw. unterschriftsreife Vorbereitung von Vorgängen erbringen. Sofern dies nicht möglich ist, sind die Leistungen durch umfassendes Erarbeiten bzw. Nachvollziehen abgeschlossener Vorgänge zu erbringen.


Allgemeine Zwangsvollstreckungsvoraussetzungen



Prüfung der allgemeinen Zwangsvollstreckungsvoraussetzungen (einschließlich der Forderungsaufstellung des Gläubigers)


Besondere Zwangsvolistreckungsvoraussetzungen



Prüfung des Nachweises der Sicherheitsleistung bei Vollstreckung der gesamten titulierten Forderung

Prüfung des Nachweises der Sicherheitsleistung bei Vollstreckung eines Teils der titulierten Forderung

Prüfung bzw. Herbeiführung des Annahmeverzugs eines Schuldners vor einer Zwangsvollstreckung gemäß § 756 ZPO

Berechnung einer Wartefrist gemäß § 750 Abs. 3 ZPO oder § 798 ZPO


Durchführung der Zwangsvollstreckung



Aufforderung zur Leistung

Vornahme einer Wohnungsdurchsuchung zum Zwecke der Zwangsvollstreckung

Befragung eines Schuldners gemäß § 806a ZPO

Erstellung eines Zahlungsplanes gemäß § 802b ZPO

Erlass und Zustellung einer Vorpfändungsbenachrichtigung gemäß § 845 ZPO einschließlich Kostenansatz

Protokollerstellung gemäß § 762 ZPO

Abhilfeentscheidung bei einer Erinnerung

Vorlage einer Erinnerung gemäß § 766 ZPO bei Nichtabhilfe





HOCHSCHULE FÜR RECHTSPFLEGE SCHWETZINGEN






Modulnummer M II-4

Gerichtsvollzieherpraxis III





Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende


Studienjahr

Zweites Studienjahr (Studienphase II)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

6

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt:

180 Stunden

Kontaktzeit (Präsenz):

144 Stunden

Selbststudium:

36 Stunden

Lehrveranstaltungen

Nachstehend beschrieben

Teilnahmevoraussetzungen

Keine

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

1.

Die Studierenden sind in der Lage, Zustellungen aller Art zu bewirken und die dabei anfallenden Kosten anzusetzen.

2.

Die Studierenden sind in der Lage, Aufträge zur Erhebung eines Wechsel- oder Scheckprotests zu erledigen und die dabei anfallenden Kosten anzusetzen.

Inhalte

Nachstehend beschrieben

Lehr- und Lernformen

1.

Praktische Ausbildung am Arbeitsplatz, Ausbildungsgespräch

2.

Selbststudium

Prüfungsleistungen

Pflichtenheft

Prüfungsdauer

Entfällt

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Ausbildungsabschnitt (Praxis) des Moduls:


Zustellungs- und Protestwesen (144 Stunden)


1.

Zustellungswesen

2.

Protestwesen

Literatur:


Glotzbach, Hans-Jürgen, u.a.: Handbuch für den Vollstreckungsdienst, Verlag W. Reckinger Siegburg, Grundwerk mit 31. Ergänzungslieferung 2014.





Gliederung des Ausbildungsabschnitts







Ausbildungsabschnitt

Zustellungs- und Protestwesen



Zuordnung zu Modul

Gerichtsvollzieherpraxis III

Lehr-/Lernform

Praktische Ausbildung am Arbeitsplatz, Ausbildungsgespräch, Selbststudium

Lerneinheit

Inhalt

Präsenz

in Stunden

Zustellungswesen

Zustellungsarten;


Zuständigkeitsprüfung;


Registrierung von Neueingängen;


Bestimmung des Zustellungsadressaten/Ersatzempfängers bzw. des gesetzlichen oder organschaftlichen Vertreters;


Zustellungen an Zustellungsadressaten einschließlich Beurkundung und Kostenansatz;


Ersatzzustellungen einschließlich Beurkundung und Kostenansatz;


Zustellung von Vorpfändungsbenachrichtigungen und Pfändungs- und Überweisungsbeschlüssen einschließlich Entgegennahme von Drittschuldnererklärungen und Kostenansatz;


Zustellung von Willenserklärungen einschließlich Beurkundung und Kostenansatz;


Zustellung eines Schriftstücks an mehrere Zustellungsadressaten.

104

Protestwesen

Wechsel- und Scheckarten;


Zuständigkeitsprüfung;


Registrierung von Neueingängen;


Durchführung von Wechsel- und Scheckprotesten einschließlich Beurkundung und Kostenansatz.

40


Pflichtenheft


Die/der Studierende soll die nachfolgend genannten Leistungen anhand anhängiger Verfahren soweit einschlägig durch die vollzugs- bzw. unterschriftsreife Vorbereitung von Vorgängen erbringen. Sofern dies nicht möglich ist, sind die Leistungen durch umfassendes Erarbeiten bzw. Nachvollziehen abgeschlossener Vorgänge zu erbringen.


Zustellungswesen


Beglaubigung des in Ausführung der Zustellung an den Adressaten zu übergebenden Schriftstücks

Durchführung einer persönlichen Zustellung einschließlich Beurkundung und Kostenansatz

Durchführung einer Zustellung per Post einschließlich Beurkundung der Übergabe an den Postdienstleister und Kostenansatz

Durchführung einer Zustellung durch Aufgabe zur Post einschließlich Beurkundung und Kostenansatz

Zustellung von Pfändungs- und Überweisungsbeschlüssen einschließlich Entgegennahme einer Drittschuldnererklärung und Kostenansatz

Zustellung einer Willenserklärung einschließlich Beurkundung und Kostenansatz


Protestwesen


Durchführung eines Protests einschließlich Beurkundung und Kostenansatz





HOCHSCHULE FÜR RECHTSPFLEGE SCHWETZINGEN






Modulnummer M II-5

Gerichtsvollzieherpraxis IV





Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende


Studienjahr

Zweites Studienjahr (Studienphase II)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

12

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt:

360 Stunden

Kontaktzeit (Präsenz):

288 Stunden

Selbststudium:

72 Stunden

Lehrveranstaltungen

Nachstehend beschrieben

Teilnahmevoraussetzungen

Keine

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

1.

Die Studierenden sind in der Lage, ein Verfahren zur Abnahme der Vermögensauskunft und der eidesstattlichen Versicherung durchzuführen und die dabei anfallenden Kosten anzusetzen.

2.

Die Studierenden sind in der Lage, Verhaftungen zur Erzwingung der Abgabe einer Vermögensauskunft oder einer Eidesstattlichen Versicherung vorzunehmen und die dabei anfallenden Kosten anzusetzen.

3.

Die Studierenden sind in der Lage, Drittauskünfte über Schuldnervermögen einzuholen und die dabei anfallenden Kosten anzusetzen.

Inhalte

Nachstehend beschrieben

Lehr- und Lernformen

1.

Praktische Ausbildung am Arbeitsplatz, Ausbildungsgespräch

2.

Selbststudium

Prüfungsleistungen

Pflichtenheft

Prüfungsdauer

Entfällt

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Ausbildungsabschnitt (Praxis) des Moduls:


Zwangsvollstreckung II (288 Stunden)


1.

Vermögensauskunft des Schuldners gemäß §§ 802c bis 802f ZPO

2.

Erzwingungshaft gemäß §§ 802g bis 802j ZPO und Vorführung im Auftrag des Gerichts

3.

Drittauskünfte

4.

Eidesstattliche Versicherung gemäß § 836 Abs. 3 ZPO und § 883 ZPO

Literatur:


Brox, Hans/Walker, Wolf-Dietrich: Zwangsvollstreckungsrecht, Vahlen Verlag München, 10. Auflage 2014;


Glotzbach, Hans-Jürgen, u.a.: Handbuch für den Vollstreckungsdienst, Verlag W. Reckinger Siegburg, Grundwerk mit 31. Ergänzungslieferung 2014.





Gliederung des Ausbildungsabschnitts







Ausbildungsabschnitt

Zwangsvollstreckung II



Zuordnung zu Modul

Gerichtsvollzieherpraxis IV

Lehr-/Lernform

Praktische Ausbildung am Arbeitsplatz, Ausbildungsgespräch, Selbststudium

Lerneinheit

Inhalt

Präsenz

in Stunden

Vermögensauskunft des Schuldners gemäß §§ 802c ff. ZPO

Verfahrensvorbereitung (u.a. Prüfung von Zuständigkeit und „Sperrfrist“ gemäß § 802d ZPO);


Voraussetzungen der sofortigen Abnahme der Vermögensauskunft gemäß § 807 ZPO einschließlich Widerspruchsmöglichkeit des Schuldners;


Bestimmung eines Termins zur Abgabe der Vermögensauskunft einschließlich Ladung mit Zahlungsfrist;


Durchführung eines Termins zur Abgabe der Vermögensauskunft einschließlich Protokollierung;


Inhalt des Vermögensverzeichnisses;


zentrale Verwaltung des Vermögensverzeichnisses;


Verfahren bei Nichterscheinen des Schuldners einschließlich Kostenansatz;


Zuleitung eines Ausdrucks des letzten Vermögensverzeichnisses einschließlich Kostenansatz;


Verfahren zur erneuten Vermögensauskunft gemäß § 802d ZPO einschließlich Kostenansatz;


Verfahren zur Nachbesserung des Vermögensverzeichnisses einschließlich Kostenansatz;


allgemeine Hinweise zum Schuldnerverzeichnis;


Eintragungsanordnung zum Schuldnerverzeichnis gemäß § 882c ZPO einschließlich Kostenansatz für das gesamte Verfahren;


Verfahren bei Abnahme der Vermögensauskunft im Wege der Amtshilfe einschließlich Kostenansatz.

184

Erzwingungshaft gemäß § 802g ff. ZPO und Vorführung im Auftrag des Gerichts

Zuständigkeit für Verhaftungen zur Erzwingung der Abgabe der Vermögensauskunft;


Voraussetzungen der Haftvollstreckung einschließlich Unzulässigkeit gemäß § 802h ZPO;


Durchführung der Verhaftung (mit Möglichkeit der Amtshilfe durch die Polizei) einschließlich Protokollierung und Kostenansatz;


Haftvollstreckung im Wege der Amtshilfe für Hauptzollamt, Finanzamt etc. einschließlich Protokollierung und Kostenansatz;


Nachverhaftung gemäß § 146 GVGA;


Vorführung im Auftrag des Gerichts (Insolvenzgericht, Familiengericht) einschließlich Protokollierung und Kostenansatz.

40

Drittauskünfte

Auskunftsrechte des Gerichtsvollziehers gemäß § 8021 ZPO;


Verfahren zur Einholung von Drittauskünften einschließlich Kostenansatz.

32

Eidesstattliche Versicherung gemäß § 836 Abs. 3 ZPO und § 883 ZPO

Verfahren zur Abnahme der eidesstattlichen Versicherung zum Zwecke der Geltendmachung einer Forderung aus einem Pfändungs- und Überweisungsbeschluss einschließlich Protokollierung und Kostenansatz;


Verfahren zur Abnahme der eidesstattlichen Versicherung zur Erwirkung der Herausgabe bestimmter beweglicher Sachen einschließlich Protokollierung und Kostenansatz.

32


Pflichtenheft


Die/der Studierende soll die nachfolgend genannten Leistungen anhand anhängiger Verfahren soweit einschlägig durch die vollzugs- bzw. unterschriftsreife Vorbereitung von Vorgängen erbringen. Sofern dies nicht möglich ist, sind die Leistungen durch umfassendes Erarbeiten bzw. Nachvollziehen abgeschlossener Vorgänge zu erbringen.


Vermögensauskunft des Schuldners gemäß §§ 802c ff. ZPO


Ladung zum Termin zur Abgabe der Vermögensauskunft unter Bestimmung einer Zahlungsfrist

Abnahme einer Vermögensauskunft über das Vermögen einer natürlichen Person einschließlich Eintragungsanordnungsverfahren und Kostenansatz

Abnahme einer Vermögensauskunft über das Vermögen einer juristischen Person einschließlich Eintragungsanordnungsverfahren und Kostenansatz

Eintragungsanordnungsverfahren, falls der Schuldner seiner Pflicht zur Abgabe der Vermögensauskunft nicht nachgekommen ist

Erteilung eines Abdruckes des letzten abgegebenen Vermögensverzeichnisses einschl. Eintragungsanordnungsverfahren und Kostenansatz

Abnahme einer erneuten Vermögensauskunft über das Vermögen einer natürlichen Person gemäß § 802d ZPO einschließlich Eintragungsanordnungsverfahren und Kostenansatz

Abnahme einer eidesstattlichen Versicherung gemäß § 836 Abs. 3 ZPO einschließlich Protokollierung und Kostenansatz

Abnahme einer eidesstattlichen Versicherung gemäß § 883 ZPO einschließlich Protokollierung und Kostenansatz



Erzwingungshaft gemäß §§ 802g ff. ZPO und Vorführung im Auftrag des Gerichts


Verhaftung zur Erzwingung der Abgabe einer Vermögensauskunft einschließlich Protokollierung und Kostenansatz

Vorführung im Auftrag des Gerichts (Insolvenzgericht oder Familiengericht) einschließlich Protokollierung und Kostenansatz



Drittauskünfte


Berechnung der Bagatellgrenze gemäß § 8021 Abs. 1 ZPO

Einholung einer Drittauskunft bei einem Rentenversicherungsträger einschließlich Kostenansatz

Einholung einer Drittauskunft beim Bundeszentralamt für Steuern einschließlich Kostenansatz

Einholung einer Drittauskunft beim Kraftfahrtbundesamt einschließlich Kostenansatz





HOCHSCHULE FÜR RECHTSPFLEGE SCHWETZINGEN






Modulnummer M II-6

Gerichtsvollzieherpraxis V





Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende


Studienjahr

Zweites Studienjahr (Studienphase II)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

7

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt:

210 Stunden

Kontaktzeit (Präsenz):

180 Stunden

Selbststudium:

30 Stunden

Lehrveranstaltungen

Nachstehend beschrieben

Teilnahmevoraussetzungen

Keine

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

1.

Die Studierenden sind in der Lage, im Rahmen der Mobiliarzwangsvollstreckung bewegliche Sachen zu pfänden und zu verwerten.

2.

Die Studierenden sind in der Lage, einen Zwangsvollstreckungsauftrag zur Herausgabe beweglicher Sachen zu erledigen.

3.

Die Studierenden sind in der Lage, einen Zwangsvollstreckungsauftrag zur Herausgabe von Grundstücken oder Schiffen durchzuführen (Räumungsvollstreckung).

4.

Die Studierenden sind in der Lage, die dem Gerichtsvollzieher obliegenden Aufgaben im Zusammenhang mit der Durchsetzung gerichtlich festgestellter Ansprüche auf die Vornahme von vertretbaren und nicht vertretbaren Handlungen und auf Duldung oder Unterlassung zu erledigen.

5.

Die Studierenden sind in der Lage, die dem Gerichtsvollzieher obliegenden Aufgaben im Zusammenhang mit der Durchsetzung von in gerichtlichen Eilverfahren zur Erwirkung von Arresten oder einstweiligen Verfügungen titulierten Ansprüchen zu erledigen.

6.

Die Studierenden sind in der Lage, einen gerichtlich festgestellten Anspruch auf Herausgabe eines Kindes zwangsweise durchzusetzen.

7.

Die Studierenden sind in der Lage, einen gerichtlich festgestellten Anspruch nach dem Gewaltschutzgesetz zwangsweise durchzusetzen.

8.

Die Studierenden sind in der Lage, einen Auftrag zur Ermittlung des Aufenthalts des Schuldners zu erledigen.

Inhalte

Nachstehend beschrieben

Lehr- und Lernformen

1.

Praktische Ausbildung am Arbeitsplatz, Ausbildungsgespräch

2.

Selbststudium

Prüfungsleistungen

Pflichtenheft

Prüfungsdauer

Entfällt

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Ausbildungsabschnitt (Praxis) des Moduls:


Zwangsvollstreckung III (180 Stunden)


1.

Ermittlung des Aufenthaltsorts des Schuldners

2.

Pfändung und Verwertung beweglicher körperlicher Sachen

3.

Vollstreckung von Ansprüchen auf Herausgabe beweglicher Sachen

4.

Vollstreckung von Ansprüchen auf Herausgabe von Grundstücken oder Schiffen (Räumungsvollstreckung)

5.

Vollstreckung von Ansprüchen auf Vornahme vertretbarer oder nicht vertretbarer Handlungen

6.

Vollstreckung von Ansprüchen auf Duldung oder Unterlassung

7.

Vollziehung von Arresten und einstweiligen Verfügungen

8.

Durchsetzung von Ansprüchen auf Herausgabe eines Kindes und nach dem Gewaltschutzgesetz

Literatur:


Brox, Hans/Walker, Wolf-Dietrich: Zwangsvollstreckungsrecht, Vahlen Verlag München, 10. Auflage 2014;


Glotzbach, Hans-Jürgen, u.a.: Handbuch für den Vollstreckungsdienst, Verlag W. Reckinger Siegburg, Grundwerk mit 31. Ergänzungslieferung 2014.





Gliederung des Ausbildungsabschnitts







Ausbildungsabschnitt

Zwangsvollstreckung III



Zuordnung zu Modul

Gerichtsvollzieherpraxis V

Lehr-/Lernform

Praktische Ausbildung am Arbeitsplatz, Ausbildungsgespräch, Selbststudium

Lerneinheit

Inhalt

Präsenz

in Stunden

Ermittlung des Aufenthaltsorts eines des Schuldners

Auftrag des Gläubiges;


Auskunftsersuchen an die Meldebehörde;


Auskunftsersuchen an das Ausländerzentralregister;


Auskunftsersuchen an einen Rentenversicherungsträger;


Auskunftsersuchen an das Kraftfahrtbundesamt;


Mitteilung an den Gläubiger einschließlich Kostenansatz.

12

Pfändung und Verwertung beweglicher körperlicher Sachen

Pfändungspfandrecht;


Gewahrsam/Drittgewahrsam;


Taxierung der Pfandsache;


Durchführung der Pfändung/Anschlusspfändung;


Rechte Dritter bei der Pfändung;


Protokollierung der Pfändung einschließlich Kostenansatz;


Verwahrung der Pfandstücke;


Öffentliche Versteigerung (Präsenzversteigerung);


Versteigerung über die Internet-Plattform „Justiz-Auktion“;


freihändiger Verkauf;


Übereignung;


Kosten der Verwertung;


Erlös und Erlösverteilung bei Pfändung für mehrere Gläubiger.

72

Vollstreckung von Ansprüchen auf Herausgabe beweglicher Sachen

Herausgabetitel;


Feststellung der herauszugebenden Sache;


Wegnahme beim Schuldner;


Übergabe an den Gläubiger;


Protokollierung einschließlich Kostenansatz.

16

Vollstreckung von Ansprüchen auf Herausgabe von Grundstücken und Schiffen (Räumungsvollstreckung)

Räumungstitel;


Feststellung der Räumungsschuldneridentität;


Feststellung evtl. nicht im Räumungstitel erwähnter Mitbewohner;


Räumungsfrist;


Berechnung und Erhebung eines angemessenen Räumungskostenvorschusses;


Bestimmung des Räumungstermins;


Benachrichtigung der Vollstreckungsparteien sowie der Obdachlosen-/Ordnungsbehörde;


Beauftragung einer Spedition bzw. sonstiger Hilfspersonen;


Durchführung der Räumung und Einweisung des Gläubigers in den Besitz, Sonderfall: Tiere bei der Räumung;


Protokollierung einschließlich Kostenansatz;


Behandlung von Räumungsgut;


Geltendmachung gesetzlicher Pfandrechte durch den Gläubiger;


„Berliner Räumung“;


Beschränkter Räumungsvollstreckungsauftrag gemäß § 885a ZPO.

40

Vollstreckung von Ansprüchen auf Vornahme vertretbarer oder nicht vertretbarer Handlungen

Beseitigung von Widerstand zur zwangsweisen Durchsetzung eines Anspruchs auf Vornahme einer vertretbaren Handlung gemäß § 892 ZPO einschließlich Protokollierung und Kostenansatz;


Beitreibung von Zwangsgeld oder Vollstreckung von Zwangshaft zur Durchsetzung eines Anspruchs auf Vornahme einer nicht vertretbaren Handlung gemäß § 888 ZPO einschließlich Protokollierung und Kostenansatz.

8

Vollstreckung von Ansprüchen auf Duldung oder Unterlassung

Beseitigung von Widerstand zur Durchsetzung von Duldungsansprüchen einschließlich Protokollierung und Kostenansatz;


Vollstreckung von Ordnungsgeld oder Ordnungshaft im Auftrag des Gerichts zur Durchsetzung von Duldungs- und Unterlassungsansprüchen gemäß § 890 ZPO einschließlich Protokollierung und Kostenansatz.

8

Vollziehung von Arresten und einstweiligen Verfügungen

Zustellung und gegebenenfalls Vollziehung eines dinglichen Arrestes bzw. einer einstweiligen Verfügung;


Besonderheiten der Vollziehung von Ansprüchen aus Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes gemäß §§ 929, 936 ZPO.

8

Durchsetzung von Ansprüchen auf Herausgabe eines Kindes und nach dem Gewaltschutzgesetz

Zwangsweise Durchsetzung eines Anspruchs auf Kindesherausgabe auf Grund Ersuchen des Familiengerichts einschließlich Protokollierung;


Anwendung unmittelbaren Zwangs;


Unterstützung durch polizeiliche Vollzugsorgane und Vertreter des Jugendamts;


Bericht an das Familiengericht;


Zwangsweise Durchsetzung von Ansprüchen gemäß § 96 FamFG auf Grund einer einstweiligen Anordnung nach dem Gewaltschutzgesetz;


Protokollierung und Kostenansatz.

16


Pflichtenheft


Die/der Studierende soll die nachfolgend genannten Leistungen anhand anhängiger Verfahren soweit einschlägig durch die vollzugs- bzw. unterschriftsreife Vorbereitung von Vorgängen erbringen. Sofern dies nicht möglich ist, sind die Leistungen durch umfassendes Erarbeiten bzw. Nachvollziehen abgeschlossener Vorgänge zu erbringen.


Pfändung und Verwertung beweglicher körperlicher Sachen


Pfändung einer beweglichen Sache einschließlich Protokollierung und Kostenansatz

Taxierung eines Pfandgegenstandes

Verwahrung eines Pfandgegenstandes

Durchführung einer öffentlichen Präsenzversteigerung

Durchführung einer Versteigerung über die Internet-Plattform „Justiz-Auktion“

Durchführung einer anderen Verwertungsart gemäß § 825 Abs. 1 ZPO

Erlösverteilung nach erfolgter Verwertung einer für mehrere Gläubiger gepfändeten Sache



Vollstreckung von Ansprüchen auf Herausgabe beweglicher Sachen


Wegnahme einer beweglichen Sache beim Schuldner einschließlich Protokollierung und Kostenansatz



Vollstreckung von Ansprüchen auf Herausgabe von Grundstücken und Schiffen (Räumungsvollstreckung)


Ermittlung und Anforderung eines angemessenen Räumungskostenvorschusses

Bestimmung eines Räumungstermins einschließlich Beauftragung einer Spedition und Mitteilung an die Ordnungsbehörde

Durchführung eines Räumungstermins einschließlich Protokollierung und Kostenansatz

Verwertung von eingelagertem Räumungsgut

Erfüllung der besonderen Pflichten bei der beschränkten Räumungsvollstreckung gemäß § 885a ZPO



Vollstreckung von Ansprüchen auf Duldung oder Unterlassung


Beseitigung von Widerstand zur Durchsetzung eines Duldungsanspruchs einschließlich Protokollierung und Kostenansatz



Vollziehung von Arresten und einstweiligen Verfügungen


Zustellung einer einstweiligen Verfügung

Zustellung und Vollziehung eines dinglichen Arrests



Durchsetzung von Ansprüchen auf Herausgabe eines Kindes und nach dem Gewaltschutzgesetz


Zwangsweise Entfernung eines in einem Verfahren nach dem Gewaltschutzgesetz Verpflichteten aus der gemeinsamen Ehewohnung einschließlich Protokollierung und Kostenansatz



Ermittlung des Aufenthaltsorts des Schuldners


Auskunftsersuchen an die Meldebehörde

Auskunftsersuchen an das Ausländerzentralregister

Auskunftsersuchen an einen Rentenversicherungsträger

Auskunftsersuchen an das Kraftfahrtbundesamt





HOCHSCHULE FÜR RECHTSPFLEGE SCHWETZINGEN






Modulnummer M II-7

Studienforum





Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende


Studienjahr

Zweites Studienjahr (Studienphase II)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

6

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt:

180 Stunden

Kontaktzeit (Präsenz) in Halbgruppenübung und Seminar:

48 LVS

Kontaktzeit (Präsenz) Exkursionen:

8 Stunden

Selbststudium:

136 Stunden

Lehrveranstaltungen

Nachstehend beschrieben

Teilnahmevoraussetzungen

Keine

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

1.

Die Studierenden erschließen sich eigenverantwortlich Entwicklungen in der aktuellen Rechtsprechung und ordnen diese in den Kontext der Gerichtsvollziehertätigkeit ein.

2.

Die Studierenden eignen sich die Methoden des wissenschaftlichen juristischen Arbeitens durch die Erstellung einer schriftlichen Ausarbeitung zu einem vorgegebenen Thema an.

3.

Die Studierenden sind in der Lage, einen freien Kurzvortrag zu halten.

4.

Die Studierenden erschließen sich vertiefte Kenntnisse in den Bereichen Einzelzwangsvollstreckungsrecht, Zustellungswesen, Gerichtsvollzieherkostenrecht und der Buch- und Kassenführung.

5.

Die Studierenden erhalten Einblicke in Institutionen mit Berührungspunkten zur Gerichtsvollziehertätigkeit.

Inhalte

Nachstehend beschrieben

Lehr- und Lernformen

1.

Vorlesung, fallorientierte Übung in Halbgruppen, schriftliche Ausarbeitung eines vorgegebenen Themas (Seminararbeit), Seminarvorträge mit anschließender Diskussion in Halbgruppen, Exkursionen

2.

Selbststudium

Prüfungsleistung

Gesamtnote aus Seminararbeit und Seminarvortrag

Prüfungsdauer Seminarvortrag

15 Minuten

Bearbeitungszeit

Mindestens 7 Tage

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Lehrveranstaltungen:


I. Halbgruppenübung (20 LVS)


Übungsfälle


II. Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (12 LVS)


Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten


III. Seminar (16 LVS)


Seminar


IV. Fachspezifische Exkursionen (8 Stunden)


Einblicke in Institutionen mit Berührungspunkten zur Gerichtsvollziehertätigkeit


Literatur:


Nach Angaben der Dozentinnen/Dozenten





Gliederung der Lehrveranstaltungen







Lehrveranstaltung

Halbgruppenübung



Zuordnung zu Modul

Studienforum

Lehr-/Lernform

Fallorientierte Übung in Halbgruppen, Selbststudium

Lerneinheit

Inhalt

Arbeitsaufwand

Präsenz in LVS

Übungsfälle

Wiederholung und Anwendung der in der Studienphase I erlangten Kenntnisse anhand von Fallbeispielen.

20







Lehrveranstaltung

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten



Zuordnung zu Modul

Studienforum

Lehr-/Lernform

Vorlesung

Lerneinheit

Inhalt

Arbeitsaufwand

Präsenz in LVS

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

Grundzüge des wissenschaftlichen Arbeitens, Methode der Erarbeitung und Darstellung juristischer Problemstellungen.

12







Lehrveranstaltung

Seminar



Zuordnung zu Modul

Studienforum

Lehr-/Lernform

Seminararbeit und Seminarvorträge mit anschließender Diskussion in Halbgruppen

Lerneinheit

Inhalt

Arbeitsaufwand

Präsenz in LVS

Seminar

Schriftliche Ausarbeitung eines vorgegebenen Themas mit Berührungspunkten zur Gerichtsvollziehertätigkeit unter Berücksichtigung der einschlägigen Literatur und Rechtsprechung (Seminararbeit);


Kurzvorträge der Studierenden über das in der Seminararbeit dargestellte Thema mit anschließender Diskussion.

16







Lehrveranstaltung

Fachspezifische Exkursionen



Zuordnung zu Modul

Studienforum

Lehr-/Lernform

Exkursionen nach Wahl des Modulverantwortlichen

Lerneinheit

Inhalt

Präsenz

in Stunden

Einblicke in Institutionen mit Berührungspunkten zur Gerichtsvollziehertätigkeit

Exkursionen


beispielsweise zu folgenden „Institutionen“: Polizeidienststelle, Justizvollzugsanstalt, Zentrales Mahngericht, Inkassobüro, Zentrales Vollstreckungsgericht, Schuldnerberatungsstelle, Justizministerium, Ministerium für Integration.

8





HOCHSCHULE FÜR RECHTSPFLEGE SCHWETZINGEN






Modulnummer M III-1

Zwangsvollstreckung II





Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende


Studienjahr

Drittes Studienjahr (Studienphase III)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

13

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt:

390 Stunden

Lehrveranstaltungsstunden (LVS):

184

Kontaktzeit (Präsenz):

143 Stunden

Selbststudium:

247 Stunden

Lehrveranstaltungen

Nachstehend beschrieben

Teilnahmevoraussetzungen

Erfolgreicher Abschluss der Module M I-4, M I-5, M I-6 und M I-7

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

1.

Die Studierenden werden befähigt Aufgaben selbstständig wahrzunehmen, die dem Gerichtsvollzieher in Zwangsvollstreckungssachen übertragen sind.

2.

Die Studierenden können das Zwangsvollstreckungsrecht auch auf komplexe Fallgestaltungen sicher anwenden.

3.

Die Studierenden erkennen die Auswirkungen der Gesamtvollstreckung auf die Einzelzwangsvollstreckung und können diese beachten.

Inhalte

Nachstehend beschrieben

Lehr- und Lernformen

1.

Präsenz: Vorlesung, Fallbeispiele, Referate

2.

Selbststudium und Vorbereitung auf die Prüfungsleistung

Prüfungsleistung

Eine benotete Aufsichtsarbeit

Prüfungsdauer

5 Zeitstunden

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Lehrveranstaltungen:


I. Einzelzwangsvollstreckungsrecht IV (82 LVS)


1.

Vertiefung Zwangsvollstreckung wegen Geldforderungen in körperliche Sachen

2.

Besondere Vollstreckungstitel

3.

Vertiefung Vermögensauskunft des Schuldners, zentrales Schuldnerverzeichnis und Auskunftsrechte des Gerichtsvollziehers

4.

Zwangsvollstreckung wegen Geldforderungen in dingliche Rechte, Herausgabe- und Leistungsansprüche und sonstige Vermögensrechte

5.

Zwangsvollstreckung im Zusammenhang mit Wertpapieren

6.

Vertiefung Herausgabevollstreckung

7.

Vollstreckungsschutz

8.

Zwangsvollstreckung zur Erzwingung von Handlungen, Unterlassungen und Duldungen

9.

Zwangsvollstreckung nach dem Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG)

10.

Europäischer Vollstreckungstitel



II. Gesamtvollstreckungsrecht II (18 LVS)


1.

Besondere Arten des Insolvenzverfahrens

2.

Internationales Insolvenzrecht

3.

Vertiefung Wirkungen des eröffneten Insolvenzverfahrens

4.

Vertiefung Verbraucherinsolvenzverfahren und Restschuldbefreiung



III. Übung Zwangsvollstreckungsrecht mit Nebengebieten (84 LVS)


1.

Übungsfälle

2.

Besprechung der Aufsichtsarbeit

Literatur:


Brox, Hans/Walker, Wolf-Dietrich: Zwangsvollstreckungsrecht, Vahlen Verlag München, 10. Auflage 2014;


Lackmann, Rolf: Zwangsvollstreckungsrecht, Vahlen Verlag München, 10. Auflage 2013;


Bork, Reinhard: Einführung in das Insolvenzrecht, Mohr Siebeck Verlag Tübingen, 7. Auflage 2014.





Gliederung der Lehrveranstaltungen







Lehrveranstaltung

Einzelzwangsvollstreckungsrecht IV



Zuordnung zu Modul

Zwangsvollstreckung II

Lehr-/Lernform

Vorlesung, Referate, Selbststudium

Lerneinheit

Inhalt

Arbeitsaufwand

Präsenz in LVS

Vertiefung Zwangsvollstreckung wegen Geldforderungen in körperliche Sachen

Vertiefung insbesondere folgender Inhalte:


Titelbesonderheiten bei der Geldschuld insbesondere Wahlschuld, Ersetzungsbefugnis, Geldsortenschuld, Titel mit Eventualverpflichtung, Titel mit Verfallsklausel;


Vollstreckbarkeit und Sicherheitsleistung;


Zwangsvollstreckung bei Leistung Zug um Zug gemäß § 756 ZPO;


Vollstreckungshindernisse;


Verhältnis Mobiliarvollstreckung/Immobiliarvollstreckung gemäß § 865 ZPO;


anderweitige Verwertung;


Zwangsvollstreckung gegen Personenmehrheiten.

18

Besondere Vollstreckungstitel

Unterhaltstitel (Berechnung);


arbeitsgerichtliche Titel (Netto/Brutto-Vollstreckung).

2

Vertiefung Vermögensauskunft des Schuldners, zentrales Schuldnerverzeichnis und Auskunftsrechte des Gerichtsvollziehers

Vertiefung Vermögensauskunft des Schuldners und zentrales Schuldnerverzeichnis insbesondere erneute Abgabe der Vermögensauskunft, Nachbesserung der Vermögensauskunft, Erzwingungshaft gemäß § 802g ZPO und deren Vollstreckung, Eintragungsanordnung gemäß § 882c ZPO und deren Vollziehung. Vertiefung Auskunftsrechte des Gerichtsvollziehers.

16

Zwangsvollstreckung wegen Geldforderungen in dingliche Rechte, Herausgabe- und Leistungsansprüche und sonstige Vermögensrechte

Im Überblick: Pfändung und Überweisung einer Hypothekenforderung und einer Grundschuld;


im Überblick: Pfändung dinglicher Rechte der zweiten Abteilung des Grundbuchs (Dienstbarkeiten, Wohnungsrecht, Nießbrauch, Reallast und Vorkaufsrecht);


im Überblick: Zwangsvollstreckung in Herausgabeansprüche gemäß §§ 846, 847 und 848 ZPO;


im Überblick: Zwangsvollstreckung in andere Vermögensrechte gemäß § 857 ZPO.

6

Zwangsvollstreckung im Zusammenhang mit Wertpapieren

Wegnahme, Hilfspfändung, Verwertung.

6

Vertiefung Herausgabevollstreckung

Vertiefung Räumungsvollstreckung insbesondere Dokumentationspflichten, Umgang mit Räumungsgut und Verwertung;


Herausgabe von Schiffen;


beschränkter Vollstreckungsauftrag gemäß § 885a ZPO.

10

Vollstreckungsschutz

Vollstreckungsschutz gemäß § 765 a ZPO.

4

Zwangsvollstreckung zur Erzwingung von Handlungen, Unterlassungen und Duldungen

Vertretbare Handlung gemäß § 887 ZPO;


nicht vertretbare Handlungen gemäß § 888 ZPO;


Fiktion der Abgabe einer Willenserklärung gemäß § 894 ZPO;


Erzwingung von Unterlassungen und Duldungen gemäß § 890 ZPO.

4

Zwangsvollstreckung nach dem Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG)

Vollstreckung gemäß §§ 86 ff. FamFG;


Vollstreckung von Ehesachen und Familienstreitsachen gemäß § 120 FamFG;


Vollstreckung gerichtlicher Anordnungen gemäß § 35 FamFG.

10

Europäischer Vollstreckungstitel

Europäischer Vollstreckungstitel für unbestrittene Forderungen;


gerichtliche Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Zivil- und Handelssachen gemäß aktueller EU-Verordnung.

6







Lehrveranstaltung

Gesamtvollstreckungsrecht II



Zuordnung zu Modul

Zwangsvollstreckung II

Lehr-/Lernform

Vorlesung, Referate, Selbststudium

Lerneinheit

Inhalt

Arbeitsaufwand

Präsenz in LVS

Besondere Arten des Insolvenzverfahrens

Im Überblick: Nachlassinsolvenzverfahren, Insolvenzverfahren über das Gesamtgut einer fortgesetzten Gütergemeinschaft, Insolvenzverfahren über das gemeinschaftlich verwaltete Gesamtgut einer Gütergemeinschaft.

4

Internationales Insolvenzrecht

Im Überblick: Internationales Insolvenzrecht.

2

Vertiefung Wirkungen des eröffneten Insolvenzverfahrens

Vertiefung insbesondere folgender Inhalte:


Einzelzwangsvollstreckung vor, während und nach dem Insolvenzverfahren, Vollstreckungsverbot gemäß § 89 InsO, Rückschlagsperre.

6

Vertiefung Verbraucherinsolvenzverfahren und Restschuldbefreiung

Vertiefung insbesondere folgender Inhalte:


Voraussetzungen und Ablauf des Verbraucherinsolvenzverfahrens;


Auswirkungen des Antrags und der Erteilung der Restschuldbefreiung auf die Einzelzwangsvollstreckung.

6







Lehrveranstaltung

Übung Zwangsvollstreckungsrecht mit Nebengebieten



Zuordnung zu Modul

Zwangsvollstreckung II

Lehr-/Lernform

Fallorientierte Übung, Selbststudium

Lerneinheit

Inhalt

Arbeitsaufwand

Präsenz in LVS

Übungsfälle

Wiederholung und Anwendung der Inhalte der Lehrveranstaltungen Einzelzwangsvollstreckungsrecht I, II und III (M I-5), Gesamtvollstreckungsrecht I (M I-5), Einzelzwangsvollstreckungsrecht II (M III-1), Gesamtvollstreckungsrecht II (M III-1), Kostenrecht (M I-4), Gerichtsvollzieherordnung und Gerichtsvollziehergeschäftsanweisung (M I-6) und Zustellungswesen (M I-7) anhand mehrerer Übungsfälle.


Die Übungsfälle sollen nach Art um Umfang überwiegend der Prüfungsleistung entsprechen.

82

Besprechung der Aufsichtsarbeit


2





HOCHSCHULE FÜR RECHTSPFLEGE SCHWETZINGEN






Modulnummer M III-2

Wertpapier- und Versicherungsrecht





Modulbeauftragte/r und hauptamtlich Lehrende


Studienjahr

Drittes Studienjahr (Studienphase III)

Dauer

Alle Lehrveranstaltungen des Moduls finden innerhalb eines Studienjahres statt.

Häufigkeit des Angebots

Einmal pro Studienjahr

Leistungspunkte (ECTS)

5

Studentische Arbeitsbelastung (Workload):

Gesamt:

150 Stunden

Lehrveranstaltungsstunden (LVS):

82

Kontaktzeit (Präsenz):

65,5 Stunden

Selbststudium:

84,5 Stunden

Lehrveranstaltungen

Nachstehend beschrieben

Teilnahmevoraussetzungen

Keine

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten

Bestehen der Prüfungsleistung

Angestrebte Lernergebnisse, Kompetenzen und Schlüsselkompetenzen

1.

Die Studierenden werden befähigt, dem Gerichtsvollzieher im Bereich des Wertpapierrechts übertragene Aufgaben, insbesondere in seiner Funktion als Protestbeamter, wahrzunehmen.

2.

Die Studierenden sollen die Bedeutung von Versicherungen für die Tätigkeit des Gerichtsvollziehers und in gesamtwirtschaftlicher Sicht abschätzen lernen.

Inhalte

Nachstehend beschrieben

Lehr- und Lernformen

1.

Präsenz: Vorlesung, Fallbeispiele

2.

Selbststudium und Vorbereitung auf die Prüfungsleistung

Prüfungsleistung

Eine benotete Aufsichtsarbeit

Prüfungsdauer

4 Zeitstunden

Verwendung des Moduls in anderen Studiengängen

Nicht anwendbar

Lehrveranstaltungen:


I. Wertpapierrecht (66 LVS)


1.

Grundlagen des Wertpapierrechts

2.

Arten von Wertpapieren

3.

Wechsel- und Scheckrecht

4.

Akzept, Girierung und Indossament

5.

Bestandteile des Wechsels

6.

Wechselgeschäfte der Kreditinstitute

7.

Ausländische Wechsel

8.

Rückgriff

9.

Wechsel- und Scheckprotest

10.

Arten des Protestes

11.

Notwendigkeit des Protestes

12.

Verfahren

13.

Protesturkunde

14.

Recht des bargeldlosen Zahlungsverkehrs

15.

Fallbeispiele

16.

Besprechung der Aufsichtsarbeit



II. Versicherungsrecht (16 LVS)


1.

Arten von Versicherungen

2.

Begriffe aus dem Versicherungswesen

3.

Zwangsvollstreckung in Versicherungsansprüche

Literatur:


Wiedemann, Reinhold: Wertpapierrecht, Juristischer Verlag Pegnitz, 5. Auflage, 2015 (im Erscheinen);


Baumbach, Adolf u.a.: Wechselgesetz und Scheckgesetz, C.H. Beck Verlag München, 23. Auflage 2007;


Bülow, Peter: Wechselgesetz Scheckgesetz, C.H. Beck Verlag München, 5. Auflage 2013.





Gliederung der Lehrveranstaltungen







Lehrveranstaltung

Wertpapierrecht



Zuordnung zu Modul

Wertpapier- und Versicherungsrecht

Lehr-/Lernform

Vorlesung, Selbststudium

Lerneinheit

Inhalt

Arbeitsaufwand

Präsenz in LVS

Grundlagen des Wertpapierrechts

Begriff des Wertpapiers, wirtschaftliche und rechtliche Funktionen von Wertpapieren, zu Grunde liegende Rechtsgeschäfte;


Möglichkeiten der Übertragung von Wertpapieren.

4

Arten von Wertpapieren

Unterscheidung von Inhaberpapieren, Orderpapieren, Rekta- oder Namenspapieren;


im Überblick: Bedeutung für die Zwangsvollstreckung in Inhaberaktie, Namensaktie, Inhaberschuldverschreibung, Sparbuch, Grundschuldbrief, Hypothekenbrief, Scheck, ausländisches Geld, (Order-)Papiere gemäß § 363 HGB, Fonds, Anleihen, Derivate.

4

Wechsel- und Scheckrecht

Im Überblick: Historische Entwicklung;


Arten von Wechseln, eigener und gezogener Wechsel;


Präziswechsel, Sichtwechsel, Nachsichtwechsel, Datowechsel;


Arten von Schecks (Inhaberscheck, Überbringerscheck);


Fälligkeit eines Schecks;


im Überblick: Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Wechsel und Scheck;


Besonderheiten des Wechselprozesses.

4

Akzept, Girierung und Indossament

Annahme und Übertragung von Schecks und Wechseln (Akzept und Girierung);


Funktionen des Indossamentes; Namensindossament, Blankoindossament, Vollmachtsindossament.

4

Bestandteile des Wechsels

Gesetzliche Bestandteile des Wechsels;


Funktionen hinsichtlich Haftung, Garantie, Verpflichtung.

2

Wechselgeschäfte der Kreditinstitute

Wechselgeschäfte der Kreditinstitute bei Diskont, Einlösung und Einzug von Wechseln.

1

Ausländische Wechsel

Wechsel in fremder Sprache und in fremder Währung.

1

Rückgriff

Durchführung des Rückgriffs vor und nach Verfall eines Schecks oder Wechsels, Notifikation.

2

Wechsel- und Scheckprotest

Auftragsberechtigung;


Wechselprüfung und Wechselvermutung;


Der notleidende Wechsel.

5

Arten des Protest

Annahmeprotest; Zahlungsprotest.

2

Notwendigkeit des Protestes

Notwendigkeit des Protestes;


Entbehrlichkeit des Protestes (Art. 44 Abs. 6 WG).

4

Verfahren

Verfahren bei der Protesterhebung unter Beachtung der Protestfrist;


das Samstagsproblem im Wechselrecht;


Beachtung von Protestort, Proteststelle, Protestzeit;


Protestgegner;


mehrere Bezogene;


Domizilwechsel;


Wechseleinzugsabkommen;


erste und letzte Inkassostelle.