Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelvorschrift
Aktuelle Gesamtvorschrift
Blättern zur vorhergehenden Verwaltungsvorschrift Blättern in der Vorschrift Blättern zur nachfolgenden Verwaltungsvorschrift
Normgeber:Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz
Aktenzeichen:55-9210.50
Erlassdatum:01.03.2018
Fassung vom:01.03.2018
Gültig ab:01.05.2018
Gültig bis:31.03.2025
Quelle:Wappen Baden-Württemberg
Gliederungs-Nr:792
Fundstelle:GABl. 2018, 193
 

4
Zu § 4


Im Prüfungsabschnitt »Jagdliches Schießen« bedeuten mögliche Einschränkungen der Prüfungsinhalte bei der Waffenhandhabung nicht, dass beim Vorliegen einer Behinderung geringere Anforderungen in Bezug auf die sichere Handhabung von Jagdwaffen gestellt werden. Es ist lediglich möglich, auf bestimmte, für die Sicherheit irrelevante Handlungen der zu prüfenden Person zu verzichten, die diese aufgrund einer bestehenden Behinderung nicht erfüllen kann, wie beispielsweise das Zerlegen von Waffenteilen. Ebenso kann die Prüfung auf bestimmte Waffentypen beschränkt werden.


Denkbare Hilfsmittel bei den Prüfungsteilen Büchsen- und Flintenschießen wären beispielsweise Prothesen, Rollstühle oder speziell auf die Behinderung angepasste Waffen, sowie die Möglichkeit, die Prüfung im Sitzen zu absolvieren.


Die Vereinbarkeit mit den jagd- und waffenrechtlichen Vorgaben zur Erteilung des Jagdscheines bedeutet, dass keine Erleichterungen bei den zu prüfenden Personen möglich sind, bei denen Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass sie die für die Erteilung eines Jagdscheins oder einer waffenrechtlichen Erlaubnis erforderliche körperliche Eignung nicht besitzen (§ 17 Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 BJagdG; §§ 5 und 6 des Waffengesetzes).


Beim Vorliegen einer Legasthenie oder einer Lese-Rechtschreibschwäche kann bei der schriftlichen Prüfung die Prüfungszeit verlängert werden. Möglich ist auch das Vorlesen der Prüfung durch ein Mitglied des Prüfungsausschusses. Die zusätzlichen Kosten trägt der beziehungsweise die zu Prüfende.


Die Prüfungsstelle entscheidet über die zugelassenen Hilfsmittel oder eine Verlängerung der Prüfungszeit nach Antragstellung durch die zu prüfende Person und nach Vorlage ärztlicher oder psychologischer Bescheinigungen aus denen der Grad der Behinderung sowie die spezielle Beeinträchtigung hervorgeht.



Blättern zur vorhergehenden Verwaltungsvorschrift Blättern in der Vorschrift Blättern zur nachfolgenden Verwaltungsvorschrift