Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle GesamtausgabeGesamtausgaben-Liste
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:SchwarzArbG
Fassung vom:22.12.2020 Fassungen
Gültig ab:01.04.2021
Dokumenttyp:Gesetz
Quelle:juris Logo
FNA:FNA 453-22
Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung
Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz
§ 2 Prüfungsaufgaben
(1) Die Behörden der Zollverwaltung prüfen, ob
1.
die sich aus den Dienst- oder Werkleistungen ergebenden Pflichten nach § 28a des Vierten Buches Sozialgesetzbuch erfüllt werden oder wurden,
2.
auf Grund der Dienst- oder Werkleistungen oder der Vortäuschung von Dienst- oder Werkleistungen Sozialleistungen nach dem Zweiten oder Dritten Buch Sozialgesetzbuch zu Unrecht bezogen werden oder wurden,
3.
die Angaben des Arbeitgebers, die für die Sozialleistungen nach dem Zweiten und Dritten Buch Sozialgesetzbuch erheblich sind, zutreffend bescheinigt wurden,
4.
Ausländer und Ausländerinnen
a)
entgegen § 4a Absatz 4 und 5 Satz 1 und 2 des Aufenthaltsgesetzes beschäftigt oder beauftragt werden oder wurden oder
b)
entgegen § 284 Absatz 1 des Dritten Buches Sozialgesetzbuch beschäftigt werden oder wurden,
5.
Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen
a)
ohne erforderliche Erlaubnis nach § 1 Absatz 1 Satz 1 des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes ver- oder entliehen werden oder wurden,
b)
entgegen den Bestimmungen nach § 1 Absatz 1 Satz 5 und 6, § 1a oder § 1b des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes ver- oder entliehen werden oder wurden oder
c)
entgegen § 6a Absatz 2 in Verbindung mit § 6a Absatz 3 des Gesetzes zur Sicherung von Arbeitnehmerrechten in der Fleischwirtschaft ver- oder entliehen werden oder wurden,
6.
die Arbeitsbedingungen nach Maßgabe des Mindestlohngesetzes, des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes und des § 8 Absatz 5 des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes in Verbindung mit einer Rechtsverordnung nach § 3a Absatz 2 Satz 1 des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes eingehalten werden oder wurden,
7.
Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen zu ausbeuterischen Arbeitsbedingungen beschäftigt werden oder wurden,
8.
die Arbeitskraft im öffentlichen Raum entgegen § 5a angeboten oder nachgefragt wird oder wurde und
9.
entgegen § 6a oder § 7 Absatz 1 des Gesetzes zur Sicherung von Arbeitnehmerrechten in der Fleischwirtschaft
a)
ein Betrieb oder eine übergreifende Organisation, in dem oder in der geschlachtet wird, Schlachtkörper zerlegt werden oder Fleisch verarbeitet wird, nicht durch einen alleinigen Inhaber geführt wird oder wurde,
b)
die Nutzung eines Betriebes oder einer übergreifenden Organisation, in dem oder in der geschlachtet wird, Schlachtkörper zerlegt werden oder Fleisch verarbeitet wird, ganz oder teilweise einem anderen gestattet wird oder wurde, oder
c)
Personen im Bereich der Schlachtung einschließlich der Zerlegung von Schlachtkörpern sowie im Bereich der Fleischverarbeitung tätig werden oder wurden.
Zur Erfüllung ihrer Mitteilungspflicht nach § 6 Absatz 1 Satz 1 in Verbindung mit § 6 Absatz 4 Nummer 4 prüfen die Behörden der Zollverwaltung im Rahmen ihrer Prüfungen nach Satz 1 auch, ob Anhaltspunkte dafür bestehen, dass Steuerpflichtige den sich aus den Dienst- oder Werkleistungen ergebenden steuerlichen Pflichten im Sinne von § 1 Absatz 2 Satz 1 Nummer 2 nicht nachgekommen sind. Zur Erfüllung ihrer Mitteilungspflicht nach § 6 Absatz 1 Satz 1 in Verbindung mit § 6 Absatz 4 Nummer 4 und 7 prüfen die Behörden der Zollverwaltung im Rahmen ihrer Prüfungen nach Satz 1 auch, ob Anhaltspunkte dafür bestehen, dass Kindergeldempfänger ihren Mitwirkungspflichten nicht nachgekommen sind.
(2) Die Prüfung der Erfüllung steuerlicher Pflichten nach § 1 Absatz 2 Satz 1 Nummer 2 obliegt den zuständigen Landesfinanzbehörden und die Prüfung der Erfüllung kindergeldrechtlicher Mitwirkungspflichten den zuständigen Familienkassen. Die Behörden der Zollverwaltung sind zur Mitwirkung an Prüfungen der Landesfinanzbehörden und der Familienkassen bei der Bundesagentur für Arbeit berechtigt. Grundsätze der Zusammenarbeit der Behörden der Zollverwaltung mit den Landesfinanzbehörden werden von den obersten Finanzbehörden des Bundes und der Länder im gegenseitigen Einvernehmen geregelt. Grundsätze der Zusammenarbeit der Behörden der Zollverwaltung mit den Familienkassen bei der Bundesagentur für Arbeit werden von den Behörden der Zollverwaltung und den Familienkassen bei der Bundesagentur für Arbeit im Einvernehmen mit den Fachaufsichtsbehörden geregelt.
(3) Die nach Landesrecht für die Verfolgung und Ahndung von Ordnungswidrigkeiten nach diesem Gesetz zuständigen Behörden prüfen, ob
1.
der Verpflichtung zur Anzeige vom Beginn des selbstständigen Betriebes eines stehenden Gewerbes (§ 14 der Gewerbeordnung) nachgekommen oder die erforderliche Reisegewerbekarte (§ 55 der Gewerbeordnung) erworben wurde,
2.
ein zulassungspflichtiges Handwerk als stehendes Gewerbe selbstständig betrieben wird und die Eintragung in die Handwerksrolle vorliegt.
(4) Die Behörden der Zollverwaltung werden bei den Prüfungen nach Absatz 1 unterstützt von
1.
den Finanzbehörden,
2.
der Bundesagentur für Arbeit, auch in ihrer Funktion als Familienkasse,
3.
der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen,
4.
den Einzugsstellen (§ 28i des Vierten Buches Sozialgesetzbuch),
5.
den Trägern der Rentenversicherung,
6.
den Trägern der Unfallversicherung,
7.
den gemeinsamen Einrichtungen und den zugelassenen kommunalen Trägern nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch sowie der Bundesagentur für Arbeit als Verantwortliche für die zentral verwalteten IT-Verfahren nach § 50 Absatz 3 des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch,
8.
den nach dem Asylbewerberleistungsgesetz zuständigen Behörden,
9.
den in § 71 Abs. 1 bis 3 des Aufenthaltsgesetzes genannten Behörden,
10.
dem Bundesamt für Güterverkehr,
11.
den nach Landesrecht für die Genehmigung und Überwachung des Gelegenheitsverkehrs mit Kraftfahrzeugen nach § 46 des Personenbeförderungsgesetzes zuständigen Behörden,
12.
den nach Landesrecht für die Genehmigung und Überwachung des gewerblichen Güterkraftverkehrs zuständigen Behörden,
13.
den für den Arbeitsschutz zuständigen Landesbehörden,
14.
den Polizeivollzugsbehörden des Bundes und der Länder auf Ersuchen im Einzelfall,
15.
den nach Landesrecht für die Verfolgung und Ahndung von Ordnungswidrigkeiten nach diesem Gesetz zuständigen Behörden,
16.
den nach § 14 der Gewerbeordnung für die Entgegennahme der Gewerbeanzeigen zuständigen Stellen,
17.
den nach Landesrecht für die Überprüfung der Einhaltung der Vergabe- und Tariftreuegesetze der Länder zuständigen Prüfungs- oder Kontrollstellen,
18.
den nach Landesrecht für die Entgegennahme der Anmeldung von Prostituierten nach § 3 des Prostituiertenschutzgesetzes und für die Erlaubniserteilung an Prostitutionsgewerbetreibende nach § 12 des Prostituiertenschutzgesetzes zuständigen Behörden,
19.
den nach Landesrecht für die Erlaubniserteilung nach § 34a der Gewerbeordnung zuständigen Behörden und
20.
den gemeinsamen Einrichtungen der Tarifvertragsparteien im Sinne des § 4 Absatz 2 des Tarifvertragsgesetzes.
Die Aufgaben dieser Stellen nach anderen Rechtsvorschriften bleiben unberührt. Die Prüfungen können mit anderen Prüfungen der in diesem Absatz genannten Stellen verbunden werden; die Vorschriften über die Unterrichtung und Zusammenarbeit bleiben hiervon unberührt. Verwaltungskosten der unterstützenden Stellen werden nicht erstattet.

Fußnoten ausblendenFußnoten

§ 2 Abs. 1: IdF d. Art. 1 Nr. 3 Buchst. a G v. 11.7.2019 I 1066 mWv 18.7.2019
§ 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 Buchst. a (bezeichnet als Abs. 1 Nr. 4 Buchst. a): IdF d. Art. 49 Nr. 1 G v. 15.8.2019 I 1307 mWv 1.3.2020 (ersetzt wurde aufgrund offensichtlicher Unrichtigkeit "§ 4 Absatz 3 Satz 1 und 2" anstatt "§ 4 Abs. 3 Satz 1 und 2" durch "§ 4a Absatz 4 und 5 Satz 1 und 2")
§ 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 Buchst. b (bezeichnet als Abs. 1 Nr. 4 Buchst. b): Gem. Art. 49 Nr. 1 G v. 15.8.2019 I 1307 sollen die Wörter "§ 4 Abs. 3 Satz 1 und 2" durch die Wörter "§ 4a Absatz 4 und 5 Satz 1 und 2" mWv 1.3.2020 ersetzt werden. Die Änderung ist aufgrund textlicher Unstimmigkeit nicht ausführbar.
§ 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 Buchst. a: IdF d. Art. 9 Nr. 2 Buchst. a G v. 22.12.2020 I 3334 mWv 1.4.2021
§ 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 Buchst. b: IdF d. Art. 9 Nr. 2 Buchst. b G v. 22.12.2020 I 3334 mWv 1.4.2021
§ 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 Buchst. c: Eingef. durch Art. 9 Nr. 2 Buchst. c G v. 22.12.2020 I 3334 mWv 1.4.2021
§ 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 7: IdF d. Art. 8 Nr. 2 Buchst. a G v. 22.12.2020 I 3334 mWv 1.1.2021
§ 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 8: IdF d. Art. 8 Nr. 2 Buchst. b G v. 22.12.2020 I 3334 mWv 1.1.2021
§ 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 9: IdF d. Art. 8 Nr. 2 Buchst. c G v. 22.12.2020 I 3334 mWv 1.1.2021
§ 2 Abs. 2: Eingef. durch Art. 1 Nr. 3 Buchst. b G v. 11.7.2019 I 1066 mWv 18.7.2019
§ 2 Abs. 2 Satz 1: Gem. Art. 63 Nr. 1 G v. 20.11.2019 I 1626 sollen in Nr. 6 mWv 26.11.2019 die Wörter "verantwortliche Stelle" durch das Wort "Verantwortliche" ersetzt werden. Die Änderungsanweisung ist mangels Nr. 6 nicht ausführbar.
§ 2 Abs. 3: Früher Abs. 1a gem. Art. 1 Nr. 3 Buchst. c G v. 11.7.2019 I 1066 mWv 18.7.2019
§ 2 Abs. 4: Früher Abs. 2 gem. Art. 1 Nr. 3 Buchst. d G v. 11.7.2019 I 1066 mWv 18.7.2019
§ 2 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2: IdF d. Art. 1 Nr. 3 Buchst. d DBuchst. aa G v. 11.7.2019 I 1066 mWv 18.7.2019
§ 2 Abs. 4 (früher Abs. 2) Satz 1 Nr. 3 (früher Nr. 2a): Eingef. durch Art. 2 Nr. 2 G v. 21.12.2008 I 2933 mWv 1.1.2009; jetzt Abs. 4 Satz 1 Nr. 3 gem. Art. 1 Nr. 3 Buchst. d DBuchst. bb G v. 11.7.2019 I 1066 mWv 18.7.2019
§ 2 Abs. 4 Satz 1 Nr. 4 bis 6: Früher Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 bis 5 gem. Art. 1 Nr. 3 Buchst. d DBuchst. bb G v. 11.7.2019 I 1066 mWv 18.7.2019
§ 2 Abs. 4 (früher Abs. 2) Satz 1 Nr. 7 (früher Nr. 6): IdF d. Art. 2 Nr. 1 Buchst. a G v. 2.12.2014 I 1922 mWv 9.12.2014; jetzt Abs. 4 Satz 1 Nr. 7 gem. Art. 1 Nr. 3 Buchst. d DBuchst. bb G v. 11.7.2019 I 1066 mWv 18.7.2019; idF d. Art. 26 Abs. 2 Nr. 1 G v. 12.6.2020 I 1248 mWv 1.1.2021
§ 2 Abs. 4 Satz 1 Nr. 8: Früher Abs. 2 Satz 1 Nr. 7 gem. Art. 1 Nr. 3 Buchst. d DBuchst. bb G v. 11.7.2019 I 1066 mWv 18.7.2019
§ 2 Abs. 4 (früher Abs. 2) Satz 1 Nr. 9 (früher Nr. 8): IdF d. Art. 5 Nr. 2 Buchst. b G v. 14.3.2005 I 721 mWv 18.3.2005; jetzt Abs. 4 Satz 1 Nr. 9 gem. Art. 1 Nr. 3 Buchst. d DBuchst. bb G v. 11.7.2019 I 1066 mWv 18.7.2019
§ 2 Abs. 4 (früher Abs. 2) Satz 1 Nr. 10 (früher Nr. 8a): Eingef. durch Art. 6 Abs. 7 Nr. 2 Buchst. b G v. 19.8.2007 I 1970 mWv 28.8.2007; jetzt Abs. 4 Satz 1 Nr. 10 gem. Art. 1 Nr. 3 Buchst. d DBuchst. bb G v. 11.7.2019 I 1066 mWv 18.7.2019
§ 2 Abs. 4 (früher Abs. 2) Satz 1 Nr. 11 (früher Nr. 8b): Eingef. durch Art. 1 Nr. 2 G v. 6.3.2017 I 399 mWv 10.3.2017; jetzt Abs. 4 Satz 1 Nr. 11 gem. Art. 1 Nr. 3 Buchst. d DBuchst. bb G v. 11.7.2019 I 1066 mWv 18.7.2019
§ 2 Abs. 4 Satz 1 Nr. 12: Eingef. durch Art. 1 Nr. 3 Buchst. d DBuchst. cc G v. 11.7.2019 I 1066 mWv 18.7.2019
§ 2 Abs. 4 Satz 1 Nr. 13: Früher Abs. 2 Satz 1 Nr. 9 gem. Art. 1 Nr. 3 Buchst. d DBuchst. dd G v. 11.7.2019 I 1066 mWv 18.7.2019
§ 2 Abs. 4 (früher Abs. 2) Satz 1 Nr. 14 (früher Nr. 10): IdF d. Art. 2 Nr. 1 Buchst. b G v. 2.12.2014 I 1922 mWv 9.12.2014; jetzt Abs. 4 Satz 1 Nr. 14 gem. Art. 1 Nr. 3 Buchst. d DBuchst. dd G v. 11.7.2019 I 1066 mWv 18.7.2019
§ 2 Abs. 4 (früher Abs. 2) Satz 1 Nr. 15 (früher Nr. 11): IdF d. Art. 2 Nr. 1 Buchst. c G v. 2.12.2014 I 1922 mWv 9.12.2014; jetzt Abs. 4 Satz 1 Nr. 15 gem. Art. 1 Nr. 3 Buchst. d DBuchst. ee G v. 11.7.2019 I 1066 mWv 18.7.2019
§ 2 Abs. 4 (früher Abs. 2) Satz 1 Nr. 16 (früher Nr. 12): Eingef. durch Art. 2 Nr. 1 Buchst. d G v. 2.12.2014 I 1922 mWv 9.12.2014; jetzt Abs. 4 Satz 1 Nr. 16 gem. Art. 1 Nr. 3 Buchst. d DBuchst. ff G v. 11.7.2019 I 1066 mWv 18.7.2019
§ 2 Abs. 4 Satz 1 Nr. 17 bis 20: Eingef. durch Art. 1 Nr. 3 Buchst. d DBuchst. gg G v. 11.7.2019 I 1066 mWv 18.7.2019

Weitere Fassungen dieser Norm ausblendenWeitere Fassungen dieser Norm

§ 2 SchwarzArbG wird von folgenden Dokumenten ziti ... ausblenden§ 2 SchwarzArbG wird von folgenden Dokumenten zitiert

Dieses Gesetz wurde von 19 Normen geändert ausblendenDieses Gesetz wurde von 19 Normen geändert

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
https://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=BJNR184210004BJNE000317360&psml=bsbawueprod.psml&max=true

Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
https://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&query=SchwarzArbG+%C2%A7+2&psml=bsbawueprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm