Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:VG Stuttgart 5. Kammer
Entscheidungsdatum:27.01.2009
Aktenzeichen:5 K 2620/08
ECLI:ECLI:DE:VGSTUTT:2009:0127.5K2620.08.0A
Dokumenttyp:Urteil
Quelle:juris Logo
Normen:§ 17 Abs 1 S 1 VwGOAG BW, § 463 BGB, § 464 Abs 1 S 1 BGB, § 467 S 1 BGB, § 8 Abs 3 FischG BW ... mehr

(Zum fischereirechtlichen Vorkaufsrecht der Gemeinde - zu den Auswirkungen der formellen Rechtswidrigkeit eines Widerspruchsbescheids mangels sachlicher Zuständigkeit der Widerspruchsbehörde)

Leitsatz

1. Bei der Ausübung des fischereirechtlichen Vorkaufsrechts handelt es sich ebenso wie in anderen Fällen des gesetzlichen Vorkaufsrechts der Gemeinden (etwa §§ 24 ff. BauGB, § 25 LWaldG) um Selbstverwaltungsangelegenheiten (weisungsfreie Angelegenheiten, § 17 Abs. 1 S. 1 AGVwGO VwGOAG BW)). Die Gemeinden handeln bei der Ausübung des fischereirechtlichen Vorkaufsrechts nicht als Fischereibehörden. (Rn.20)

2. Die formelle Rechtswidrigkeit eines Widerspruchsbescheids mangels sachlicher Zuständigkeit der Widerspruchsbehörde hat keine Auswirkungen auf die formelle und materielle Rechtmäßigkeit des Ausgangsbescheids. Die Anfechtungsklage in der Variante der "Einheitsklage" (§ 79 Abs. 1 Nr. 1 VwGO) hat bei einem für sich betrachtet formell und materiell rechtmäßigen Ausgangsbescheid nur dann Erfolg, wenn sich die Gestaltung durch den Widerspruchsbescheid materiell (inhaltlich) rechtswidrig auf den Ausgangsbescheid auswirkt. (Rn.22)

3. Erfolgt die Ausübung des gesetzlichen Vorkaufsrechts durch privatrechtsgestaltenden Verwaltungsakt nicht durch Erklärung gegenüber dem Vorkaufsverpflichteten (§ 464 Abs. 1 S. 1 BGB), sondern gegenüber dem Drittkäufer (§ 463 BGB), ist der Verwaltungsakt wegen der Wahl des falschen Regelungsadressaten objektiv rechtswidrig und verletzt den Drittkäufer zumindest in seiner allgemeinen Handlungsfreiheit (Art. 2 Abs. 1 GG). (Rn.23)(Rn.24)

Diese Entscheidung zitiert ausblendenDiese Entscheidung zitiert

Vergleiche Sächsisches Oberverwaltungsgericht, 18. April 2001, Az: 1 B 543/00
Vergleiche Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 6. Senat, 15. November 1989, Az: 6 S 2694/88
Vergleiche Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz, 4. Dezember 1987, Az: 8 A 43/87
Vergleiche BVerwG, 25. Mai 1982, Az: 4 B 98/82
Vergleiche Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen, 1. September 1980, Az: 11 A 138/79
... mehr

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
https://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE090003648&psml=bsbawueprod.psml&max=true