Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 3. Senat
Entscheidungsdatum:17.11.1992
Aktenzeichen:3 S 2193/92
ECLI:ECLI:DE:VGHBW:1992:1117.3S2193.92.0A
Dokumenttyp:Beschluss
Quelle:juris Logo
Normen:§ 54 Abs 1 VwGO, § 36 Abs 1 VwGO, § 42 ZPO

Zur Ablehnung eines Vertreters des öffentlichen Interesses wegen Besorgnis der Befangenheit - hier verneint -

Leitsatz

1. Der Vertreter des öffentlichen Interesses kann nicht wegen Besorgnis der Befangenheit abgelehnt werden. Er gehört nicht zu den "Gerichtspersonen" im Sinne des § 54 Abs 1 VwGO (wie OVG Münster, Beschluß v 20.11.1990, NVWZ 1991, 489).

Fundstellen ausblendenFundstellen

Abkürzung Fundstelle VGHBW-Ls 1993, Beilage 1, B1

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend VG Karlsruhe, 20. August 1992, Az: 8 K 1103/92

Diese Entscheidung zitiert ausblendenDiese Entscheidung zitiert


 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
https://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE100379300&psml=bsbawueprod.psml&max=true