Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Gericht:Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 4. Senat
Entscheidungsdatum:10.11.1981
Aktenzeichen:4 S 1988/80
ECLI:ECLI:DE:VGHBW:1981:1110.4S1988.80.0A
Dokumenttyp:Urteil
Quelle:juris Logo
Normen:Art 4 Abs 1 GG, Art 5 Abs 3 GG, Art 19 Abs 2 Verf BW

Prüfungsentscheidung; Beurteilungsermächtigung; Gewissensfreiheit; Wissenschaftsfreiheit

Leitsatz

1. Zur Beurteilungsermächtigung der Prüfer gehört die Entscheidung der Frage, ob im Fach Katholische Theologie / Religionspädagogik eine in der Prüfung vorausgesetzte Arbeitsweise mit den Anforderungen der katholischen Kirche über wissenschaftliches Arbeiten im Bereich der Theologie in Einklang steht.

2. Das Grundrecht der Gewissensfreiheit gibt keinen Anspruch darauf, daß eine Prüfungsleistung als wohl erbracht anzusehen wäre, wenn sie tatsächlich aus Gewissensgründen nicht oder nur in geringerem Umfang erbracht worden ist.

3. Keine Verletzung des Grundrechts der Wissenschaftsfreiheit, wenn die Prüfungsleistung rechtsfehlerfrei als teilweise nichtwissenschaftlich bemängelt wird.

Fundstellen ausblendenFundstellen

Abkürzung Fundstelle NJW 1983, 2592-2595 (Leitsatz 1-3 und Gründe)

weitere Fundstellen einblendenweitere Fundstellen ...

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend VG Stuttgart, 9. Juni 1980, Az: IV 256/79

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
https://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE100568215&psml=bsbawueprod.psml&max=true