Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Gericht:Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 9. Senat
Entscheidungsdatum:07.09.1981
Aktenzeichen:IX 2399/79
ECLI:ECLI:DE:VGHBW:1981:0907.IX2399.79.0A
Dokumenttyp:Urteil
Quelle:juris Logo
Normen:§ 11 Abs 3 UniG BW, § 54 UniG BW, § 73 VwGO, § 26 Abs 3 HSchulG BW

Promotion; Beurteilung einer Dissertation durch Fakultätskonferenz nach Einspruch

Leitsatz

1. Haben die vom Dekan bestellten Referenten übereinstimmend die Annahme der Dissertation mit dem Prädikat "magna cum laude" vorgeschlagen und hat ein der Fakultät angehörender Hochschullehrer gegen diese Beurteilung erfolgreich Einspruch eingelegt, trifft die Fakultätskonferenz eine eigenverantwortliche, gutachtliche Entscheidung über die Annahme der Dissertation ohne Bindung an den Vorschlag der Referenten.

2. Da die Entscheidung der Fakultätskonferenz über die Anerkennung einer Dissertation als wissenschaftliche Leistung auf persönlichen, nicht notgedrungen einheitlichen, sondern erfahrungsgemäß sogar häufig divergierenden Beurteilungskriterien der einzelnen Mitglieder beruht, ist eine solche Kollegialentscheidung jedenfalls immer dann ausreichend begründet, wenn außer der Darlegung von Beratungsgang, Beratungsinhalt und Abstimmungsergebnis diejenigen Beurteilungsgesichtspunkte wiedergegeben werden, die nach von der Mehrheit gebilligten Gründen den Ausschlag gegeben haben; eine Pflicht zur Darstellung der abgewogenen gegensätzlichen Standpunkte ist mit dem Wesen einer prüfungsrechtlichen Kollegialentscheidung unvereinbar und kann daher nicht gefordert werden.

3. Aus dem Wesen der Bewertung der wissenschaftlichen Leistung eines Doktoranden, die auf einer höchstpersönlichen Beurteilungsermächtigung beruht, folgt eine Begrenzung verwaltungsinterner Kontrollmöglichkeiten in dem Sinne, daß der Rektor als zuständige - monokratische - Widerspruchsbehörde die fachlich-wissenschaftliche Beurteilung der Fakultätskonferenz über eine Promotionsleistung nur in demselben Umfang wie die Verwaltungsgerichte überprüfen darf.

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend VG Karlsruhe, 19. September 1979, Az: VII 33/79
nachgehend BVerwG, 8. Oktober 1982, Az: 7 B 226/81, Beschluss

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
https://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE106848115&psml=bsbawueprod.psml&max=true