Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 14. Senat
Entscheidungsdatum:25.06.1993
Aktenzeichen:14 S 722/92
ECLI:ECLI:DE:VGHBW:1993:0625.14S722.92.0A
Dokumenttyp:Urteil
Quelle:juris Logo
Normen:§ 1 Abs 2 HwO, § 2 Nr 2 HwO, § 13 Abs 1 HwO, § 14 S 1 HwO, § 45 HwO

Abgrenzung einer handwerksmäßigen von einer industriellen Betriebsform; dynamischer Handwerksbegriff; personales Prinzip

Leitsatz

1. Die Abgrenzung einer handwerksmäßigen von einer industriellen Betriebsform läßt sich nur anhand der Gesamtstruktur des jeweiligen Betriebes aufgrund des derzeitigen Entwicklungsstandes und der Branchenüblichkeit treffen.

2. Im Rahmen des Prozesses der gesamtwirtschaftlichen Strukturveränderungen und des technischen Fortschritts unterliegen die handwerklichen Betriebsmerkmale einem ständigen Wandel, dessen Berücksichtigung der der Handwerksordnung zugrundeliegende Handwerksbegriff gebietet (sogenannter dynamischer Handwerksbegriff).

3. Das Hauptkennzeichen für die handwerksmäßige Betriebsführung ist auch in hochtechnisierten Branchen (hier: Maschinenbau mit CNC-Fertigungstechnik) die Dominanz des meisterlich befähigten Inhabers (personales Prinzip).

Fundstellen ausblendenFundstellen

Abkürzung Fundstelle VGHBW-Ls 1993, Beilage 9, B15
Abkürzung Fundstelle GewArch 1993, 418-421 (Leitsatz und Gründe)
Abkürzung Fundstelle VBlBW 1994, 64-66 (Leitsatz und Gründe)

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend VG Freiburg (Breisgau), 3. Dezember 1991, Az: 6 K 2152/90

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
https://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE111429300&psml=bsbawueprod.psml&max=true