Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 5. Senat
Entscheidungsdatum:07.08.1992
Aktenzeichen:5 S 2378/91
ECLI:ECLI:DE:VGHBW:1992:0807.5S2378.91.0A
Dokumenttyp:Urteil
Quelle:juris Logo
Normen:§ 1 Abs 1 FStrG, § 17 Abs 1 FStrG, UVPG

Planfeststellung für Bundesfernstraße: Umweltverträglichkeitsprüfung, Abschnittsbildung, Trassenvarianten, Dimensionierung

Leitsatz

1. Auch vor Inkrafttreten des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung - UVPG - vom 12.02.1990 (BGBl I, 205) genügte das nationale Straßenfachplanungsrecht im wesentlichen den Anforderungen der "Richtlinie des Rates der Europäischen Gemeinschaften über die Umweltverträglichkeitsprüfung bei bestimmten öffentlichen und privaten Projekten" vom 27.06.1985 (85/337/EWG ABl Nr 2 175/40).

2. Die Klassifizierung einer Straße, die zwei Bundesautobahnen und zwei Bundesstraßen miteinander verbindet, als Bundesfernstraße (§ 1 Abs 1 FStrG) folgt bereits aus ihrer Netzfunktion.

Fundstellen ausblendenFundstellen

Abkürzung Fundstelle VGHBW-Ls 1992, Beilage 12, B10
Abkürzung Fundstelle NuR 1993, 138-139 (Leitsatz und Gründe)
Abkürzung Fundstelle UPR 1993, 190-191 (Leitsatz und Gründe)
Abkürzung Fundstelle NuR 1993, 277-278 (Leitsatz und Gründe)

weitere Fundstellen einblendenweitere Fundstellen ...

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend VG Karlsruhe, 20. Juni 1991, Az: 3 K 248/89
nachgehend BVerwG, 22. Juni 1993, Az: 4 B 257/92, Beschluss

Diese Entscheidung wird zitiert ausblendenDiese Entscheidung wird zitiert


 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
https://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE114769200&psml=bsbawueprod.psml&max=true