Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 9. Senat
Entscheidungsdatum:24.08.2005
Aktenzeichen:NC 9 S 29/05
ECLI:ECLI:DE:VGHBW:2005:0824.NC9S29.05.0A
Dokumenttyp:Beschluss
Quelle:juris Logo
Normen:§ 5 KapVO BW 2002, § 8 Abs 1 KapVO BW 2002, § 1 HSchulG BW vom 06.01.2005

Kapazitätsrechtliche Behandlung von für eine Juniorprofessur vorgesehene wissenschaftlichen Assistenten vor Inkrafttreten des HSchulG BW

Leitsatz

Es bestand in Baden-Württemberg vor Inkrafttreten des Landeshochschulgesetzes - LHG - (HSchulG BW), d.h. vor dem 06.01.2005, keine Veranlassung, Wissenschaftliche Assistenten, die für eine Ernennung zum Juniorprofessor vorgesehen waren, kapazitätsrechtlich gesondert zu behandeln und für diesen Personenkreis kraft richterlicher Notkompetenz eine höhere Lehrverpflichtung als 4 SWS zugrunde zu legen.

weitere Fundstellen einblendenweitere Fundstellen ...

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend VG Freiburg (Breisgau), 17. Februar 2005, Az: NC 6 K 1937/04, Beschluss

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
https://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE117320500&psml=bsbawueprod.psml&max=true