Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:VG Karlsruhe 7. Kammer
Entscheidungsdatum:04.03.2013
Aktenzeichen:7 K 3335/11
ECLI:ECLI:DE:VGKARLS:2013:0304.7K3335.11.0A
Dokumenttyp:Urteil
Quelle:juris Logo
Normen:§ 48 Abs 1 S 1 VwVfG BW, § 8 Abs 2 S 3 HSchulG BW, § 10 Abs 4 HSchulG BW, § 10 Abs 5 HSchulG BW, § 16 Abs 2 S 1 HSchulG BW ... mehr

Entziehung des Doktorgrades; Plagiat; Promotionsausschuss; Rechtmäßigkeit der Wahl; Hinzuziehung von Sachverständigen

Leitsatz

1. Einwände gegen die Rechtmäßigkeit der Wahl der Mitglieder des für das Entziehungsverfahren zuständigen Promotionsausschusses können nicht - gleichsam als Vorfrage - im Rahmen der Anfechtung der Entziehung des Doktorgrades geltend gemacht werden. Dies folgt aus dem in § 10 Abs. 5 LHG (juris: HSchulG BW) enthaltenen Rechtsgedanken sowie aus allgemeinen im Staats- und Verwaltungsrecht geltenden Grundsätzen (zu letzterem VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 02.12.1997 - 9 S 2506/97 -, GewArch 1998, 164).(Rn.38)

2. Bei der Bewertung, ob ein Plagiat vorliegt, besteht kein prüfungsspezifischer Bewertungsspielraum; diese Beurteilung kann vielmehr durch jeden sachverständigen Dritten erfolgen (BVerwG, Beschluss vom 21.12.2006 - 6 B 102.06 -, Buchholz 316 § 48 VwVfG Nr. 116; BayVGH, Urteil vom 04.04.2006 - 7 BV 05.388 -, BayVBl. 2007, 281).(Rn.47)

3. Über einen Widerspruch gegen die Entziehung des Doktorgrades entscheidet gemäß § 8 Abs. 2 Satz 3 LHG (juris: HSchulG BW) das für Lehre zuständige Mitglied des Vorstands, da die Zuständigkeit für Prüfungsangelegenheiten im Sinne dieser Vorschrift grundsätzlich auch Promotionen und damit auch deren Entziehung als "actus contrarius" erfasst (VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 14.09.2011 - 9 S 2667/10 -, VBlBW 2012, 180).(Rn.63)

4. Dass Erst- und Zweitgutachter die Plagiate nicht schon bei der Annahme und Bewertung der schriftlichen Dissertation entdeckt haben, begründet keinen Vertrauensschutz (VG Freiburg, Urteil vom 23.05.2012 - 1 K 58/12 -, juris; BayVGH, Urteil vom 04.04.2006 - 7 BV 05.388 -, BayVBl. 2007, 281; VG Sigmaringen, Urteil vom 04.10.2007 - 8 K 1384/05 -, n.v.).(Rn.83)(Rn.93)

Fundstellen ausblendenFundstellen

Abkürzung Fundstelle VBlBW 2013, 429-437 (Leitsatz und Gründe)

weitere Fundstellen einblendenweitere Fundstellen ...

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

Diese Entscheidung wird zitiert ausblendenDiese Entscheidung wird zitiert


Diese Entscheidung zitiert ausblendenDiese Entscheidung zitiert

Anschluss VG Freiburg (Breisgau) 1. Kammer, 23. Mai 2012, Az: 1 K 58/12
Anschluss Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 9. Senat, 14. September 2011, Az: 9 S 2667/10
Anschluss VG Sigmaringen, 4. Oktober 2007, Az: 8 K 1384/05
Anschluss BVerwG, 21. Dezember 2006, Az: 6 B 102/06
Anschluss Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, 4. April 2006, Az: 7 BV 05.388
... mehr

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
https://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE130000886&psml=bsbawueprod.psml&max=true