Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 6. Senat
Entscheidungsdatum:03.05.2017
Aktenzeichen:6 S 306/16
ECLI:ECLI:DE:VGHBW:2017:0503.6S306.16.0A
Dokumenttyp:Urteil
Quelle:juris Logo
Normen:§ 42 Abs 3 GlSpielG BW, § 51 Abs 4 S 1 GlSpielG BW, § 51 Abs 5 GlSpielG BW, § 33i GewO, § 29 GlüStVtr BW 2012

Erforderlichkeit einer Spielhallenerlaubnis bei Betreiberwechsel; Abstandsgebot; Übergangsregelung

Leitsatz

Die Übergangsvorschrift des § 51 Abs. 4 Satz 1 LGlüG (juris: GlSpielG BW) findet bei einem Betreiberwechsel keine Anwendung. Der neue Betreiber bedarf einer neuen Erlaubnis nach § 41 LGlüG (juris: GlSpielG BW).(Rn.19)

Fundstellen ausblendenFundstellen

Abkürzung Fundstelle ZfWG 2017, 416-421 (Leitsatz und Gründe)

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend VG Karlsruhe, 27. Oktober 2015, Az: 1 K 2539/13, Urteil
nachgehend BVerwG, 6. November 2018, Az: 8 B 33/17, Beschluss

Diese Entscheidung zitiert ausblendenDiese Entscheidung zitiert


 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
https://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE170006135&psml=bsbawueprod.psml&max=true