Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:VG Sigmaringen 3. Kammer
Entscheidungsdatum:20.10.2020
Aktenzeichen:3 K 6070/17
ECLI:ECLI:DE:VGSIGMA:2020:1020.3K6070.17.00
Dokumenttyp:Urteil
Quelle:juris Logo
Normen:§ 41 GlSpielG BW, § 42 GlSpielG BW, § 51 GlSpielG BW

Auswahlverfahren und glücksspielrechtliche Erlaubnis für Spielhallen

Leitsatz

1. Die im Land Baden-Württemberg ausgeübte Praxis, spielhallenrechtliche Erlaubnisse im Falle einer Konkurrenzsituation zunächst auf das Vorliegen eines Härtefalls zu überprüfen, und erst wenn keine Spielhalle in den Genuss einer Härtefallregelung kommt, ein Auswahlverfahren durchzuführen, ist verfassungs- und europarechtskonform (im Anschluss an Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg, Beschluss vom 14. Juni 2018 – 6 S 304/18).(Rn.26)

2. Die Gemeinsame Leitlinien der obersten Glücksspielaufsichtsbehörden der Länder in Bezug auf Angebote von virtuellen Automatenspielen und Online-Poker auf Grundlage des Umlaufbeschlusses der Chefinnen und Chefs der Staats- und Senatskanzleien vom 8. September 2020 führen nicht zu einer Verletzung des europarechtlichen Kohärenzgebotes.(Rn.62)

Diese Entscheidung zitiert ausblendenDiese Entscheidung zitiert


 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
https://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE200004159&psml=bsbawueprod.psml&max=true