Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 4. Senat
Entscheidungsdatum:12.05.2021
Aktenzeichen:4 S 4256/20
ECLI:ECLI:DE:VGHBW:2021:0512.4S4256.20.00
Dokumenttyp:Beschluss
Quelle:juris Logo
Normen:§ 123 Abs 1 VwGO, Art 33 Abs 2 GG, VVBW-JuM-20150911-SF, Art 19 Abs 4 GG

Stellenbesetzungsverfahren (Besetzungsvorschlag einer/s Obergerichtspräsidentin/en; Führen einer Personalnebenakte)

Leitsatz

1. Voraussetzung für einen im Rahmen eines Stellenbesetzungsverfahrens rechtmäßigen Besetzungsvorschlag eines Obergerichtspräsidenten ist eine ausdrückliche Rechtsgrundlage, die zumindest Zustandekommen und Form des Vorschlags regelt.(Rn.37)

2. Die Existenz einer beim Obergericht geführten Personalnebenakte kann im Rahmen eines Konkurrentenstreits regelmäßig nicht mit Erfolg gerügt werden.(Rn.42)

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend VG Stuttgart, 3. Dezember 2020, Az: 10 K 1293/20, Beschluss

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
https://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE210002138&psml=bsbawueprod.psml&max=true