Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Kurztext
Langtext
Gericht:Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 6. Senat
Entscheidungsdatum:08.06.2021
Aktenzeichen:6 S 506/21
ECLI:ECLI:DE:VGHBW:2021:0608.6S506.21.00
Dokumenttyp:Beschluss
Quelle:juris Logo
Normen:§ 49 Abs 2 S 1 Nr 3 VwVfG BW, § 33c Abs 2 Nr 1 Halbs 1 GewO, § 33c Abs 2 Nr 1 Halbs 2 GewO, § 153 Abs 6 S 1 GewO

Widerruf der Aufstellerlaubnis für Geldspielgeräte; Verwertbarkeit von Straftaten, Ordnungswidrigkeiten und Bußgeldentscheidungen

Leitsatz

1. Der Ablauf der Drei-Jahres-Frist des § 33c Abs. 2 Nr. 1 Hs. 2 GewO entfaltet im Rahmen der Zuverlässigkeitsprognose nach § 33c Abs. 2 Nr. 1 Hs. 1 GewO keine Sperrwirkung hinsichtlich der Verwertbarkeit von länger zurückliegenden Eintragungen im Gewerbezentralregister.(Rn.15)

2. Die Verwertbarkeit von Ordnungswidrigkeiten und Bußgeldentscheidungen ist allein anhand von § 153 Abs. 6 GewO zu beurteilen.(Rn.17)

Fundstellen ausblendenFundstellen

Abkürzung Fundstelle GewArch 2021, 331-333 (Leitsatz und Gründe)

Verfahrensgang ausblendenVerfahrensgang

vorgehend VG Stuttgart, 15. Dezember 2020, Az: 4 K 5128/20, Beschluss

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
https://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=MWRE210002414&psml=bsbawueprod.psml&max=true