Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Vorschrift
Normgeber:Justizministerium
Aktenzeichen:4412 - VI/183
Erlassdatum:08.10.1982
Fassung vom:08.10.1982
Gültig ab:01.11.1982
Quelle:Wappen Baden-Württemberg
Gliederungs-Nr:3713
Fundstelle:Die Justiz 1982, 392
 


Bundeseinheitliche Verwaltungsvorschriften zum Jugendstrafvollzug



AV d. JuM vom 8. Oktober 1982 (4412 - VI/183)
– Die Justiz S. 392 –



Fundstelle: Die Justiz 1982, S. 392





I.

Die Landesjustizverwaltungen haben Änderungen der bundeseinheitlichen Verwaltungsvorschriften zum Jugendstrafvollzug (VVJug) beschlossen. Die AV d. JuM vom 15. Dezember 1976 (4412 - VI/183) – Die Justiz 1977 S. 38 – wird entsprechend geändert.



1. Nr. 6 Abs. 8 a) VVJug erhält folgende Fassung:

"gegen die während des laufenden Freiheitsentzuges eine Strafe vollzogen wurde oder zu vollziehen ist, welche wegen in § 74 a Abs. 1 GVG genannter Straftaten von dem Jugendgericht oder gemäß § 74 a GVG i.V.m. § 103 Abs. 2 Satz 2 JGG von der Strafkammer oder gemäß § 120 Abs. 1 und 2 GVG vom Oberlandesgericht im ersten Rechtszug verhängt worden ist,".



2. Nr. 8 Abs. 7 a) VVJug erhält folgende Fassung:

"gegen die während des laufenden Freiheitsentzuges eine Strafe vollzogen wurde oder zu vollziehen ist, welche wegen in § 74 a Abs. 1 GVG genannter Straftaten von dem Jugendgericht oder gemäß § 74 a GVG i.V.m. § 103 Abs. 2 Satz 2 JGG von der Strafkammer oder gemäß § 120 Abs. 1 und 2 GVG vom Oberlandesgericht im ersten Rechtszug verhängt worden ist,".



3. Nr. 8 Abs. 6 der VVJug erhält folgende Fassung:

"(6) Urlaubsjahr ist das Kalenderjahr. Der Urlaub ist nicht in das nächste Jahr übertragbar. Auf jeden vollen Monat der Strafverbüßung entfallen im Rahmen der Höchstdauer (Abs. 1 Satz 1) in der Regel nicht mehr als zwei Tage Urlaub. Für Zeiten, in denen der Gefangene für eine Beurlaubung nicht geeignet ist, soll ihm Urlaub in der Regel nicht gewährt werden."

II.

Diese AV tritt am 1. November 1982 in Kraft.

III.

Die Ergänzungsblätter zum Sonderdruck der VVJug werden bei der Vollzugsanstalt Bruchsal gedruckt werden. Die Vollzugsanstalt wird die Ergängungsblätter entsprechend der Anzahl der seinerzeit ausgelieferten Exemplare des Sonderdrucks der VVJug unmittelbar an die Justizbehörden des Landes versenden. Änderungswünsche sind unmittelbar an die Vollzugsanstalt Bruchsal zu richten.

Diese Vorschrift wird von folgenden Dokumenten zit ... ausblendenDiese Vorschrift wird von folgenden Dokumenten zitiert

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
https://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=VVBW-VVBW000000947&psml=bsbawueprod.psml&max=true