Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Vorschrift
Normgeber:Justizministerium
Aktenzeichen:5693/0025
Erlassdatum:28.12.2016
Fassung vom:28.12.2016
Gültig ab:01.01.2017
Quelle:Wappen Baden-Württemberg
Gliederungs-Nr:360
Fundstelle:Die Justiz 2017, 105
Verwaltungsvorschrift des Justizministeriums zur Änderung der Vereinbarung über den Ausgleich von Kosten

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis


Verwaltungsvorschrift des Justizministeriums
zur Änderung der Vereinbarung über den Ausgleich von Kosten



Vom 28. Dezember 2016 – Az.: 5693/0025 –



Fundstelle: Die Justiz 2017, S. 105



Bezug:

Verwaltungsvorschrift des Justizministeriums vom 10. Juli 2001 – 5693/0025 –
(Die Justiz S. 372)





I.



Die Landesjustizverwaltungen und das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz haben die nachstehende Vereinbarung über die Änderung der Vereinbarung über den Ausgleich von Kosten getroffen. Die Änderung der Vereinbarung tritt am 1. Januar 2017 in Kraft.



Vereinbarung über den Ausgleich von Kosten



1.
Die Vereinbarung des Bundes und der Länder über den Ausgleich von Kosten in Verfahren vor den Gerichten in der am 1. Januar 2010 in Kraft getretenen Fassung wird wie folgt geändert:


1.1
In der Überschrift in Abschnitt I werden die Worte „Verfahren vor den ordentlichen Gerichten, den Gerichten für Arbeitssachen und in Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit“ durch die Worte „gerichtlichen Verfahren“ ersetzt.


1.2
Abschnitt II wird wie folgt geändert:


a)
Die Überschrift erhält folgende Fassung:


„Vergütungen der in gerichtlichen Verfahren im Wege der Verfahrens- oder Prozesskostenhilfe oder nach § 138 FamFG beigeordneten Rechtsanwälte sowie der nach § 73a Absatz 1 Satz 3 SGG, § 142 Absatz 2 Satz 1 FGO oder § 166 Absatz 1 Satz 2 VwGO beigeordneten Prozessvertreter bei Verweisung eines Verfahrens an ein anderes Gericht“.


b)
In Nummer 1 werden jeweils nach dem Wort „Rechtsanwalts“ die Worte „oder beigeordneten Prozessvertreters“ eingefügt.


1.3
Abschnitt III wird wie folgt geändert:


a)
Satz 1 wird wie folgt geändert:


aa)
Die Worte „der Arbeitsgerichtsbarkeit“ werden durch die Worte „einer Fachgerichtsbarkeit“ ersetzt.


bb)
Nach dem Wort „Entschädigungen“ werden die Worte „und Vergütungen“ eingefügt.


b)
In Satz 2 werden nach dem Wort „Auszahlungsanordnung“ ein Komma und die Worte „die auch elektronisch erfolgen kann“ eingefügt.


1.4
In Abschnitt VII werden nach dem Wort „Bundesarbeitsgerichts“ ein Komma und die Worte „des Bundesfinanzhofs, des Bundessozialgerichts, des Bundesverwaltungsgerichts“ eingefügt.


1.5
Abschnitt VIII erhält folgende Fassung:




„VIII.
Schlussbestimmungen



Die Vereinbarung kann von jedem Beteiligten zum Ende eines Kalenderjahres mit einer Frist von sechs Monaten gekündigt werden. Die Kündigung ist allen anderen Beteiligten gegenüber schriftlich zu erklären. Die Kündigung durch einen Beteiligten lässt die Gültigkeit der Vereinbarung zwischen den anderen Beteiligten unberührt.“



2.
Diese Änderungsvereinbarung tritt mit dem Ersten des Monats in Kraft, der auf den Tag folgt, an dem die letzte unterzeichnete Vereinbarung beim Bayerischen Staatsministerium der Justiz eingegangen ist. Das Bayerische Staatsministerium der Justiz teilt den anderen Beteiligten den Zeitpunkt des Eingangs der letzten unterzeichneten Änderungsvereinbarung mit.




II.



Diese Verwaltungsvorschrift tritt am 1. Januar 2017 in Kraft.

Diese Vorschrift wird von folgenden Dokumenten zit ... ausblendenDiese Vorschrift wird von folgenden Dokumenten zitiert

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
https://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=VVBW-VVBW000024613&psml=bsbawueprod.psml&max=true