Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelvorschrift
Aktuelle Gesamtvorschrift
Gesamtvorschriften-Liste
Normgeber:Justizministerium
Aktenzeichen:4430/0168
Erlassdatum:01.03.2017
Fassung vom:09.03.2021
Gültig ab:01.04.2017
Gültig bis:31.03.2023
Quelle:juris Logo
Gliederungs-Nr:371-3711
Fundstelle:Die Justiz 2017, 118
Gesamtvorschrift in der Gültigkeit zum 29.04.2021 bis 31.03.2023

Verwaltungsvorschrift des Justizministeriums
zum Justizvollzugsgesetzbuch (VV-JVollzGB)



Vom 1. März 2017 – Az.: 4430/0168 –



Fundstelle: Die Justiz 2017, S. 118

Zuletzt geändert durch Verwaltungsvorschrift vom 09.03.2021 (GABl. 2021, S. 186)



Bezug:

VV d. JuM vom 8. März 2010 (Die Justiz S. 109)
VV d. JuM vom 1. August 2013 (Die Justiz S. 289)





Die Verwaltungsvorschrift des Justizministeriums zum Justizvollzugsgesetzbuch wird wie folgt neu erlassen:





Inhaltsverzeichnis

Titel

Fassung vom

Verwaltungsvorschrift des Justizministeriums zum Justizvollzugsgesetzbuch (VV-JVollzGB)09.03.2021
Inhaltsübersicht14.11.2019
Erster Teil Zum Ersten Buch Justizvollzugsgesetzbuch: Gemeinsame Regelungen und Organisation 01.03.2017
Grundsätze der Unterbringung 01.03.2017
Zu § 5 Differenzierung01.03.2017
Organisation der Justizvollzugsanstalten 01.03.2017
Zu § 12 Aufgabenwahrnehmung 01.03.2017
1 Grundsätze der Seelsorge im Justizvollzug01.03.2017
2 Seelsorgerinnen und Seelsorger01.03.2017
3 Aufgaben der Seelsorge01.03.2017
4 Dienstausübung01.03.2017
5 Beicht- und Seelsorgegeheimnis01.03.2017
6 Beschwerden01.03.2017
7 Fortbildung01.03.2017
8 Vertretungsregelung01.03.2017
9 Dienstausgleich01.03.2017
10 Ergänzende Bestimmungen01.03.2017
Zu § 13 Anstaltsleitung 01.03.2017
1 Vertretung der Anstaltsleiterin oder des Anstaltsleiters01.03.2017
2 Aufgaben und Befugnisse der Anstaltsleiterin oder des Anstaltsleiters09.03.2021
Zu § 16 Zusammenarbeit und Einbeziehung Dritter 14.11.2019
1 Einzelbetreuung von Gefangenen 14.11.2019
1.1 Allgemeines14.11.2019
1.2 Zulassung zur Betreuung14.11.2019
1.3 Ausschlussgründe14.11.2019
1.4 Ausgeschlossene und besondere Gefangene14.11.2019
1.5 Zulassungsverfahren09.03.2021
1.6 Rechte der ehrenamtlichen Betreuer14.11.2019
1.7 Zusammenarbeit zwischen Justizvollzugsanstalt und ehrenamtlich Betreuenden14.11.2019
1.8 Beendigung der Betreuung09.03.2021
2 Anleitung von Gruppen14.11.2019
2.1 Allgemeines14.11.2019
2.2 Zulassung14.11.2019
2.3 Ausschlussgründe14.11.2019
2.4 Zulassungsverfahren14.11.2019
2.5 Überwachung14.11.2019
2.6 Tätigkeit der ehrenamtlichen Gruppenleiterinnen oder Gruppenleiter14.11.2019
2.7 Entsprechende Anwendung von Regelungen14.11.2019
2.8 Ende der Tätigkeit der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter14.11.2019
3 Stärkung des Ehrenamts durch die Aufsichtsbehörde14.11.2019
4 Aufwandsentschädigung14.11.2019
4.1 Sachlicher Geltungsbereich14.11.2019
4.2 Anspruchsberechtigte14.11.2019
4.3 Aufwandsentschädigung für die ehrenamtliche Einzelbetreuung14.11.2019
4.4 Aufwandsentschädigung für die ehrenamtliche Mitarbeit bei der Anleitung von Gruppen14.11.2019
4.5 Steuerliche Behandlung der Aufwandsentschädigung14.11.2019
Zu § 17 Konferenzen01.03.2017
Zu § 18 Anstaltsbeiräte 01.03.2017
1 Bildung, Aufgabe und Tätigkeit der Anstaltsbeiräte 01.03.2017
1.1 Bildung von Anstaltsbeiräten01.03.2017
1.2 Vorsitz und Beschlussfähigkeit01.03.2017
1.3 Auskunft und Unterrichtung01.03.2017
1.4 Beiratssitzungen01.03.2017
1.5 Jahresbericht01.03.2017
1.6 Widerruf der Bestellung und Nachbesetzung01.03.2017
2 Abfindung der Beiratsmitglieder 01.03.2017
2.1 Sitzungsgeld und Entschädigung für Verdienstausfall01.03.2017
2.2 Reisekostenvergütung01.03.2017
2.3 Tagungen des Justizministeriums01.03.2017
2.4 Übergangsbestimmung01.03.2017
Aufsicht über die Justizvollzugsanstalten 01.03.2017
Zu § 19 Aufsichtsbehörde01.03.2017
Datenschutz 01.03.2017
Zu § 38 Datenübermittlung zu vollzugsfremden Zwecken01.03.2017
Zu § 39 Datenübermittlung zum Zweck des Gläubiger- und Opferschutzes 01.03.2017
1 Allgemeines01.03.2017
2 Auskunftserteilung an nichtöffentliche Stellen01.03.2017
3 Anhörung der Gefangenen01.03.2017
4 Einwilligung des Gefangenen01.03.2017
5 Auskunftserteilung an Verletzte einer Straftat01.03.2017
Zu § 40 Auskunft und Akteneinsicht für wissenschaftliche Zwecke 01.03.2017
1 Voraussetzungen der Datenübermittlung01.03.2017
2 Zuständigkeit01.03.2017
3 Verfahren01.03.2017
4 Empfänger01.03.2017
5 Übermittlung der Daten01.03.2017
6 Datenschutz01.03.2017
7 Verwendung der Daten01.03.2017
8 Veröffentlichung von Daten01.03.2017
Zweiter Teil Zum Zweiten Buch Justizvollzugsgesetzbuch: Untersuchungshaftvollzug 01.03.2017
Vollzugsverlauf 01.03.2017
Zu § 4 Aufnahme in die Justizvollzugsanstalt01.03.2017
Zu § 5 Verlegung, Überstellung und Ausantwortung15.04.2019
Zu § 6 Vorführung und Ausführung01.03.2017
Zu § 7 Beendigung der Untersuchungshaft01.03.2017
Grundversorgung 01.03.2017
Zu § 8 Unterbringung01.03.2017
Zu § 11 Verpflegung, Einkauf und Fernsehen01.03.2017
Verkehr mit der Außenwelt 01.03.2017
Zu § 12 Pflege sozialer Beziehungen01.03.2017
Zu § 14 Überwachung von Besuchen01.03.2017
Zu § 15 Besuche bestimmter Personen01.03.2017
Zu § 16 Recht auf Schriftwechsel01.03.2017
Zu § 17 Überwachung des Schriftwechsels 01.03.2017
1 Überwachung abgehender Schreiben zur Sicherung des Haftzwecks01.03.2017
2 Überwachung eingehender Schreiben zur Sicherung des Haftzwecks01.03.2017
3 Ergänzende Bestimmungen01.03.2017
Zu § 18 Weiterleitung und Aufbewahrung von Schreiben01.03.2017
Zu § 19 Anhalten von Schreiben01.03.2017
Zu § 21 Pakete01.03.2017
Gesundheitsfürsorge 01.03.2017
Zu § 26 Anspruch auf medizinische Leistung01.03.2017
Zu § 27 Verlegung aus medizinischen Gründen01.03.2017
Zu § 28 Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft01.03.2017
Zu § 31 Benachrichtigung bei Erkrankung oder Todesfall01.03.2017
Arbeit, Ausbildung und Weiterbildung 01.03.2017
Zu § 34 Arbeit, Bildungsmaßnahmen und Selbstbeschäftigung01.03.2017
Zu § 35 Arbeitsentgelt01.03.2017
Zu § 36 Haftkostenbeitrag01.03.2017
Zu § 37 Sondergeld01.03.2017
Freizeit 01.03.2017
Zu § 41 Hörfunk und Fernsehen01.03.2017
Zu § 42 Zeitungen und Zeitschriften01.03.2017
Sicherheit und Ordnung 01.03.2017
Zu § 45 Persönlicher Gewahrsam und Eigengeld01.03.2017
Zu § 46 Durchsuchung und Kontrollen auf Suchtmittelmissbrauch01.03.2017
Zu § 47 Besondere Sicherungsmaßnahmen01.03.2017
Zu § 48 Einzelhaft01.03.2017
Zu § 49 Fesselung01.03.2017
Zu § 51 Festnahmerecht01.03.2017
Zu § 52 Ärztliche Überwachung01.03.2017
Zu § 53 Ersatz von Aufwendungen01.03.2017
Unmittelbarer Zwang 01.03.2017
Zu § 54 Allgemeine Voraussetzungen01.03.2017
Zu § 56 Grundsatz der Verhältnismäßigkeit01.03.2017
Zu § 57 Handeln auf Anordnung01.03.2017
Zu § 61 Zwangsmaßnahmen auf dem Gebiet der Gesundheitsfürsorge01.03.2017
Disziplinarmaßnahmen 01.03.2017
Zu § 64 Vollstreckung und Vollzug der Disziplinarmaßnahmen01.03.2017
Zu § 65 Disziplinarbefugnis01.03.2017
Zu § 66 Disziplinarverfahren01.03.2017
Zu § 67 Ärztliche Mitwirkung01.03.2017
Beschwerderecht und Rechtsbehelfe 01.03.2017
Zu § 68 Beschwerderecht und Rechtsbehelfe01.03.2017
Junge Untersuchungsgefangene 01.03.2017
Zu § 72 Gestaltung des Vollzugs01.03.2017
Zu § 73 Betreuung und Unterbringung01.03.2017
Zu § 75 Bildung und Arbeit01.03.2017
Zu § 78 Einzelhaft01.03.2017
Dritter Teil Zum Dritten Buch Justizvollzugsgesetzbuch: Strafvollzug 01.03.2017
Planung, Ablauf und Öffnung des Vollzugs 01.03.2017
Zu § 4 Aufnahme und Behandlungsuntersuchung01.03.2017
Zu § 5 Vollzugsplan09.03.2021
Zu § 6 Verlegung, Überstellung und Ausantwortung 01.03.2017
1 Verlegung und Überstellung01.03.2017
2 Besuchszusammenführung01.03.2017
3 Verfahren09.03.2021
Zu § 7 Offener und geschlossener Vollzug 01.03.2017
1 Grundsätze zur Verlegung in den offenen Vollzug01.03.2017
2 Ausschlussgründe01.03.2017
3 Eignung für den offenen Vollzug01.03.2017
4 Zustimmungsvorbehalte01.03.2017
5 Zurückverlegung in den geschlossenen Vollzug01.03.2017
6 Ergänzende Bestimmungen01.03.2017
7 Gestaltung des offenen Vollzugs01.03.2017
8 Unterbringung kurzstrafiger Gefangener im offenen Vollzug01.03.2017
Zu § 9 Vollzugsöffnende Maßnahmen 01.03.2017
1 Allgemeines01.03.2017
2 Außenbeschäftigung01.03.2017
3 Freigang09.03.2021
4 Ausführung01.03.2017
5 Ausgang01.03.2017
6 Freistellung aus der Haft01.03.2017
7 Anordnung und Aufhebung vollzugsöffnender Maßnahmen01.03.2017
8 Zustimmungsvorbehalte01.03.2017
9 Ergänzende Bestimmungen01.03.2017
Zu § 10 Verlassen der Justizvollzugsanstalt aus wichtigem Anlass 01.03.2017
1 Allgemeines01.03.2017
2 Ausführung01.03.2017
3 Gerichtstermine01.03.2017
4 Ausführung im Gefangeneninteresse01.03.2017
5 Vorführung01.03.2017
6 Weibliche Gefangene01.03.2017
Zu § 11 Weisungen und Aufhebung vollzugsöffnender Maßnahmen 01.03.2017
1 Weisungen01.03.2017
2 Widerruf und Rücknahme01.03.2017
Zu § 12 Zustimmung der Aufsichtsbehörde01.03.2017
Grundversorgung 01.03.2017
Zu § 15 Ausstattung des Haftraums01.03.2017
Zu § 17 Verpflegung 01.03.2017
1 Allgemeines01.03.2017
2 Religiöse Speisegebote01.03.2017
Zu § 18 Einkauf 01.03.2017
1 Allgemeine Bestimmungen01.03.2017
2 Verkaufssysteme01.03.2017
3 Rechtsbeziehung zum Händler09.03.2021
Verkehr mit der Außenwelt 01.03.2017
Zu § 19 Pflege sozialer Beziehungen01.03.2017
Zu § 22 Besuche bestimmter Personen01.03.2017
Zu § 23 Recht auf Schriftwechsel01.03.2017
Zu § 24 Überwachung des Schriftwechsels 01.03.2017
1 Verteidigerpost01.03.2017
2 Schriftwechsel mit Stellen nach § 24  Abs. 3JVollzGB III01.03.2017
3 Überwachung des Schriftwechsels01.03.2017
Zu § 25 Weiterleitung und Aufbewahrung von Schreiben01.03.2017
Zu § 26 Anhalten von Schreiben01.03.2017
Zu § 28 Pakete01.03.2017
Gesundheitsfürsorge 01.03.2017
Zu § 32 Gesunde Lebensführung und Aufenthalt im Freien01.03.2017
Zu § 33 Anspruch auf medizinische Leistung 01.03.2017
1 Früherkennung von Krankheiten01.03.2017
2 Krankenanzeige und ärztliche Behandlung09.03.2021
3 Wahlärztliche Behandlung01.03.2017
4 Ärztliche Verordnungen01.03.2017
Zu § 34 Verlegung aus medizinischen Gründen01.03.2017
Zu § 35 Anspruch auf Krankenbehandlung in besonderen Fällen01.03.2017
Zu § 37 Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft01.03.2017
Zu § 39 Benachrichtigung bei Erkrankung und Todesfall01.03.2017
Arbeit, Ausbildung und Weiterbildung 01.03.2017
Zu § 42 Beschäftigung 01.03.2017
1 Leistungsbemessung01.03.2017
2 Arbeitszeit01.03.2017
3 Religiöse Arbeitsverbote01.03.2017
4 Hilfstätigkeiten in der Justizvollzugsanstalt01.03.2017
Zu § 45 Freies Beschäftigungsverhältnis und Selbstbeschäftigung 01.03.2017
1 Trennungsgebot01.03.2017
2 Vertragsgestaltung01.03.2017
3 Bezüge der Gefangenen01.03.2017
4 Selbstbeschäftigung01.03.2017
5 Steuerpflicht01.03.2017
Zu § 48 Freistellung von der Arbeitspflicht 01.03.2017
1 Freistellungsvoraussetzungen01.03.2017
2 Anrechnungsregeln01.03.2017
3 Kranke Gefangene01.03.2017
4 Verfahrensregelungen und Freistellungsentscheidung01.03.2017
5 Nicht arbeitspflichtige Gefangene01.03.2017
Zu § 49 Arbeitsentgelt, Freistellung von der Arbeit und Anrechnung der Freistellung auf den Entlassungszeitpunkt 01.03.2017
1 Arbeitsentgelt01.03.2017
2 Freistellung von der Arbeit01.03.2017
3 Arbeitsfreistellung01.03.2017
4 Bezüge der Gefangenen01.03.2017
5 Ausgleichsentschädigung01.03.2017
Zu § 51 Haftkostenbeitrag 01.03.2017
1 Voraussetzungen für die Erhebung eines Haftkostenbeitrags01.03.2017
2 Höhe des Haftkostenbeitrags01.03.2017
3 Geltendmachung des Haftkostenbeitrags01.03.2017
4 Ansatz des Haftkostenbeitrags01.03.2017
5 Beitreibung des Haftkostenbeitrags01.03.2017
6 Verfahrensregelungen01.03.2017
7 Haftkostenbeitrag bei sonstigen Haftarten01.03.2017
Zu § 52 Überbrückungsgeld 01.03.2017
1 Bildung des Überbrückungsgelds01.03.2017
2 Verzinsliche Anlage des Überbrückungsgelds01.03.2017
Zu § 53 Taschen-, Haus- und Eigengeld 01.03.2017
1 Gewährung von Taschengeld01.03.2017
2 Antrag auf Auszahlung von Taschengeld01.03.2017
3 Bearbeitung von Taschengeldanträgen01.03.2017
4 Eigengeld01.03.2017
Zu § 54 Sondergeld01.03.2017
Freizeit 01.03.2017
Zu 59 Hörfunk und Fernsehen01.03.2017
Zu § 60 Zeitungen und Zeitschriften 01.03.2017
1 Allgemeines01.03.2017
2 Beschränkungen des Bezugs von Zeitungen und Zeitschriften01.03.2017
Sicherheit und Ordnung 01.03.2017
Zu § 63 Persönlicher Gewahrsam und Eigengeld01.03.2017
Zu § 64 Durchsuchung und Kontrollen auf Suchtmittelmissbrauch01.03.2017
Zu § 65 Sichere Unterbringung01.03.2017
Zu § 66 Festnahmerecht09.03.2021
Zu § 67 Besondere Sicherungsmaßnahmen01.03.2017
Zu § 68 Einzelhaft01.03.2017
Zu § 69 Fesselung01.03.2017
Zu § 71 Ärztliche Überwachung01.03.2017
Zu § 72 Ersatz von Aufwendungen01.03.2017
Unmittelbarer Zwang 01.03.2017
Zu § 73 Allgemeine Voraussetzungen01.03.2017
Zu § 75 Grundsatz der Verhältnismäßigkeit01.03.2017
Zu § 76 Handeln auf Anordnung01.03.2017
Zu § 79 Besondere Vorschriften für den Schusswaffengebrauch01.03.2017
Zu § 80 Zwangsmaßnahmen auf dem Gebiet der Gesundheitsfürsorge01.03.2017
Disziplinarmaßnahmen 01.03.2017
Zu § 83 Vollstreckung und Vollzug der Disziplinarmaßnahmen01.03.2017
Zu § 84 Disziplinarbefugnis01.03.2017
Zu § 85 Disziplinarverfahren01.03.2017
Zu § 86 Ärztliche Mitwirkung01.03.2017
Entlassungsvorbereitung, Entlassung und Nachsorge 01.03.2017
Zu § 87 Zusammenarbeit mit Dritten01.03.2017
Zu § 89 Entlassungsvorbereitung01.03.2017
Zu § 90 Entlassungsbeihilfe 01.03.2017
1 Reisekosten und Reiseverpflegung01.03.2017
2 Kleidung01.03.2017
3 Körperpflegeprodukte und Koffer01.03.2017
Zu § 91 Entlassungszeitpunkt01.03.2017
Beschwerderecht und Rechtsbehelfe 01.03.2017
Zu § 92 Beschwerderecht01.03.2017
Sozialtherapeutische Einrichtungen 01.03.2017
Zu § 96 Aufnahme auf freiwilliger Grundlage01.03.2017
Besondere Vorschriften über den Vollzug der freiheitsentziehenden Maßregeln der Besserung und Sicherung Besondere Vorschriften bei angeordneter oder vorbehaltner Sicherungsverwahrung 01.03.2017
Zu § 99 Vollzugsplan01.03.2017
Zu § 103 Verbleib und Aufnahme auf freiwilliger Grundlage01.03.2017
Vollzug von Ordnungs-, Sicherungs-, Zwangs- und Erzwingungshaft 01.03.2017
Zu § 113 Vollzug von Ordnungs-, Sicherungs-, Zwangs- und Erzwingungshaft01.03.2017
Vierter Teil Zum Vierten Buch Justizvollzugsgesetzbuch: Jugendstrafvollzug 01.03.2017
Planung, Ablauf und Öffnung des Vollzugs 01.03.2017
Zu § 4 Aufnahme und Diagnoseverfahren01.03.2017
Zu § 5 Erziehungsplan01.03.2017
Zu § 6 Verlegung, Überstellung und Ausantwortung01.03.2017
Zu § 7 Formen des Jugendstrafvollzugs 01.03.2017
1 Jugendstrafvollzug in freier Form 01.03.2017
1.1 Einrichtungen, Ziele und Eignung01.03.2017
1.2 Zuweisung01.03.2017
1.3 Erzieherische Weisungen und Auflagen, Disziplinarmaßnahmen, besondere Sicherungsmaßnahmen, Rückverlegung01.03.2017
1.4 Gelder01.03.2017
1.5 Vollzugsöffnende Maßnahmen01.03.2017
1.6 Aufsicht01.03.2017
1.7 Strafzeitberechnung01.03.2017
1.8 Vollstreckungsleiter01.03.2017
2 Offener Jugendstrafvollzug 01.03.2017
2.1 Grundsätze01.03.2017
2.2 Gestaltung01.03.2017
3 Zustimmungsvorbehalte 01.03.2017
3.1 Zielgruppe01.03.2017
3.2 Verfahren01.03.2017
Zu § 9 Vollzugsöffnende Maßnahmen 01.03.2017
1 Grundsätze01.03.2017
2 Außenbeschäftigung01.03.2017
3 Freigang01.03.2017
4 Ausführung01.03.2017
5 Ausgang01.03.2017
6 Freistellung aus der Haft01.03.2017
7 Erlebnispädagogische Maßnahmen im Rahmen von vollzugsöffnenden Maßnahmen01.03.2017
8 Zustimmungsvorbehalte01.03.2017
Zu § 10 Verlassen der Jugendstrafanstalt aus wichtigem Anlass01.03.2017
Zu § 11 Weisungen und Aufhebung vollzugsöffnender Maßnahmen01.03.2017
Grundversorgung 01.03.2017
Zu § 13 Ausstattung des Haftraums01.03.2017
Zu § 15 Verpflegung01.03.2017
Zu § 16 Einkauf01.03.2017
Verkehr mit der Außenwelt 01.03.2017
Zu § 17 Pflege sozialer Beziehungen01.03.2017
Zu § 20 Besuche bestimmter Personen01.03.2017
Zu § 21 Recht auf Schriftwechsel01.03.2017
Zu § 22 Überwachung des Schriftwechsels01.03.2017
Zu § 23 Weiterleitung und Aufbewahrung von Schreiben01.03.2017
Zu § 24 Anhalten von Schreiben01.03.2017
Zu § 26 Pakete01.03.2017
Gesundheitsfürsorge 01.03.2017
Zu § 30 Gesunde Lebensführung, Aufenthalt im Freien01.03.2017
Zu § 31 Anspruch auf medizinische Leistungen01.03.2017
Zu § 32 Verlegung aus medizinischen Gründen01.03.2017
Zu § 33 Anspruch auf Krankenbehandlung in besonderer Fällen01.03.2017
Zu § 35 Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft01.03.2017
Zu § 37 Benachrichtigung bei Erkrankung oder Todesfall01.03.2017
Erziehung im Leistungsbereich 01.03.2017
Zu § 40 Grundsatz01.03.2017
Zu § 41 Unterricht und Weiterbildung01.03.2017
Zu § 42 Freies Beschäftigungsverhältnis01.03.2017
Zu § 44 Arbeitsentgelt, Freistellung von der Arbeit und Anrechnung der Freistellung auf den Entlassungszeitpunkt01.03.2017
Zu § 46 Haftkostenbeitrag01.03.2017
Zu § 47 Überbrückungsgeld01.03.2017
Zu § 48 Taschen-, Haus- und Eigengeld01.03.2017
Zu § 49 Sondergeld01.03.2017
Zu § 50 Freistellung von der Arbeitspflicht01.03.2017
Freizeit 01.03.2017
Zu § 55 Hörfunk und Fernsehen01.03.2017
Zu § 56 Zeitungen und Zeitschriften01.03.2017
Sicherheit und Ordnung 01.03.2017
Zu § 59 Persönlicher Gewahrsam und Umgang mit Geld01.03.2017
Zu § 60 Durchsuchung und Kontrollen auf Suchtmittelmissbrauch01.03.2017
Zu § 61 Sichere Unterbringung01.03.2017
Zu § 62 Festnahmerecht01.03.2017
Zu § 63 Besondere Sicherungsmaßnahmen01.03.2017
Zu § 64 Einzelhaft01.03.2017
Zu § 65 Fesselung01.03.2017
Zu § 67 Ärztliche Überwachung01.03.2017
Zu § 68 Ersatz von Aufwendungen01.03.2017
Unmittelbarer Zwang 01.03.2017
Zu § 69 Allgemeine Voraussetzungen01.03.2017
Zu § 71 Grundsatz der Verhältnismäßigkeit01.03.2017
Zu § 72 Handeln auf Anordnung01.03.2017
Zu § 75 Besondere Vorschriften für den Schusswaffengebrauch01.03.2017
Zu § 76 Zwangsmaßnahmen auf dem Gebiet der Gesundheitsfürsorge01.03.2017
Erzieherische Maßnahmen und Disziplinarmaßnahmen 01.03.2017
Zu § 79 Vollstreckung und Vollzug der Disziplinarmaßnahmen01.03.2017
Zu § 80 Disziplinarbefugnis01.03.2017
Zu § 81 Disziplinarverfahren01.03.2017
Zu § 82 Ärztliche Mitwirkung01.03.2017
Entlassungsvorbereitung, Entlassung und Nachsorge 01.03.2017
Zu § 83 Entlassungsvorbereitung und Nachsorge 01.03.2017
1 Zusammenarbeit01.03.2017
2 Freistellung zur Entlassungsvorbereitung01.03.2017
Zu § 84 Entlassungsbeihilfe01.03.2017
Zu § 85 Entlassungszeitpunkt01.03.2017
Beschwerderecht und Rechtsbehelfe 01.03.2017
Zu § 86 Beschwerderecht und Rechtsbehelfe01.03.2017
Fünfter Teil Zum Fünften Buch Justizvollzugsgesetzbuch: Sicherungsverwahrung 01.03.2017
Aufnahme und Behandlung 01.03.2017
Zu § 5 Aufnahmeverfahren01.03.2017
Zu § 7 Vollzugsplan01.03.2017
Zu § 8 Behandlung01.03.2017
Zu § 9 Sozialtherapeutische Behandlung01.03.2017
Zu § 10 Verlegung, Überstellung, Ausantwortung01.03.2017
Vollzugsöffnende Maßnahmen 01.03.2017
Zu § 11 Vollzugsöffnende Maßnahmen 01.03.2017
1 Allgemeines01.03.2017
2 (Begleit-)Ausgang01.03.2017
3 Freistellung aus der Unterbringung01.03.2017
4 Außenbeschäftigung01.03.2017
5 Freigang09.03.2021
6 Ausführung01.03.2017
7 Anordnung vollzugsöffnender Maßnahmen 01.03.2017
7.1 Grundsätze01.03.2017
7.2 Ausschlussgründe01.03.2017
7.3 Eignung für vollzugsöffnende Maßnahmen01.03.2017
7.4 Gewährung von Freistellung01.03.2017
8 Zustimmungsvorbehalte01.03.2017
9 Ergänzende Bestimmungen01.03.2017
Zu § 12 Vollzugsöffnende Maßnahmen aus wichtigem Anlass01.03.2017
Zu § 13 Freistellung aus der Unterbringung und Verlegung in den offenen Vollzug zur Vorbereitung der Entlassung 01.03.2017
1 Freistellung zur Vorbereitung der Entlassung 01.03.2017
1.1 Grundsätze01.03.2017
1.2 Freistellung mit Aufenthalt in einer Einrichtung01.03.2017
2 Offener Vollzug 01.03.2017
2.1 Grundsätze zur Verlegung in den offenen Vollzug01.03.2017
2.2 Ausschlussgründe01.03.2017
2.3 Eignung für den offenen Vollzug01.03.2017
2.4 Zustimmungsvorbehalte01.03.2017
2.5 Gestaltung des offenen Vollzugs01.03.2017
Zu § 14 Weisungen01.03.2017
Zu § 15 Zustimmung der Aufsichtsbehörde01.03.2017
Unterbringung, Grundversorgung, Tageseinteilung 01.03.2017
Zu § 17 Ausstattung des Zimmers, persönlicher Besitz01.03.2017
Zu § 19 Verpflegung 01.03.2017
1 Allgemeines01.03.2017
2 Selbstverpflegung01.03.2017
Zu § 20 Einkauf01.03.2017
Verkehr mit der Außenwelt 01.03.2017
Zu § 22 Pflege sozialer Beziehungen, Besuche 01.03.2017
1 Allgemeines01.03.2017
2 Langzeitbesuch01.03.2017
Zu § 25 Besuche bestimmter Personen01.03.2017
Zu § 26 Recht auf Schriftwechsel01.03.2017
Zu § 27 Überwachung des Schriftwechsels01.03.2017
Zu § 28 Weiterleitung und Aufbewahrung von Schreiben01.03.2017
Zu § 29 Anhalten von Schreiben01.03.2017
Zu § 31 Pakete01.03.2017
Gesundheitsfürsorge und soziale Hilfe 01.03.2017
Zu § 35 Gesunde Lebensführung01.03.2017
Zu § 36 Anspruch auf medizinische Leistung01.03.2017
Zu § 37 Verlegung aus medizinischen Gründen01.03.2017
Zu § 38 Anspruch auf Krankenbehandlung in besonderen Fällen01.03.2017
Zu § 40 Benachrichtigung bei Krankheit oder Todesfall01.03.2017
Beschäftigung und Vergütung 01.03.2017
Zu § 42 Beschäftigung01.03.2017
Zu § 44 Freistellung von der Beschäftigung 01.03.2017
1 Antragspflicht01.03.2017
2 Anrechnungsregeln01.03.2017
3 Kranke Untergebrachte01.03.2017
4 Verfahrensregelungen und Freistellungsentscheidung01.03.2017
Zu § 45 Vergütung01.03.2017
Gelder der Untergebrachten, Kostenbeteiligung 01.03.2017
Zu § 48 Überbrückungsgeld01.03.2017
Zu § 49 Taschen-, Haus- und Eigengeld01.03.2017
Zu § 50 Sondergeld01.03.2017
Freizeit 01.03.2017
Zu 55 Hörfunk und Fernsehen01.03.2017
Zu 56 Zeitungen und Zeitschriften01.03.2017
Sicherheit und Ordnung 01.03.2017
Zu 59 Persönlicher Gewahrsam und Eigengeld01.03.2017
Zu § 60 Durchsuchung und Kontrollen auf Suchtmittelmissbrauch01.03.2017
Zu § 61 Festnahmerecht01.03.2017
Zu § 62 Besondere Sicherungsmaßnahmen01.03.2017
Zu § 63 Anordnung besonderer Sicherungsmaßnahmen und Verfahren01.03.2017
Zu § 64 Ärztliche Überwachung01.03.2017
Zu § 65 Ersatz von Aufwendungen01.03.2017
Unmittelbarer Zwang 01.03.2017
Zu § 66 Allgemeine Voraussetzungen01.03.2017
Zu § 68 Grundsatz der Verhältnismäßigkeit01.03.2017
Zu § 69 Handeln auf Anordnung01.03.2017
Disziplinarmaßnahmen 01.03.2017
Zu § 74 Vollstreckung und Vollzug der Disziplinarmaßnahmen01.03.2017
Zu § 75 Disziplinarbefugnis01.03.2017
Zu § 76 Disziplinarverfahren01.03.2017
Entlassungsvorbereitung, Entlassung und nachgehende Betreuung 01.03.2017
Zu § 77 Vorbereitung der Entlassung01.03.2017
Zu § 78 Entlassung01.03.2017
Zu § 80 Verbleib und Aufnahme auf freiwilliger Grundlage01.03.2017
Aufhebung von Maßnahmen, Beschwerderecht, Rechtsbehelfe 01.03.2017
Zu § 81 Aufhebung vom Maßnahmen01.03.2017
Zu § 82 Beschwerderecht01.03.2017
Sechster Teil Inkrafttreten, Außerkrafttreten01.03.2017
Anlage 1: zu § 16 JVollzGB I01.03.2017
Anlage 2: zu § 16 JVollzGB I01.03.2017
Anlage 3: zu § 16 JVollzGB I01.03.2017
Anlage 4: Auskunftsformular gemäß § 38 Abs. 1 Nr. 6 JVollzGB I01.03.2017
Anlage 5: Auskunftsformular gemäß § 39 JVollzGB I01.03.2017
Anlage 6: Anhörungsformular gemäß § 39 Abs. 4 JVollzGB I01.03.2017
Anlage 7: Formular nachträgliche Unterrichtung gemäß § 39 Abs. 4 JVollzGB I01.03.2017
Anlage 8: zu § 40 JVollzGB I01.03.2017
Anlage 9: zu § 52 JVollzGB III01.03.2017
Anlage 10: zu § 80 JVollzGB III01.03.2017

Inhaltsübersicht





Erster Teil
Zum Ersten Buch Justizvollzugsgesetzbuch:
Gemeinsame Regelungen und Organisation





Grundsätze der Unterbringung



Zu § 5 Differenzierung





Organisation der Justizvollzugsanstalten



Zu § 12 Aufgabenwahrnehmung



1
Grundsätze der Seelsorge im Justizvollzug
2
Seelsorgerinnen und Seelsorger
3
Aufgaben der Seelsorge
4
Dienstausübung
5
Beicht- und Seelsorgegeheimnis
6
Beschwerden
7
Fortbildung
8
Vertretungsregelung
9
Dienstausgleich
10
Ergänzende Bestimmungen


Zu § 13 Anstaltsleitung



1
Vertretung der Anstaltsleiterin oder des Anstaltsleiters
2
Aufgaben und Befugnisse der Anstaltsleiterin oder des Anstaltsleiters


Zu § 16 Zusammenarbeit und Einbeziehung Dritter



1
Einzelbetreuung von Gefangenen
1.1
Allgemeines
1.2
Zulassung zur Betreuung
1.3
Ausschlussgründe
1.4
Ausgeschlossene und besondere Gefangene
1.5
Zulassungsverfahren
1.6
Rechte der ehrenamtlichen Betreuer
1.7
Zusammenarbeit zwischen Justizvollzugsanstalt und ehrenamtlichen Betreuern
1.8
Beendigung der Betreuung
2
Anleitung von Gruppen
2.1
Allgemeines
2.2
Zulassung
2.3
Ausschlussgründe
2.4
Zulassungsverfahren
2.5
Überwachung
2.6
Tätigkeit der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
2.7
Entsprechende Anwendung von Regelungen
2.8
Ende der Tätigkeit der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
3
Stärkung des Ehrenamts durch die Aufsichtsbehörde
4
Aufwandsentschädigung
4.1
Sachlicher Geltungsbereich
4.2
Anspruchsberechtigte
4.3
Aufwandsentschädigung für die ehrenamtliche Einzelbetreuung
4.4
Aufwandsentschädigung für die ehrenamtliche Mitarbeit bei der Anleitung von Gruppen
4.5
Steuerliche Behandlung der Aufwandsentschädigung


Zu § 17 Konferenzen



Zu § 18 Anstaltsbeiräte



1
Bildung, Aufgabe und Tätigkeit der Anstaltsbeiräte
1.1
Bildung von Anstaltsbeiräten
1.2
Vorsitz und Beschlussfähigkeit
1.3
Auskunft und Unterrichtung
1.4
Beiratssitzungen
1.5
Jahresbericht
1.6
Widerruf der Bestellung und Nachbesetzung
2
Abfindung der Beiratsmitglieder
2.1
Sitzungsgeld und Entschädigung für Verdienstausfall
2.2
Reisekostenvergütung
2.3
Tagungen des Justizministeriums
2.4
Übergangsbestimmungen




Aufsicht über die Justizvollzugsanstalten



Zu § 19 Aufsichtsbehörde





Datenschutz



Zu § 38 Datenübermittlung zu vollzugsfremden Zwecken



Zu § 39 Datenübermittlung zum Zweck des Gläubiger- und Opferschutzes



1
Allgemeines
2
Auskunftserteilung an nichtöffentliche Stellen
3
Anhörung der Gefangenen
4
Einwilligung des Gefangenen
5
Auskunftserteilung an den Verletzten einer Straftat


Zu § 40 Auskunft und Akteneinsicht für wissenschaftliche Zwecke



1
Voraussetzungen der Datenübermittlung
2
Zuständigkeit
3
Verfahren
4
Empfänger
5
Übermittlung der Daten
6
Datenschutz
7
Verwendung der Daten
8
Veröffentlichung von Daten




Zweiter Teil
Zum Zweiten Buch Justizvollzugsgesetzbuch:
Untersuchungshaftvollzug





Vollzugsverlauf



Zu § 4 Aufnahme in die Justizvollzugsanstalt



Zu § 5 Verlegung, Überstellung und Ausantwortung



Zu § 6 Vorführung und Ausführung



Zu § 7 Beendigung der Untersuchungshaft





Grundversorgung



Zu § 8 Unterbringung



Zu § 11 Verpflegung, Einkauf und Fernsehen





Verkehr mit der Außenwelt



Zu § 12 Pflege sozialer Beziehungen



Zu § 14 Überwachung von Besuchen



Zu § 15 Besuche bestimmter Personen



Zu § 16 Recht auf Schriftwechsel



Zu § 17 Überwachung des Schriftwechsels



1
Überwachung abgehender Schreiben zur Sicherung des Haftzwecks
2
Überwachung eingehender Schreiben zur Sicherung des Haftzwecks
3
Ergänzende Bestimmungen


Zu § 18 Weiterleitung und Aufbewahrung von Schreiben



Zu § 19 Anhalten von Schreiben



Zu § 21 Pakete





Gesundheitsfürsorge



Zu § 26 Anspruch auf medizinische Leistung



Zu § 27 Verlegung aus medizinischen Gründen



Zu § 28 Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft



Zu § 31 Benachrichtigung bei Erkrankung oder Todesfall





Arbeit, Ausbildung und Weiterbildung



Zu § 34 Arbeit, Bildungsmaßnahmen und Selbstbeschäftigung



Zu § 35 Arbeitsentgelt



Zu § 36 Haftkostenbeitrag



Zu § 37 Sondergeld





Freizeit



Zu § 41 Hörfunk und Fernsehen



Zu § 42 Zeitungen und Zeitschriften





Sicherheit und Ordnung



Zu § 45 Persönlicher Gewahrsam und Eigengeld



Zu § 46 Durchsuchung und Kontrollen auf Suchtmittelmissbrauch



Zu § 47 Besondere Sicherungsmaßnahmen



Zu § 48 Einzelhaft



Zu § 49 Fesselung



Zu § 51 Festnahmerecht



Zu § 52 Ärztliche Überwachung



Zu § 53 Ersatz von Aufwendungen





Unmittelbarer Zwang



Zu § 54 Allgemeine Voraussetzungen



Zu § 56 Grundsatz der Verhältnismäßigkeit



Zu § 57 Handeln auf Anordnung



Zu § 61 Zwangsmaßnahmen auf dem Gebiet der Gesundheitsfürsorge





Disziplinarmaßnahmen



Zu § 64 Vollstreckung und Vollzug der Disziplinarmaßnahmen



Zu § 65 Disziplinarbefugnis



Zu § 66 Disziplinarverfahren



Zu § 67 Ärztliche Mitwirkung





Beschwerderecht und Rechtsbehelfe



Zu § 68 Beschwerderecht und Rechtsbehelfe





Junge Untersuchungsgefangene



Zu § 72 Gestaltung des Vollzugs



Zu § 73 Betreuung und Unterbringung



Zu § 75 Bildung und Arbeit



Zu § 78 Einzelhaft





Dritter Teil
Zum Dritten Buch Justizvollzugsgesetzbuch:
Strafvollzug





Planung, Ablauf und Öffnung des Vollzugs



Zu § 4 Aufnahme und Behandlungsuntersuchung



Zu § 5 Vollzugsplan



Zu § 6 Verlegung, Überstellung und Ausantwortung



1
Verlegung und Überstellung
2
Besuchszusammenführung
3
Verfahren


Zu § 7 Offener und geschlossener Vollzug



1
Grundsätze zur Verlegung in den offenen Vollzug
2
Ausschlussgründe
3
Eignung für den offenen Vollzug
4
Zustimmungsvorbehalte
5
Zurückverlegung in den geschlossenen Vollzug
6
Ergänzende Bestimmungen
7
Gestaltung des offenen Vollzugs
8
Unterbringung kurzstrafiger Gefangener im offenen Vollzug


Zu § 9 Vollzugsöffnende Maßnahmen



1
Allgemeines
2
Außenbeschäftigung
3
Freigang
4
Ausführung
5
Ausgang
6
Freistellung aus der Haft
7
Anordnung und Aufhebung vollzugsöffnender Maßnahmen
8
Zustimmungsvorbehalte
9
Ergänzende Bestimmungen


Zu § 10 Verlassen der Justizvollzugsanstalt aus wichtigem Anlass



1
Allgemeines
2
Ausführung
3
Gerichtstermine
4
Ausführung im Gefangeneninteresse
5
Vorführung
6
Weibliche Gefangene


Zu § 11 Weisungen und Aufhebung vollzugsöffnender Maßnahmen



1
Weisungen
2
Widerruf und Rücknahme


Zu § 12 Zustimmung der Aufsichtsbehörde





Grundversorgung



Zu § 15 Ausstattung des Haftraums



Zu § 17 Verpflegung



1
Allgemeines
2
Religiöse Speisegebote


Zu § 18 Einkauf



1
Allgemeine Bestimmungen
2
Verkaufssysteme
3
Rechtsbeziehung zum Händler




Verkehr mit der Außenwelt



Zu § 19 Pflege sozialer Beziehungen



Zu § 22 Besuche bestimmter Personen



Zu § 23 Recht auf Schriftwechsel



Zu § 24 Überwachung des Schriftwechsels



1
Verteidigerpost
2
Schriftwechsel mit Stellen nach § 24 Abs. 3 JVollzGB III
3
Überwachung des Schriftwechsels


Zu § 25 Weiterleitung und Aufbewahrung von Schreiben



Zu § 26 Anhalten von Schreiben



Zu § 28 Pakete





Gesundheitsfürsorge



Zu § 32 Gesunde Lebensführung und Aufenthalt im Freien



Zu § 33 Anspruch auf medizinische Leistung



1
Früherkennung von Krankheiten
2
Krankenanzeige und ärztliche Behandlung
3
Wahlärztliche Behandlung
4
Ärztliche Verordnungen


Zu § 34 Verlegung aus medizinischen Gründen



Zu § 35 Anspruch auf Krankenbehandlung in besonderen Fällen



Zu § 37 Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft



Zu § 39 Benachrichtigung bei Erkrankung und Todesfall





Arbeit, Ausbildung und Weiterbildung



Zu § 42 Beschäftigung



1
Leistungsbemessung
2
Arbeitszeit
3
Religiöse Arbeitsverbote
4
Hilfstätigkeiten in der Justizvollzugsanstalt


Zu § 45 Freies Beschäftigungsverhältnis und Selbstbeschäftigung



1
Trennungsgebot
2
Vertragsgestaltung
3
Bezüge der Gefangenen
4
Selbstbeschäftigung
5
Steuerpflicht


Zu § 48 Freistellung von der Arbeitspflicht



1
Freistellungsvoraussetzungen
2
Anrechnungsregeln
3
Kranke Gefangene
4
Verfahrensregelungen und Freistellungsentscheidung
5
Nicht arbeitspflichtige Gefangene


Zu § 49 Arbeitsentgelt, Freistellung von der Arbeit und Anrechnung der Freistellung auf den Entlassungszeitpunkt



1
Arbeitsentgelt
2
Freistellung von der Arbeit
3
Arbeitsfreistellung
4
Bezüge der Gefangenen
5
Ausgleichsentschädigung


Zu § 51 Haftkostenbeitrag



1
Voraussetzungen für die Erhebung eines Haftkostenbeitrags
2
Höhe des Haftkostenbeitrags
3
Geltendmachung des Haftkostenbeitrags
4
Ansatz des Haftkostenbeitrags
5
Beitreibung des Haftkostenbeitrags
6
Verfahrensregelungen
7
Haftkostenbeitrag bei sonstigen Haftarten


Zu § 52 Überbrückungsgeld



1
Bildung des Überbrückungsgelds
2
Verzinsliche Anlage des Überbrückungsgelds


Zu § 53 Taschen-, Haus- und Eigengeld



1
Gewährung von Taschengeld
2
Antrag auf Auszahlung von Taschengeld
3
Bearbeitung von Taschengeldanträgen
4
Eigengeld


Zu § 54 Sondergeld





Freizeit



Zu § 59 Hörfunk und Fernsehen



Zu § 60 Zeitungen und Zeitschriften



1
Allgemeines
2
Beschränkungen des Bezugs von Zeitungen und Zeitschriften




Sicherheit und Ordnung



Zu § 63 Persönlicher Gewahrsam und Eigengeld



Zu § 64 Durchsuchung und Kontrollen auf Suchtmittelmissbrauch



Zu § 65 Sichere Unterbringung



Zu § 66 Festnahmerecht



Zu § 67 Besondere Sicherungsmaßnahmen



Zu § 68 Einzelhaft



Zu § 69 Fesselung



Zu § 71 Ärztliche Überwachung



Zu § 72 Ersatz von Aufwendungen





Unmittelbarer Zwang



Zu § 73 Allgemeine Voraussetzungen



Zu § 75 Grundsatz der Verhältnismäßigkeit



Zu § 76 Handeln auf Anordnung



Zu § 79 Besondere Vorschriften für den Schusswaffengebrauch



Zu § 80 Zwangsmaßnahmen auf dem Gebiet der Gesundheitsfürsorge





Disziplinarmaßnahmen



Zu § 83 Vollstreckung und Vollzug der Disziplinarmaßnahmen



Zu § 84 Disziplinarbefugnis



Zu § 85 Disziplinarverfahren



Zu § 86 Ärztliche Mitwirkung





Entlassungsvorbereitung, Entlassung und Nachsorge



Zu § 87 Zusammenarbeit mit Dritten



Zu § 89 Entlassungsvorbereitung



Zu § 90 Entlassungsbeihilfe



1
Reisekosten und Reiseverpflegung
2
Kleidung
3
Körperpflegeprodukte und Koffer


Zu § 91 Entlassungszeitpunkt





Beschwerderecht und Rechtsbehelfe



Zu § 92 Beschwerderecht





Sozialtherapeutische Einrichtungen



Zu § 96 Aufnahme auf freiwilliger Grundlage



Zu § 98 Anwendung anderer Vorschriften





Besondere Vorschriften über den Vollzug der freiheitsentziehenden Maßregeln der Besserung und Sicherung



Besondere Vorschriften bei angeordneter oder
vorbehaltner Sicherungsverwahrung



Zu § 99 Vollzugsplan



Zu § 103 Verbleib und Aufnahme auf freiwilliger Grundlage





Vollzug von Ordnungs-, Sicherungs-, Zwangs- und
Erzwingungshaft



Zu § 113 Vollzug von Ordnungs-, Sicherungs-, Zwangs- und Erzwingungshaft





Vierter Teil
Zum Vierten Buch Justizvollzugsgesetzbuch:
Jugendstrafvollzug





Planung, Ablauf und Öffnung des Vollzugs



Zu § 4 Aufnahme und Diagnoseverfahren



Zu § 5 Erziehungsplan



Zu § 6 Verlegung, Überstellung und Ausantwortung



Zu § 7 Formen des Jugendstrafvollzugs



1
Jugendstrafvollzug in freier Form
1.1
Einrichtungen, Ziele und Eignung
1.2
Zuweisung
1.3
Erzieherische Weisungen und Auflagen, Disziplinarmaßnahmen, besondere Sicherungsmaßnahmen, Rückverlegung
1.4
Gelder
1.5
Vollzugsöffnende Maßnahmen
1.6
Aufsicht
1.7
Strafzeitberechnung
1.8
Vollstreckungsleiter
2
Offener Jugendstrafvollzug
2.1
Grundsätze
2.2
Gestaltung
3
Zustimmungsvorbehalte
3.1
Zielgruppe
3.2
Verfahren


Zu § 9 Vollzugsöffnende Maßnahmen



1
Grundsätze
2
Außenbeschäftigung
3
Freigang
4
Ausführung
5
Ausgang
6
Freistellung aus der Haft
7
Erlebnispädagogische Maßnahmen im Rahmen von vollzugsöffnenden Maßnahmen
8
Zustimmungsvorbehalte


Zu § 10 Verlassen der Jugendstrafanstalt aus wichtigem Anlass



Zu § 11 Weisungen und Aufhebung vollzugsöffnender Maßnahmen





Grundversorgung



Zu § 13 Ausstattung des Haftraums



Zu § 15 Verpflegung



Zu § 16 Einkauf





Verkehr mit der Außenwelt



Zu § 17 Pflege sozialer Beziehungen



Zu § 20 Besuche bestimmter Personen



Zu § 21 Recht auf Schriftwechsel



Zu § 22 Überwachung des Schriftwechsels



Zu § 23 Weiterleitung und Aufbewahrung von Schreiben



Zu § 24 Anhalten von Schreiben



Zu § 26 Pakete





Gesundheitsfürsorge



Zu § 30 Gesunde Lebensführung, Aufenthalt im Freien



Zu § 31 Anspruch auf medizinische Leistungen



Zu § 32 Verlegung aus medizinischen Gründen



Zu § 33 Anspruch auf Krankenbehandlung in besonderen Fällen



Zu § 35 Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft



Zu § 37 Benachrichtigung bei Erkrankung oder Todesfall





Erziehung im Leistungsbereich



Zu § 40 Grundsatz



Zu § 41 Unterricht und Weiterbildung



Zu § 42 Freies Beschäftigungsverhältnis



Zu § 44 Arbeitsentgelt, Freistellung von der Arbeit und Anrechnung der Freistellung auf den Entlassungszeitpunkt



Zu § 46 Haftkostenbeitrag



Zu § 47 Überbrückungsgeld



Zu § 48 Taschen-, Haus- und Eigengeld



Zu § 49 Sondergeld



Zu § 50 Freistellung von der Arbeitspflicht





Freizeit



Zu § 55 Hörfunk und Fernsehen



Zu § 56 Zeitungen und Zeitschriften





Sicherheit und Ordnung



Zu § 59 Persönlicher Gewahrsam und Umgang mit Geld



Zu § 60 Durchsuchung und Kontrollen auf Suchtmittelmissbrauch



Zu § 61 Sichere Unterbringung



Zu § 62 Festnahmerecht



Zu § 63 Besondere Sicherungsmaßnahmen



Zu § 64 Einzelhaft



Zu § 65 Fesselung



Zu § 67 Ärztliche Überwachung



Zu § 68 Ersatz von Aufwendungen





Unmittelbarer Zwang



Zu § 69 Allgemeine Voraussetzungen



Zu § 71 Grundsatz der Verhältnismäßigkeit



Zu § 72 Handeln auf Anordnung



Zu § 75 Besondere Vorschriften für den Schusswaffengebrauch



Zu § 76 Zwangsmaßnahmen auf dem Gebiet der Gesundheitsfürsorge





Erzieherische Maßnahmen und Disziplinarmaßnahmen



Zu § 79 Vollstreckung und Vollzug der Disziplinarmaßnahmen



Zu § 80 Disziplinarbefugnis



Zu § 81 Disziplinarverfahren



Zu § 82 Ärztliche Mitwirkung





Entlassungsvorbereitung, Entlassung und Nachsorge



Zu § 83 Entlassungsvorbereitung und Nachsorge



1
Zusammenarbeit
2
Freistellung zur Entlassungsvorbereitung


Zu § 84 Entlassungsbeihilfe



Zu § 85 Entlassungszeitpunkt





Beschwerderecht und Rechtsbehelfe



Zu § 86 Beschwerderecht und Rechtsbehelfe





Fünfter Teil
Zum Fünften Buch Justizvollzugsgesetzbuch:
Sicherungsverwahrung



Aufnahme und Behandlung



Zu § 5 Aufnahmeverfahren



Zu § 7 Vollzugsplan



Zu § 8 Behandlung



Zu § 9 Sozialtherapeutische Behandlung



Zu § 10 Verlegung, Überstellung, Ausantwortung





Vollzugsöffnende Maßnahmen



Zu § 11 Vollzugsöffnende Maßnahmen



1
Allgemeines
2
(Begleit-)Ausgang
3
Freistellung aus der Unterbringung
4
Außenbeschäftigung
5
Freigang
6
Ausführung
7
Anordnung vollzugsöffnender Maßnahmen
8
Zustimmungsvorbehalte
9
Ergänzende Bestimmungen


Zu § 12 Vollzugsöffnende Maßnahmen aus wichtigem Anlass



Zu § 13 Freistellung aus der Unterbringung und Verlegung in den offenen Vollzug zur Vorbereitung der Entlassung



1
Freistellung zur Vorbereitung der Entlassung
2
Offener Vollzug


Zu § 14 Weisungen



Zu § 15 Zustimmung der Aufsichtsbehörde





Unterbringung, Grundversorgung, Tageseinteilung



Zu § 17 Ausstattung des Zimmers, persönlicher Besitz



Zu § 19 Verpflegung



1
Allgemeines
2
Selbstverpflegung


Zu § 20 Einkauf





Verkehr mit der Außenwelt



Zu § 22 Pflege sozialer Beziehungen, Besuche



1
Allgemeines
2
Langzeitbesuch


Zu § 25 Besuche bestimmter Personen



Zu § 26 Recht auf Schriftwechsel



Zu § 27 Überwachung des Schriftwechsels



Zu § 28 Weiterleitung und Aufbewahrung von Schreiben



Zu § 29 Anhalten von Schreiben



Zu § 31 Pakete





Gesundheitsfürsorge und soziale Hilfe



Zu § 35 Gesunde Lebensführung



Zu § 36 Anspruch auf medizinische Leistung



Zu § 37 Verlegung aus medizinischen Gründen



Zu § 38 Anspruch auf Krankenbehandlung in besonderen Fällen



Zu § 40 Benachrichtigung bei Krankheit oder Todesfall





Beschäftigung und Vergütung



Zu § 42 Beschäftigung



Zu § 44 Freistellung von der Beschäftigung



1
Antragspflicht
2
Anrechnungsregeln
3
Kranke Untergebrachte
4
Verfahrensregelungen und Freistellungsentscheidung


Zu § 45 Vergütung





Gelder der Untergebrachten, Kostenbeteiligung



Zu § 48 Überbrückungsgeld



Zu § 49 Taschen-, Haus- und Eigengeld



Zu § 50 Sondergeld





Freizeit



Zu § 55 Hörfunk und Fernsehen



Zu § 56 Zeitungen und Zeitschriften





Sicherheit und Ordnung



Zu § 59 Persönlicher Gewahrsam und Eigengeld



Zu § 60 Durchsuchung und Kontrollen auf Suchtmittelmissbrauch



Zu § 61 Festnahmerecht



Zu § 62 Besondere Sicherungsmaßnahmen



Zu § 63 Anordnung besonderer Sicherungsmaßnahmen und Verfahren



Zu § 64 Ärztliche Überwachung



Zu § 65 Ersatz von Aufwendungen





Unmittelbarer Zwang



Zu § 66 Allgemeine Voraussetzungen



Zu § 68 Grundsatz der Verhältnismäßigkeit



Zu § 69 Handeln auf Anordnung





Disziplinarmaßnahmen



Zu § 74 Vollstreckung und Vollzug der Disziplinarmaßnahmen



Zu § 75 Disziplinarbefugnis



Zu § 76 Disziplinarverfahren





Entlassungsvorbereitung, Entlassung und
nachgehende Betreuung



Zu § 77 Vorbereitung der Entlassung



Zu § 78 Entlassung



Zu § 80 Verbleib und Aufnahme auf freiwilliger Grundlage





Aufhebung von Maßnahmen, Beschwerderecht,
Rechtsbehelfe



Zu § 81 Aufhebung vom Maßnahmen



Zu § 82 Beschwerderecht





Sechster Teil
Inkrafttreten, Außerkrafttreten





Anlagen



Anlage 1

(zu § 16 JVollzGB I)



Anlage 2

(zu § 16 JVollzGB I)



Anlage 3

(zu § 16 JVollzGB I)



Anlage 4

(Auskunftsformular gemäß § 38 Abs. 1 Nr. 6 JVollzGB I)



Anlage 5

(Auskunftsformular gemäß § 39 JVollzGB I)



Anlage 6

(Anhörungsformular gemäß § 39 Abs. 4 JVollzGB I)



Anlage 7

(Formular nachträgliche Unterrichtung gemäß § 39 Abs. 4 JVollzGB I)



Anlage 8

(zu § 40 JVollzGB I)



Anlage 9

(zu § 52 JVollzGB III)



Anlage 10

(zu § 80 JVollzGB III)



Erster Teil
Zum Ersten Buch Justizvollzugsgesetzbuch:
Gemeinsame Regelungen und Organisation





Grundsätze der Unterbringung





Zu § 5 Differenzierung


1
Im geschlossenen Vollzug sind die Gefangenen außerhalb der Hafträume, insbesondere beim Zusammenkommen in größeren Gemeinschaftsräumen, auf den Höfen und sonst im Freien ständig und unmittelbar zu beaufsichtigen. Soweit nicht besondere Richtlinien entgegenstehen, kann die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter bestimmen, in welchem Umfang die Aufsicht gelockert werden darf.


2
Im offenen Vollzug können bauliche und technische Sicherungsvorkehrungen, insbesondere Umfassungsmauer, Fenstergitter und besonders gesicherte Türen, entfallen. Innerhalb der Anstalt entfällt in der Regel die ständige und unmittelbare Aufsicht.


3
Für die Gestaltung des offenen Vollzugs gelten folgende Grundsätze:


3.1
den Gefangenen wird ermöglicht, sich innerhalb der Anstalt nach Maßgabe der dafür getroffenen Regelungen frei zu bewegen;


3.2
die Außentüren der Unterkunftsgebäude können zeitweise unverschlossen bleiben;


3.3
die Wohnräume der Gefangenen können auch während der Ruhezeit geöffnet bleiben.




Organisation der Justizvollzugsanstalten





Zu § 12 Aufgabenwahrnehmung


1
Grundsätze der Seelsorge im Justizvollzug


1.1
Die Seelsorge in den Justizvollzugsanstalten des Landes Baden-Württemberg bildet einen Teil der den Kirchen obliegenden allgemeinen Seelsorge. Die Gestaltung der Dienstverhältnisse der hauptamtlichen Seelsorgenden in den Justizvollzugsanstalten richtet sich nach § 12 Abs. 6 JVollzGB I.


1.2
Für jede Konfession wird ein Dekan bestellt. Ihm obliegt insbesondere die Förderung der Zusammenarbeit zwischen Justizvollzugs- und Kirchenbehörden, die Beratung des Justizministeriums in Angelegenheiten der Seelsorge, die Betreuung und der Besuch aller im Justizvollzug tätigen Seelsorger und die Visitation im Rahmen der jeweiligen kirchlichen Ordnung.


1.3
Die Seelsorgenden und die Dekane werden vom Land auf Vorschlag der Kirchen nach den Bestimmungen des Landesbeamtenrechts in das Beamtenverhältnis berufen, durch Dienstvertrag angestellt oder auf Grundlage eines Gestellungsvertrages beschäftigt. Die Beförderung oder Versetzung eines Seelsorgenden geschieht im Benehmen mit der betreffenden Kirche, die vor ihrer Stellungnahme den Dekan hört.


2
Seelsorgerinnen und Seelsorger


2.1
Die hauptamtlichen Seelsorgerinnen und Seelsorger werden nach ihrer Bestellung durch das Land von dem zuständigen Dekan in ihr Amt eingeführt (Investitur). Entsprechendes gilt nach einer Versetzung an eine andere Justizvollzugsanstalt. Nebenamtliche Seelsorgerinnen und Seelsorger können vom zuständigen Dekan eingeführt werden.


2.2
Die Aufsicht in geistlichen Angelegenheiten übt die zuständige Kirche aus. Im Rahmen dieser Aufsicht ist die Kirche berechtigt, bei ihren Seelsorgerinnen und Seelsorgern durch den Dekan oder von der Kirchenleitung Beauftragte Visitationen vorzunehmen.


2.3
Im Übrigen bleiben die Vorschriften über die Dienstaufsicht bei den Justizvollzugsanstalten unberührt. Das Justizministerium benachrichtigt die betreffende Kirche über den Dekan, wenn gegen eine Seelsorgerin oder einen Seelsorger wesentliche Beanstandungen vorgebracht werden oder wenn gegen ihn ein förmliches Disziplinarverfahren eingeleitet wird oder der Erlass einer Disziplinarverfügung beabsichtigt ist.


3
Aufgaben der Seelsorge


3.1
Die hauptamtlichen Seelsorgenden haben im Wesentlichen folgende Aufgaben:


3.1.1
Abhaltung regelmäßiger Gottesdienste an den Sonn- und kirchlichen Feiertagen;


3.1.2
Einzelseelsorge einschließlich der Zellenbesuche und Aussprache mit den einzelnen Gefangenen;


3.1.3
Abnahme der Beichte und Spendung der Sakramente an alle Gefangenen auf deren Wunsch;


3.1.4
Vornahme kirchlicher Trauerfeiern und anderer Kasualhandlungen;


3.1.5
Angebot von Gruppenarbeit, Kursen und Unterweisungsstunden entsprechend dem Bekenntnis der Gefangenen;


3.1.6
Abhaltung von Besuchen und Beteiligung an Ausführungen von Gefangenen in seelsorgerlich begründeten Fällen;


3.1.7
besondere Krankenseelsorge bei Krankheitsfällen innerhalb der Justizvollzugsanstalt;


3.1.8
Teilnahme an Dienstbesprechungen und Mitwirkung bei der Persönlichkeitserforschung, Durchführung des Vollzugsplanes und der Freizeitgestaltung;


3.1.9
seelsorgerliche Beratung und seelsorgerlicher Beistand für die Gefangenen und deren Angehörige in Partnerschafts-, Ehe- und Familienangelegenheiten;


3.1.10
Mitwirkung bei der Fürsorge für die Gefangenen ihres Bekenntnisses und deren Familien;


3.1.11
beratende Mitwirkung bei der Anschaffung weltlicher Bücher für die Gefangenenbücherei und einverständliche Mitwirkung bei der Anschaffung und Ausgabe religiöser Bücher und Schriften;


3.1.12
Fühlungnahme mit den Gemeindepfarrern der Gefangenen und ihren Familien;


3.1.13
Veranstaltungen außerhalb der Justizvollzugsanstalten, die über Probleme des kirchlichen Dienstes im Justizvollzug informieren, soweit solche Veranstaltungen mit den übrigen Dienstobliegenheiten zu vereinbaren sind;


3.1.14
Mitwirkung bei der Ausbildung und Fortbildung der Anstaltsbediensteten.


3.2
Die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter unterstützt die Seelsorgerin oder den Seelsorger bei der Durchführung ihrer oder seiner Aufgaben. In den Fällen der Nummer 3.1.6 ist ihre oder seine Zustimmung erforderlich. Die Seelsorgenden im Vollzug arbeiten mit den anderen im Vollzug Tätigen zusammen.


3.3
Die Seelsorgenden können mit Zustimmung der Anstaltsleiterin oder des Anstaltsleiters freiwillige Helfer und mithelfende kirchliche Gruppen zur Unterstützung ihrer Arbeit heranziehen.


3.4
Zu schriftlichen Gutachten sowie zu schriftlichen Äußerungen in Gnadensachen und Verfahren nach § 57 StGB, § 88 JGG sind die Seelsorgenden nicht verpflichtet.


3.5
Die Seelsorgenden sind nicht verpflichtet, an der Zensur der Gefangenenbriefe mitzuwirken.


3.6
Auf den Dienst der nebenamtlichen Seelsorgenden sind die Nummern 3.1 bis 3.5 entsprechend anzuwenden.


4
Dienstausübung


4.1
Für den Dienst der Seelsorgenden (Nummer 3.1) gelten die Gottesdienstordnungen, Agenden, Ordnungen und Bestimmungen der für sie zuständigen Kirche.


4.2
Grundsätzlich sind die Seelsorgenden für die Gefangenen ihrer Konfession zuständig. In Einzelfällen betreuen sie auch Gefangene einer anderen Konfession, wenn diese es wünschen, wobei sie, soweit dies nach den Umständen möglich und sinnvoll ist, mit der zuständigen Seelsorgerin oder dem zuständigen Seelsorger vorher Verbindung aufnehmen sollen.


4.3
Die äußere Organisation der Anstaltsseelsorge (z.B. Diensträume, Schreibhilfe, Dienstschlüssel, Hilfspersonal, Betreten der Hafträume, Gottesdiensträume, Teilnahme am Gottesdienst usw.) wird im Einzelnen unter Berücksichtigung der bestehenden Vollzugsvorschriften von der Anstaltsleiterin oder dem Anstaltsleiter im Benehmen mit der Seelsorgerin oder dem Seelsorger geregelt.


4.4
Bei der Planung, Gestaltung und Einrichtung von Gottesdiensträumen in einer Justizvollzugsanstalten unterrichten die Seelsorgerinnen und Seelsorger ihre kirchlichen Vorgesetzten.


5
Beicht- und Seelsorgegeheimnis


Das Beicht- und Seelsorgegeheimnis ist von den Seelsorgerinnen und Seelsorgern streng zu wahren.


6
Beschwerden


Beschwerden von Gefangenen über Seelsorgende in geistlichen Angelegenheiten sind an die zuständige Kirche weiterzuleiten. Diese hört die Betroffenen und den Dekan sowie gegebenenfalls die Anstaltsleiterin oder den Anstaltsleiter zu der Beschwerde.


7
Fortbildung


7.1
Das Justizministerium beruft im Einvernehmen mit dem zuständigen Dekan die hauptamtlichen evangelischen und katholischen Seelsorgenden im Vollzug im jährlichen Wechsel zu Fortbildungsmaßnahmen ein. Organisation und Durchführung obliegen dem Dekan nach Absprache mit dem Justizministerium. Die Fortbildungsveranstaltungen dienen der Ausrichtung des Dienstes, dem Erfahrungsaustausch und der Weiterbildung.


7.2
Zur Teilnahme an anderen Konferenzen des kirchlichen Dienstes im Vollzug wird den Seelsorgenden Dienstbefreiung erteilt.


7.3
Die Seelsorgenden haben Anspruch auf Teilnahme an den Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen ihrer Kirche entsprechend den hierfür geltenden Richtlinien und nach Maßgabe von Absprachen zwischen den Kirchen und dem Justizministerium.


8
Vertretungsregelung


8.1
Die Vertretung der hauptamtlichen Seelsorgenden in Urlaubs- und Krankheitszeiten regelt die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter nach Anhörung der Seelsorgerin oder des Seelsorgers und gegebenenfalls des Dekans.


8.2
Die Vertretung der nebenamtlichen Seelsorgenden bleibt der Regelung im Einzelfall überlassen.


9
Dienstausgleich


Die hauptamtlichen Seelsorgenden erhalten als Ausgleich für ihren Dienst an den Sonnabenden, Sonn- und kirchlichen Feiertagen einen jeweils bis auf Weiteres festzusetzenden dienstfreien Tag während der Woche. Das Nähere regelt die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter im Benehmen mit der Seelsorgerin oder dem Seelsorger.


10
Ergänzende Bestimmungen


Ergänzend zu diesen Richtlinien sind die allgemeinen Dienstanweisungen, die in den betreffenden Kirchen für alle Geistlichen gelten, für die Seelsorgenden entsprechend anzuwenden.




Zu § 13 Anstaltsleitung


1
Vertretung der Anstaltsleiterin oder des Anstaltsleiters


Die Aufsichtsbehörde bestimmt die Vertreterin oder den Vertreter der Anstaltsleiterin oder des Anstaltsleiters.


2
Aufgaben und Befugnisse der Anstaltsleiterin oder des Anstaltsleiters


2.1
Die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter legt schriftlich oder elektronisch fest, welche Bediensteten in ihrem oder seinem Auftrag Entscheidungen treffen können.


2.2
Die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter kann in fachlichen Angelegenheiten des seelsorgerlichen, ärztlichen, pädagogischen, psychologischen und sozialen Dienstes, die sich seiner Beurteilung entziehen, Auskunft verlangen und Anregungen geben.


2.3
Die Durchführung von Maßnahmen der in Nummer 2.2 genannten Fachdienste, die nach ihrer oder seiner Überzeugung die Sicherheit der Justizvollzugsanstalten, die Ordnung der Verwaltung oder die zweckmäßige Behandlung der Gefangenen gefährden, kann die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter bis zur Entscheidung der Aufsichtsbehörde aussetzen, wenn eine Aussprache zwischen den Beteiligten zu keiner Einigung führt.


2.4
Die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter berichtet unverzüglich der Aufsichtsbehörde über außerordentliche Vorkommnisse und über Angelegenheiten, die Anlass zu allgemeiner Regelung geben können.


2.5
Bei Ortsbesichtigungen des Petitionsausschusses des Landtags von Baden-Württemberg, einer vom Ausschuss gebildeten Kommission oder einer Berichterstatterin oder eines Berichterstatters sowie einer oder eines Strafvollzugsbeauftragten trifft die Leiterin oder der Leiter der Justizvollzugsanstalt die erforderlichen Maßnahmen zur Wahrung der Sicherheit.




Zu § 16 Zusammenarbeit und Einbeziehung Dritter


1
Einzelbetreuung von Gefangenen


1.1
Allgemeines


1.1.1
In den Justizvollzugsanstalten können geeignete Personen als ehrenamtlich Betreuende einzelner Gefangener zugelassen werden. Die gleichzeitige Betreuung von mehr als fünf Gefangenen ist ausgeschlossen.


1.1.2.
Die Betreuung soll dazu beitragen, persönliche Schwierigkeiten der oder des Gefangenen zu lösen oder zu mildern, Bildung und berufliche Fähigkeiten zu fördern, die Entlassung vorzubereiten und die Eingliederung in das Leben in Freiheit zu unterstützen.


1.2
Zulassung zur Betreuung


1.2.1
Zur ehrenamtlichen Einzelbetreuung von Gefangenen kann zugelassen werden,


1.2.1.1
wer das 18. Lebensjahr vollendet hat,


1.2.1.2
wer bereit und in der Lage ist, der oder dem Gefangenen zu helfen, künftig in sozialer Verantwortung ein Leben ohne Straftaten zu führen und


1.2.1.3
durch deren oder dessen Zulassung Sicherheit und Ordnung in der Justizvollzugsanstalt nicht beeinträchtigt werden.


1.2.2
Bevorzugt werden Personen zugelassen, die durch ihren Beruf oder eine Nebentätigkeit besonders geeignet und die bereit sind, Gefangenen auch über den Zeitpunkt der Entlassung hinaus persönlichen Beistand zu leisten.


1.3
Ausschlussgründe


1.3.1
Zur ehrenamtlichen Einzelbetreuung darf nicht zugelassen werden,


1.3.1.1
wer innerhalb der letzten fünf Jahre rechtskräftig zu Freiheits- oder Jugendstrafe verurteilt worden ist oder eine solche verbüßt hat,


1.3.1.2
gegen die oder den innerhalb der letzten fünf Jahre eine mit Freiheitsentziehung verbundene Maßregel der Besserung und Sicherung rechtskräftig angeordnet oder vollstreckt worden ist,


1.3.1.3
wer unter Führungsaufsicht steht,


1.3.1.4
wer unter Bewährungsaufsicht steht,


1.3.1.5
gegen die oder den ein Ermittlungs- oder Strafverfahren anhängig ist,


1.3.1.6
wer zu der oder dem zu betreuenden Gefangenen persönliche Beziehungen hat, die nach § 52 Abs. 1 StPO zur Zeugnisverweigerung berechtigen würden.


1.3.2
In den Fällen der Nummern 1.3.1.1 und 1.3.1.2 sowie 1.3.1.4 und 1.3.1.5 sind Ausnahmen mit Zustimmung der Aufsichtsbehörde zulässig, wenn besondere Gründe für eine Zulassung sprechen.


1.4
Ausgeschlossene und besondere Gefangene


1.4.1
Gefangene, von denen eine Gefahr für die Person der oder des Betreuenden ausgeht, sind von einer ehrenamtlichen Betreuung ausgeschlossen.


1.4.2
Die Bewerberin oder der Bewerber wird mit schriftlich erklärtem Einverständnis der oder des Gefangenen von der Anstaltsleiterin oder dem Anstaltsleiter in geeigneter Weise über die Straftaten der oder des zu betreuenden Gefangenen informiert, wenn dies zur Erreichung der in Nummer 1.1.2 genannten Ziele geboten ist, insbesondere bei Gefangenen, die wegen einer erheblichen Gewalt- oder Sexualstraftat vorbestraft oder verurteilt sind. Einsicht in die Gefangenenpersonalakten wird nicht gewährt.


1.5
Zulassungsverfahren


1.5.1
Über die Zulassung entscheidet die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter; eine Übertragung der Entscheidungsbefugnis ist ausgeschlossen. Die Zulassung erfolgt schriftlich oder elektronisch und unter dem Vorbehalt des jederzeitigen Widerrufs.


1.5.2
Vor der Zulassung wird mit der Bewerberin oder dem Bewerber ein persönliches Gespräch geführt. Das Gespräch bezieht sich insbesondere sowohl auf den Inhalt dieser Verwaltungsvorschrift als auch den des Merkblatts (Anlage 1) sowie der Erklärung in Anlage 2. Außerdem wird die Motivation für die Übernahme der Betreuung erörtert und geklärt, welche Möglichkeiten und Grenzen es für die ehrenamtliche Tätigkeit in der jeweiligen Justizvollzugsanstalt gibt. Die Bewerberin oder der Bewerber bestätigt in einer Erklärung, dass ein Zulassungsgespräch geführt und ihr oder ihm eine Ausfertigung dieser Verwaltungsvorschrift sowie das Merkblatt (Anlage 1) ausgehändigt worden ist.


1.6
Rechte der ehrenamtlichen Betreuenden


Ehrenamtlich Betreuende sind berechtigt, die von ihnen betreuten Gefangenen auch außerhalb der Regelbesuche ohne Beisein von Anstaltsbediensteten zu besuchen und mit ihnen unüberwachten Schriftverkehr zu führen. Ort, Zeit und Dauer des Besuches bestimmt die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter.


1.7
Zusammenarbeit zwischen Justizvollzugsanstalt und ehrenamtlich Betreuenden


1.7.1
Die Justizvollzugsanstalt unterstützt die Arbeit der ehrenamtlich Betreuenden, indem


1.7.1.1
sie eine feste Ansprechperson benennt, die regelmäßig erreichbar ist, für diese Aufgabe ausreichend freigestellt ist und über die Fähigkeit verfügt, mit Konflikten und Schwierigkeiten konstruktiv umzugehen; der Einsatz der Ansprechperson wird im Geschäftsverteilungsplan der Anstalt verbindlich festgelegt;


1.7.1.2
die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter regelmäßig mindestens einmal im Jahr, Gespräche mit den ehrenamtlich Betreuenden führt, die der Vermittlung wichtiger Informationen und dem Erfahrungsaustausch dienen;


1.7.1.3
sie mit geeigneten Vereinen und Organisationen kooperiert, die die ehrenamtlich Betreuenden auf ihre verantwortungsvolle Tätigkeit vorbereiten, sie fortbilden und unterstützend begleiten (Trägervereine);


1.7.1.4
sie geeignete Räumlichkeiten zur Verfügung stellt und


1.7.1.5
sie die für die Betreuung notwendigen Gegenstände, soweit diese mit den Sicherheitsbestimmungen in Einklang stehen, genehmigt.


1.7.2
Die ehrenamtlich Betreuenden arbeiten mit den Bediensteten der Justizvollzugsanstalt vertrauensvoll zusammen. Sie sind bereit,


1.7.2.1
verantwortlich mit den Sicherheitsinteressen der Justizvollzugsanstalt und vertraulichen Angelegenheiten umzugehen (vgl. Merkblatt, Anlage 1),


1.7.2.2
begleitende Hilfen von Bediensteten der Justizvollzugsanstalt und Trägervereinen anzunehmen und sich fachlich anleiten zu lassen und


1.7.2.3
sich regelmäßig fortzubilden, insbesondere die von der Justizvollzugsanstalt angebotenen oder vermittelten Einführungsveranstaltungen für neu zugelassene Ehrenamtliche zu besuchen.


1.8
Beendigung der Betreuung


1.8.1
Verstößt die ehrenamtliche Betreuerin oder der ehrenamtliche Betreuer gegen die ihr oder ihm nach dieser Vorschrift obliegenden Pflichten, stellt sich nachträglich die Nichteignung für die Betreuertätigkeit heraus oder ist aus anderen Gründen die vertrauensvolle Zusammenarbeit gestört, widerruft die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter schriftlich oder elektronisch die Zulassung zur ehrenamtlichen Betreuung. Der oder dem Betroffenen ist vor der Entscheidung Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben. Die Entscheidung ist zu begründen und der oder dem Betroffenen zur Kenntnis zu bringen.


1.8.2
Die ehrenamtlichen Betreuenden teilen der Anstalt das Ende der Betreuung mit. Zum Dank für ihre Tätigkeit erhalten die ehrenamtlichen Betreuenden in der Regel eine von der Anstaltsleiterin oder dem Anstaltsleiter der Anstalt ausgestellte Urkunde (Anlage 3), die ihnen persönlich überreicht oder auf Wunsch zugesandt wird.


2
Anleitung von Gruppen


2.1
Allgemeines


Mit Personen und Vereinigungen, deren Einfluss die Eingliederung, Behandlung oder Erziehung der Gefangenen fördern kann, soll bei der Gruppenarbeit, vor allem in den Bereichen der Aus- und Fortbildung, des sozialen Trainings, der Seelsorge, der Freizeitgestaltung, des Gefangenensports und der Entlassungsvorbereitung zusammengearbeitet werden.


2.2
Zulassung


2.2.1
Einzelne Personen, die die Justizvollzugsanstalt im Rahmen der Zusammenarbeit nach Nummer 2.1 regelmäßig betreten (ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter), bedürfen der Zulassung, auch wenn sie einer Vereinigung im Sinne von Nummer 2.1 angehören.


2.2.2
Zur ehrenamtlichen Mitarbeit bei der Anleitung von Gruppen kann zugelassen werden, wer das 18. Lebensjahr vollendet hat und die Voraussetzungen nach den Nummern 1.2.1.2 und 1.2.1.3 erfüllt.


2.3
Ausschlussgründe


Hinsichtlich der Nichtzulassung von Personen als ehrenamtliche Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter gelten die Nummern 1.3.1 und 1.3.2 entsprechend.


2.4
Zulassungsverfahren


Über die Zulassung als ehrenamtliche Mitarbeiterin oder ehrenamtlicher Mitarbeiter entscheidet die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter. Die Nummern 1.5.1 Satz 2 und 1.5.2 gelten entsprechend.


2.5
Überwachung


Die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter entscheidet, ob und inwieweit die für die Tätigkeit der ehrenamtlich Tätigen im Rahmen der Anleitung von Gruppen erforderlichen Kontakte mit Gefangenen überwacht werden.


2.6
Tätigkeit der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter


Hinsichtlich der Tätigkeit der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ihrer Zusammenarbeit mit den Justizvollzugsanstalten gelten die Nummern 1.7 und 1.8 entsprechend.


2.7
Entsprechende Anwendung von Regelungen


Einzelne Personen oder Vereinigungen, mit denen die Justizvollzugsanstalt nach Nummer 2.1 zusammenarbeitet, ohne dass damit ein regelmäßiges Betreten der Anstalt verbunden ist, bedürfen keiner förmlichen Zulassung. Im Übrigen gelten für sie Regelungen der Nummer 2 entsprechend.


2.8
Ende der Tätigkeit der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter


Hinsichtlich der Beendigung der Tätigkeit der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gilt Nummer 1.8 entsprechend.


3
Stärkung des Ehrenamts durch die Aufsichtsbehörde


Die Aufsichtsbehörde überprüft die Einhaltung dieser Rahmenbedingungen und die Umsetzung des „Qualitätskonzepts Bürgerschaftliches Engagement im Justizvollzug“. In Zusammenarbeit mit dem Fortbildungsverbund Straffälligenhilfe in Baden-Württemberg plant und koordiniert sie Veranstaltungen für die Ehrenamtlichen. Gemeinsam mit dem Fortbildungsverbund Straffälligenhilfe in Baden-Württemberg lädt sie die Ansprechpersonen für die Ehrenamtlichen und Vertreter der Trägervereine einmal im Jahr zu einer Besprechung ein. Die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter der Justizvollzugsanstalt hat der Aufsichtsbehörde jährlich über die Arbeit der ehrenamtlich Tätigen und die Zusammenarbeit mit den Trägervereinen zu berichten.




4
Aufwandsentschädigung


4.1
Sachlicher Geltungsbereich


Für die ehrenamtliche Einzelbetreuung und ehrenamtliche Mitarbeit bei der Anleitung von Gruppen wird eine Aufwandsentschädigung gewährt.




4.2
Anspruchsberechtigte


Die Aufwandsentschädigung für die ehrenamtliche Einzelbetreuung und die ehrenamtliche Mitarbeit bei der Anleitung von Gruppen kann außenstehenden Dritten gewährt werden. Eine Aufwandsentschädigung für die ehrenamtliche Mitarbeit bei der Anleitung von Gruppen kann darüber hinaus auch Bediensteten der Justizvollzugsanstalten gewährt werden, sofern die Tätigkeit außerhalb der Dienstzeit stattfindet. Für die Bediensteten der Justizvollzugsanstalten stellt dies eine genehmigungspflichtige Nebenbeschäftigung dar. Wegen der hierzu erforderlichen Genehmigung wird auf die Verwaltungsvorschrift des Innenministeriums zum Nebentätigkeitsrecht und die ergänzenden Hinweise des Justizministeriums in der jeweils geltenden Fassung verwiesen.




4.3
Aufwandsentschädigung für die ehrenamtliche Einzelbetreuung


Auf Antrag erhalten Anspruchsberechtigte für jeden betreuten Gefangenen eine pauschalierte Aufwandsentschädigung in Höhe von 30 Euro für jeden vollen Kalendermonat. Für nicht vollständige Kalendermonate beträgt die Pauschale pro Tag ein Dreißigstel der monatlichen Pauschalentschädigung. Durch die Aufwandsentschädigung sind alle mit der Wahrnehmung des Ehrenamts verbundenen notwendigen Barausgaben und sonstigen persönlichen Aufwendungen (insbesondere Telefon-, Porto-, Fahrt- und Materialkosten) abgegolten. Es wird davon ausgegangen, dass die Anspruchsberechtigten im Monat zwei Besuche oder vergleichbare Tätigkeiten (insbesondere begleitete Ausgänge, Briefkontakte) durchführen. Art und Umfang der Einzelbetreuung sind listenmäßig zu erfassen. Die Aufwandsentschädigung ist vierteljährlich nachträglich zu zahlen.




4.4
Aufwandsentschädigung für die ehrenamtliche Mitarbeit bei der Anleitung von Gruppen


Auf Antrag erhalten Anspruchsberechtigte für jede Stunde durchgeführter Gruppenveranstaltung eine pauschalierte Aufwandsentschädigung in Höhe von 10,00 Euro. Wegezeiten werden nicht berücksichtigt. Durch die Aufwandsentschädigung sind alle mit der Wahrnehmung des Ehrenamts verbundenen notwendigen Barausgaben und sonstigen persönlichen Aufwendungen (insbesondere Telefon-, Fahrt- und Materialkosten) abgegolten. Art und Dauer der Freizeitveranstaltungen sind listenmäßig zu erfassen. Die Aufwandsentschädigung ist vierteljährlich nachträglich zu zahlen.




4.5
Steuerliche Behandlung der Aufwandsentschädigung


Die Aufwandsentschädigung unterliegt nicht der Lohnsteuerpflicht. Die Aufwandsentschädigung wird beim Vorliegen der Voraussetzungen des § 46 EStG durch Veranlagung zur Einkommensteuer erfasst. Den Empfängern ist für Einkommensteuerzwecke zum Jahresbeginn von Amts wegen eine Bescheinigung über die im vergangenen Jahr gezahlte Aufwandsentschädigung auszustellen.




Zu § 17 Konferenzen


Weitere Dienstbesprechungen auch mit den anderen Vollzugsbediensteten der Justizvollzugsanstalt finden in regelmäßigen Abständen statt.





Zu § 18 Anstaltsbeiräte


1
Bildung, Aufgabe und Tätigkeit der Anstaltsbeiräte


1.1
Bildung von Anstaltsbeiräten


1.1.1
Bei den selbstständigen Justizvollzugsanstalten werden Beiräte gebildet. Die Aufgabe des Beirats erstreckt sich auch auf die jeweiligen Außenstellen der Justizvollzugsanstalten.


1.1.2
Der Beirat besteht in der Regel aus drei Mitgliedern. In Justizvollzugsanstalten mit einer Belegungsfähigkeit von mehr als 500 Haftplätzen besteht der Beirat aus fünf Mitgliedern.


1.1.3
Die Mitglieder des Beirats werden für die Dauer von fünf Jahren vom Justizministerium bestellt. Die Bestellung erfolgt aus einer Vorschlagsliste, um deren Aufstellung die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter, wenn die Justizvollzugsanstalt (maßgebend ist der Sitz der Hauptanstalt), in einem Stadtkreis liegt, den Gemeinderat, im Übrigen den Kreistag bittet. In der Vorschlagsliste sollen Ersatzmitglieder benannt werden.


1.1.4
Für den Anstaltsbeirat sollen nur Personen vorgeschlagen werden, die für das Amt geeignet sind. Die Vorgeschlagenen sollen Interesse und Verständnis für die Aufgaben des Justizvollzuges aufbringen und bereit sein, in der Öffentlichkeit für die Eingliederung der Gefangenen nach der Entlassung zu werben. Dem Beirat sollen Frauen und Männer sowie Personen mit Migrationshintergrund angehören.


1.1.5
Außer dem in § 18 Abs. 5 JVollzGB I genannten Personenkreis sind als Mitglieder des Beirats auch Personen ausgeschlossen, die zu der Justizvollzugsanstalt geschäftliche Beziehungen unterhalten.


1.2
Vorsitz und Beschlussfähigkeit


1.2.1
Die Mitglieder des Beirats wählen aus ihrer Mitte eine Vorsitzende oder einen Vorsitzenden sowie eine Stellvertreterin oder einen Stellvertreter.


1.2.2
Der Beirat fasst seine Beschlüsse mit Stimmenmehrheit. Er ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der Mitglieder anwesend ist.


1.3
Auskunft und Unterrichtung


1.3.1
Die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter gibt den Mitgliedern des Beirats die erforderlichen Auskünfte. Sie oder er darf ihnen Einsicht in die Gefangenenpersonalakten gewähren und Mitteilungen aus Gefangenenpersonalakten machen, soweit dies zur Erfüllung der Aufgabe der Mitglieder des Beirats erforderlich ist und sie nicht Einzelheiten eines noch anhängigen Ermittlungs- oder Gerichtsverfahrens betreffen.


1.3.2
Die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter unterrichtet die Beiratsvorsitzende oder den Beiratsvorsitzenden baldmöglichst über Anstaltsereignisse, die für die Öffentlichkeit von besonderem Interesse sind. Die Vorsitzende oder der Vorsitzende werden über den rechtskräftigen Abschluss von Strafverfahren, die aus Anlass solcher Ereignisse eingeleitet worden sind, in Kenntnis gesetzt.


1.4
Beiratssitzungen


1.4.1
Der Beirat wird von seiner Vorsitzenden oder seinem Vorsitzenden in jedem Jahr mindestens dreimal zu Sitzungen in der Justizvollzugsanstalt und mindestens einmal zu einer Besichtigung des gesamten Anstaltsbereichs (einschließlich der Außenstelle) einberufen.


1.4.2
Die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter regt bei der Vorsitzenden oder bei dem Vorsitzenden die Einberufung einer Sitzung des Beirats an, wenn dies aus gegebenem Anlass erforderlich erscheint.


1.4.3
An den Beiratssitzungen nehmen auf Wunsch des Beirats die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter sowie andere Anstaltsbedienstete teil. Die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter gibt dabei, sofern der Beirat dies wünscht, einen mündlichen Bericht über die Situation in der Justizvollzugsanstalt.


1.4.4
Mindestens einmal im Jahr soll eine gemeinsame Sitzung von Beirat und Anstaltskonferenz zum Zwecke des Gedankenaustausches und der gegenseitigen Unterrichtung abgehalten werden. Die Sitzung wird von der Anstaltsleiterin oder dem Anstaltsleiter im Benehmen mit der oder dem Vorsitzenden des Beirats einberufen. Sie kann mit einer Sitzung nach 1.4.1 verbunden werden.


1.5
Jahresbericht


Der Beirat soll dem Justizministerium einen Jahresbericht vorlegen und dabei Anregungen und Empfehlungen aussprechen.


1.6
Widerruf der Bestellung und Nachbesetzung


1.6.1
Verletzt ein Mitglied des Beirats die ihm obliegenden Pflichten, stellt sich nachträglich die fehlende Einigung für die Beiratstätigkeit heraus oder ist aus anderen wichtigen Gründen die vertrauensvolle Zusammenarbeit gestört, kann die Bestellung als Mitglied des Beirats durch das Justizministerium widerrufen werden. Auf Antrag eines Mitglieds des Beirats ist seine Bestellung zu widerrufen. Bei Verletzung der ihm obliegenden Pflichten oder aus anderem wichtigen Grund kann die Bestellung als Mitglied des Beirats widerrufen werden.


1.6.2
Scheidet ein Mitglied des Beirats aus, bestellt das Justizministerium aus der Vorschlagsliste ein neues Mitglied. Sofern in der Vorschlagsliste keine Ersatzmitglieder vorhanden sind, bittet die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter die nach Nr. 1.1.3 zuständige Stelle um Mitteilung eines neuen Vorschlags mit Ersatzmitglied.


2
Abfindung der Beiratsmitglieder


2.1
Sitzungsgeld und Entschädigung für Verdienstausfall


2.1.1
Die Beiratsmitglieder erhalten für ihre Leistungen ein Sitzungsgeld. Mit dem Sitzungsgeld ist auch eine Zeitversäumnis entschädigt. Daneben kann eine Entschädigung für Verdienstausfall nach Maßgabe von Nummer 2.1.5 gewährt werden. Ein weiterer Auslagenersatz findet nicht statt.


2.1.2
Das Sitzungsgeld wird für die Teilnahme an einer Sitzung des Anstaltsbeirates gewährt. Die Besichtigung der Justizvollzugsanstalt durch den Beirat ist wie die Teilnahme an einer Sitzung zu vergüten.


2.1.3
Das Sitzungsgeld beträgt je Sitzungstag


2.1.3.1
bei einer Sitzungsdauer bis zu 2 Stunden 17,00 EUR


2.1.3.2
bei einer Sitzungsdauer von mehr als 2 Stunden bis zu 5 Stunden 23,00 EUR


2.1.3.3
bei einer Sitzungsdauer von mehr als 5 Stunden 28,00 EUR.


2.1.4
Sitzungen und Besichtigungen (auch in verschiedenen Teilen einer Justizvollzugsanstalt) gelten für die Berechnung des Sitzungsgeldes als eine Tätigkeit, wenn sie am selben Tage stattfinden.


2.1.5
Weist ein Beiratsmitglied Verdienstausfall oder notwendige Stellvertretungskosten nach, so kann, soweit eine Entschädigung nicht von anderer Seite gewährt wird, eine Entschädigung gezahlt werden. Die Entschädigung richtet sich bei unselbstständiger Tätigkeit nach dem regelmäßigen Bruttoverdienst des Beiratsmitgliedes einschließlich der vom Arbeitgeber zu tragenden Sozialversicherungsbeiträge. Es kann jedoch für jede angefangene Stunde der versäumten Arbeitszeit höchstens eine Entschädigung für Verdienstausfall in sinngemäßer Anwendung des § 2 Abs. 2 des Gesetzes über die Entschädigung der ehrenamtlichen Richter in der jeweils geltenden Fassung gewährt werden. Als versäumt gilt die Zeit, während der das Beiratsmitglied seiner gewöhnlichen Beschäftigung infolge seiner Teilnahme an der Sitzung nicht nachgehen konnte. Die Entschädigung wird für höchstens 10 Stunden je Sitzungstag gewährt. Die letzte angefangene Stunde wird voll gerechnet. Die Entschädigung für Verdienstausfall oder notwendige Stellvertretungskosten wird nur dann gewährt, wenn die Voraussetzungen für die Gewährung des Sitzungsgeldes vorliegen.


2.1.6
Das Sitzungsgeld unterliegt nicht dem Steuerabzug vom Arbeitslohn; es wird bei Vorliegen der Voraussetzungen des § 46 EStG durch Veranlagung zur Einkommensteuer erfasst. Jedem Beiratsmitglied ist daher zum Jahresbeginn von Amts wegen eine Bescheinigung über das im vergangenen Jahr gezahlte Sitzungsgeld (einschließlich der Entschädigungen für Verdienstausfall oder notwendige Stellvertretungskosten) für Einkommensteuerzwecke auszustellen.


2.2
Reisekostenvergütung


2.2.1
Beiratsmitglieder, die Landesbedienstete sind, erhalten Reisekostenvergütung nach Maßgabe des Landesreisekostengesetzes.


2.2.2
Auf Beiratsmitglieder, die nicht Landesbedienstete sind, findet das Landesreisekostengesetz entsprechende Anwendung.


2.3
Tagungen des Justizministeriums


2.3.1
Für die Teilnahme an Tagungen, zu denen das Justizministerium eingeladen hat, erhalten die Beiratsmitglieder Sitzungsgeld nach Nummer 2.1 und Reisekostenvergütung nach Nummer 2.2 wie für die Teilnahme an einer Sitzung des Anstaltsbeirates. Das Justizministerium kann die Sitzungsgelder in solchen Fällen auf Höchstbeträge begrenzen. Eine Entschädigung für Verdienstausfall oder notwendige Stellvertretungskosten nach Nummer 2.1.5 wird nicht gewährt.


2.3.2
Die Abfindungen der Beiratsmitglieder werden auf Antrag von der Justizvollzugsanstalt ausgezahlt. In den Fällen der Nummer 2.3.1 ist Grundlage für die Zahlung eine Bescheinigung des Tagungsleiters über Beginn und Ende der Teilnahme des Beiratsmitglieds an der Tagung.


2.4
Übergangsbestimmung


Bis zur nächsten regelmäßigen Neubestellung bleibt die Zahl der Beiratsmitglieder in den einzelnen Beiräten unverändert.




Aufsicht über die Justizvollzugsanstalten





Zu § 19 Aufsichtsbehörde


1
Die Aufsichtsbehörde sucht alle Justizvollzugsanstalten so häufig auf, dass sie stets über den gesamten Vollzug unterrichtet bleibt.


2
Die Aufsichtsbehörde regelt den Besuch von Justizvollzugsanstalten durch anstaltsfremde Personen.


3
Über Besuche von Mitgliedern von Volksvertretungen des Bundes und der Länder sowie Vertretern von Presse, Rundfunk und Fernsehen in Justizvollzugsanstalten oder bei einzelnen Gefangenen entscheidet die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter. Die Zulassung eines solchen Besuchs bedarf der Zustimmung der Aufsichtsbehörde. Gilt der Besuch einzelnen Untersuchungsgefangenen, sind die Staatsanwaltschaft und das Gericht zu unterrichten.


4
Der Besuch bei einzelnen Gefangenen ist zu untersagen,


4.1
wenn die Sicherheit oder Ordnung der Justizvollzugsanstalt gefährdet würde oder


4.2
wenn zu befürchten ist, dass ein schädlicher Einfluss auf die Gefangene oder den Gefangenen ausgeübt (§ 20 Nr. 2 JVollzGB III) oder das Erreichen des Erziehungsauftrags behindert (§ 18 Nr. 2 JVollzGB IV) würde.


5
Zu der Befürchtung nach Nummer 4.2 besteht regelmäßig Anlass, wenn


5.1
die Straftaten oder das persönliche Lebensschicksal der oder des Gefangenen ohne Wahrung ihrer oder seiner Anonymität in breiter Öffentlichkeit erörtert werden sollen,


5.2
wenn die Straftaten verharmlost werden sollen oder


5.3
die oder der Gefangene zum Gegenstand der Sensationslust oder Neugier gemacht werden könnte.




Datenschutz





Zu § 38 Datenübermittlung zu vollzugsfremden Zwecken


Zur Übermittlung personenbezogener Daten von Gefangenen an die zuständigen öffentlichen Stellen nach § 38 Abs. 1 Nr. 6 JVollzGB I soll das in der Anlage 4 aufgeführte Formular verwendet werden.





Zu § 39 Datenübermittlung zum Zweck des Gläubiger- und Opferschutzes


1
Allgemeines


Zur Übermittlung personenbezogener Daten von Gefangenen an Dritte nach § 39 Abs. 1 bis 3 JVollzGB I soll das in der Anlage 5 aufgeführte Formular verwendet werden.


2
Auskunftserteilung an nichtöffentliche Stellen


2.1
Berechtigt im Sinne des § 39 Abs. 1 Nr. 2 JVollzGB I ist jedes rechtliche, ideelle und wirtschaftliche Interesse, das auf sachlichen Erwägungen beruht und mit der Rechtsordnung im Einklang steht, beispielsweise das Interesse des Gläubigers einer titulierten Forderung.


2.2
Für die Glaubhaftmachung wird nicht die volle Überzeugung von der Richtigkeit der behaupteten Tatsache gefordert; es genügt eine überwiegende Wahrscheinlichkeit. Der Geschehensablauf oder Sachverhalt muss gedanklich nachvollzogen werden können, das heißt, der Empfänger muss sein berechtigtes Interesse so präzise und in schlüssiger Form darstellen, dass der Absender prüfen kann, ob der Empfänger die Daten für seine berechtigten Ziele und Zwecke benötigt. Die Glaubhaftmachung kann insbesondere durch Vorlage von Unterlagen, beispielsweise Urteilsabschriften, Verträge oder außergerichtliche Mahnungen, erfolgen. Die bloße anwaltliche Versicherung genügt nicht.


2.3
Die Prüfung, ob ein schutzwürdiges Interesse des Gefangenen am Ausschluss der Übermittlung im konkreten Einzelfall nicht gegeben ist, erfolgt anhand der der Justizvollzugsanstalt bekannten Umstände, insbesondere der Art der Daten, der Art der Aufgabe, der Art und Weise der Verwendung durch den Empfänger, der potenziellen Gefährdung des Betroffenen sowie anhand der Erklärung der oder des Gefangenen im Rahmen ihrer oder seiner Anhörung. Ist danach anzunehmen, dass die Übermittlung zu nicht unbeachtlichen Nachteilen für den Gefangenen führt, hat die Auskunft zu unterbleiben. Nicht schutzwürdig ist das Interesse eines Schuldners, für seinen Gläubiger unauffindbar zu bleiben.


2.4
„Sonst aus einer Straftat Anspruchsberechtigte“ im Sinne des § 39 Abs. 3 JVollzGB I sind Inhaber einer Forderung, deren Rechtsgrund in der Straftat wurzelt und die kraft rechtsgeschäftlicher Forderungsübertragung oder gesetzlichen Forderungsübergangs, beispielsweise durch Erbfolge oder Übergang auf einen Versicherungsträger, übergegangen ist.


3
Anhörung der Gefangenen


3.1
Zur Anhörung der Gefangenen nach § 39 Abs. 4 Satz 1 JVollzGB I sowie zur nachträglichen Unterrichtung nach § 39 Abs. 4 Satz 2 JVollzGB I sollen die in den Anlagen 6 und 7 aufgeführten Formulare verwendet werden.


3.2
Mit dem Anhörungsformular wird dokumentiert, dass vor der Übermittlung personenbezogener Daten von Gefangenen an Dritte die grundsätzlich vorgeschriebene Anhörung nach § 39 Abs. 4 Satz 1 JVollzGB I erfolgt ist. Gleichzeitig dienen die Äußerungen der oder des Gefangenen der Entscheidungsfindung, ob bei Vorliegen der in § 39 Abs. 1 bis 3 JVollzGB I genannten Voraussetzungen von der Auskunftsbefugnis Gebrauch gemacht wird.


3.3
§ 39 Abs. 1 bis 3 JVollzGB I ermöglicht den Justizvollzugsbehörden, auch ohne oder gegen den Willen der oder des Gefangenen die dort genannten personenbezogenen Daten an Dritte zu übermitteln, soweit die Voraussetzungen für die Datenübermittlung vorliegen.


4
Einwilligung des Gefangenen


Erklärt sich die oder der Gefangene mit der Übermittlung der personenbezogenen Daten einverstanden, obwohl die Voraussetzungen des § 39 JVollzGB I nicht vorliegen, handelt es sich um eine Einwilligung nach § 30 JVollzGB I. Die Einwilligung bedarf der Schriftform. Sie ist nur wirksam, wenn sie auf der freien Entscheidung der oder des Gefangenen beruht. Die oder der Gefangene ist über den vorgesehenen Zweck der Datenübermittlung zu belehren sowie, soweit nach den Umständen erforderlich oder auf Verlangen, auf die Folgen einer Verweigerung der Einwilligung hinzuweisen. Das in der Anlage 6 befindliche Anhörungsformular zu § 39 Abs. 4 Satz 1 JVollzGB I dient nicht der Verwendung für die Einwilligung.


5
Auskunftserteilung an Verletzte einer Straftat


5.1
Der oder dem Verletzten einer Straftat ist unter den in § 406d Abs. 2 Nr. 2 und Nr. 4 StPO genannten Voraussetzungen auf Antrag darüber Auskunft zu erteilen, ob freiheitsentziehende Maßnahmen gegen Verurteilte angeordnet oder beendet oder ob erstmalig oder erneut vollzugsöffnende Maßnahmen oder Freistellung aus der Haft gewährt werden.


5.2
Die oder der Verletzte kann einen solchen Antrag bei der Vollstreckungsbehörde oder bei der Justizvollzugsanstalt stellen. Die Vollstreckungsbehörde kann den dort gestellten Antrag selbst bescheiden oder an die zuständige Justizvollzugsanstalt zur Beantwortung abgeben. In letztgenanntem Fall prüft die Vollstreckungsbehörde zunächst die Voraussetzungen des § 406d Abs. 2 Nr. 2 und Nr. 4 StPO und teilt der zuständigen Justizvollzugsanstalt das Ergebnis mit.


5.3
Anträge, die direkt bei der Justizvollzugsanstalt gestellt oder von der Vollstreckungsbehörde an die Justizvollzugsanstalt weitergeleitet wurden, bearbeitet die Justizvollzugsanstalt in eigener Zuständigkeit. Die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter stellt sicher, dass die Bearbeitung des Antrags und gegebenenfalls der Kontakt zu dem Verletzten durch hierfür geeignete Mitarbeiter erfolgt. Die Mitteilung an die Verletzte oder den Verletzten soll grundsätzlich nachrichtlich der zuständigen Vollstreckungsbehörde zur Kenntnis gebracht werden. In besonders sensiblen Fällen ist die Vollstreckungsbehörde vor der Mitteilung an das Opfer vom Inhalt der Mitteilung zu informieren. Bei Inhalt und Form der Mitteilung ist den Belangen des Verletzten in angemessener Weise Rechnung zu tragen.




Zu § 40 Auskunft und Akteneinsicht für wissenschaftliche Zwecke


1
Voraussetzungen der Datenübermittlung


1.1
Die Übermittlung personenbezogener Daten in Akten an Hochschulen, andere Einrichtungen, die wissenschaftliche Forschung betreiben, und öffentliche Stellen ist zulässig, soweit


1.1.1
dies für die Durchführung bestimmter wissenschaftlicher Forschungsarbeiten erforderlich ist,


1.1.2
eine Nutzung anonymisierter Informationen zu diesem Zweck nicht möglich oder die Anonymisierung mit einem unverhältnismäßigen Aufwand verbunden ist und


1.1.3
das öffentliche Interesse an der Forschungsarbeit das schutzwürdige Interesse der oder des Betroffenen an dem Ausschluss der Übermittlung erheblich überwiegt (§ 476 Abs. 1 Satz 1 StPO).


Bei der Abwägung nach Nummer 1.1.3 ist im Rahmen des öffentlichen Interesses das wissenschaftliche Interesse an dem Forschungsvorhaben besonders zu berücksichtigen (§ 476 Abs. 1 Satz 2 StPO).


1.2
Zur wissenschaftlichen Forschung gehören Forschungsprojekte an Universitäten, Fachhochschulen und anderen Einrichtungen der wissenschaftlichen Grundlagenforschung, wie Max-Planck-Institute und Fraunhofer-Institute, sowie wissenschaftliche Arbeiten wie Habilitationsschriften, Dissertationen und Abschlussarbeiten.


1.3
Die Erhebung personenbezogener Daten im Rahmen der Lehre durch Exploration oder Interview Betroffener ist nur mit deren Einwilligung zulässig (vgl. Nummer 5.4)


1.4
Für Forschungen des Kriminologischen Dienstes Baden-Württemberg gelten die § 35 Abs. 2 und § 52 Abs. 2 JVollzGB I.


2
Zuständigkeit


2.1
Über den Antrag auf Übermittlung personenbezogener Daten zur Durchführung von Forschungsvorhaben im baden-württembergischen Justizvollzug entscheidet der Kriminologische Dienst im Einvernehmen mit dem Justizministerium. Vor der Zustimmung werden Stellungnahmen der betroffenen Justizvollzugsanstalten, insbesondere zur Arbeitsbelastung, eingeholt und bei der Entscheidung berücksichtigt.


2.2
Über Anträge auf Übermittlung personenbezogener Daten für wissenschaftliche Abschlussarbeiten von Studierenden an den Berufsakademien des Landes Baden-Württemberg (Duale Hochschule) entscheidet die Justizvollzugsanstalt, in der der Studierende tätig ist, in eigener Verantwortung.


3
Verfahren


3.1
Der Antrag ist von der nach Nummer 1.1 empfangsberechtigten Stelle (z.B. Institut, Sektion, Abteilung, Lehrstuhl) vorzulegen und von dem Vertretungsberechtigten zu unterzeichnen.


3.2
Anträge wissenschaftlicher Einrichtungen außerhalb des Landes sind über die für die Forschungseinrichtung zuständige Landesjustizverwaltung vorzulegen.


3.3
Anträge von Privatpersonen sind in der Regel nicht zustimmungsfähig.


3.4
Der Antrag ist zu begründen. Die Notwendigkeit der Übermittlung personenbezogener Daten für die Durchführung der thematisch festgelegten Forschungsarbeit ist nach Grund und Umfang im einzelnen darzulegen. In der Regel ist ein detaillierter Forschungsplan (Exposé) vorzulegen. Der Antrag muss die Erklärung der Unmöglichkeit einer Nutzung anonymisierter Daten und der Unverhältnismäßigkeit des Anonymisierungsaufwandes beinhalten. Sämtliche Personen, die im Rahmen der Forschungsarbeit Zugang zu personenbezogenen Daten erhalten, sind namentlich zu nennen. Es ist ein aussagekräftiges Datenschutzkonzept vorzulegen.


3.5
Neben der Zustimmungserklärung soll dem Empfänger das in der Anlage 8 aufgeführte Formular übersandt werden. Das Formular ist vom Empfänger zu unterschreiben und an den Kriminologischen Dienst beziehungsweise an die Justizvollzugsanstalt (vgl. Nummer 2.2) zurückzusenden.


3.6
Wissenschaftlichen Einrichtungen Baden-Württembergs wird empfohlen, Anträge auf Übermittlung personenbezogener Daten zur Durchführung von Forschungsvorhaben im Justizvollzug anderer Bundesländern dem baden-württembergischen Justizministerium vorzulegen, um von dort das Einvernehmen mit der zuständigen Landesjustizverwaltung herzustellen und Anträge weiterzuleiten.


4
Empfänger


4.1
Personenbezogene Daten werden nur solchen Personen übermittelt, die Amtsträger oder für den öffentlichen Dienst besonders Verpflichtete sind oder die zur Geheimhaltung verpflichtet worden sind. § 1 Abs. 2, 3 und 4 Nr. 2 des Gesetzes über die förmliche Verpflichtung nichtbeamteter Personen (Verpflichtungsgesetz) vom 2. März 1974 (BGBl. I S. 469, 547), geändert durch Gesetz vom 15. August 1974 (BGBl. I S. 1942) findet auf die Verpflichtung zur Geheimhaltung entsprechende Anwendung (§ 476 Abs. 3 StPO). Dies gilt für alle Mitarbeiter der Forschungsarbeit. Sollen weitere Personen im Rahmen der laufenden Forschungsarbeit Zugang zu personenbezogenen Daten erhalten, sind diese namentlich zu nennen, sodass sie vor dem Zugang zu den Daten verpflichtet werden können.


4.2
Für die Verpflichtung nach § 1 des Verpflichtungsgesetzes ist die jeweilige Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter zuständig. Die Verpflichtung wird mündlich vorgenommen. Dabei ist auf die strafrechtlichen Folgen einer Pflichtverletzung hinzuweisen. Über die Verpflichtung wird eine Niederschrift aufgenommen, die die oder der Verpflichtete mit unterzeichnet. Die Verpflichteten erhalten eine Abschrift der Niederschrift.


5
Übermittlung der Daten


5.1
Die Übermittlung personenbezogener Daten erfolgt durch Erteilung von Auskünften, wenn hierdurch der Zweck der Forschungsarbeit erreicht werden kann und die Erteilung keinen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert. Andernfalls kann Akteneinsicht gewährt werden. Die Akten können zur Einsichtnahme übersandt werden (§ 476 Abs. 2 StPO).


5.2
Über die Art der Übermittlung entscheidet die jeweils betroffene Justizvollzugsanstalt nach pflichtgemäßem Ermessen.


5.3
Sind die Voraussetzungen der Datenübermittlung nach Nummer 1.1 erfüllt, werden Auskunft und Akteneinsicht ohne die Einwilligung der Betroffenen gewährt.


5.4
Soll die Datenerhebung durch Interviews oder Explorationen erfolgen, ist die Einwilligung der Betroffenen unabdingbar. Für die Einwilligung gilt § 30 JVollzGB I. Die oder der für das Forschungsvorhaben Verantwortliche hat die Einwilligungserklärungen bei den Betroffenen vorab einzuholen und der Anstaltsleiterin oder dem Anstaltsleiter vorzulegen.


6
Datenschutz


6.1
Daten sind gegen unbefugte Kenntnisnahme durch Dritte zu schützen. Die wissenschaftliche Forschung betreibende Stelle hat dafür zu sorgen, dass die Verwendung der personenbezogenen Daten räumlich und organisatorisch getrennt von der Erfüllung solcher Verwaltungsaufgaben oder Geschäftszwecke erfolgt, für die diese Daten gleichfalls von Bedeutung sein können (§ 476 Abs. 5 StPO).


6.2
Sobald der Forschungszweck es erlaubt, sind die personenbezogenen Daten zu anonymisieren. Solange dies noch nicht möglich ist, sind die Merkmale gesondert aufzubewahren, mit denen Einzelangaben über persönliche oder sachliche Verhältnisse einer bestimmten oder bestimmbaren Person zugeordnet werden können. Sie dürfen mit den Einzelangaben nur zusammengeführt werden, soweit der Forschungszweck dies erfordert (§ 476 Abs. 6 StPO).


7
Verwendung der Daten


7.1
Die personenbezogenen Daten dürfen nur für die Forschungsarbeit verwendet werden, für die sie übermittelt worden sind. Die Verwendung für andere Forschungsarbeiten oder die Weitergabe richtet sich nach § 476 Abs. 1 bis 3 StPO und bedarf der Zustimmung der Stelle, die die Übermittlung der Daten angeordnet hat (§ 476 Abs. 4 StPO). Die Zustimmung soll erteilt werden, wenn die weitere Forschungsarbeit in einem engen sachlichen Zusammenhang zu der Forschungsarbeit steht, für die die Daten übermittelt wurden.


7.2
Über die Verwendung personenbezogener Daten für andere Forschungsarbeiten entscheidet der Kriminologische Dienst. Der Antrag ist vom Empfänger der Daten zu stellen und nach Maßgabe von Nummer 3.4 zu begründen.


8
Veröffentlichung von Daten


8.1
Der Empfänger darf personenbezogene Daten nur veröffentlichen, wenn dies für die Darstellung von Forschungsergebnissen über Ereignisse der Zeitgeschichte unerlässlich ist. Die Veröffentlichung bedarf der Zustimmung der übermittelnden Stelle (§ 476 Abs. 7 StPO). Vorab ist die Zustimmung des Kriminologischen Dienstes einzuholen.


8.2
Mit dem Antrag auf Zustimmung zur Veröffentlichung sind dem Kriminologischen Dienst die Forschungsergebnisse vorzulegen.




Zweiter Teil
Zum Zweiten Buch Justizvollzugsgesetzbuch:
Untersuchungshaftvollzug





Vollzugsverlauf





Zu § 4 Aufnahme in die Justizvollzugsanstalt


1
Die Aufnahme zum Vollzug der Untersuchungshaft setzt ein schriftliches richterliches Aufnahmeersuchen voraus.


2
Nummer 1 dieser Verwaltungsvorschrift zu § 4 JVollzGB III findet entsprechende Anwendung.




Zu § 5 Verlegung, Überstellung und Ausantwortung


1
Allgemeines


Die Regelung dieser Verwaltungsvorschrift zu § 6 JVollzGB III findet entsprechende Anwendung.


2
Verlegung aus Gründen der Sicherheit


2.1
Die Leiterinnen und Leiter von kleineren Justizvollzugsanstalten haben unverzüglich auf eine Verlegung eines männlichen Untersuchungsgefangenen hinzuwirken, wenn aus einer Gesamtschau von Persönlichkeit, Vorstrafen, Fluchtanreizen (zum Beispiel bei ausländischer Staatsangehörigkeit), mutmaßlicher Straftat und der damit verbundenen Straferwartung erkennbar eine sichere Verwahrung des Untersuchungsgefangenen in der kleineren Justizvollzugseinrichtung nicht gewährleistet werden kann.


2.2
Kleinere Justizvollzugseinrichtungen und korrespondierende Aufnahmeanstalten sind:


2.2.1
für die Außenstelle Tübingen der Justizvollzugsanstalt Rottenburg die Justizvollzugsanstalt Ulm,


2.2.2
für die Justizvollzugsanstalt Rottweil und ihre Außenstellen die Justizvollzugsanstalt Stuttgart,


2.2.3
für die Justizvollzugsanstalt Konstanz die Justizvollzugsanstalt Stuttgart,


2.2.4
für die Justizvollzugsanstalt Waldshut-Tiengen die Justizvollzugsanstalt Freiburg.


2.3
Ist die Verlegung in die korrespondierende Aufnahmeanstalt aus Trennungsgründen nicht möglich, tritt die nächstgelegene Justizvollzugsanstalt aus dem Kreis der Justizvollzugsanstalten Freiburg, Karlsruhe, Bruchsal, Mannheim, Schwäbisch Hall, Stuttgart, Ulm und Ravensburg an ihre Stelle.


2.4
Nach einer entsprechenden Verlegung ist eine (Rück-) Überstellung zur Wahrnehmung von Terminen ausgeschlossen.


Zu § 6 Vorführung und Ausführung


1
Bei Vorführungen oder Ausführungen soll Untersuchungsgefangenen in der Regel das Tragen eigener Kleidung gestattet werden.


2
Nummer 4 dieser Verwaltungsvorschrift zu § 9 JVollzGB III sowie die Nummern 2, 4 bis 6 dieser Verwaltungsvorschrift zu § 10 JVollzGB III finden entsprechende Anwendung.




Zu § 7 Beendigung der Untersuchungshaft


Die Entlassung der oder des Untersuchungsgefangenen ist der Stelle, die sie angeordnet hat, unter Angabe des Zeitpunktes unverzüglich mitzuteilen.





Grundversorgung





Zu § 8 Unterbringung


Eine gemeinschaftliche Unterbringung von Untersuchungsgefangenen und Strafgefangenen aus Gründen der Vollzugsorganisation (§ 4 Abs. 7 S. 2 Nr. 2 JVollzGB I) kommt insbesondere in Betracht für die Zeit zwischen dem Eintritt der Rechtskraft des Urteils eines Gefangenen und seiner Verlegung in die für den Vollzug der Strafhaft zuständigen Justizvollzugsanstalt





Zu § 11 Verpflegung, Einkauf und Fernsehen


Die Regelungen dieser Verwaltungsvorschrift zu den §§ 17 und 18 JVollzGB III gelten entsprechend.





Verkehr mit der Außenwelt





Zu § 12 Pflege sozialer Beziehungen


Die Regelungen dieser Verwaltungsvorschrift zu § 19 JVollzGB III gelten entsprechend.





Zu § 14 Überwachung von Besuchen


Ist die Überwachung der Unterhaltung von Untersuchungsgefangenen mit Besuchern lediglich aus Gründen der Sicherheit oder Ordnung der Justizvollzugsanstalt angeordnet, kann der überwachende Bedienstete den Besuch gleichwohl abbrechen, wenn die Unterredung den Zweck der Untersuchungshaft gefährdet und eine Anordnung des Gerichts nicht rechtzeitig herbeigeführt werden kann.





Zu § 15 Besuche bestimmter Personen


Die Regelungen dieser Verwaltungsvorschrift zu § 22 JVollzGB III gelten entsprechend.





Zu § 16 Recht auf Schriftwechsel


Die Regelungen dieser Verwaltungsvorschrift zu § 23 JVollzGB III gelten entsprechend.





Zu § 17 Überwachung des Schriftwechsels


1
Überwachung abgehender Schreiben zur Sicherung des Haftzwecks


1.1
Wird der Schriftwechsel einer oder eines Untersuchungsgefangenen aus Gründen der Sicherung des Haftzwecks von dem Gericht, der Staatsanwaltschaft oder ihren Ermittlungspersonen überwacht, erhalten die Gefangenen für abgehende Schreiben einen Begleitumschlag. Die Untersuchungsgefangenen haben ihre Schreiben unverschlossen in den Begleitumschlag zu legen, diesen zu verschließen und mit ihrem Namen, der Bezeichnung der überwachenden Stelle sowie dem Aktenzeichen unter dem die Untersuchung gegen sie geführt wird, zu versehen. Wird der Schriftwechsel auch aus Gründen der Sicherheit oder Ordnung der Justizvollzugsanstalt überwacht, haben die Untersuchungsgefangenen den Begleitumschlag unverschlossen zu lassen; er wird vor Versendung an die überwachende Stelle von der Justizvollzugsanstalt verschlossen.


1.2
Wird ein Schreiben nicht beanstandet, so wird die Zustimmung zur Absendung von der überwachenden Stelle auf dem Begleitumschlag vermerkt.


2
Überwachung eingehender Schreiben zur Sicherung des Haftzwecks


2.1
Wird der Schriftwechsel einer oder eines Untersuchungsgefangenen alleine aus Gründen der Sicherung des Haftzwecks von dem Gericht, der Staatsanwaltschaft oder deren Ermittlungspersonen überwacht, legt die Justizvollzugsanstalt für die Gefangene oder den Gefangenen eingehende Schreiben ungeöffnet in einem unverschlossenen Begleitumschlag der überwachenden Stelle vor.


2.2
Ist das Schreiben nicht zu beanstanden, so vermerkt die überwachende Stelle auf dem Begleitumschlag, dass der Aushändigung an die Untersuchungsgefangene oder den Untersuchungsgefangenen zugestimmt wird, und leitet das Schreiben in dem verschlossenen Begleitumschlag der Justizvollzugsanstalt zur Aushändigung zu. Enthält das Schreiben Einlagen, so wird dies ebenfalls auf dem Begleitumschlag vermerkt.


2.3
Wird der Schriftwechsel alleine aus Gründen der Sicherung des Haftzwecks von dem Gericht, der Staatsanwaltschaft oder deren Ermittlungspersonen überwacht, wird in der Justizvollzugsanstalt der Begleitumschlag in Gegenwart der oder des Untersuchungsgefangenen geöffnet, das Schreiben ausgehändigt und über etwaige Einlagen verfügt. Eine Prüfung des Schreibens auf Einlagen ist unabhängig von einem entsprechenden Vermerk auf dem Begleitumschlag zulässig. Dabei ist auszuschließen, dass von dem gedanklichen Inhalt des Schreibens Kenntnis genommen wird. Die Verfügung über etwaige Einlagen wird auf dem Begleitumschlag vermerkt; dieser Begleitumschlag ist von der Justizvollzugsanstalt zu verwahren.


2.4
Wird der Schriftwechsel auch aus Gründen der Sicherheit oder Ordnung der Justizvollzugsanstalt überwacht, wird das Schreiben in der Regel nach Rücksendung durch das Gericht, die Staatsanwaltschaft oder deren Ermittlungspersonen durch die Anstalt überprüft. Eine Verfügung über etwaige Einlagen ist der oder dem Untersuchungsgefangenen bei Aushändigung des Schreibens mitzuteilen.


3
Ergänzende Bestimmungen


3.1
Im Übrigen gelten die Regelungen dieser Verwaltungsvorschrift zu § 24 JVollzGB III entsprechend, soweit verfahrensleitende Verfügungen nicht entgegenstehen.


3.2
Wird der Schriftwechsel einer oder eines Untersuchungsgefangenen aus Gründen der Sicherung des Haftzwecks überwacht, verfährt die Justizvollzugsanstalt mit Schreiben der Untersuchungsgefangenen, die an die in § 119 Abs. 4 StPO genannten Stellen gerichtet sind, nach Nummer 1. Die Untersuchungsgefangenen dürfen die Schreiben jedoch verschlossen in den Begleitumschlag legen, es sei denn der Schriftwechsel wird auch aus Gründen der Sicherheit und Ordnung der Justizvollzugsanstalt überwacht und das Schreiben ist nicht an eine der in § 17 Abs. 2 JVollzGB II genannten Stellen gerichtet. Schreiben der genannten Stellen an Untersuchungsgefangene sind mit ungeöffnetem Begleitumschlag auszuhändigen.


3.3
Für den Schriftwechsel der gemäß § 126a StPO einstweilig in einer Justizvollzugsanstalt untergebrachten Personen mit den in § 17 Abs. 3 JVollzGB II und § 119 Abs. 4 StPO genannten Stellen gelten die vorstehenden Bestimmungen entsprechend.




Zu § 18 Weiterleitung und Aufbewahrung von Schreiben


1
Zur Übermittlung der Schreiben zwischen der Justizvollzugsanstalt und dem Gericht, der Staatsanwaltschaft oder deren Ermittlungspersonen können Sammelumschläge verwendet werden, die zum dauernden Gebrauch bestimmt und entsprechend beschriftet sind; die Absendestelle versieht sie mit einer amtlichen Verschlussmarke, auf der das Namenszeichen der Beamtin oder des Beamten und das Datum anzugeben sind.


2
Bei der gesamten Regelung des Schriftwechsels der Untersuchungsgefangenen ist auf größte Beschleunigung zu achten. Es ist dafür zu sorgen, dass die ein- und ausgehenden Schreiben der oder des Gefangenen soweit angeordnet dem Gericht, der Staatsanwaltschaft oder deren Ermittlungspersonen unverzüglich übermittelt, abgesandt oder den Gefangenen ausgehändigt werden, nachdem die überwachende Stelle zugestimmt hat.




Zu § 19 Anhalten von Schreiben


Die Regelungen dieser Verwaltungsvorschrift zu § 26 JVollzGB III gelten entsprechend.





Zu § 21 Pakete


1
Die Regelungen dieser Verwaltungsvorschrift zu § 28 JVollzGB III gelten entsprechend.


2
Ist die Überwachung des Paketverkehrs alleine aus Gründen der Sicherheit oder Ordnung der Justizvollzugsanstalt angeordnet, ist die Entscheidung des Gerichts einzuholen, wenn die Versendung oder der Empfang bestimmter Gegenstände den Zweck der Untersuchungshaft gefährden könnte.




Gesundheitsfürsorge





Zu § 26 Anspruch auf medizinische Leistung


Die Nummern 1 und 2 sowie Nummer 4 dieser Verwaltungsvorschrift zu § 33 JVollzGB III gelten entsprechend.





Zu § 27 Verlegung aus medizinischen Gründen


Die Regelungen dieser Verwaltungsvorschrift zu § 34 JVollzGB III gelten entsprechend.





Zu § 28 Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft


Die Regelungen dieser Verwaltungsvorschrift zu § 34 JVollzGB III gelten entsprechend.





Zu § 31 Benachrichtigung bei Erkrankung oder Todesfall


Die Regelungen dieser Verwaltungsvorschrift zu § 39 JVollzGB III gelten entsprechend.





Arbeit, Ausbildung und Weiterbildung





Zu § 34 Arbeit, Bildungsmaßnahmen und Selbstbeschäftigung


Die Regelungen dieser Verwaltungsvorschrift zu § 42 JVollzGB III gelten entsprechend.





Zu § 35 Arbeitsentgelt


Nummer 1 dieser Verwaltungsvorschrift zu § 49 JVollzGB III gilt entsprechend.





Zu § 36 Haftkostenbeitrag


Die Nummern 2.2 bis 4.2 sowie 6.1 bis 6.3, mit Ausnahme von 6.3.3 und 6.3.4 dieser Verwaltungsvorschrift zu § 51 JVollzGB III gelten entsprechend.





Zu § 37 Sondergeld


1
Für Untersuchungsgefangene kann monatlich ein Sondergeld nach § 37 Abs. 1 JVollzGB II von bis zu fünf Tagessätzen der Eckvergütung gemäß § 49 Abs. 2 Satz 2 JVollzGB III (neun Prozent der Bezugsgröße nach § 18 des Vierten Buchs Sozialgesetzbuch) eingezahlt werden.


2
Im Übrigen gelten die Regelungen dieser Verwaltungsvorschrift zu § 54 JVollzGB III entsprechend.




Freizeit





Zu § 41 Hörfunk und Fernsehen


Die Regelungen dieser Verwaltungsvorschrift zu § 59 JVollzGB III gelten entsprechend.





Zu § 42 Zeitungen und Zeitschriften


Die Regelungen dieser Verwaltungsvorschrift zu § 60 JVollzGB III gelten entsprechend.





Sicherheit und Ordnung





Zu § 45 Persönlicher Gewahrsam und Eigengeld


Die Regelungen dieser Verwaltungsvorschrift zu § 63 JVollzGB III gelten entsprechend.





Zu § 46 Durchsuchung und Kontrollen auf Suchtmittelmissbrauch


Die Regelungen dieser Verwaltungsvorschrift zu § 64 JVollzGB III gelten entsprechend.





Zu § 47 Besondere Sicherungsmaßnahmen


Die Regelungen dieser Verwaltungsvorschrift zu § 67 JVollzGB III gelten entsprechend.





Zu § 48 Einzelhaft


Die Regelungen dieser Verwaltungsvorschrift zu § 68 JVollzGB III gelten entsprechend.





Zu § 49 Fesselung


Die Regelungen dieser Verwaltungsvorschrift zu § 69 JVollzGB III gelten entsprechend.





Zu § 51 Festnahmerecht


Die Regelungen dieser Verwaltungsvorschrift zu § 66 JVollzGB III gelten entsprechend.





Zu § 52 Ärztliche Überwachung


Die Regelungen dieser Verwaltungsvorschrift zu § 71 JVollzGB III gelten entsprechend.





Zu § 53 Ersatz von Aufwendungen


Die Regelungen dieser Verwaltungsvorschrift zu § 72 JVollzGB III gelten entsprechend.





Unmittelbarer Zwang





Zu § 54 Allgemeine Voraussetzungen


Die Regelungen dieser Verwaltungsvorschrift zu § 73 JVollzGB III gelten entsprechend.





Zu § 56 Grundsatz der Verhältnismäßigkeit


Die Regelungen dieser Verwaltungsvorschrift zu § 75 JVollzGB III gelten entsprechend.





Zu § 57 Handeln auf Anordnung


Die Regelungen dieser Verwaltungsvorschrift zu § 76 JVollzGB III gelten entsprechend.





Zu § 61 Zwangsmaßnahmen auf dem Gebiet der Gesundheitsfürsorge


Die Regelungen dieser Verwaltungsvorschrift zu § 80 JVollzGB III gelten entsprechend.





Disziplinarmaßnahmen





Zu § 64 Vollstreckung und Vollzug der Disziplinarmaßnahmen


Die Regelungen dieser Verwaltungsvorschrift zu § 83 JVollzGB III gelten entsprechend.





Zu § 65 Disziplinarbefugnis


Die Regelungen dieser Verwaltungsvorschrift zu § 84 JVollzGB III gelten entsprechend.





Zu § 66 Disziplinarverfahren


Die Regelungen dieser Verwaltungsvorschrift zu § 85 JVollzGB III gelten entsprechend.





Zu § 67 Ärztliche Mitwirkung


Die Regelungen dieser Verwaltungsvorschrift zu § 86 JVollzGB III gelten entsprechend.





Beschwerderecht und Rechtsbehelfe





Zu § 68 Beschwerderecht und Rechtsbehelfe


Die Regelungen dieser Verwaltungsvorschrift zu § 92 JVollzGB III gelten entsprechend.





Junge Untersuchungsgefangene





Zu § 72 Gestaltung des Vollzugs


1
Bei der Persönlichkeitserforschung soll besonderer Wert auf die Feststellung der seelischen, geistigen und körperlichen Eigenart der jungen Untersuchungsgefangenen, auf ihre Lebensgeschichte, die Schul- und Berufsbildung sowie die persönlichen und sozialen Verhältnisse gelegt werden. In geeigneten Fällen soll die Jugendgerichtshilfe beteiligt werden. Die jungen Untersuchungsgefangenen sollen beobachtet und ihr Verhalten schriftlich dokumentiert werden.


2
Das Ergebnis der Persönlichkeitserforschung ist dem Gericht oder der Staatsanwaltschaft mitzuteilen.




Zu § 73 Betreuung und Unterbringung


Werden junge Untersuchungsgefangene gemeinsam untergebracht, so sind ihre Entwicklung und Reife sowie erzieherische Gesichtspunkte zu berücksichtigen.





Zu § 75 Bildung und Arbeit


Der Unterricht findet in der Regel während der Arbeitszeit statt. Ist jungen Untersuchungsgefangenen die Teilnahme an gemeinsamen Veranstaltungen nicht gestattet, sind sie zum selbstständigen Lernen anzuhalten und hierbei zu unterstützen.





Zu § 78 Einzelhaft


1
Der Verlauf der unausgesetzten Absonderung ist zu dokumentieren.


2
Die Zustimmung wird für eine dem Einzelfall angemessene Frist erteilt, die 30 Tage nicht übersteigen darf.


3
Die Nummern 1 bis 3, 4 Satz 2, und die Nummern 5, 6 und 7 Sätze 2 bis 4 dieser Verwaltungsvorschrift zu § 68 JVollzGB III gelten entsprechend.




Dritter Teil
Zum Dritten Buch Justizvollzugsgesetzbuch:
Strafvollzug





Planung, Ablauf und Öffnung des Vollzugs





Zu § 4 Aufnahme und Behandlungsuntersuchung


1
Durch die ärztliche Untersuchung soll der Gesundheitszustand der oder des Gefangenen einschließlich der Körpergröße, des Körpergewichts und des Zustands des Gebisses festgestellt werden; insbesondere ist zu prüfen, ob die oder der Gefangene vollzugstauglich ist, ob sie oder er ärztlicher Behandlung bedarf, ob sie oder er ihres oder seines Zustandes wegen anderen gefährlich, ob und in welchem Umfang sie oder er arbeitsfähig und zur Teilnahme am Sport tauglich ist und ob gesundheitliche Bedenken gegen die Einzelunterbringung bestehen. Das Ergebnis der Untersuchung ist schriftlich niederzulegen.


2
Bei einer Vollzugsdauer bis zu einem Jahr ist eine Behandlungsuntersuchung in der Regel nicht geboten.




Zu § 5 Vollzugsplan


1
Auf Nummer 2 dieser Verwaltungsvorschrift zu § 12 JVollzGB III wird hingewiesen.


2
Die Gefangenen sind im Falle eines Zustimmungsvorbehalts (§ 5 Absatz 4 Satz 2 JVollzGB III) darüber zu belehren, dass es zur Wirksamkeit des Vollzugsplans der Zustimmung des Justizministeriums bedarf.




Zu § 6 Verlegung, Überstellung und Ausantwortung


1
Verlegung und Überstellung


Verlegungen und Überstellungen sind nur im Einvernehmen mit der aufnehmenden Justizvollzugsanstalt zulässig.


2
Besuchszusammenführung


2.1
Eine Überstellung zu Besuchszwecken ist zweimal im Vollstreckungsjahr zulässig. Sie soll erst dann angeordnet werden, wenn der Gefangene in der zuständigen Justizvollzugsanstalt drei Monate lang keinen Besuch seiner Bezugsperson erhalten hat. Eine Besuchszusammenführung mit einer in Haft befindlichen Person ist alle drei Monate möglich. Sie soll nur für Eltern mit ihren Kindern, bei Ehegatten und bei nichtehelichen Lebenspartnern mit mindestens einem gemeinsamen Kind erfolgen. Über Ausnahmen in wichtigen Fällen entscheidet die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter im Einvernehmen mit der Leiterin oder dem Leiter der aufnehmenden Anstalt.


2.2
Weibliche Gefangene dürfen nur in eine zum Vollzug an weiblichen, männliche Gefangene nur in eine zum Vollzug an männlichen Gefangenen zuständige Justizvollzugsanstalt überstellt werden.


2.3
Die Überstellung soll in der Regel die Dauer einer Woche nicht überschreiten.


3
Verfahren


3.1
Allgemeines


Über einen Antrag auf Überstellung oder Verlegung in eine andere Justizvollzugsanstalt, auch eines anderen Bundeslandes, oder über einen Antrag auf Ausantwortung entscheidet die Leiterin oder der Leiter der Justizvollzugsanstalt, in der die oder der Gefangene untergebracht ist.


3.2
Überstellung und Verlegung innerhalb von Baden-Württemberg sowie Überstellung in ein anderes Bundesland


Befürwortet die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter eine Überstellung in eine andere Justizvollzugsanstalt, auch eines anderen Bundeslandes, oder eine Verlegung in eine andere Justizvollzugsanstalt innerhalb von Baden-Württemberg, so führt sie oder er, außer bei Überstellungen zum Zwecke der Vorführung, das Einvernehmen mit der Leiterin oder dem Leiter der aufnehmenden Anstalt herbei. Kommt eine Einigung zwischen den beteiligten Justizvollzugsanstalten des Landes nicht zustande, teilt die ersuchte Anstalt der ersuchenden Anstalt die Ablehnungsgründe auf deren Anforderung schriftlich oder elektronisch mit. Der ersuchenden Anstalt ist es sodann anheimgestellt, die Entscheidung des Justizministeriums herbeizuführen.




Zu § 7 Offener und geschlossener Vollzug


1
Grundsätze zur Verlegung in den offenen Vollzug


1.1
Bei der Entscheidung über die Verlegung in den offenen Vollzug ist insbesondere zu berücksichtigen,


1.1.1
dass der Gewährung in einem frühen Vollzugsstadium die Schwere der Tatschuld der oder des Gefangenen sowie die mit der Verhängung einer Freiheitsstrafe verfolgten Zwecke entgegenstehen können;


1.1.2
dass die Gewährung die Belastungsfähigkeit der Gefangenen häufig überfordern dürfte, wenn sie noch mehr als drei Jahre Freiheitsstrafe bis zur voraussichtlichen Entlassung zu verbüßen haben.


1.2
Sind Gefangene wegen einer Straftat mit besonders hohem Schuldgehalt verurteilt oder hat eine Straftat besonderes Aufsehen erregt, so ist vor der Zulassung zum offenen Vollzug der voraussichtliche Entlassungszeitpunkt mit der Staatsanwaltschaft und dem Gericht abzuklären. Die Abklärung ist auch dann erforderlich, wenn aus Sicht der Justizvollzugsanstalt kein Zweifel am Entlassungszeitpunkt besteht. Die Staatsanwaltschaft ist um Mitteilung eventueller Erkenntnisse zu bitten, die der Vollzugsplanung entgegenstehen könnten. Das Ergebnis der Abklärung ist aktenkundig zu machen. Erhebt die Staatsanwaltschaft oder das Gericht Einwendungen gegen den von der Justizvollzugsanstalt zu Grunde gelegten Entlassungszeitpunkt und beabsichtigt die Justizvollzugsanstalt dennoch die genannten Maßnahmen, so ist dies dem Justizministerium mindestens zwei Wochen vor der Entscheidung zu berichten; dies gilt unabhängig von den Zustimmungsvorbehalten in Nummer 4.


2
Ausschlussgründe


2.1
Vom offenen Vollzug ausgeschlossen sind Gefangene,


2.1.1
gegen die während des laufenden Freiheitsentzuges eine Strafe vollzogen wurde oder zu vollziehen ist, welche gemäß § 74a GVG von der Strafkammer oder gemäß § 120 GVG vom Oberlandesgericht im ersten Rechtszug verhängt worden ist,


2.1.2
gegen die Untersuchungs-, Auslieferungs- oder Abschiebungshaft angeordnet ist,


2.1.3
gegen die eine vollziehbare Ausweisungsverfügung für den Geltungsbereich des Grundgesetzes besteht und die aus der Haft abgeschoben werden sollen,


2.1.4
gegen die eine freiheitsentziehende Maßregel der Besserung und Sicherung oder eine sonstige Unterbringung gerichtlich angeordnet und noch nicht vollzogen ist.


2.2
In den Fällen der Nummern 2.1.1, 2.1.3 und 2.1.4 sind Ausnahmen mit Zustimmung der Aufsichtsbehörde zulässig. In den Fällen der Nr. 2.1.3 entfällt der Zustimmungsvorbehalt nach Satz 1, soweit der oder die Gefangene bis zu seiner oder ihrer voraussichtlichen Entlassung einen Strafrest von nicht mehr als drei Monaten zu verbüßen hat und die zuständige Ausländerbehörde für die letzten drei Monate der Inhaftierung keinen Termin für die Abschiebung benannt hat. In den Fällen der Nummer 2.1.1 ist die Vollstreckungsbehörde, der Nummer 2.1.4 das zuständige Gericht zu hören; in den Fällen des Buchstabens 2.1.3 bedürfen Ausnahmen des Benehmens mit der zuständigen Ausländerbehörde.


3
Eignung für den offenen Vollzug


3.1
Für die Unterbringung im offenen Vollzug ungeeignet sind der Regel namentlich Gefangene,


3.1.1
die erheblich suchtgefährdet sind,


3.1.2
die während des laufenden Freiheitsentzuges entwichen sind, eine Flucht versucht, einen Ausbruch unternommen oder sich an einer Gefangenenmeuterei beteiligt haben,


3.1.3
die aus der letzten Freistellung aus der Haft oder vom letzten Ausgang nicht freiwillig zurückgekehrt sind oder bei denen zureichende tatsächliche Anhaltspunkte dafür gegeben sind, dass sie während der letzten Freistellung aus der Haft oder des letzten Ausgangs eine strafbare Handlung begangen haben,


3.1.4
gegen die ein Ausweisungs-, Auslieferungs-, Ermittlungs- oder Strafverfahren anhängig ist,


3.1.5
bei denen zu befürchten ist, dass sie einen negativen Einfluss ausüben, insbesondere die Erreichung des Vollzugszieles bei anderen Gefangenen gefährden würden.


3.2
Ausnahmen von Nummer 3.1 können zugelassen werden, wenn besondere Umstände vorliegen; die Gründe hierfür sind aktenkundig zu machen. In den Fällen der Nummer 3.1.4 ist die zuständige Behörde zu hören.


3.3
Bei Gefangenen, gegen die während des laufenden Freiheitsentzuges eine Strafe wegen grober Gewalttätigkeiten gegen Personen, wegen einer Straftat gegen die sexuelle Selbstbestimmung oder wegen Handels mit Stoffen im Sinne des Gesetzes über den Verkehr mit Betäubungsmitteln vollzogen wurde oder zu vollziehen ist oder die im Vollzug in den begründeten Verdacht des Handels mit diesen Stoffen oder des Einbringens dieser gekommen sind, bedarf die Frage, ob eine Unterbringung im offenen Vollzug zu verantworten ist, besonders gründlicher Prüfung. Dies gilt auch für Gefangene, über die Erkenntnisse vorliegen, dass sie der organisierten Kriminalität zuzurechnen sind.


3.4
Bei Gefangenen, die eine Freiheitsstrafe von fünf Jahren und mehr wegen einer Straftat gegen die sexuelle Selbstbestimmung verbüßen, ist die Zulassung zum offenen Vollzug davon abhängig, dass Flucht- und Missbrauchsgefahr auf Grund des Gutachtens eines externen Sachverständigen hinreichend sicher ausgeschlossen werden kann. Bei anderen Sexualstraftätern, die nicht eindeutig dem minder schweren Bereich zuzuordnen sind, setzt die Gewährung zumindest die eingehende befürwortende Stellungnahme einer sachverständigen internen Fachkraft voraus.


4
Zustimmungsvorbehalte


4.1
Verlegungen in den offenen Vollzug bedürfen der vorherigen Zustimmung des Justizministeriums bei Gefangenen, gegen die während des laufenden Freiheitsentzuges eine Freiheits- oder Jugendstrafe von mehr als vier Jahren wegen grober Gewalttätigkeiten gegen Personen oder von mehr als drei Jahren wegen einer Straftat gegen die sexuelle Selbstbestimmung oder wegen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln vollzogen wurde oder zu vollziehen ist. Die Entscheidung zur Verlegung in den offenen Vollzug wird erst mit der Zustimmung des Justizministerium wirksam (§ 12 JVollzGB III).


4.2
Der Zustimmungsvorbehalt entfällt:


4.2.1
18 Monate vor dem Endstrafenzeitpunkt,


4.2.2
bereits 18 Monate vor dem Zwei-Drittel-Zeitpunkt, sofern der Gefangene nicht bereits eine Vorstrafe von mindestens einem Jahr wegen einer unter Nummer 4.1 bezeichneten Straftat verbüßt hat.


4.3
Die Zustimmung nach Nummer 4.1 ist grundsätzlich nur bei Erstentscheidungen erforderlich. Versagt der Gefangene im offenen Vollzug oder bei einer vollzugsöffnenden Maßnahme, so bedarf die spätere erneute Gewährung wiederum der Zustimmung des Justizministeriums.


4.4
Bei Prüfung der Frage, ob die oder der Gefangene vor dem Endstrafenzeitpunkt entlassen wird, ist ein strenger Maßstab anzulegen. Bei Gefangenen, die erheblich vorbestraft sind, soll ein vorzeitiger Entlassungstermin keinesfalls im Regelfall zugrunde gelegt werden. In Zweifelsfällen ist der mögliche Entlassungszeitpunkt mit der Staatsanwaltschaft oder/und der Strafvollstreckungskammer abzuklären.


4.5
In den Fällen, in denen eine besonders gründliche Prüfung vorgeschrieben ist, sind die Feststellungen und Erwägungen, die bei der Prüfung eine Rolle gespielt haben, aktenkundig zu machen, wenn es zur Verlegung in den offenen Vollzug kommt.


5
Zurückverlegung in den geschlossenen Vollzug


5.1
Gefangene, die sich im offenen Vollzug befinden, sind in den geschlossenen Vollzug zurückzuverlegen, wenn


5.1.1
sie sich für den offenen Vollzug als nicht geeignet erweisen oder


5.1.2
Umstände bekannt werden, die nach Nummer 1 einer Unterbringung im offenen Vollzug entgegengestanden hätten.


5.2
Der oder dem Gefangenen ist Gelegenheit zur Äußerung zu geben. Die Gründe für die Verlegung sind aktenkundig zu machen und der oder dem Gefangenen bekanntzugeben.


5.3
Die Zurückverlegung in den geschlossenen Vollzug schließt eine erneute Unterbringung im offenen Vollzug nicht aus.


6
Ergänzende Bestimmungen


6.1
Die Entscheidung über die Unterbringung von zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilten Gefangenen im offenen Vollzug ist in einer Konferenz nach § 17 JVollzGB I vorzubereiten. Über die Konferenz ist eine Niederschrift zu fertigen; gutachterliche Äußerungen sind aktenkundig zu machen. Die Unterbringung bedarf der Zustimmung der Aufsichtsbehörde.


6.2
Welche Justizvollzugsanstalten und Abteilungen Einrichtungen des offenen Vollzuges sind, ergibt sich aus der im Vollstreckungsplan für Baden-Württemberg festgelegten Zweckbestimmung. Der Vollstreckungsplan regelt auch das Verfahren bei der Einweisung oder Verlegung in den offenen Vollzug sowie bei der (Rück-)Verlegung in den geschlossenen Vollzug.


7
Gestaltung des offenen Vollzugs


7.1
Der offene Vollzug ist in Anlehnung an die Verhältnisse in freien Gemeinschaftsunterkünften zu gestalten. Die Gefangenen werden nur beaufsichtigt, soweit dies die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter anordnet. Umgang mit Alkohol und berauschenden Mitteln ist verboten.


7.2
Soweit nicht aus vollzuglichen oder betrieblichen Gründen eine Beschäftigung innerhalb der Justizvollzugsanstalt angezeigt ist, soll der Arbeitseinsatz des Gefangenen im Wege der Außenbeschäftigung oder des Freigangs erfolgen.


7.3
Über die in Nummer 3.10 zu § 9 JVollzGB III getroffene Regelung hinaus kann allen Gefangenen gestattet werden, eigene Kleidung zu tragen. Insoweit sind die für Freigänger geltenden Bestimmungen entsprechend anzuwenden. Macht die Art der ausgeübten Tätigkeit das Tragen einer besonderen Arbeits- oder Schutzkleidung erforderlich, so wird diese von der Justizvollzugsanstalt zur Verfügung gestellt.


7.4
Das Taschengeld und das Hausgeld können in bar ausgezahlt werden. Wird eine Gefangene oder ein Gefangener in den geschlossenen Vollzug (zurück-)verlegt, hat sie oder er das in seinem Besitz befindliche Bargeld abzugeben; der Betrag steht im laufenden Monat noch für den Einkauf zur Verfügung. Besitz oder Verwendung von Scheck- oder Kreditkarten ist nicht gestattet.


7.5
Die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter kann gestatten, dass der Schriftwechsel der Gefangenen nicht durch die Vermittlung der Justizvollzugsanstalt erfolgt. Schriftwechsel und Besuche der Gefangenen werden in der Regel nicht überwacht. Die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter kann die Überwachung anordnen, wenn Anhaltspunkte gegeben sind, dass Gefangene den Verzicht auf Überwachung missbrauchen. Bei der Festlegung der Besuchsdauer ist den Besonderheiten des offenen Vollzuges und den örtlichen Verhältnissen Rechnung zu tragen.


7.6
Bei der Rückkehr von der Arbeit, der Freistellung aus der Haft oder dem Ausgang unterbleibt die Durchsuchung, soweit sie nicht auf Grund der besonderen Zweckbestimmung der Justizvollzugsanstalt erforderlich ist. Darüber hinaus kann die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter die Durchsuchung insbesondere dann anordnen, wenn Anhaltspunkte gegeben sind, dass Gefangene den Verzicht auf Durchsuchung missbrauchen.


7.7
Soweit dies die räumlichen Verhältnisse zulassen, sind die Gefangenen in Wohngruppen zusammenzufassen, deren Größe 30 Gefangene nicht übersteigen soll.


7.8
Mit Ausnahme der Ruhezeit können die Außentüren der Wohngebäude unverschlossen bleiben. Abschlüsse in den Stockwerken und Treppenhäusern können auch während der Ruhezeit offen gehalten werden.


7.9
Den Gefangenen kann ein Schlüssel zu ihren Wohnräumen ausgehändigt werden. Das Gleiche gilt für die Behältnisse, in denen sie die ihnen überlassenen persönlichen Gegenstände verwahren.


8
Unterbringung kurzstrafiger Gefangener im offenen Vollzug


8.1
Deutsche und ausländische Strafgefangene mit einer Vollzugsdauer bis zu 15 Monaten, die sich zum Zeitpunkt der Ladung auf freiem Fuß befinden, können unmittelbar nach der Aufnahme in einer offenen Einrichtung der Justizvollzugsanstalt untergebracht werden, sofern sie sich für diese Vollzugform eignen und Flucht- oder Missbrauchsgefahr nicht besteht.


8.2
Reichen die Plätze im offenen Bereich einer Justizvollzugsanstalt nicht aus, können Gefangene in die örtlich nächstgelegene sachlich zuständige Anstalt, deren offene Einrichtung freie Plätze hat, verlegt werden (§ 6 Abs. 1 Nr. 4 JVollzGB III).


8.3
Die Unterbringung im offenen Vollzug beinhaltet zunächst nicht die Feststellung, dass der Gefangene für vollzugsöffnende Maßnahmen geeignet ist. Dies ist im Rahmen der Vollzugsplanung gesondert zu prüfen.


8.4
Einem Gefangenen ohne festes Arbeitsverhältnis soll zunächst Arbeit im offenen Bereich der Justizvollzugsanstalt zugeteilt werden. Bei persönlicher Eignung soll er sich baldmöglichst, grundsätzlich jedoch innerhalb eines Monats, ein freies Beschäftigungsverhältnis beschaffen oder die Justizvollzugsanstalt ihm in dieser Zeit ein solches Arbeitsverhältnis oder ein nicht freies Beschäftigungsverhältnis (Freigang ofB) vermitteln. Die Beobachtungszeit kann insoweit abgekürzt werden.


8.5
Wird ein Gefangener vom offenen Vollzug abgelöst, so wird er in den geschlossenen Vollzug der für ihn zuständigen Justizvollzugsanstalt verlegt.


8.6
Unberührt bleiben die Regelungen über die sofortige Zulassung zum Freigang im Kurzstrafenvollzug und die Bestimmungen über die Einweisungskriterien in die Justizvollzugsanstalten Bruchsal – Außenstelle Kislau –, und Ulm.




Zu § 9 Vollzugsöffnende Maßnahmen


1
Allgemeines


Vollzugsöffnende Maßnahmen werden nur zum Aufenthalt innerhalb des Geltungsbereichs des Grundgesetzes gewährt.


2
Außenbeschäftigung


2.1
Die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter entscheidet bei der Zulassung zur Außenbeschäftigung, ob Vollzugsbedienstete Gefangene


2.1.1
ständig und unmittelbar,


2.1.2
ständig oder


2.1.3
in unregelmäßigen Zeitabständen zu beaufsichtigen haben.


Die Entscheidung ist aktenkundig zu machen.


2.2
Bei der Außenbeschäftigung unter ständiger und unmittelbarer Aufsicht ist das zahlenmäßige Verhältnis zwischen Gefangenen und aufsichtsführenden Vollzugsbediensteten so festzusetzen, dass diese das Verhalten und die Vollzähligkeit der Gefangenen jederzeit überblicken können.


2.3
Bei der Außenbeschäftigung unter ständiger Aufsicht brauchen Vollzugsbedienstete die Gefangenen nicht im Blickfeld zu behalten, sofern ständige äußere Vorrichtungen gegen ein Entweichen bestehen.


2.4
Bei der Außenbeschäftigung unter Aufsicht von Vollzugsbediensteten in unregelmäßigen Zeitabständen setzt die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter unter Berücksichtigung der Umstände des Einzelfalles fest, in welchen zeitlichen Mindestabständen sich die Vollzugsbediensteten über das Verhalten und die Vollzähligkeit der Gefangenen zu vergewissern haben. Die Zeitabstände dürfen zwei Stunden nicht übersteigen.


2.5
Auf dem Weg von und zur Beschäftigungsstelle werden die Gefangenen in den Fällen der Nummern 2.3 und 2.4 in der Regel ständig und unmittelbar beaufsichtigt. Über Ausnahmen entscheidet die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter.


2.6
Die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter entscheidet, ob die Aufsicht führenden Vollzugsbediensteten Waffen tragen. In den Fällen der Nummer 2.4 dürfen Schusswaffen nicht getragen werden.


2.7
Die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter kann den Aufsicht führenden Vollzugsbediensteten das Tragen von Zivilkleidung gestatten. Dies gilt nicht, wenn das Tragen einer Dienstwaffe angeordnet ist.


2.8
Die Gefangenen tragen nicht gekennzeichnete Oberbekleidung.


3
Freigang


3.1
Freigang kann auch in der Weise angeordnet werden, dass ein Dritter schriftlich oder elektronisch verpflichtet wird, die Justizvollzugsanstalt unverzüglich zu benachrichtigen, wenn die oder der Gefangene an der Beschäftigungsstelle nicht rechtzeitig erscheint, sich ohne Erlaubnis entfernt oder sonst ein besonderer Anlass (z.B. Erkrankung, Trunkenheit) hierzu besteht.


3.2
Die Justizvollzugsanstalt überprüft das Verhalten der oder des Gefangenen während des Freiganges in unregelmäßigen Abständen.


3.3
Der Freigänger bleibt auf dem Weg von und zur Beschäftigungsstelle in der Regel ohne Aufsicht von Vollzugsbediensteten.


3.4
Als Beschäftigung kommen insbesondere die in den §§ 42, 43 JVollzGB III genannten Tätigkeiten in Betracht.


3.5
Mit Ausnahme von Schichtarbeit sind nächtliche Arbeitszeiten von Freigängern grundsätzlich zu vermeiden; insbesondere im Gaststättengewerbe können insoweit schädliche Versuchungssituationen nicht hinreichend ausgeschlossen werden.


3.6
Freigänger sind verpflichtet, nach Beschäftigungsschluss jeweils unverzüglich in die Justizvollzugsanstalt zurückzukehren. Freigang mit Übernachtung außerhalb der Justizvollzugsanstalt ist nicht zulässig.


3.7
Die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter kann Freigängern gestatten, im Anschluss an die Beschäftigung notwendige Besorgungen für den täglichen Bedarf zu erledigen. Die Rückkehrzeit ist unter Berücksichtigung der regelmäßigen Verkehrsverbindungen knapp zu bemessen.


3.8
Freigängern ist grundsätzlich der Besuch von Gaststätten nach Arbeitsschluss zu untersagen und dieses Verbot bei der Bemessung der Rückkehrzeit zu berücksichtigen.


3.9
Freigang im eigenen Betrieb der oder des Gefangenen oder in einem Betrieb, dessen Verantwortliche in enger persönlicher Beziehung zu der oder dem Gefangenen stehen, kommt nur in Betracht, wenn eine verstärkte Überwachung seitens der Justizvollzugsanstalt möglich ist und wenn die dem Vollzug zu Grunde liegende Straftat keinen Bezug zu dem betreffenden Betrieb hat.


3.10
Freigänger tragen eigene Kleidung. Für Reinigung, Instandsetzung und regelmäßigen Wechsel haben sie auf eigene Kosten zu sorgen. Sind sie dazu nicht in der Lage, kann dies die Justizvollzugsanstalt übernehmen. Verfügen Gefangene nicht über die erforderliche Kleidung und können sie sie auch nicht beschaffen, so wird sie von der Justizvollzugsanstalt zur Verfügung gestellt. Freigänger dürfen nicht als Gefangene kenntlich gemacht werden.


3.11
Ist Freigängern gestattet, ein freies Beschäftigungsverhältnis außerhalb der Justizvollzugsanstalt einzugehen, so gelten insoweit § 45 JVollzGB III sowie die auf diese Vorschrift bezogenen Verwaltungsvorschriften.


3.12
Freigang ohne freies Beschäftigungsverhältnis soll nur zugewiesen werden, wenn und solange ein freies Beschäftigungsverhältnis nicht möglich und dies für eine angemessene Zeit zur Erprobung auf ein freies Beschäftigungsverhältnis erforderlich ist.


3.13
Auch nach der Zuweisung zum Freigang ohne freies Beschäftigungsverhältnis muss die Justizvollzugsanstalt zur Gewährleistung angemessener Arbeitsbedingungen und Behandlung der Freigänger am Arbeitsplatz ein Mindestmaß an öffentlich-rechtlicher Verantwortung für die Gefangenen behalten. Dies ist in der Vollzugsplanung, in der Vertragsgestaltung mit den Unternehmern und über Kontrollen am Arbeitsplatz zu gewährleisten.


3.14
Zur Einhaltung der Arbeitspflicht kann die Justizvollzugsanstalt den zum Freigang ohne freies Beschäftigungsverhältnis zugelassenen Gefangenen Weisungen erteilen.


3.15
Freigänger ohne freies Beschäftigungsverhältnis haben nur einen Anspruch auf ärztliche (einschließlich zahnärztliche) Behandlung und Pflege in der für sie jeweils zuständigen Justizvollzugsanstalt. Für Freigänger mit freiem Beschäftigungsverhältnis gilt § 35 Abs. 2 JVollzGB III.


4
Ausführung


4.1
Bei der Ausführung (§ 9 Abs. 2 Nr. 2, § 10 Abs. 3 JVollzGB III) sind die Gefangenen von Vollzugsbediensteten ständig und unmittelbar zu beaufsichtigen. Vor der Ausführung erteilt die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter den Bediensteten die nach Lage des Falles erforderlichen Weisungen, zum Beispiel bei Ausführungen in Arztpraxen, in Kliniken oder therapeutische Einrichtungen.


4.2
Mit der Ausführung dürfen nur besonders geeignete Bedienstete und Angehörige der Fachdienste nur dann herangezogen werden, wenn sie bereit sind, alle Pflichten zu übernehmen, die sich aus einer Ausführung ergeben. Eine Bedienstete oder ein Bediensteter darf jeweils nur eine Gefangene oder einen Gefangenen ausführen. Weibliche Bedienstete dürfen allein keine männlichen Gefangenen ausführen.


5
Ausgang


5.1
Ausgang nach § 9 Abs. 2 Nr. 2 JVollzGB III kommt insbesondere in Betracht:


5.1.1
anlässlich des Besuchs oder zum Zweck des Besuchs von Angehörigen oder von anderen Personen, die die Behandlung oder Eingliederung der oder des Gefangenen fördern,


5.1.2
zur Teilnahme an einer Wanderung sowie an einer öffentlichen kulturellen, politischen oder sportlichen Veranstaltung,


5.1.3
zum Besuch einer öffentlichen Schule, eines begleitenden Unterrichts oder zur Teilnahme an einer Zwischen- oder Abschlussprüfung.


5.2
Ausgänge in Begleitung eines Bediensteten oder einer Bediensteten sollen noch bestehende Fluchtanreize vermindern. Die begleitenden Bediensteten sind verpflichtet, alles Zumutbare zu unternehmen, damit die oder der Gefangene beanstandungsfrei in die Justizvollzugsanstalt zurückkehrt.


5.3
Andere Formen des Ausgangs, zum Beispiel in Begleitung einer externen Fachkraft oder einer Bezugsperson, bleiben von Nummer 5.2 unberührt.


5.4
Nummer 6.6 gilt entsprechend. Vor der Gewährung von Ausgang bedarf es einer angemessenen Beobachtungsfrist.


5.5
Beim Ausgang tragen die Gefangenen Zivilkleidung.


5.6
Die Kosten des Ausgangs sind aus dem Sondergeld, dem Hausgeld, dem Taschengeld oder dem Eigengeld zu bestreiten. § 63 Abs. 2 Satz 3 JVollzGB III bleibt unberührt.


6
Freistellung aus der Haft


6.1
Die Freistellung aus der Haft kann aufgeteilt werden. Freistellungstage sind alle Kalendertage, auf die sich die Freistellung erstreckt; der Tag, an dem Gefangene die Freistellung antreten, wird nicht mitgerechnet.


6.2
Freistellungsjahr ist das Vollstreckungsjahr. Die Freistellung aus der Haft ist nicht in das nächste Jahr übertragbar. Dies gilt nicht, wenn die Freistellung aus Gründen, die die Vollzugsbehörde zu vertreten hat, nicht rechtzeitig gewährt werden konnte.


6.3
Auf jeden angefangenen Kalendermonat der voraussichtlichen Vollzugsdauer entfallen im Rahmen der Höchstdauer (§ 9 Abs. 2 Nr. 3 JVollzGB III), in der Regel nicht mehr als zwei Tage Freistellung aus der Haft.


6.4
Zeiten, in denen der Gefangene die Voraussetzungen für eine Freistellung noch nicht erfüllt (§ 9 Abs. 3 Satz 1 JVollzGB III), können bei der Berechnung der Freistellung berücksichtigt werden. Für Zeiten, in denen der Gefangene für eine Freistellung nicht geeignet ist, soll ihm Freistellung aus der Haft in der Regel nicht gewährt werden.


6.5
Bei der Berechnung der Mindestvollzugsdauer des § 9 Abs. 3 Satz 1 JVollzGB III bleiben vorhergehende Untersuchungshaft sowie Strafunterbrechung außer Betracht. Unmittelbar nacheinander zu vollziehende Freiheitsstrafen werden zusammengerechnet. Der Teil einer Freiheitsstrafe, der nach dem Widerruf der Aussetzung eines Strafrestes zur Bewährung vollzogen wird, gilt als selbstständige Strafe.


6.6
Gefangene dürfen in der Regel nicht in eine soziale Umgebung oder zu Personen freigestellt werden, von denen auf Grund tatsächlicher Anhaltspunkte zu befürchten ist, dass sie ihrer Eingliederung entgegenwirken.


6.7
Die Gefangenen haben die Anschrift, an der sie sich während der Freistellung aus der Haft aufhalten, anzugeben.


6.8
Die Gefangenen treten die Freistellung aus der Haft in eigener Kleidung an.


6.9
Reisekosten, Lebensunterhalt und andere Aufwendungen während der Freistellung haben die Gefangenen aus Mitteln des Sonder-, Haus- oder Eigengeldes zu tragen. Nummer 1.2 dieser Verwaltungsvorschrift zu § 52 JVollzGB III gilt entsprechend. Soweit die eigenen Mittel der Gefangenen nicht ausreichen, kann eine Beihilfe für die Freistellungszeit aus staatlichen Mitteln gewährt werden.


6.10
Für Art und Umfang einer Beihilfe für die Freistellungszeit gilt § 90 JVollzGB III entsprechend.


6.11
Bei der Rückkehr aus der Freistellung sind die Gefangenen wie bei der Aufnahme zu durchsuchen. Im offenen Vollzug kann die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter eine abweichende Regelung treffen.


7
Anordnung und Aufhebung vollzugsöffnender Maßnahmen


7.1
Bei der Entscheidung über vollzugsöffnende Maßnahmen ist insbesondere zu berücksichtigen,


7.1.1
dass der Gewährung in einem frühen Vollzugsstadium die Schwere der Tatschuld der oder des Gefangenen sowie die mit der Verhängung einer Freiheitsstrafe verfolgten Zwecke entgegenstehen können;


7.1.2
dass die Gewährung die Belastungsfähigkeit der oder des Gefangenen häufig überfordern dürfte, wenn sie oder er noch mehr als drei Jahre Freiheitsstrafe bis zur voraussichtlichen Entlassung zu verbüßen hat.


7.2
Sind Gefangene wegen einer Straftat mit besonders hohem Schuldgehalt verurteilt oder hat die Straftat besonderes Aufsehen erregt, so ist vor der Gewährung von unbeaufsichtigten vollzugsöffnenden Maßnahmen der voraussichtliche Entlassungszeitpunkt mit der Staatsanwaltschaft und dem Gericht abzuklären. Die Abklärung ist auch dann erforderlich, wenn aus Sicht der Justizvollzugsanstalt kein Zweifel am Entlassungszeitpunkt besteht. Die Staatsanwaltschaft ist um Mitteilung eventueller Erkenntnisse zu bitten, die der Vollzugsplanung entgegenstehen könnten. Das Ergebnis der Abklärung ist aktenkundig zu machen. Erhebt die Staatsanwaltschaft oder das Gericht Einwendungen gegen den von der Justizvollzugsanstalt zu Grunde gelegten Entlassungszeitpunkt und beabsichtigt die Justizvollzugsanstalt dennoch die genannten Maßnahmen, so ist dies dem Justizministerium mindestens zwei Wochen vor der Entscheidung zu berichten; dies gilt unabhängig von den Zustimmungsvorbehalten nach den Nummern 8.1 bis 8.4.


7.3
Bei Gefangenen, die eine Freiheitsstrafe von fünf Jahren und mehr wegen einer Straftat gegen die sexuelle Selbstbestimmung verbüßen, ist die Zulassung zu unbeaufsichtigten, nicht unmittelbar entlassungsvorbereitenden vollzugsöffnenden Maßnahmen davon abhängig, dass Flucht- und Missbrauchsgefahr auf Grund des Gutachtens eines externen Sachverständigen hinreichend sicher ausgeschlossen werden kann. Bei anderen Sexualstraftätern, die nicht eindeutig dem minder schweren Bereich zuzuordnen sind, setzt die Gewährung zumindest die eingehende befürwortende Stellungnahme einer sachverständigen internen Fachkraft voraus.


7.4
Die Entscheidung über vollzugsöffnende Maßnahmen bei zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilten Gefangenen ist in einer Konferenz nach § 17 JVollzGB I vorzubereiten. Über die Konferenz ist eine Niederschrift zu fertigen; gutachterliche Äußerungen sind aktenkundig zu machen. Außenbeschäftigung, Freigang, Ausführung, Ausgang oder Ausgang in Begleitung sind in diesen Fällen in der Regel nur unter den Voraussetzungen des § 9 Abs. 3 Satz 2 JVollzGB III zulässig. Die Gewährung von vollzugsöffnenden Maßnahmen in diesen Fällen bedarf der Zustimmung des Justizministeriums. Die Gewährung wird erst mit dieser Zustimmung wirksam (§ 12 JVollzGB III).


7.5
Nummer 7.4 gilt nicht für die Ausführung und die Außenbeschäftigung unter ständiger und unmittelbarer Aufsicht.


7.6
Außenbeschäftigung, Freigang, Ausgang, Ausgang in Begleitung und Freistellung aus der Haft sind ausgeschlossen bei Gefangenen,


7.6.1
gegen die während des laufenden Freiheitsentzuges eine Strafe vollzogen wurde oder zu vollziehen ist, welche gemäß § 74a GVG von der Strafkammer oder gemäß § 120 GVG vom Oberlandesgericht im ersten Rechtszug verhängt worden ist,


7.6.2
gegen die Untersuchungs-, Auslieferungs- oder Abschiebungshaft angeordnet ist,


7.6.3
gegen die eine vollziehbare Ausweisungsverfügung für den Geltungsbereich des Grundgesetzes besteht und die aus der Haft abgeschoben werden sollen,


7.6.4
gegen die eine freiheitsentziehende Maßregel der Besserung und Sicherung oder eine sonstige Unterbringung gerichtlich angeordnet und noch nicht vollzogen ist.


7.7
In den Fällen Nummern 7.6.1, 7.6.3 und 7.6.4 sind Ausnahmen mit Zustimmung der Aufsichtsbehörde zulässig. In den Fällen der Nummer 7.6.3 entfällt der Zustimmungsvorbehalt nach Satz 1, soweit der oder die Gefangene bis zu seiner oder ihrer voraussichtlichen Entlassung einen Strafrest von nicht mehr als drei Monaten zu verbüßen hat und die zuständige Ausländerbehörde für die letzten drei Monate der Inhaftierung keinen Termin für die Abschiebung benannt hat. In den Fällen der Nummer 7.6.1 ist die Vollstreckungsbehörde, der Nummer 7.6.4 das zuständige Gericht zu hören; in den Fällen der Nummer 7.6.3 bedürfen Ausnahmen des Benehmens mit der zuständigen Ausländerbehörde.


7.8
Vollzugsöffnende Maßnahmen sind nur zulässig, wenn Gefangene hierfür geeignet sind, insbesondere ein Missbrauch nicht zu befürchten ist. Bei der Entscheidung ist zu berücksichtigen, ob Gefangene durch ihr Verhalten im Vollzug die Bereitschaft gezeigt haben, an der Erreichung des Vollzugszieles mitzuwirken.


7.9
Ungeeignet für Außenbeschäftigung, Freigang, Ausgang, Ausgang in Begleitung und Freistellung aus der Haft sind in der Regel namentlich Gefangene,


7.9.1
die erheblich suchtgefährdet sind,


7.9.2
die während des laufenden Freiheitsentzuges entwichen sind, eine Flucht versucht, einen Ausbruch unternommen oder sich an einer Gefangenenmeuterei beteiligt haben,


7.9.3
die aus der letzten Freistellung aus der Haft oder von dem letzten Ausgang nicht freiwillig zurückgekehrt sind oder bei denen zureichende tatsächliche Anhaltspunkte dafür gegeben sind, dass sie während ihrer letzten Freistellung aus der Haft oder ihres letzten Ausgangs eine strafbare Handlung begangen haben,


7.9.4
gegen die ein Ausweisungs-, Auslieferungs-, Ermittlungs- oder Strafverfahren anhängig ist,


7.10
Für vollzugsöffnende Maßnahmen nach § 9 Abs. 2 Nr. 1 und 2 JVollzGB III in der Regel ungeeignet sind darüber hinaus Gefangene, bei denen zu befürchten ist, dass sie einen negativen Einfluss ausüben, insbesondere die Erreichung des Vollzugsziels bei anderen Gefangenen gefährden würden. Für eine Freistellung aus der Haft in der Regel ungeeignet sind Gefangene, die sich im geschlossenen Vollzug befinden und gegen die bis zum voraussichtlichen Entlassungszeitpunkt noch mehr als achtzehn Monate Freiheitsstrafe zu vollziehen sind.


7.11
Ausnahmen von den Nummern 7.9 und 7.10 können zugelassen werden, wenn besondere Umstände vorliegen; die Gründe hierfür sind aktenkundig zu machen. In den Fällen der Nummer 7.9.4 ist die zuständige Behörde zu hören.


7.12
Bei Gefangenen, gegen die während des laufenden Freiheitsentzuges eine Strafe wegen grober Gewalttätigkeiten gegen Personen, wegen einer Straftat gegen die sexuelle Selbstbestimmung oder wegen Handels mit Stoffen im Sinne des Gesetzes über den Verkehr mit Betäubungsmitteln vollzogen wurde oder zu vollziehen ist oder die im Vollzug in den begründeten Verdacht des Handels mit diesen Stoffen oder des Einbringens dieser Stoffe gekommen sind, bedarf die Frage, ob eine vollzugsöffnende Maßnahme zu verantworten ist, besonders gründlicher Prüfung. Dies gilt auch für Gefangene, über die Erkenntnisse vorliegen, dass sie der organisierten Kriminalität zuzurechnen sind.


7.13
Die sachgerechte Entscheidung darüber, ob Gefangene zum Freigang zugelassen werden, setzt regelmäßig eine Beobachtungszeit in der Justizvollzugsanstalt voraus, in die die oder der Gefangene zum Vollzug der Freiheitsstrafe eingewiesen worden ist. Eine kürzere Beobachtungszeit als sechs Monate kommt nur in besonders gelagerten Ausnahmefällen in Betracht. Diese sind aktenkundig zu machen. Die Zulassung zum sofortigen Freigang im Rahmen des Kurzstrafenprogramms bleibt unberührt.


7.14
Bei der Entscheidung darüber, zu welchem Zeitpunkt Gefangene für den Freigang geeignet sind, sind insbesondere der Grad ihrer Belastbarkeit, der voraussichtliche Entlassungszeitpunkt sowie die Erfahrung zu berücksichtigen, dass der 18 Monate übersteigende Freigang die Belastbarkeit von Gefangenen häufig erschöpft.


7.15
Freistellung aus der Haft wird nur auf Antrag gewährt. Der Antrag soll einen Monat vor Freistellungsbeginn schriftlich gestellt werden.


7.16
Die Gründe für die Ablehnung des Antrags sind aktenkundig zu machen und der oder dem Gefangenen bekannt zu geben.


7.17
Freigestellte Gefangene erhalten einen Freistellungsschein. In dem Freistellungsschein sind Weisungen, soweit erforderlich, aufzuführen.


7.18
Vor Antritt der Freistellung aus der Haft sind Gefangene namentlich über die Voraussetzungen des Widerrufs und der Rücknahme der Freistellung sowie die Bedeutung der ihnen erteilten Weisungen zu belehren.


8
Zustimmungsvorbehalte


8.1
Die Gewährung von vollzugsöffnenden Maßnahmen bedarf der vorherigen Zustimmung des Justizministeriums bei Gefangenen, gegen die während des laufenden Freiheitsentzuges eine Freiheits- oder Jugendstrafe von mehr als vier Jahren wegen grober Gewalttätigkeiten gegen Personen oder von mehr als drei Jahren wegen einer Straftat gegen die sexuelle Selbstbestimmung oder wegen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln vollzogen wurde oder zu vollziehen ist. Die Gewährung vollzugsöffnender Maßnahmen wird erst mit der Zustimmung des Justizministerium wirksam (§ 12 JVollzGB III).


8.2
Der Zustimmungsvorbehalt entfällt:


8.2.1
18 Monate vor dem Endstrafenzeitpunkt,


8.2.2
bereits 18 Monate vor dem Zwei-Drittel-Zeitpunkt, sofern die oder der Gefangene nicht bereits eine Vorstrafe von mindestens einem Jahr wegen einer unter Nummer 8.1 bezeichneten Straftat verbüßt hat.


8.3
Der Zustimmungsvorbehalt gilt nicht für die Anordnung der Außenbeschäftigung und der Ausführung.


8.4
Die Zustimmung nach Nummer 8.1 ist grundsätzlich nur bei Erstentscheidungen erforderlich. Versagt die oder der Gefangene im offenen Vollzug oder bei einer vollzugsöffnenden Maßnahme, so bedarf die spätere erneute Gewährung wiederum der Zustimmung des Justizministeriums.


9
Ergänzende Bestimmungen


9.1
Bei Prüfung der Frage, ob Gefangene vor dem Endstrafenzeitpunkt entlassen werden, ist ein strenger Maßstab anzulegen. Bei Gefangenen, die erheblich vorbestraft sind, soll ein vorzeitiger Entlassungstermin keinesfalls im Regelfall zugrunde gelegt werden. In Zweifelsfällen ist der mögliche Entlassungszeitpunkt mit der Staatsanwaltschaft oder/und der Strafvollstreckungskammer abzuklären.


9.2
In den Fällen, in denen eine besonders gründliche Prüfung vorgeschrieben ist, sind die Feststellungen und Erwägungen, die bei der Prüfung eine Rolle gespielt haben, aktenkundig zu machen, wenn es zur Anordnung vollzugsöffnender Maßnahmen kommt.


9.3
Die Anordnung einer vollzugsöffnenden Maßnahme ist aufzuheben, wenn die oder der Gefangene die Zustimmung zu dieser Maßnahme zurücknimmt.




Zu § 10 Verlassen der Justizvollzugsanstalt aus wichtigem Anlass


1
Allgemeines


Die Nummern 5 bis 9 zu § 9 JVollzGB III gelten entsprechend.


2
Ausführung


2.1
Bei einer Ausführung entscheidet die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter über die nach Lage des Falles erforderlichen besonderen Sicherungsmaßnahmen.


2.2
Eine Ausführung unterbleibt, wenn trotz Anordnung angemessener besonderer Sicherungsmaßnahmen zu befürchten ist, dass Gefangene sich dem Vollzug der Freiheitsstrafe entziehen oder die Ausführung zu Straftaten missbrauchen werden. Dies gilt nicht, wenn die Ausführung zur Abwendung einer unmittelbaren Gefahr für Leib oder Leben der oder des Gefangenen unerlässlich ist.


3
Gerichtstermine


3.1
Beantragen Gefangene unter Vorlage einer Ladung die Teilnahme an einem gerichtlichen Termin, so entscheidet die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter, ob Gefangenen hierfür Ausgang oder Freistellung aus der Haft erteilt wird oder ob sie ausgeführt werden.


3.2
Eine Pflicht der Anstaltsleiterin oder des Anstaltsleiters, das Gericht über ihre oder seine Entscheidung zu unterrichten, besteht nicht.


3.3
Ersucht das Gericht die Justizvollzugsanstalt, eine oder einen Gefangenen an einem gerichtlichen Termin teilnehmen zulassen, so klärt die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter, ob die oder der Gefangene der Ladung Folge leisten will. Bejahendenfalls prüft die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter, ob der oder dem Gefangenen Ausgang oder Freistellung aus der Haft erteilt wird oder ob sie oder er ausgeführt werden.


3.4
Die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter unterrichtet das Gericht, und zwar auch dann, wenn Gefangene die Teilnahme an dem Termin ablehnen.


4
Ausführung im Gefangeneninteresse


Werden Gefangene auf ihren Antrag oder überwiegend in ihrem Interesse ausgeführt, so werden ihnen in der Regel die Kosten auferlegt.


5
Vorführung


5.1
Erlässt das Gericht einen Vorführungsbefehl und ersucht es die Justizvollzugsanstalt um Vorführung, so lässt die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter die Gefangene oder den Gefangenen zu dem gerichtlichen Termin vorführen.


5.2
Vor der Vorführung erteilt die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter die nach Lage des Falles erforderlichen Weisungen und entscheidet über besondere Sicherungsmaßnahmen.


5.3
Im Benehmen mit der Richterin oder dem Richter, der die Dienstaufsicht bei dem Amtsgericht führt, in dessen Bezirk die Anstalt liegt, setzt die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter die Zeit fest, in der Gefangenen Gelegenheit gegeben wird, in der Justizvollzugsanstalt dem Urkundsbeamten der Geschäftsstelle vorgeführt zu werden.


5.4
Gefangene werden zu Justizbehörden, Polizeidienststellen oder anderen Behörden von Bediensteten und mit Fahrzeugen des Strafvollzugs vorgeführt.


5.5
Bei Vorführungen an Orte außerhalb des Sitzes der Justizvollzugsanstalt sind Gefangene grundsätzlich in die dem Sitz der ersuchenden Behörde nächstgelegene Justizvollzugsanstalt zu überstellen. Dies gilt nicht, wenndie unmittelbare Vorführung sachdienlich ist.


6
Weibliche Gefangene


Frauen dürfen nur in Justizvollzugsanstalten überstellt werden, die nach dem Vollstreckungsplan eine Zuständigkeit zum Vollzug an Frauen haben.




Zu § 11 Weisungen und Aufhebung vollzugsöffnender Maßnahmen


1
Weisungen


Gefangene können namentlich angewiesen werden,


1.1
Anordnungen zu befolgen, die sich auf Aufenthalt oder bestimmte Verrichtungen außerhalb der Justizvollzugsanstalt beziehen,


1.2
sich zu festgesetzten Zeiten bei einer bestimmten Stelle oder Person zu melden,


1.3
mit bestimmten Personen oder mit Personen einer bestimmten Gruppe, die ihnen Gelegenheit oder Anreiz zu weiteren Straftaten bieten können, nicht zu verkehren,


1.4
bestimmte Gegenstände, die ihnen Gelegenheit oder Anreiz zu weiteren Straftaten bieten können, nicht zu besitzen, bei sich zu führen, zu benutzen oder verwahren zu lassen,


1.5
alkoholische oder andere berauschende Getränke und Stoffe sowie bestimmte Lokale oder Bezirke zu meiden.


2
Widerruf und Rücknahme


2.1
Für das Vorliegen der in § 11 Abs. 2 JVollzGB III genannten Voraussetzungen müssen zureichende tatsächliche Anhaltspunkte gegeben sein.


2.2
Widerruf und Rücknahme werden wirksam, so bald die Entscheidung der oder dem Gefangenen mündlich, fernmündlich oder schriftlich bekannt gemacht oder unter der Freistellungsanschrift zugegangen ist. Der oder dem Gefangenen ist Gelegenheit zur Äußerung zu geben. Ist dies vor der Entscheidung über den Widerruf oder die Rücknahme nicht möglich oder untunlich, so ist die Anhörung nach Wegfall des Hindernisses unverzüglich nachzuholen.


2.3
Die Gründe für den Widerruf und die Rücknahme sind aktenkundig zu machen und der oder dem Gefangenen auf Verlangen bekannt zu geben.


2.4
Fahndungsmaßnahmen können bereits vor der Wirksamkeit des Widerrufs oder der Rücknahme eingeleitet und durchgeführt werden.




Zu § 12 Zustimmung der Aufsichtsbehörde


1
Auf Nummer 8 dieser Verwaltungsvorschrift zu § 9 JVollzGB III und auf Nummer 4 dieser Verwaltungsvorschrift zu § 7 JVollzGB III wird hingewiesen.


2
Es ist anzustreben, dass Gegenstand des Zustimmungsverfahrens nicht isolierte Einzelentscheidungen sind, sondern dass eine beantragte Maßnahme in einen Vollzugsplan eingebettet ist, dem insgesamt zugestimmt werden kann. Ist die beabsichtigte Maßnahme in einen Vollzugsplan eingebettet, bedarf dieser insgesamt der Zustimmung der Justizministeriums, um wirksam zu werden.


3
Im Rahmen des Zustimmungsverfahrens über die Gewährung vollzugsöffnender Maßnahmen oder der Verlegung in den offenen Vollzug ist zur Prüfung einer Flucht- und Missbrauchsgefahr das in der Fachanwendung IS-Vollzug zur Verfügung gestellte Prognosemodul auszufüllen und dem Vorlagebericht an das Justizministerium mit den Gefangenenpersonalakten beizufügen.


4
Die Gefangenen sind in Fällen eines bestehenden Zustimmungsvorbehalts darüber zu belehren, dass es zur Wirksamkeit der Maßnahme der Zustimmung des Justizministeriums bedarf.


5
Wird die Zustimmung durch das Justizministerium versagt, so erteilt die Justizvollzugsanstalt der oder dem Gefangenen einen eigenen mit Gründen versehenen Bescheid und weist sie oder ihn auf den Rechtsbehelf hin; ein Abdruck des Bescheids ist dem Justizministerium zu übersenden.




Grundversorgung





Zu § 15 Ausstattung des Haftraums


1
Die Haltung von Tieren durch Gefangene ist mit Ausnahme der Haltung von Vögeln unzulässig.


2
Für die Haltung von Vögeln gilt:


2.1
Die Erlaubnis zur Vogelhaltung ist in der Regel auf Gefangene beschränkt, die sich voraussichtlich länger als fünf Jahre im Vollzug der Freiheitsstrafe befinden werden.


2.2
Wellensittiche müssen aus einem veterinärärztlich kontrollierten psittakose- und ornithosefreien Bestand erworben werden.


3
Der örtlich zuständige Veterinärarzt oder die Veterinärärztin ist zu bitten, die Vogelhaltung in der Justizvollzugsanstalt in regelmäßigen Abständen auf ihre hygienische Unbedenklichkeit zu überprüfen; den veterinärärztlichen Vorschlägen ist Folge zu leisten.




Zu § 17 Verpflegung


1
Allgemeines


1.1
Gefangene erhalten Anstaltsverpflegung, soweit nichts anderes bestimmt ist. Die Verpflegung ist für alle Gefangenen gleich, wenn nicht der Anstaltsarzt aus gesundheitlichen Gründen anderes verordnet hat oder mit Rücksicht auf religiöse Speisegebote eine andere Verpflegung angebracht ist.


1.2
Die Anstaltsverpflegung soll eine vollwertige Ernährung der Gefangenen nach den Erkenntnissen der modernen Ernährungslehre gewährleisten.


2
Religiöse Speisegebote


Unterliegen Gefangene religiösen Speisegeboten, sollen auf Antrag Bestandteile der Anstaltsverpflegung, die sie nicht verzehren dürfen, gegen andere Nahrungsmittel ausgetauscht werden.




Zu § 18 Einkauf


1
Allgemeine Bestimmungen


1.1
Die Bemessung des Betrages für den Einkauf nach § 18 Abs. 3 JVollzGB III richtet sich nach den Umständen des Einzelfalles. Dabei sind insbesondere die Höhe des der oder dem Gefangenen bisher zur Verfügung stehenden Hausgeldes, die Höhe des noch anzusparenden Überbrückungsgeldes, besondere persönliche Bedürfnisse (z.B. wegen Krankheit oder Behinderung) und der Wert der beim Zugang belassenen Nahrungs- und Genussmittel sowie das bisher zur Verfügung stehende Sondergeld (§ 54 Abs. 1 JVollzGB III) zu berücksichtigen.


1.2
Können hinreichende Feststellungen nach Nummer 1.1 nicht getroffen werden, so wird der oder dem Gefangenen gestattet, im Monat einen Betrag bis zum achtfachen Tagessatz der Eckvergütung (§ 49 Abs. 2 JVollzGB III) aus ihrem oder seinem Eigengeld zu verwenden.


1.3
Für den Einkauf sonstiger Gegenstände, deren Besitz in der Justizvollzugsanstalt gestattet ist, können Gefangene ihr Hausgeld, ihr Taschengeld, ihr Sondergeld und ihr Eigengeld verwenden. Der Einkauf aus ihrem Eigengeld kann der Höhe nach beschränkt werden. § 63 Abs. 2 Satz 3 JVollzGB III bleibt unberührt.


1.4
Ist Barauszahlung des Hausgeldes, Sondergeldes und Taschengeldes zugelassen, ist der Einkauf durch Barzahlung abzuwickeln. Es ist in geeigneter Weise sicherzustellen, dass die Gefangenen nur in Höhe des ihnen jeweils zur Verfügung stehenden Haus- und Taschengeldes einkaufen.


1.5
Gefangene sollen Gelegenheit haben, aus einem von der Justizvollzugsanstalt vermittelten Warenangebot (§ 18 JVollzGB III) zumindest zweimal im Monat einzukaufen.


1.6
Die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter kann für die Teilnahme an weiteren Einkaufsmöglichkeiten einen Betrag von mindestens der Hälfte eines Tagessatzes der Eckvergütung festsetzen, wenn Gefangene im laufenden Monat bereits eingekauft haben.


1.7
Das Warenangebot soll bedarfsgerecht sein und insbesondere frische und vitaminhaltige Lebensmittel enthalten. Anzubieten sind auch Postwertzeichen.


1.8
Zum Nachweis der Einkaufsberechtigung erhalten Gefangene rechtzeitig vor dem Einkauf eine Aufstellung der ihnen zum Einkauf zur Verfügung stehenden Geldbeträge (Einkaufszettel).


1.9
Der Verkauf in der Justizvollzugsanstalt ist einem Händler zu übertragen, der das gesamte zugelassene Einkaufssortiment weitgehend abdecken kann. Personalintensive Sondereinkäufe sind zu vermeiden. Ein Verkauf durch die Justizvollzugsanstalt selbst an Gefangene ist nicht statthaft. Insbesondere ist ein – auch nur vorübergehender – Eigentumserwerb des Landes an Waren nicht zulässig. Vereine der Straffälligenhilfe oder andere Stellen sollen am Verkauf nicht beteiligt werden. Der Verkauf ist so zu gestalten, dass der Händler nur mit Einwilligung der Gefangenen von deren persönlichen Daten Kenntnis erlangt.


2
Verkaufssysteme


2.1
Der Verkauf kann als Listeneinkauf oder Kiosksystem organisiert werden. Kioskverkauf soll nur angeboten werden, wenn dies vollzuglich sinnvoll und wirtschaftlich vertretbar ist. Bei Bedarf kann der Händler eigenes Personal mitbringen. Eine Mithilfe von Justizvollzugsbediensteten muss sich auf das Zu- und Abführen der Gefangenen und die Führung der Einkaufskonten beschränken. Mithilfemöglichkeiten durch Gefangene sind so weit als möglich vorzusehen und zuzulassen.


2.2
Beim Listeneinkauf wird die Ware von der Justizvollzugsanstalt beim Händler auf Grund individueller Bestelllisten der Gefangenen vorab schriftlich bestellt. Die Auslieferung erfolgt in der Regel durch den Händler in der Anstalt. Bei geringeren Mengen kann von einer schriftlichen Bestellung abgesehen und Einkauf und Verteilung durch die Justizvollzugsanstalt wahrgenommen werden.


2.3
Der Verkauf durch den Händler kann in der Form geschehen, dass der Händler an bestimmten Einkaufstagen seine Ware den Gefangenen in der Justizvollzugsanstalt ladengeschäftsmäßig zum Kauf anbietet (Kiosksystem).


2.3.1
Der Händler vermerkt die Beträge, für die Gefangene eingekauft haben, auf den Einkaufszetteln der Gefangenen. Die Richtigkeit der Eintragung und den Erhalt der Ware haben die Gefangenen auf den Einkaufszetteln durch Unterschrift zu bestätigen.


2.3.2
Die nach Nummer 2.3.1 abgeschlossenen Einkaufszettel sind der Anstaltszahlstelle zur Buchung und Abrechnung mit dem Händler zuzuleiten. Der an den Händler auszuzahlende Betrag errechnet sich aus der Summe der Beträge, für die die Gefangenen eingekauft haben, abzüglich der nach den Nummern 3.3 bis 3.5 von der Staatskasse zu vereinnahmenden Beträge.


3
Rechtsbeziehung zum Händler


3.1
Der Verkauf ist unter Beachtung der Grundsätze der Gleichbehandlung, Nichtdiskriminierung und der Transparenz im Rahmen einer Dienstleistungskonzession an Gewerbetreibende zu vergeben. Eine Vergabe an Vollzugsbedienstete und deren Familienangehörige ist unzulässig.


3.2
Mit dem Händler ist eine schriftliche oder elektronische Vereinbarung zu treffen. Hiervon kann unter den Voraussetzungen der Nummer 2.2 Satz 3 abgesehen werden. In der Vereinbarung soll das bedarfsgerechte Warenangebot bestimmt werden. Des Weiteren soll vereinbart werden,


3.2.1
dass der Händler regelmäßig keine höheren Preise verlangen darf als zur gleichen Zeit für gleiche Waren in seinen Verkaufsstellen außerhalb der Justizvollzugsanstalt oder in den anderen Justizvollzugsanstalten und


3.2.2
dass die Justizvollzugsanstalt mit sofortiger Wirkung kündigen kann, wenn vom Händler oder seinem Personal unerlaubte Geschäfte mit Gefangenen getätigt werden, für das Warenangebot unangemessene Preise gefordert werden oder dieses den vorgegebenen Sicherheitsauflagen oder anderen Bedingungen nicht entspricht.


3.3
Der Aufwand der Justizvollzugsanstalt ist beim Verkauf durch den Händler in der Anstalt in der Weise abzugelten, dass die Überlassung des Verkaufs von der Zahlung einer angemessenen Nutzungsentschädigung abhängig gemacht wird. Die Höhe der Entschädigung soll nach dem Umsatz bemessen werden.


3.4
Von der Erhebung einer Nutzungsentschädigung oder von der Vereinnahmung von Rabatten und Skonti ist abzusehen, wenn sich der Händler verpflichtet, die eingesparten Beträge an die Gefangenen weiterzugeben, indem er entsprechende nachprüfbare Preisabschläge auf die Waren einräumt.


3.5
Für die dem Händler beim Verkauf durch Gefangene geleistete Hilfe sind die vorgeschriebenen Arbeitslöhne (Arbeitsentgelt nach § 49 JVollzGB III und Beitragsanteil zur Arbeitslosenversicherung) zu erheben.


3.6
Die Justizvollzugsanstalt hat darauf zu achten, dass der Händler seine Verpflichtungen aus dem Vertrag einhält. Insbesondere ist seine Preisgestaltung in regelmäßigen Abständen zu überprüfen.


3.7
Eine Verkaufskonzession soll längstens für die Dauer von drei Jahren vergeben werden.




Verkehr mit der Außenwelt





Zu § 19 Pflege sozialer Beziehungen


1
Ein Besuch findet nicht statt, wenn ihn die oder der Gefangene ablehnt.


2
Besucherinnen und Besucher müssen sich durch Vorlage eines amtlichen Lichtbildausweises über ihre Person ausweisen. Hiervon kann abgesehen werden, wenn die oder der Besucher bereits bekannt ist.


3
Der Besuch kann davon abhängig gemacht werden, dass Besucher für die Dauer des Besuches ihren Ausweis bei der Justizvollzugsanstalt hinterlegen.


4
Besucherinnen und Besucher werden in geeigneter Weise unterrichtet, wie sie sich bei dem Besuch zu verhalten haben.


5
Vor dem Besuch kranker Gefangener, die in einer Krankenabteilung oder in einem Anstaltskrankenhaus untergebracht sind, ist die Ärztin oder der Arzt zu hören. Ärztliche Bedenken gegen einen Besuch sind Besuchern mitzuteilen. Besuche im Krankenraum bedürfen der ärztlichen Zustimmung.


6
Für den Besuchsverkehr Gefangener, die eine ausländische Staatsangehörigkeit besitzen, mit der diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Heimatstaates gelten die Richtlinien für den Verkehr mit dem Ausland in strafrechtlichen Angelegenheiten (Nummer 136 RiVASt).




Zu § 22 Besuche bestimmter Personen


1
Verteidigerinnen und Verteidiger müssen sich als solche gegenüber der Justizvollzugsanstalt durch die Vollmacht der oder des Gefangenen oder die Bestellungsanordnung des Gerichts ausweisen. Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte sowie Notarinnen und Notare haben nachzuweisen, dass sie Gefangene in einer sie betreffenden Rechtssache besuchen wollen.


2
Die in Nummer 1 Satz 2 genannten Personen, Rechtsbeistände sowie Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendare haben ihre Eigenschaft auf Verlangen nachzuweisen.




Zu § 23 Recht auf Schriftwechsel


1
Für den Schriftverkehr von Gefangenen, die eine ausländische Staatsangehörigkeit besitzen, mit der diplomatischen oder konsularischen Vertretung ihres Heimatstaates gelten die Richtlinien für den Verkehr mit dem Ausland in strafrechtlichen Angelegenheiten (Nummer 135 RiVASt).


2
Unbeschadet anderweitiger Regelungen zur Freigabe von nicht freiem Eigengeld für Kosten des Postverkehrs kann die Zusendung von Postwertzeichen in eingehenden Briefen bis zur Höhe des Entgelts für drei Standardbriefe im Inland zugelassen werden.




Zu § 24 Überwachung des Schriftwechsels


1
Verteidigerpost


1.1
Die Verteidigerin und der Verteidiger müssen sich als solche gegenüber der Justizvollzugsanstalt durch die Vollmacht der oder des Gefangenen oder die Bestellungsanordnung des Gerichts ausweisen. Verteidigerpost muss deutlich sichtbar gekennzeichnet sein.


1.2
Als Verteidigerpost gekennzeichnete eingehende Schreiben von Personen, bei denen die Verteidigerbereitschaft nicht nachgewiesen ist, werden in der Regel ungeöffnet zurückgesandt mit dem Hinweis, dass der Nachweis der Verteidigereigenschaft fehlt. Mit Einverständnis der oder des Gefangenen kann das Schreiben geöffnet und nach Überprüfung ausgehändigt werden.


1.3
Verteidigerinnen und Verteidiger sind bei deutschen Gerichten zugelassene Rechtsanwältinnen oder Rechtsanwälte, Rechtslehrerinnen oder Rechtslehrer an einer deutschen Hochschule sowie mit Genehmigung des Gerichts zugelassene Personen, die für Gefangene in einer sie betreffenden Strafsache tätig werden. Die Tätigkeit in einer Strafsache umfasst nicht nur die Verteidigung in einem Straf- oder Wiederaufnahmeverfahren, sondern auch Einwendungen gegen die Vollstreckung, Anträge nach §§ 23 ff. EGGVG und nach §§ 109 ff. StVollzG.


2
Schriftwechsel mit Stellen nach § 24 Abs. 3 JVollzGB III


2.1
Die Gefangenen geben die an die in § 24 Abs. 3 JVollzGB III genannten Stellen gerichteten Schreiben in der Justizvollzugsanstalt in verschlossenem Umschlag ab; sie sind ohne Begleitschreiben unverzüglich weiterzuleiten. Bei Bedarf berichtigt die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter die von den Gefangenen auf dem Umschlag angegebene Anschrift.


2.2
Ist auf dem Umschlag kein Absender angegeben oder ist der Absender nicht zutreffend angegeben, so wird der Umschlag ungeöffnet zurückgegeben, sofern sich die oder der absendende Gefangene feststellen lässt. Andernfalls wird der Umschlag geöffnet und der Inhalt mit einem Begleitschreiben der Anstaltsleiterin oder des Anstaltsleiters dem Adressaten zugeleitet.


2.3
Besteht bei Schreiben an Gefangene der Verdacht des Missbrauchs, so setzt sich die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter zur Feststellung der Identität des Absenders mit der jeweiligen Stelle in Verbindung.


2.4
Bei in psychiatrischen Krankenhäusern zwangsweise untergebrachten Personen gelten die Bestimmungen der Nummern 2.1 bis 2.3 mit der Maßgabe, dass die Krankenhausleitung bei der Weiterleitung des Schreibens an die in § 24 Abs. 3 JVollzGB III genannten Stellen darauf hinweisen kann, dass eine verschlossen übergebene Antwort ungünstige Auswirkungen auf den Gesundheitszustand des zwangsweise Untergebrachten haben kann und dass die Krankenhausleitung vor der Aushändigung der Antwort unterrichtet werden sollte. Die Krankenhausleitung kann diesen Hinweis auch nach der Übersendung des Schreibens geben.


2.5
Bestehen bei eingehenden Schreiben der in § 24 Abs. 3 JVollzGB III genannten Stellen aus ärztlicher Sicht Bedenken gegen eine unverzügliche oder ungeöffnete Aushändigung ohne vorherige Unterrichtung der Krankenhausleitung über den Inhalt des Schreibens, so setzt sich die Krankenhausleitung mit der betreffenden Stelle in Verbindung.


3
Überwachung des Schriftwechsels


3.1
Soweit der Schriftwechsel überwacht werden darf, bestimmt die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter Art und Umfang der Überwachung. Es dürfen mit der Überwachung einzelne andere Bedienstete beauftragt werden. Schreiben in fremder Sprache werden, soweit nötig, übersetzt.


3.2
Soweit der Schriftwechsel überwacht wird, haben Gefangene ihre Schreiben in offenem Umschlag in der Justizvollzugsanstalt abzugeben.


3.3
Die oder der überwachende Bedienstete darf in den Schreiben weder Randbemerkungen anbringen noch Stellen durchstreichen oder unkenntlich machen. Ein Sichtvermerk ist zulässig.


3.4
Die Kosten für die Übersetzung von Schreiben, die in fremder Sprache abgefasst sind, trägt in der Regel die Staatskasse.




Zu § 25 Weiterleitung und Aufbewahrung von Schreiben


Auf ausgehende Schreiben wird ein Sichtvermerk nicht angebracht.





Zu § 26 Anhalten von Schreiben


1
Der oder dem Gefangenen sind die Gründe für das Anhalten mitzuteilen. Der unbedenkliche Inhalt eines angehaltenen Schreibens kann bekannt gegeben werden.


2
Ein Begleitschreiben darf nur Angaben enthalten, die der Richtigstellung dienen. Die oder der Gefangene ist über die Absicht, ein Begleitschreiben beizufügen, zu unterrichten. Der Gefangene ist auch über den Inhalt eines beabsichtigten Begleitschreibens zu unterrichten.


3
Angehaltene Schreiben, die Kenntnisse über Sicherungsvorkehrungen einer Justizvollzugsanstalt vermitteln, dürfen auch vernichtet werden (vgl. § 63 Abs. 4 JVollzGB III).




Zu § 28 Pakete


1
Die Erlaubnis zum Empfang von Paketen kann namentlich für die Zusendung von Unterrichts- und Fortbildungsmitteln, Entlassungskleidung und Gegenständen für die Freizeitbeschäftigung erteilt werden.


2
Jedes Paket soll ein Inhaltsverzeichnis enthalten und den Absender erkennen lassen. Die Verwendung einer von der Justizvollzugsanstalt ausgegebenen Paketmarke kann vorgeschrieben werden.


3
Die Justizvollzugsanstalt kann die Annahme eines Pakets, dessen Empfang nicht zugelassen ist, verweigern. Sie teilt der oder dem Gefangenen die Annahmeverweigerung und den Grund dafür mit. Wird das nicht zugelassene Paket angenommen, kann der Inhalt der oder dem Gefangenen ausgehändigt werden, wenn diese oder dieser einverstanden ist, dass die Justizvollzugsanstalt eine dem Wert des Paketinhalts entsprechende Summe vom Sonder-, Haus-, Taschen- oder freiem Eigengeld einzieht. Anderenfalls ist der Inhalt des Pakets zur Habe der oder des Gefangenen zu nehmen, soweit er nicht mit Zustimmung der oder des Gefangenen anderweitig verwendet oder soweit nicht nach § 63 Abs. 3 JVollzGB III verfahren wird. Nahrungs- und Genussmittel dürfen Gefangenen nicht ausgehändigt werden.


4
Der Paketinhalt wird auf verbotene Gegenstände durchsucht. Liegt ein Inhaltsverzeichnis bei, ist die Vollzähligkeit zu prüfen; Abweichungen sind auf dem Verzeichnis zu vermerken.


5
Die Gefangenen haben den Empfang des Pakets schriftlich zu bestätigen.


6
Die Gefangenen sollen alsbald nach der Aufnahme durch Aushändigung eines Merkblattes über die Möglichkeit, Pakete zu empfangen und zu versenden, unterrichtet werden.




Gesundheitsfürsorge





Zu § 32 Gesunde Lebensführung und Aufenthalt im Freien


1
Für die Justizvollzugsanstalten gelten die allgemeinen Vorschriften für die gesundheitsbehördliche Überwachung.


2
Die Anstaltsärztin oder der Anstaltsarzt achtet auf Vorgänge und Umstände, von denen Gefahren für die Gesundheit von Personen in der Justizvollzugsanstalt ausgehen können. Bedienstete, die eine Gefahr für die gesundheitlichen Verhältnisse zu erkennen glauben, sind verpflichtet, dieses unverzüglich zu melden.


3
Die Anstaltsärztin oder der Anstaltsarzt hat nach den Vorschriften des Infektionsschutzgesetzes meldepflichtige übertragbare Krankheiten dem zuständigen Gesundheitsamt anzuzeigen und die oder den Gefangenen, soweit erforderlich, abzusondern. Kranke, bei denen zurzeit der Entlassung noch Ansteckungsgefahr besteht oder deren Behandlung noch nicht abgeschlossen ist, werden dem zuständigen Gesundheitsamt unverzüglich gemeldet. Gegebenenfalls ist zu veranlassen, dass sie in ein öffentliches Krankenhaus gebracht werden.




Zu § 33 Anspruch auf medizinische Leistung


1
Früherkennung von Krankheiten


Die Gefangenen sind auf die Möglichkeit von Maßnahmen zur Früherkennung von Krankheiten hinzuweisen. Die Maßnahmen werden auf Antrag durchgeführt.


2
Krankenanzeige und ärztliche Behandlung


2.1
Gefangene, die sich krank melden, einen Unfall erleiden, einen Selbsttötungsversuch begehen oder sich selbst beschädigen, sowie Gefangene, deren Aussehen oder Verhalten den Verdacht nahe legt, dass sie körperlich oder geistig erkrankt sind, zeigt die oder der die Feststellung treffende Bedienstete schriftlich oder elektronisch, notfalls mündlich voraus, der Anstaltsärztin oder dem Anstaltsarzt an. Wenn ärztliche Hilfe nicht sofort erforderlich erscheint, erfolgt die ärztliche Untersuchung in der nächsten Sprechstunde.


2.2
Die Anstaltsärztin oder der Anstaltsarzt stellt fest, ob Gefangene als krank zu führen sind, ob sie bettlägerig krank sind, in welchem Umfange sie arbeitsfähig sind, ob sie einer besonderen Unterbringung oder speziellen Behandlung bedürfen oder ob sie vollzugsuntauglich sind.


2.3
Kann die Anstaltsärztin oder der Anstaltsarzt nicht erreicht werden, so wird in dringenden Fällen anderweitiger ärztlicher Rat eingeholt.


2.4
Hält es die Anstaltsärztin oder der Anstaltsarzt nach Art oder Schwere des Falles für erforderlich, zieht sie oder er anderweitige ärztliche Hilfe hinzu.


3
Wahlärztliche Behandlung


Die Anstaltsleiterin oder der Anstaltsleiter kann nach Anhören der Anstaltsärztin oder des Anstaltsarztes Gefangenen ausnahmsweise gestatten, auf eigene Kosten eine beratende Ärztin oder einen beratenden Arzt hinzuzuziehen. Die Erlaubnis soll nur erteilt werden, wenn Gefangene die in Aussicht genommenen Ärzte und den ärztlichen Dienst der Justizvollzugsanstalt wechselseitig von der ärztlichen Schweigepflicht entbinden. Bei der Wahl des Zeitpunktes und der Bestimmung der Häufigkeit ärztlicher Bemühungen ist auf die besonderen räumlichen, personellen und organisatorischen Verhältnisse in der Justizvollzugsanstalt Rücksicht zu nehmen.


4
Ärztliche Verordnungen


4.1
Die ärztlichen Verordnungen sind genau zu befolgen. Es ist darauf zu achten, dass Arzneimittel nicht missbraucht werden. Für die Einhaltung der ärztlichen Einnahmevorschrift sind die Gefangenen in der Regel selbst verantwortlich. Bei Gefangenen mit Persönlichkeitsstörung kann für die Einnahme stark wirkender Arzneimittel angeordnet werden, dass Arzneimittel in Gegenwart von Bediensteten einzunehmen sind. Bei Missbrauchsgefahr ist darauf zu achten, dass Gefangene das Arzneimittel tatsächlich einnehmen, nach Möglichkeit durch Verabreichen in aufgelöstem Zustand.


4.2
Gifte und andere stark wirkende Arzneimittel hat die Ärztin oder der Arzt ständig unter sicherem Verschluss aufzubewahren. Alle anderen Arzneimittel sind so sicher unterzubringen, dass sie Unbefugten nicht zugänglich sind.


4.3
Es dürfen nur durch die Justizvollzugsanstalt beschaffte Arzneimittel verwendet werden, es sei denn, die Anstaltsärztin oder der Anstaltsarzt lässt Ausnahmen zu. Diese Bestimmung gilt nicht für ärztlich verordnete Arzneimittel, die von Gefangenen beschafft werden, die in einem freien Beschäftigungsverhältnis stehen.




Zu § 34 Verlegung aus medizinischen Gründen


1
In einem Krankenhaus außerhalb des Vollzuges ist eine Bewachung durch Vollzugsbedienstete bei Fortdauer der Strafvollstreckung nur dann erforderlich, wenn eine Flucht auf Grund der Persönlichkeit der oder des Gefangenen oder auf Grund der besonderen Umstände zu befürchten ist. Wenn auf eine Bewachung ausschließlich im Hinblick auf den Krankheitszustand verzichtet wurde, ist das Krankenhaus zu ersuchen, der Justizvollzugsanstalt eine Besserung des Befindens mitzuteilen, die eine Flucht möglich erscheinen lässt.


2
Kann die sachgemäße Behandlung, Versorgung oder Beobachtung von Gefangenen nur in einem Krankenhaus außerhalb des Vollzuges, das die gebotene Fortdauer der Bewachung nicht zulässt, durchgeführt werden, so sind bei der Entscheidung über eine Verlegung von Gefangenen in dieses Krankenhaus die Dringlichkeit der Krankenhausunterbringung und die Entweichungsgefahr sowie die Gefahr für die öffentliche Sicherheit gegeneinander abzuwägen. Eine nicht unverzüglich erforderliche stationäre Behandlung ist danach unter Umständen aufzuschieben.




Zu § 35 Anspruch auf Krankenbehandlung in besonderen Fällen


Gefangenen kann in der nächstgelegenen Justizvollzugsanstalt ambulante Krankenpflege gewährt werden, wenn eine Rückkehr in die zuständige Anstalt nicht zumutbar ist.





Zu § 37 Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft


Die Regelungen dieser Verwaltungsvorschrift zu § 34 JVollzGB III gelten entsprechend.





Zu § 39 Benachrichtigung bei Erkrankung und Todesfall


1
Der Tod einer oder eines Gefangenen wird der Aufsichtsbehörde angezeigt.


2
Das Guthaben verstorbener Gefangener bei der Anstaltszahlstelle und ihre Habe werden an die jeweils Berechtigten ausgehändigt.




Arbeit, Ausbildung und Weiterbildung





Zu § 42 Beschäftigung


1
Leistungsbemessung


1.1
Soweit es die Art der Arbeit zulässt, wird für jede Verrichtung die Anforderung ermittelt und festgesetzt, die die Gefangenen zu leisten haben. Dabei ist von der Leistung auszugehen, die von freien Arbeitnehmern nach ausreichender Einarbeitung und Übung ohne Gesundheitsstörung auf Dauer erreicht und erwartet werden können. Die besonderen Verhältnisse des Vollzuges sind angemessen zu berücksichtigen.


1.2
Die Soll-Leistung wird überprüft und jedenfalls dann neu festgesetzt, wenn sie von der Mehrzahl der Gefangenen um mehr als vierzig vom Hundert überschritten wird oder sich die Festsetzung als zu hoch erwiesen hat. Sie ist auch zu überprüfen und gegebenenfalls neu festzusetzen, wenn dies durch eine Änderung der Arbeitsmethoden, durch technische Verbesserungen oder ähnliches begründet ist.


2
Arbeitszeit


2.1
Die Arbeitszeit der Gefangenen soll sich nach der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit im öffentlichen Dienst richten, in dringenden Fällen darf die regelmäßige Arbeitszeit der Gefangenen bis zu der für freie Arbeitnehmer zugelassenen Höchstdauer überschritten werden.


2.2
An Sonntagen und gesetzlichen Feiertagen, in der Regel auch an Samstagen, ruht die Arbeit, soweit nicht unaufschiebbare Arbeiten ausgeführt werden müssen.


2.3
Mehrarbeit und Arbeit nach Nummer 2.2 sollen möglichst durch Freistellung von der Arbeit an anderen Arbeitstagen ausgeglichen werden.


3
Religiöse Arbeitsverbote


Gefangene, die nach den Vorschriften ihres Glaubensbekenntnisses an bestimmten Tagen nicht arbeiten dürfen, können an diesen Tagen auf ihren Wunsch von der Arbeit befreit werden. Sie können dafür an allgemein arbeitsfreien Tagen zu unaufschiebbaren Arbeiten herangezogen werden.


4
Hilfstätigkeiten in der Justizvollzugsanstalt


Gefangene können zu Tätigkeiten für die Justizvollzugsanstalt herangezogen werden, wenn sie hierfür geeignet und Unzuträglichkeiten nicht zu erwarten sind. Arbeiten, die E