Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelvorschrift
Aktuelle Gesamtvorschrift
Blättern zur vorhergehenden Verwaltungsvorschrift Blättern in der Vorschrift Blättern zur nachfolgenden Verwaltungsvorschrift
Normgeber:Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration
Aktenzeichen:3-1132.0/68
Erlassdatum:09.12.2019
Fassung vom:09.12.2019
Gültig ab:01.01.2020
Gültig bis:31.12.2026
Quelle:Wappen Baden-Württemberg
Gliederungs-Nr:2053
Fundstelle:GABl. 2020, 2
 

5.2.2
Bearbeitung von Verkehrsunfällen mit Personenschaden


5.2.2.1
Alle Unfälle mit Personenschaden sind im landeseinheitlichen elektronische Unfallaufnahmeverfahren zu bearbeiten.


5.2.2.2
Ist eine Person getötet worden, ist die Leiche gegebenenfalls in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft sicherzustellen oder zu beschlagnahmen. Gemäß § 159 Absatz 1 StPO ist die Staatsanwaltschaft oder das Amtsgericht unverzüglich zu unterrichten.


5.2.2.3
Können Unfalltote nicht sofort identifiziert werden, ist gemäß Polizeidienstvorschrift 389 zu verfahren. Hierfür ist die Kriminalpolizei hinzuzuziehen.


5.2.2.4
Ist allein der Verursacher getötet worden und kann eine Mitverursachung Dritter ausgeschlossen werden, ist der Staatsanwaltschaft ein Unfallbericht zu übersenden.



Blättern zur vorhergehenden Verwaltungsvorschrift Blättern in der Vorschrift Blättern zur nachfolgenden Verwaltungsvorschrift