Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Inhalt
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz
Amtliche Abkürzung:BodSchASUVO
Fassung vom:13.04.2011
Gültig ab:01.05.2011
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Baden-Württemberg
Gliederungs-Nr:2129-6
Verordnung des Umweltministeriums über Sachverständige
und Untersuchungsstellen für Bodenschutz und Altlasten
(BodSchASUVO)
Vom 13. April 2011*

Anlage 2

(zu § 10 Absatz 1, § 13 Absatz 2)

Anforderungen an die Kompetenz von Untersuchungsstellen

1.

Vorbemerkungen

Das Bundes-Bodenschutzgesetz fordert in § 18, dass Untersuchungsstellen, die Aufgaben nach diesem Gesetz wahrnehmen, die für diese Aufgabe erforderliche Sachkunde und Zuverlässigkeit besitzen sowie über die erforderliche gerätetechnische Ausstattung verfügen müssen.

Die Anforderungen an die Kompetenz von Untersuchungsstellen beruhen auf dem »Fachmodul Boden und Altlasten - Bereichsspezifische Anforderungen an die Kompetenz von Untersuchungsstellen im Bereich Boden und Altlasten (Stand: 20. Oktober 2000)« der Bund/Länderarbeitsgemeinschaft Bodenschutz (LABO).

Derartige Untersuchungsstellen müssen vor einer Anerkennung (Notifizierung) ihre Kompetenz nachgewiesen haben. Dies bedeutet, dass die im Folgenden ausgeführten Anforderungen an die Sachkunde, Zuverlässigkeit und gerätetechnische Ausstattung erfüllt sein müssen.

Die Kompetenzprüfung für alle Untersuchungsbereiche erfolgt im Rahmen eines Akkreditierungsverfahrens.

Legt eine Untersuchungsstelle eine Akkreditierung unter Einbeziehung dieses fachlichen Moduls vor, so ist diese auf Antrag für die Anerkennung (Notifizierung) als Nachweis der Kompetenz anzusehen, soweit diese gültig, vollständig und für die Untersuchungsaufgabe anwendbar ist.

2.

Untersuchungsbereiche

Ausgehend von der Vielzahl der Untersuchungsverfahren von Boden, Bodenmaterialien und sonstigen Materialien und betroffenen Matrizes bei der Untersuchung auf schädliche Bodenveränderungen und Altlasten sowie der damit verbundenen unterschiedlichen Geräteausstattung, werden die folgenden Untersuchungsbereiche unterschieden:

1.

Untersuchungsbereich 1: Feststoffe, anorganische Parameter,

2.

Untersuchungsbereich 2: Feststoffe, organische Parameter,

3.

Untersuchungsbereich 3: Feststoffe, Dioxine und Furane,

4.

Untersuchungsbereich 4: Grund-, Sicker-, Oberflächenwasser,

5.

Untersuchungsbereich 5: Bodenluft und Deponiegas.

3.

Kompetenzfeststellung und -nachweis

Untersuchungsstellen müssen bei der Durchführung der Untersuchung die personellen und materiellen Anforderungen nach DIN EN ISO/IEC 17025 und zusätzlich die im Folgenden aufgeführten Spezifikationen der Nummern 3.1 bis 3.7 zur analytischen Qualitätssicherung (AQS) erfüllen.

3.1

Anforderungen an das Personal

Die Untersuchungsstelle muss von einer Person verantwortlich geleitet werden.

Der Leiter oder die Leiterin einer Untersuchungsstelle muss

a)

für die beantragten Untersuchungsbereiche ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Universität, Gesamthochschule, Fachhochschule) der Naturwissenschaften oder Ingenieurwissenschaften mit geeigneten Studienschwerpunkten zu gleichwertigen Qualifikationen, insbesondere solche nach der Richtlinie 2005/36/EG

b)

eine mindestens dreijährige hauptberufliche Praxis auf dem Gebiet der entsprechenden Untersuchungsbereiche

c)

Kenntnisse der einschlägigen Rechts- und Verwaltungsvorschriften sowie Normen und

d)

besondere Kenntnisse über Umstände der Probennahme und Analytik der beantragten Untersuchungsbereiche, die bei der Beurteilung von Untersuchungsergebnissen zu berücksichtigen und zusammen mit den Messergebnissen anzugeben sind,

nachweisen.

Für die Leitung einer Untersuchungsstelle muss eine qualifizierte Vertretung vorhanden sein. Die Leitung der Untersuchungsstelle oder deren Vertretung muss ganztägig und hauptberuflich wahrgenommen werden.

Leitung, Stellvertretung und Qualitätsmanagementbeauftragte/r sind als personelle Grundvoraussetzungen einer Probennahmeeinrichtung verpflichtend vorzuhalten. Soweit diese Voraussetzung nicht mit eigenem, festangestelltem Personal erfüllt werden kann, ist sie durch verbindliche Regelungen mit kompetenten Dritten sicherzustellen.

Zur Durchführung der Laboranalysen ist den Aufgaben entsprechend ausgebildetes Personal in ausreichender Zahl einzusetzen. Für die Probennahme vor Ort sind Personen zu beschäftigen, für die aufgrund entsprechender Aus- oder Fortbildung und ausreichender Berufserfahrung Kompetenz für die Probennahme dokumentiert werden kann.

Es muss sichergestellt sein, dass Schulungen für das gesamte Personal regelmäßig und aktuell durchgeführt werden. Hierüber sind entsprechende Aufzeichnungen zu führen.

3.2

Probennahme

Die inhaltlichen Anforderungen der DIN EN ISO 17025 sind zur Anerkennung (Notifizierung) einer Untersuchungsstelle für die Probennahme in allen Teilen anzuwenden. Die Nummer 2 in dieser Anlage enthält den Mindestumfang an Probennahmeverfahren und die zu beachtenden Probennahmevorschriften. Dabei sind Probennahme, Probenaufbereitung und Analysen sowie Plausibilitätskontrolle und Dokumentation auf die Anforderungen im Einzelfall abzustimmen.

3.3

Nachweis von Kenntnissen für die Untersuchungsbereiche

Je nach beantragtem Untersuchungsbereich sind alle im jeweiligen Teil dieser Anlage 2 aufgeführten Untersuchungsparameter und Teilbereiche nach den angegebenen Untersuchungsverfahren von der Untersuchungsstelle nachweislich zu beherrschen und routinemäßig anzuwenden. Ausnahmen von dieser Regelung können im Einzelfall durch die LUBW erteilt werden. Bei der Angabe von mehreren Untersuchungsverfahren ist das Vorhalten mindestens einer Methode nachzuweisen.

Die Akkreditierungsstelle kann andere oder fortentwickelte Untersuchungsverfahren akzeptieren, wenn deren Gleichwertigkeit nachgewiesen wurde. Das Gleiche gilt für die LUBW, soweit dies im Rahmen des Anerkennungsverfahrens erforderlich ist.

Kenntnisse der einschlägigen Rechts- und Verwaltungsvorschriften sind nachzuweisen.

3.4

Anforderungen an die gerätetechnische Ausstattung und Infrastruktur

Die gerätetechnische Ausstattung muss den Erfordernissen des einzelnen Untersuchungsbereichs entsprechen. Die Mindestausstattung ergibt sich aus dem Teil 2.2 dieser Anlage und aus den Zusammenstellungen der Untersuchungsverfahren. Alle Einrichtungen sind ordnungsgemäß zu warten; hierüber sind entsprechende Aufzeichnungen zu führen.

Die örtliche Lage, die baulichen, räumlichen Voraussetzungen sowie die haustechnische und labormäßige Ausstattung der Untersuchungsstelle müssen die gesicherte und störungsfreie Untersuchung gewährleisten.

3.5

Interne Qualitätssicherung

Die interne Qualitätssicherung in der Untersuchungsstelle ist integraler Bestandteil der gesamten Untersuchungsverfahren und soll regelmäßig durchgeführt werden.

Alle Qualitätssicherungsschritte sind in einem Qualitätssicherungsprogramm festzuhalten, das die gesamte Untersuchung umfassen muss. Je nach Art der Matrix-Zusammensetzung müssen dabei spezifische Qualitätssicherungsmaßnahmen entwickelt werden. Die Untersuchungsergebnisse (einschließlich Rohdaten) sind zu dokumentieren und wie die Aufzeichnungen der AQS-Maßnahmen mindestens 5 Jahre aufzubewahren.

Die Leitung der Untersuchungsstelle benennt einen oder mehrere Mitarbeiter, die für die Qualitätssicherung verantwortlich sind.

Bei Wasseruntersuchungen sind die AQS-Merkblätter der LAWA1 zur Qualitätssicherung zu beachten. Bei anderen Untersuchungen sind die inhaltlichen Anforderungen entsprechend anzuwenden.

3.6

Externe Qualitätssicherung

Der externen Qualitätssicherung dienen vor allem Ringversuche und die Laborüberprüfung sowie die Überprüfung der Probennahmen und der Vor-Ort-Untersuchung.

Die notifizierten sowie die nach § 2 Absatz 2 gleichgestellten Untersuchungsstellen für die Untersuchungsbereiche 1 bis 5 sind verpflichtet, an dem von der LUBW festgesetzten Ringversuchen teilzunehmen. Die Verpflichtung besteht nur für Parameter, für die eine Anerkennung (Notifizierung) ausgesprochen wurde.

3.7

Durchführung des Untersuchungsauftrags

Die Untersuchungsstelle hat die Untersuchungen nach dem beauftragten Verfahren selbst durchzuführen. Untervergabe kann nur an eine ebenfalls für diese Aufgaben notifizierte Stelle erfolgen, die im jeweiligen Untersuchungsbericht genannt sein muss. Untersuchungsergebnisse aus Unterauftragsverfahren sind kenntlich zu machen.

4.

Untersuchungsbereichsspezifische Anforderungen

4.1

Mindestumfang Probennahme, Untersuchungsparameter und Methoden für die Zulassung von Untersuchungsstellen

4.1.1

Untersuchungsbereich 1: Feststoffe, anorganische Parameter

Untersuchungsparameter

Verfahrensweise

Methode

Probennahme

Probennahme bei der Untersuchung von altlastverdächtigen Flächen und Altlasten

Handbohrungen

DIN 19671 Blatt 1; 1964

Rammkernsondierung (Kleinbohrungen)

EDIN ISO 10381-2

Abschnitte 8.5.6; 02.96

DIN 4021, 10.90

Probennahme in ungestörter Lagerung

EDIN ISO 10381-2

Abschnitte 8.3; 02.96

DIN 19672, Teil 1; 1968

Probennahme bei der Untersuchung von natürlichen, naturnahen und Kulturstandorten

 

EDIN ISO 10381-1-4; 02.96 02.96

Bodenkundliche Kartieranleitung

5. Auflage, 2005

VDLUFA-Methodenhandbuch

Band 1

Arbeitssicherheit bei der Probennahme

 

EDIN ISO 10381-3; 03: 02.96

ZH 1/183, jetzt: BGR 128

Vor-Ort

Korngrößenverteilung

Fingerprobe im Gelände*

Bodenkundliche Kartieranleitung

5. Auflage, 2005

DIN 19682-2: 04.97

Labor

Probenvorbehandlung, Probenvorbereitung

 

DIN ISO 11464: 12.96

Trockenmasse

feldfrische oder luftgetrocknete Bodenproben

DIN ISO 11465: 12.96

Organischer Kohlenstoff und Gesamtkohlenstoff nach trockener Verbrennung

luftgetrocknete Bodenproben

DIN ISO 10694: 08.96

pH-Wert (CaCl2)

feldfrische oder luftgetrocknete Bodenproben, c(CaCl2):
0,01 mol/l

DIN ISO 10390: 05.97

Korngrößenverteilung

Siebung, Dispergierung, Pipett-Analyse

Siebung, Dispergierung, Aräometermethode

EDIN ISO 11277: 06.94

DIN 19683-2: 04.97

DIN 18123: 11.96

EDIN ISO 11277: 06.94

Rohdichte

Trocknung einer volumengerecht entnommenen Bodenprobe
bei 105 °C, rückwiegen

EDIN ISO 11272: 01.94

DIN 19683-12: 04.73

Königswasserextrakt

aus aufgemahlenen Proben
(Korngröße < 150 µm)

DIN ISO 11466: 06.97

Ammoniumnitratextrakt

 

DIN 19730: 06.97

Arsen (As)

Extraktion mit Königswasser

ICP - AES:
DIN EN ISO 11885: 04.98

ICP - MS:
DIN 38406-29: 05.99

ET - AAS:
in Analogie zu 11047: 06.95

Hydrid AAS:
DIN EN ISO 11969: 11.96

Cadmium (Cd)

Extraktion mit Königswasser

AAS:
EDIN ISO 11047: 06.95

ICP AES:
DIN EN ISO 11885: 04.98

ICP - MS:
DIN 38406-29: 05.99

Chrom (gesamt)

Extraktion mit Königswasser

AAS:
EDIN ISO 11047: 06.95

ICP - AES:
DIN EN ISO 11885: 04.98

ICP - MS:
DIN 38406-29: 05.99

Chrom (VI)

Extraktion mit phosphat-gepufferter Aluminiumsulfatlösung

Spektralfotometrie:
DIN 19734: 01.99

Kupfer (Cu)

Extraktion mit Königswasser

AAS:
EDIN ISO 11047: 06.95

ICP - AES:
DIN EN ISO 11885: 04.98

ICP - MS
DIN 38406-29: 05.99

Nickel (Ni)

Extraktion mit Königswasser

AAS:
EDIN ISO 11047: 06.95

ICP - AES:
DIN EN ISO 11885: 04.98

ICP - MS:
DIN 38406-29:05.99

Blei (Pb)

Extraktion mit Königswasser

AAS:
EDIN ISO 11047: 06.95

ICP - AES:
DIN EN ISO 11885: 04.98

ICP - MS:
DIN 38406-29: 05.99

Thallium (Tl)

Extraktion mit Königswasser

AAS:
EDIN ISO 11047: 06.95

ICP - AES:
DIN EN ISO 11885: 04.98

ICP - MS:
DIN 38406-29: 05.99

Quecksilber (Hg)

Extraktion mit Königswasser (Trocknungstemperatur darf 40 °C nicht überschreiten)

AAS - Kaltdampftechnik:
DIN EN 1483: 08.97
(Reduktion mit Sn(II)-chlorid oder NaBH4)

Zink (Zn)

Extraktion mit Königswasser

AAS:
EDIN ISO 11047: 06.95

ICP - AES:
DIN EN ISO 11885: 04.98

ICP - MS:
DIN 38406-29: 05.99

Cyanide

 

EDIN ISO 11262: 06.94

4.1.2

Untersuchungsbereich 2: Feststoffe, organische Parameter

Untersuchungsparameter

Verfahrensweise

Methode

Probennahme

Probennahme bei der Untersuchung von altlastverdächtigen Flächen und Altlasten

Handbohrungen

DIN 19671 Blatt 1; 1964

Rammkernsondierung (Kleinbohrungen)

EDIN ISO 10381-2

Abschnitte 8.5.6; 02.96

DIN 4021, 10.90

Probennahme in ungestörter Lagerung

EDIN ISO 10381-2

Abschnitte 8.3; 02.96

DIN 19672, Teil 1; 1968

Probennahme bei der Untersuchung von natürlichen, naturnahen und Kulturstandorten

 

EDIN ISO 10381-1-4; 02.96 02.96

Bodenkundliche Kartieranleitung

5. Auflage, 2005

VDLUFA-Methodenhandbuch

Band 1

Arbeitssicherheit bei der Probennahme

 

EDIN ISO 10381-3; 02.96

ZH 1/183, jetzt: BGR 128

Vor-Ort

Korngrößenverteilung

Fingerprobe im Gelände*

Bodenkundliche Kartieranleitung

5. Auflage, 2005

DIN 19682-2: 04.97

Labor

Probenbehandlung, Probenvorbereitung

 

EDIN ISO 14507: 02.96

Trockenmasse

feldfrische oder luftgetrocknete Bodenproben

DIN ISO 11465: 12.96

Organischer Kohlenstoff und Gesamtkohlenstoff nach trockener Verbrennung

luftgetrocknete Bodenproben

DIN ISO 10694: 08.96

pH-Wert (CaCl2)

feldfrische oder luftgetrocknete Bodenproben, c(CaCl2):
0,01 mol/l

DIN ISO 10390: 05.97

Korngrößenverteilung

Siebung, Dispergierung, Pipett-Analyse

Siebung, Dispergierung, Aräometermethode

EDIN ISO 11277: 06.94

DIN 19683-2: 04.97

DIN 18123: 11.96

EDIN ISO 11277: 06.94

Rohdichte

Trocknung einer volumengerecht entnommenen Bodenprobe bei 105 °C, rückwiegen

EDIN ISO 11272: 01.94

DIN 19683-12: 04.73

Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)

16 PAK (EPA)

Benzo(a)pyren

Hinweis:
Acenaphthylen kann nicht
mittels Fluoreszensdetektor
bestimmt werden.

Soxhletextraktion mit Toluol chromatographisches Clean-up

Extraktion mit Tetrahydrofuran oder Acetonitril

Extraktion mit Aceton, Zugeben von Petrolether, Entfernung des Acetons, chromatographische Reinigung des Petroletherextrakts, Aufnahme in Acetonitril

Extraktion mit einem Wasser/Aceton/Petrolether-Gemisch in Gegenwart von NaCl

GC - MS:
Merkblatt: Nr. 1 des LUA NRW: 1994

HPLC - UV/DAD/F:
Merkblatt Nr. 1 des LUA - NRW: 1994

HPLC - UV/F:
EDIN ISO 13877: 06.95

GC - MS, HPLC-UV/DAD/F:
VDLUFA-Methodenbuch, Band VII

Handbuch Altlasten Bd. 7, LfU Hessen

Hexachlorbenzol

Extraktion mit Aceton/Cyclohexan-Gemisch oder Aceton/Petrolether, ggf. chromatographische Reinigung nach Entfernen des Acetons

GC - ECD, GC - MS:
EDIN ISO 10382: 02.98

Pentachlorphenol

Soxhlet-Extraktion mit Heptan oder Aceton/Heptan (50:50); Derivatisierung mit Essigsäureanhydrid

GC - ECD, GC - MS:
EDIN ISO 14154: 10.97

Aldrin, DDT, HCH-Gemisch

Extraktion mit Petrolether oder Aceton/Petrolether-Gemisch, chromatographische Reinigung

Extraktion mit Wasser/Aceton/Petrolether-Gemisch

GC - ECD, GC - MS:
EDIN ISO 10382: 02. 98

GC - ECD, GC - MS:
VDLUFA-Methodenbuch, Band VII

Polychlorierte Biphenyle (PCB)

Extraktion mit Heptan oder Acepton/Petrolether, chromatographische Reinigung

GC - ECD, GC - MS:
EDIN ISO 10382: 02.98

6 PCB-Kongenere (Nr. 28, 52, 101, 138, 153, 180 nach Ballschmiter)

Soxhlet-Extraktion mit Heptan, Hexan oder Pentan, chromatographische Reinigung an AgNO3 /Kieselgelsäure

Extraktion mit einem Wasser/Aceton/Petrolether-Gemisch in Gegenwart von NaCl

GC - ECD, GC - MS:
DIN 38414-20: 01.96

GC - ECD, GC - MS:
VDLUFA-Methodenbuch, Band VII

4.1.3

Untersuchungsbereich 3: Feststoffe, Dioxine und Furane

Untersuchungsparameter

Verfahrensweise

Methode

Probennahme

Probennahme bei der Untersuchung von altlastverdächtigen Flächen und Altlasten

Handbohrungen

DIN 19671 Blatt 1; 1964

Rammkernsondierung (Kleinbohrungen)

EDIN ISO 10381-2

Abschnitte 8.5.6; 02.96

DIN 4021, 10.90

Probennahme in ungestörter Lagerung

EDIN ISO 10381-2

Abschnitte 8.3; 02.96

DIN 19672, Teil 1; 1968

Probennahme bei der Untersuchung von natürlichen, naturnahen und Kulturstandorten

 

EDIN ISO 10381-4; 02.96

Bodenkundliche Kartieranleitung

5. Auflage, 2005

VDLUFA-Methodenhandbuch

Band 1

Arbeitssicherheit bei
der Probennahme

 

EDIN ISO 10381-3; 03: 02.96

ZH 1/183, jetzt: BGR 128

Vor-Ort

Korngrößenverteilung

Fingerprobe im Gelände*

Bodenkundliche Kartieranleitung

5. Auflage, 2005

DIN 19682-2: 04.97

Labor

Probenbehandlung, Probenvorbereitung

 

EDIN ISO 14507: 02.96

Trockenmasse

feldfrische oder luftgetrocknete Bodenproben

DIN ISO 11465: 12.96

Organischer Kohlenstoff und Gesamtkohlenstoff nach trockener Verbrennung

luftgetrocknete Bodenproben

DIN ISO 10694: 08.96

pH-Wert (CaCl2)

feldfrische oder luftgetrocknete Bodenproben, c(CaCl2): 0,01 mol/l

DIN ISO 10390: 05.97

Korngrößenverteilung

Siebung, Dispergierung, Pipett-Analyse

Siebung, Dispergierung, Aräometermethode

EDIN ISO 11277: 06.94

DIN 19683-2: 04.97

DIN 18123: 11.96

EDIN ISO 11277: 06.94

Rohdichte

Trocknung einer volumengerecht entnommenen Bodenprobe
bei 105 °C, rückwiegen

EDIN ISO 11272: 01.94

DIN 19683-12: 04.73

Polychlorierte Dibenzodioxine und Dibenzofurane

Gefriergetrocknete Proben, Soxhlet-Extraktion mit Toluol interner Standard, chromatographische Reinigung

GC-MS:
Nach Klärschlammverordnung unter Beachtung DIN 38414-24: 04.98 VDI-Richtlinie 3499, Blatt 1: 03.90

GC-MS mit internem Standard

4.1.4

Untersuchungsbereich 4: Grund-, Sicker-, Oberflächenwasser

Untersuchungsparameter

Methode

Probennahme

Probennahme von Grundwasser

DIN EN ISO 25667, Teil 2 und DIN 38402-13:
12.1985

Unter Beachtung:
Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA):
Grundwasserrichtlinie, Teil 3: 03.93 AQS-Merkblatt P 8/2: 01.96 Deutscher Verband für Wasserwirtschaft und Kulturbau

(DVWK): DVWK-Regeln 128/92 DVWK-Merkblatt 245/1997

Probennahme von Sickerwasser

z. Z. kein genormtes Verfahren verfügbar

Probennahme von Oberflächengewässer (Fließgewässer)

DIN 38402-15: 07.86

Unter Beachtung:
AQS-Merkblatt P 8/3: 05.98

Probennahme von Oberflächenwasser (stehende Gewässer)

DIN 38402-12: 06.85

Vor-Ort

Temperatur

DIN 38404-4: 12.76

pH-Wert

DIN 38404-5: 01.84

Sauerstoffgehalt

DIN EN 25814: 11.92

elektrische Leitfähigkeit

DIN EN 27888: 11.93

Labor

 

Nach Vorgaben der BBodSchV (Anhang 1, 3.1.2)

Elutionsverfahren 2
(modifiziertes S4-Verfahren)

DIN 38414-4: 10.84 unter Berücksichtigung der Verfahrensweise der BBodSchV (Anhang 1, 3.1.2)

Elutionsverfahren 3
(Säulen- oder Lysimeterversuch)

z. Z. kein genormtes Verfahren verfügbar: wird erst Teil des Mindestumfanges, wenn ein validiertes Verfahren verfügbar ist.

Antimon (Sb)

ICP - AES:
auf der Grundlage DIN EN ISO 11885: 04.98

ICP - MS:
DIN 38406-29: 05.99

Hydrid - AAS:
DIN EN ISO 11969: 11.96

Arsen (As)

ICP - AES:
auf der Grundlage DIN EN ISO 11885: 04.98

ICP - MS:
DIN 38406-29: 05.99

Hydrid - AAS:
DIN EN ISO 11969: 11.96

Blei (Pb)

ICP - AES:
auf der Grundlage DIN EN ISO 11885: 04.98

ICP - MS:
DIN 38406-29: 05.99

AAS:
DIN 38406-6: 07.98

Cadmium (Cd)

ICP - AES:
auf der Grundlage DIN EN ISO 11885: 04.98

ICP - MS:
DIN 38406-29: 05.99

AAS:
DIN EN ISO 5961: 05.95

Chrom (Cr), gesamt

ICP - AES:
auf der Grundlage DIN EN ISO 11885: 04.98

ICP - MS:
DIN 38406-29: 05.99

AAS:
DIN EN 1233: 08.96

Chrom (Cr VI)

Spektralfotometrie:
DIN 38405-24: 05.87

Ionenchromatographie:
DIN EN ISO 10304-3: 11.97

Cobalt (Co)

ICP - AES:
auf der Grundlage DIN EN ISO 11885: 04.98

ICP - MS:
DIN 38406-29: 05.99

AAS:
DIN 38406-24: 03.93

Kupfer (Cu)

ICP - AES:
auf der Grundlage DIN EN ISO 11885: 04.98

ICP - MS:
DIN 38406-29: 05.99

AAS:
DIN 38406-7: 09.91

Molybdän (Mo)

ICP - AES:
auf der Grundlage DIN EN ISO 11885: 04.98

ICP - MS:
DIN 38406-29: 05.99

Nickel (Ni)

ICP - AES:
auf der Grundlage DIN EN ISO 11885: 04.98

ICP - MS:
DIN 38406-29: 05.99

AAS:
DIN 38406-11: 09.91

Quecksilber (Hg)

AAS Kaltdampftechnik:
DIN EN 1483: 08.97

Selen (Se)

ICP - AES:
auf der Grundlage DIN EN ISO 11885: 04.98

ICP - MS:
DIN 38406-29: 05.99

AAS:
DIN 38405-23: 10.94

Thallium (Tl)

ICP - AES:
auf der Grundlage DIN EN ISO 11885: 04.98

ICP - MS
DIN 38406-29: 05.99

Zink (Zn)

ICP - AES:
auf der Grundlage DIN EN ISO 11885: 04.98

ICP - MS:
DIN 38406-29: 05.99

AAS:
DIN 38406-8: 10.80

Zinn (Sn)

ICP - AES:
auf der Grundlage DIN EN ISO 11885: 04.98

ICP - MS:
DIN 38406-29: 05.99

Cyanid (CN -), gesamt

Spektralfotometrie:
DIN 38405-13: 02.81
EDIN EN ISO 14403: 05.98

Cyanid (CN -), leicht freisetzbar

Spektralfotometrie:
DIN 38405-13: 02.81

Fluorid (F -)

Fluoridsensitive Elektrode:
DIN 38405-4: 07.85

Ionenchromatographie:
DIN EN ISO 10304-1: 04.95

Benzol

GC - FID:
DIN 38407-9: 05.91*

BTEX

GC - FID:
DIN 38407-9: 05.91
(Matrixbelastung beachten)

Leichtflüchtige Halogenkohlenwasserstoffe (LHKW)

GC - ECD:
DIN EN ISO 10301: 08.97

Aldrin

GC - ECD (GC - MS möglich):
DIN 38407-2: 02.93

DDT

GC - ECD (GC - MS möglich):
DIN 38407-2: 02.93

Phenole

GC - ECD:
ISO DIS 8165-2: 01.97

Chlorphenole

GC - ECD oder GC-MS:
ISO DIS 8165-2: 01.97

Chlorbenzole

GC - ECD (GC-MS möglich):
DIN 38407-2: 02.93

Polychlorierte Biphenyle (PCB):
6 PCB-Kongenere (Nr. 28, 52, 101, 138, 163, 180 nach Ballschmiter)

GC - ECD:
DIN EN ISO 6468: 02.97
DIN 51527-1: 05.87

GC-ECD, GC-MS:
DIN 38407-3: 07.98

Polycyclische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), gesamt

HPLC - F:
DIN 38407-8: 10.95

Naphthalin

GC - FID, GC - MS:
DIN 38407-9: 05.91

Mineralölkohlenwasserstoffe (MKW)

Extraktion mit Petrolether; Gaschromatographische Bestimmung nach ISO/TR 11046: 06.94

4.1.5

Untersuchungsbereich 5: Bodenluft, Deponiegas

Untersuchungsparameter

Methode

Probennahme

Probennahme von Bodenluft

Verein Deutscher Ingenieure (VDI)

VDI-Richtlinie 3865 Blatt 2, Abschnitt 4.4.3

VDI-Richtlinie 3865 Blatt 2, Abschnitt 4.4.4

VDI-Richtlinie 3865 Blatt 2, Abschnitt 4.4.5

Vor-Ort

Kohlendioxid (CO2)

direktanzeigendes Messgerät

Methan (CH4)

direktanzeigendes Messgerät

Schwefelwasserstoff (H2 S)

direktanzeigendes Messgerät

Sauerstoff (O2)

direktanzeigendes Messgerät

Summenparameter Spurengase

direktanzeigendes Messgerät

Labor

BTEX

VDI-Richtlinie 3865 Blatt 3, Abschnitt 3.2

Leichtflüchtige Halogenkohlenwasserstoffe (LHKW)

VDI-Richtlinie 3865 Blatt 3, Abschnitt 3.2

4.2

Mindestumfang an gerätetechnischer und materieller Ausstattung für die Zulassung von Untersuchungsstellen bei Probennahme

Um den unter 4.1 beschriebenen Probennahmeumfang und die Vor-Ort-Bestimmungen durchführen zu können, muss die Untersuchungsstelle neben einer Grundausstattung für die Probennahme und Arbeitssicherheit über die folgende gerätetechnische Mindestausstattung verfügen:

4.2.1

Geräte und Materialien für die Probennahme

Geräte und Materialien für die Probennahme

Feststoff

Wasser

Gas

Rammkernsonden, mind. 50 mm Durchmesser incl. Schlagkopf, Verlängerungsgegenstände und Ziehvorrichtung

x

x

x

Bohrhammer (elektrisch oder mit Verbrennungsmotor)

x

 

x

Stromgenerator incl. Verlängerungskabel

x

x

x

Bohrstock, Durchmesser 30 mm (z. B. Bohrstock nach Pürckhauer) mit Bohrstockhammer

x

 

 

Stechrahmen, Stechzylinder

x

 

 

Munsell-Farbtafel

x

 

 

Edelstahlschüssel

x

 

 

Verschließbare Kunststoffeimer zur Aufnahme von kontaminiertem Bohrgut

x

 

 

Spaten, Schaufel, Besen

x

x

x

Reinigungsgerät und -mittel für die Sonden (z. B. Drahtbürste, Gasflamme, Aceton, sauberes Wasser)

x

x

x

Fluchtstangen, Maßband, Winkelprisma

x

x

x

Beschriftungsmaterial für Probengefäße (Anhänger, wasserfester Stift)

x

x

x

Probennahmeprotokolle

x

x

x

Kühltaschen (aktiv gekühlt oder mit Kühlaggregaten)

x

x

x

Wasserbehälter

x

x

 

Eimer

x

x

 

Absperrband

x

x

x

Werkzeug

x

x

x

Arbeitskleidung, Gehörschutz, Schutzhelme, Schutzanzüge, Schutzbrillen, Warnwesten, Verbandszeug, Augendusche, Staubmasken, Handschuhe

x

x

x

Filter-Vollrohr und -spitzen

 

x

 

Verschlusskappen -schlüssel

 

x

 

Unterflurkappen

 

x

 

Quellton, Bentonit

 

x

x

Lichtlot oder Akustiklot

 

x

 

Schöpfgerät

 

x

 

Tauchmotorpumpe (drehzahlgeregelt) mit Steigleitung für Hauptförderstrom

 

x

 

Saugpumpe (Förderleistung mind. 1 m³/h)

 

x

 

Bodenluftsonden, 1- und 2-phasig

 

 

x

Pumpe zum Fördern von Deponiegas und Bodenluft

 

 

x

Schlauchmaterial (angepasst an die zu untersuchenden Parameter)

 

x

x

Grobvakuum-Messgerät

 

 

x

Sekundenanemometer mit Temperatur- und Feuchtesensor

 

 

x

Durchflussmesser

 

x

x

Kondensatabscheider

 

 

x

Stoppuhr

 

 

x

Arbeitsanweisungen

x

x

x

Probengefäße bzw. Adsorbens

x

x

x

4.2.2

Messgeräte und Materialien zur Direktmessung vor Ort

 

Teilbereiche

Messgeräte und Materialien zur Direktmessung vor Ort

Feststoff

Wasser

Gas

pH-Messgeräte / Elektrode

 

x

 

Temperaturmessgerät / -Fühler

 

x

x

Leitfähigkeitsmessgerät / Elektrode

 

x

 

Sauerstoffmessgerät / Elektrode

 

x

 

Titrationsausstattung zur Bestimmung der Säure- / Basekapazität

 

x

 

Messgerät für Redoxpotenzial

 

x

 

Direktanzeigende Messgeräte für CH4, CO2, O2, H2 S

 

 

x

PID / FID

 

 

x

Adsorptionsgefäße und Desorptionseinheit

 

 

x

demineralisiertes Wasser, Laborreinigungsmittel und Einmaltücher zur Reinigung der Labormessgeräte incl. Zubehör

x

x

x

ggf. Konservierungsstoffe (z. B. Sauerstofffällungsreagenzien)

 

x

 


Fußnoten ausblendenFußnoten

*
Verkündet als Artikel 1 der Verordnung des Ministeriums für Umwelt, Naturschutz und Verkehr über Sachverständige und Untersuchungsstellen für Bodenschutz und Altlasten und Verordnung des Ministeriums für Umwelt, Naturschutz und Verkehr und des Ministeriums für Ländlichen Raum, Ernährung und Verbraucherschutz zur Änderung der Gebührenverordnung - LUBW vom 13. April 2011
*

Auf kontaminierten Flächen mit Rücksicht auf die Arbeitssicherheit nicht einsetzbar.

*

Auf kontaminierten Flächen mit Rücksicht auf die Arbeitssicherheit nicht einsetzbar.

*

Auf kontaminierten Flächen mit Rücksicht auf die Arbeitssicherheit nicht einsetzbar.

*

Anpassung der Bestimmungsgrenze erforderlich

1

AQS Merkblätter für Wasser-, Abwasser- und Schlammuntersuchung, herausgegeben von der Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) Erich Schmidt Verlag GmbH und Co, Berlin 1991

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
https://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=jlr-BodSchAltLSachvVBWpAnlage2&psml=bsbawueprod.psml&max=true

Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
https://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&query=BodSchAltLSachvV+BW+Anlage+2&psml=bsbawueprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz