Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:HMG
Fassung vom:24.11.1997
Gültig ab:01.01.1998
Dokumenttyp: Gesetz
Quelle:Wappen Baden-Württemberg
Gliederungs-Nr:2240
Gesetz zur Reform der Hochschulmedizin
(Hochschulmedizinreform-Gesetz - HMG)
Vom 24. November 1997

Artikel 6
Übergangsvorschriften

(1) Bis zur Bildung des Aufsichtsrats und der Bestellung der Mehrheit der Mitglieder des Klinikumsvorstands nach § 9 Abs. 3 sowie § 10 Abs. 2 UKG und der §§ 6 und 8 der aufgrund von § 13 UKG erlassenen Satzungen gelten die bisherigen Bestimmungen für das Universitätsklinikum fort. Sind in diesem Zeitpunkt noch nicht alle Positionen des Klinikumsvorstands neu besetzt, gehören ihm die entsprechenden bisherigen Mitglieder an.

(2) Der Vertreter des Personals im Aufsichtsrat gemäß § 9 Abs. 3 Nr. 4 UKG wird erstmals im Zeitpunkt der nächsten regelmäßigen Personalratswahl gewählt. Bis dahin wird er vom Personalrat benannt.

(3) Der Personalrat des bisherigen Universitätsklinikums besteht bis zur nächsten regelmäßigen Personalratswahl fort; § 19 Abs. 2 des Landespersonalvertretungsgesetzes (LPVG) bleibt unberührt. Satz 1 gilt für Ersatzmitglieder des Personalrats entsprechend. Sätze 1 und 2 gelten entsprechend für die Jugend- und Auszubildendenvertretung. Die beim bisherigen Universitätsklinikum getroffenen Dienstvereinbarungen gelten fort.

(4) Die Angehörigen des wissenschaftlichen Personals der Universität Tübingen mit Aufgaben im Universitätsklinikum gelten als Beschäftigte der nach § 9 Abs. 2 Satz 2 LPVG gebildeten Dienststelle "Theoretische Medizin". Die Amtszeit des Personalrats dieser Dienststelle endet abweichend von § 26 Abs. 1 LPVG am 30. Juni 1998. Die Bezeichnung der bisherigen Dienststelle "Theoretische Medizin" lautet ab 1. Juli 1998 "Medizin".

(5) Für Rechtshandlungen, die bei der Übertragung des Vermögens und der Übertragung der Rechte und Pflichten nach § 1 Abs. 2 UKG erforderlich sind, werden Abgaben und Kosten des Landes und der seiner Aufsicht unterstehenden Körperschaften des öffentlichen Rechts nicht erhoben. Auslagen werden nicht erstattet.

(6) Die Mitglieder des Fakultätsrats und die Wahlmitglieder des Fakultätsvorstands der Medizinischen Fakultät gemäß §§ 25 c und 25 d UG werden unverzüglich nach Inkrafttreten dieses Gesetzes, spätestens bis 31. März 1998, gewählt. Die Amtszeit der Mitglieder des bisherigen Fakultätsrats endet mit der Bildung des neuen Fakultätsrats, die Amtszeiten des bisherigen Dekans, des Prodekans und des für das Studium der Humanmedizin zuständigen Studiendekans enden mit der Bildung des Fakultätsvorstands. Im übrigen gelten die bisherigen Bestimmungen für die Medizinische Fakultät bis zum gleichen Zeitpunkt fort.

(7) Die vor Inkrafttreten dieses Gesetzes gemäß § 37 LKHG getroffenen Regelungen gelten fort, soweit ein Universitätsklinikum keine neuen Bestimmungen gemäß § 37 a LKHG trifft.

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
https://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=jlr-HSchulMedRefGBWpArt6&psml=bsbawueprod.psml&max=true

Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
https://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&query=HSchulMedRefG+BW+Artikel+6&psml=bsbawueprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm