Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Amtliche Abkürzung:StrlNotÜwZuVO
Ausfertigungsdatum:12.11.2019
Gültig ab:27.11.2019
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Baden-Württemberg
Fundstelle:GBl. 2019, 486
Gliederungs-Nr:751
Verordnung des Umweltministeriums, des Innenministeriums, des Sozialministeriums, des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz und des Verkehrsministeriums
über die Zuständigkeiten für den Strahlenschutz bei Notfallexpositionssituationen und der Überwachung der Umweltradioaktivität nach dem Strahlenschutzgesetz
(Strahlenschutz-Notfallexpositions- und Überwachungs-Zuständigkeitsverordnung - StrlNotÜwZuVO)
Vom 12. November 2019
Zum 22.06.2021 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Auf Grund von § 4 Absatz 1 des Landesverwaltungsgesetzes vom 14. Oktober 2008 (GBl. S. 313, 314), das zuletzt durch Artikel 7 des Gesetzes vom 19. Februar 2019 (GBl. S. 37, 45) geändert worden ist, wird verordnet:

§ 1

(1) Zuständig für die Aufstellung, die Überprüfung und die Änderung des allgemeinen Notfallplans des Landes nach den §§ 100 und 103 des Strahlenschutzgesetzes (StrlSchG) ist gemäß § 8 Absatz 4 Satz 1 Nummer 3 des Landesverwaltungsgesetzes das Umweltministerium.

(2) Zuständig für die Aufstellung, die Überprüfung und die Änderung der besonderen Notfallpläne des Landes nach den §§ 100 und 103 StrlSchG ist im Rahmen seines Geschäftsbereiches gemäß § 8 Absatz 4 Satz 1 Nummer 3 des Landesverwaltungsgesetzes für die Anwendungsbereiche

1.

des § 99 Absatz 2 Nummer 1 StrlSchG das Innenministerium,

2.

des § 99 Absatz 2 Nummer 2 StrlSchG das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz im Einvernehmen mit dem Umweltministerium,

3.

des § 99 Absatz 2 Nummer 3 StrlSchG das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz,

4.

des § 99 Absatz 2 Nummer 4 StrlSchG das Sozialministerium,

5.

des § 99 Absatz 2 Nummer 5 und 7 bis 9 StrlSchG das Umweltministerium,

6.

des § 99 Absatz 2 Nummer 6 StrlSchG das Verkehrsministerium im Einvernehmen mit dem Umweltministerium.


§ 2

Zuständig für die Aufstellung, die Überprüfung und die Änderung der externen Notfallpläne für ortsfeste Anlagen oder Einrichtungen mit besonderem Gefahrenpotential nach den §§ 101 und 103 StrlSchG ist gemäß § 8 Absatz 4 Satz 1 Nummer 3 des Landesverwaltungsgesetzes das Innenministerium.

§ 3

Zuständig für die Erstellung und Aktualisierung des radiologischen Lagebildes nach § 108 Absatz 1 und 2 Satz 2 StrlSchG ist gemäß § 8 Absatz 4 Satz 1 Nummer 3 des Landesverwaltungsgesetzes das Umweltministerium.

§ 4

(1) Zuständig für die Entscheidung über die Durchführung von weitergehenden Ermittlungen der Radioaktivität nach § 161 Absatz 3 StrlSchG ist gemäß § 8 Absatz 4 Satz 1 Nummer 3 des Landesverwaltungsgesetzes das Umweltministerium.

(2) Zuständig für die Durchführung der weitergehenden Ermittlungen der Radioaktivität nach § 161 Absatz 3 StrlSchG ist die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW).

§ 5

(1) Zuständig für die Ermittlung der Radioaktivität

1.

in Lebensmitteln, in Futtermitteln und in Pflanzen, soweit diese als Lebensmittel oder Futtermittel verwendet werden können, sowie in Bedarfsgegenständen, sofern diese als Indikatoren für die Umweltradioaktivität dienen, nach § 162 Absatz 1 Nummer 1 StrlSchG,

2.

in Arzneimitteln und deren Ausgangsstoffen nach § 162 Absatz 1 Nummer 2 StrlSchG,

3.

im Trinkwasser nach § 162 Absatz 1 Nummer 3 Fall 1 StrlSchG,

4.

im Boden, soweit Labormessungen betroffen sind, nach § 162 Absatz 1 Nummer 5 Fall 1 StrlSchG,

sind die Chemischen und Veterinäruntersuchungsämter Stuttgart und Freiburg.

(2) Zuständig für die Ermittlung der Radioaktivität

1.

im Grundwasser und in oberirdischen Gewässern außer Bundeswasserstraßen nach § 162 Absatz 1 Nummer 3 Fall 2 und 3 StrlSchG,

2.

in Abwässern, im Klärschlamm und in Abfällen nach § 162 Absatz 1 Nummer 4 StrlSchG,

3.

im Boden, soweit In-situ-Gammaspektrometrie betroffen ist, und in Pflanzen, soweit diese als Indikator zur Erfassung der langfristigen Radioaktivitätskonzentration in der Umwelt dienen, nach § 162 Absatz 1 Nummer 5 StrlSchG

ist die LUBW.

(3) Zuständig für die Übermittlung der nach § 162 Absatz 1 StrlSchG ermittelten Daten des Landes an das Bundesamt für Strahlenschutz gemäß § 162 Absatz 2 StrlSchG ist die LUBW.

§ 6

Diese Verordnung tritt am Tag nach ihrer Verkündung in Kraft. Gleichzeitig tritt die Strahlenschutzvorsorgegesetz-Zuständigkeitsverordnung vom 25. September 1991 (GBl. S. 616), die zuletzt durch Artikel 132 der Verordnung vom 25. Januar 2012 (GBl. S. 65, 81) geändert worden ist, außer Kraft.

STUTTGART, den 12. November 2019

Umweltministerium
UNTERSTELLER

Innenministerium
STROBL

Sozialministerium
LUCHA

Ministerium für ländlichen Raum
und Verbraucherschutz
HAUK

Verkehrsministerium
LAHL