Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle GesamtausgabeGesamtausgaben-Liste
Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm
Amtliche Abkürzung:LVwVfG
Fassung vom:04.02.2021 Fassungen
Gültig ab:17.02.2021
Dokumenttyp: Gesetz
Quelle:Wappen Baden-Württemberg
Gliederungs-Nr:201
Verwaltungsverfahrensgesetz für Baden-Württemberg
(Landesverwaltungsverfahrensgesetz - LVwVfG)
in der Fassung vom 12. April 2005
§ 41
Bekanntgabe des Verwaltungsaktes

(1) Ein Verwaltungsakt ist demjenigen Beteiligten bekannt zu geben, für den er bestimmt ist oder der von ihm betroffen wird. Ist ein Bevollmächtigter bestellt, so kann die Bekanntgabe ihm gegenüber vorgenommen werden.

(2) Ein schriftlicher Verwaltungsakt, der im Inland durch die Post übermittelt wird, gilt am dritten Tag nach der Aufgabe zur Post als bekannt gegeben. Ein Verwaltungsakt, der im Inland oder in das Ausland elektronisch übermittelt wird, gilt am dritten Tag nach der Absendung als bekannt gegeben. Dies gilt nicht, wenn der Verwaltungsakt nicht oder zu einem späteren Zeitpunkt zugegangen ist; im Zweifel hat die Behörde den Zugang des Verwaltungsaktes und den Zeitpunkt des Zugangs nachzuweisen.

(2a) Mit Einwilligung des Beteiligten kann ein elektronischer Verwaltungsakt dadurch bekannt gegeben werden, dass er vom Beteiligten oder von seinem Bevollmächtigten über öffentlich zugängliche Netze abgerufen wird. Die Behörde hat zu gewährleisten, dass der Abruf nur nach Authentifizierung der berechtigten Person möglich ist und der elektronische Verwaltungsakt von ihr gespeichert werden kann. Der Verwaltungsakt gilt am Tag nach dem Abruf als bekannt gegeben. Wird der Verwaltungsakt nicht innerhalb von zehn Tagen nach Absendung einer Benachrichtigung über die Bereitstellung abgerufen, wird diese beendet. In diesem Fall ist die Bekanntgabe nicht bewirkt; die Möglichkeit einer erneuten Bereitstellung zum Abruf oder der Bekanntgabe auf andere Weise bleibt unberührt.

(3) Ein Verwaltungsakt darf öffentlich bekannt gegeben werden, wenn dies durch Rechtsvorschrift zugelassen ist. Eine Allgemeinverfügung darf auch dann öffentlich bekannt gegeben werden, wenn eine Bekanntgabe an die Beteiligten untunlich ist.

(4) Die öffentliche Bekanntgabe eines schriftlichen oder elektronischen Verwaltungsaktes wird dadurch bewirkt, dass sein verfügender Teil ortsüblich bekannt gemacht wird. In der ortsüblichen Bekanntmachung ist anzugeben, wo der Verwaltungsakt und seine Begründung eingesehen werden können. Der Verwaltungsakt gilt zwei Wochen nach der ortsüblichen Bekanntmachung als bekannt gegeben. In einer Allgemeinverfügung kann ein hiervon abweichender Tag, jedoch frühestens der auf die Bekanntmachung folgende Tag bestimmt werden.

(5) Vorschriften über die Bekanntgabe eines Verwaltungsaktes mittels Zustellung bleiben unberührt.

Weitere Fassungen dieser Norm ausblendenWeitere Fassungen dieser Norm

§ 41 LVwVfG wird von folgenden Dokumenten zitiert ausblenden§ 41 LVwVfG wird von folgenden Dokumenten zitiert

Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 5. Senat, 12. Februar 2020, Az: 5 S 1070/19
Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 1. Senat, 9. Dezember 2019, Az: 1 S 2580/19
Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 1. Senat, 22. Oktober 2019, Az: 1 S 450/17
Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 6. Senat, 4. Juli 2019, Az: 6 S 1269/18
Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 10. Senat, 7. März 2019, Az: 10 S 2025/18
Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 10. Senat, 7. März 2019, Az: 10 S 1817/18
VG Karlsruhe 2. Kammer, 14. Dezember 2017, Az: 2 K 5666/16
Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 2. Senat, 18. Oktober 2017, Az: 2 S 114/17
Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 9. Senat, 8. Februar 2017, Az: 9 S 1128/16
VG Sigmaringen 5. Kammer, 19. Mai 2016, Az: 5 K 1636/16
VG Sigmaringen 5. Kammer, 20. Januar 2016, Az: 5 K 2590/14
Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 1. Senat, 3. Dezember 2013, Az: 1 S 49/13
Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 1. Senat, 6. November 2013, Az: 1 S 1640/12
VG Stuttgart 11. Kammer, 12. November 2012, Az: 11 K 3014/12
VG Karlsruhe 3. Kammer, 26. April 2012, Az: 3 K 330/10
Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 5. Senat, 2. März 2009, Az: 5 S 3047/08
VG Karlsruhe 3. Kammer, 9. Mai 2008, Az: 3 K 1342/08
VG Karlsruhe 9. Kammer, 13. Februar 2008, Az: 9 K 4351/07
VG Freiburg (Breisgau) 4. Kammer, 15. März 2007, Az: 4 K 2130/05
Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 9. Senat, 19. Juli 2005, Az: 9 S 2278/03
Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 10. Senat, 19. Mai 2003, Az: 10 S 619/03
Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 4. Senat, 29. April 1991, Az: 4 S 1601/89
Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 10. Senat, 7. Dezember 1990, Az: 10 S 2466/90
Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 1. Senat, 17. September 1990, Az: 1 S 2805/89
Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 8. Senat, 28. April 1989, Az: 8 S 3669/88
Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 10. Senat, 8. Juni 1988, Az: Z 10 S 555/88

 


Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie genau dieses Dokument verlinken möchten:
https://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&docid=jlr-VwVfGBW2005V7P41&psml=bsbawueprod.psml&max=true

Abkürzung Fundstelle Diesen Link können Sie kopieren und verwenden, wenn Sie immer auf die gültige Fassung der Vorschrift verlinken möchten:
https://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&query=VwVfG+BW+%C2%A7+41&psml=bsbawueprod.psml&max=true


Blättern zur vorhergehenden Norm Blättern im Gesetz Blättern zur nachfolgenden Norm