Schnellnavigation

Steuerleiste | Navigation | Suche | Inhalt

Suche

Erweiterte Suche Tipps und Tricks

Alle Dokumente

Suchmaske und Trefferliste maximieren
 


Hinweis

Dokument

  in html speichern drucken pdf Dokument Ansicht maximierenDokumentansicht maximieren
Einzelnorm
Aktuelle Gesamtausgabe
Gesamtausgaben-Liste
juris-Abkürzung:ZustLErmÜV BW
Ausfertigungsdatum:26.08.1975
Gültig ab:13.09.1975
Dokumenttyp: Verordnung
Quelle:Wappen Baden-Württemberg
Fundstelle:GBl. 1975, 606
Gliederungs-Nr:115
Verordnung der Landesregierung
zur Übertragung von Ermächtigungen nach dem
Zuständigkeitslockerungsgesetz und der Zuständigkeitslockerungsverordnung
Vom 26. August 1975
Zum 20.09.2021 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe
Stand: letzte berücksichtigte Änderung: §§ 3, 4, 5, 6 und 6 b geändert durch Artikel 218 der Verordnung vom 23. Februar 2017 (GBl. S. 99, 123)

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Auf Grund von

1.

§ 26 Abs. 2 Satz 5 der Verwaltungsgerichtsordnung vom 21. Januar 1960 (BGBl. I S. 17),

2.
a)

§ 16 Abs. 1 Satz 3 und § 23 Abs. 1 Satz 4 des Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetzes vom 22. Juli 1913 (RGBl. S. 583),

b)

§ 8 Abs. 1 Satz 3 des Ersten Gesetzes über Maßnahmen zum Schutz der Zivilbevölkerung vom 9. Oktober 1957 (BGBl. I S. 1696),

c)

§ 6 Abs. 4 Satz 4 und § 8 Satz 4 des Gesetzes über die Erhaltung der Gräber der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft vom 1. Juli 1965 (BGBl. I S. 589),

d)

§ 36 Abs. 2 Satz 2 des Reichsheimstättengesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 25. November 1937 (RGBl. I S. 1291),

e)

§ 1 Abs. 1 Satz 3 und § 4 Abs. 1 Satz 3 der Kleingarten- und Kleinpachtlandordnung vom 31. Juli 1919 (RGBl. S. 1371),

f)

§ 2 Abs. 3 Satz 2 des Gesetzes zur Ergänzung der Kleingarten- und Kleinpachtlandordnung vom 26. Juni 1935 (RGBl. I S. 809),

g)

§ 2 Abs. 2 Satz 3 des Gesetzes zur Änderung und Ergänzung kleingartenrechtlicher Vorschriften vom 28. Juli 1969 (BGBl. I S. 1013),

h)

§ 13 a Satz 2 des Gesetzes über die Änderung von Familiennamen und Vornamen vom 5. Januar 1938 (RGBl. I S. 9),

i)

§ 5 b Abs. 6 Satz 8 des Straßenverkehrsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. Dezember 1952 (BGBl. I S. 837),

j)

§ 3 Abs. 1 Satz 5 der Verordnung über den Anschluß von Behörden und Betrieben an den Luftschutzwarndienst vom 20. Juli 1961 (BGBl. I S. 1037),

k)

§ 10 Abs. 1 Satz 3 der Verordnung zur Durchführung des Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. November 1969 (BGBl. I S. 2141),

l)

§ 53 Abs. 2 Satz 2 der Verordnung zur Ausführung des Reichsheimstättengesetzes vom 19. Juli 1940 (RGBl. I S. 1027),

m)

§ 1 Abs. 3 Satz 4 und § 3 Abs. 6 Satz 2 der Verordnung über Kündigungsschutz und andere kleingartenrechtliche Vorschriften in der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Dezember 1944 (RGBl. I S. 347),

n)

§ 2 Abs. 3 Satz 2 der Ersten Verordnung zur Durchführung des Gesetzes über die Änderung von Familiennamen und Vornamen vom 7. Januar 1938 (RGBl. I S. 12),

3.

§ 67 Abs. 3 Nr. 3 Satz 5 des Bewertungsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 26. September 1974 (BGBl. I S. 2369),

4.
a)

§ 7 d Satz 2 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb vom 7. Juni 1909 (RGBl. S. 499),

b)

§ 3 Nr. 1 Satz 3 der Verordnung über die einkommensteuerliche Behandlung der freien Erfinder vom 30. Mai 1951 (BGBl. I S. 387),

c)

§ 4 Abs. 4 Satz 2, § 8 Abs. 3 Satz 4, § 47 Abs. 1 Satz 6 und § 116 Satz 2 des Gesetzes zur Ordnung des Handwerks (Handwerksordnung) in der Fassung der Bekanntmachung vom 28. Dezember 1965 (BGBl. 1966 I S. 1),

d)

§ 11 Abs. 2 Satz 3 des Gesetzes zur Förderung der Energiewirtschaft (Energiewirtschaftsgesetz) vom 13. Dezember 1935 (RGBl. I S. 1451),

e)

§ 5 Abs. 4 Satz 6 des Bundesfernstraßengesetzes (FStrG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 1. Oktober 1974 (BGBl. I S. 2413),

f)

§ 92 Abs. 1 Satz 3 des Güterkraftverkehrsgesetzes (GüKG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. Dezember 1969 (BGBl. 1970 I S. 1),

g)

§ 50 b Abs. 2 Satz 4 der Verordnung zur Durchführung des Außenwirtschaftsgesetzes (Außenwirtschaftsverordnung - AWV) in der Fassung der Bekanntmachung vom 31. August 1973 (BGBl. I S. 1069),

h)

§ 6 Satz 3 der Zweiten Verordnung zur Durchführung des Gesetzes zur Förderung der Energiewirtschaft (Energiewirtschaftsgesetz) vom 31. August 1937 (RGBl. I S. 918),

i)

§ 70 Abs. 5 Satz 2 der Verordnung über die Zulassung von Personen und Fahrzeugen zum Straßenverkehr (Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung - StVZO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 15. November 1974 (BGBl. I S. 3193),

5.
a)

§ 26 Abs. 1 Satz 5 des Gesetzes über die Sicherstellung von Leistungen auf dem Gebiet der Wasserwirtschaft für Zwecke der Verteidigung vom 24. August 1965 (BGBl. I S. 1225, 1817),

b)

§ 5 Abs. 1 Satz 3 des Tierkörperbeseitigungsgesetzes vom 1. Februar 1939 (RGBl. I S. 187),

c)

§ 112 Abs. 4 Satz 2 der Ersten Verordnung über Wasser- und Bodenverbände vom 3. September 1937 (RGBl. I S. 933),

d)

§ 3 Abs. 2 Satz 3 der Verordnung zur Bekämpfung der Bisamratte vom 1. Juli 1938 (RGBl. I S. 847),

e)

§ 318 Satz 2 der Ausführungsvorschriften des Bundesrats zum Viehseuchengesetze vom 7. Dezember 1911 (RGBl. 1912 S. 3),

f)

§ 4 Abs. 5 Satz 2 der Ersten Durchführungsverordnung zum Tierkörperbeseitigungsgesetz vom 23. Februar 1939 (RGBl. I S. 332),

g)

§ 29 Satz 2 der Verordnung über die Durchführung des Fleischbeschaugesetzes vom 1. November 1940 (RMBl. 1940 S. 289, RMBl. 1941 S. 9),

h)

§ 37 Abs. 3 Satz 4, § 46 Abs. 3 Satz 3, § 53 Abs. 8 Satz 2 und § 54 Abs. 3 Satz 4 der Ausführungsbestimmungen A über die Untersuchung und gesundheitspolizeiliche Behandlung der Schlachttiere und des Fleisches bei Schlachtungen im Inland - AB. A -, Beilage 1 zur Verordnung über die Durchführung des Fleischbeschaugesetzes vom 1. November 1940 (RMBl. 1940 S. 289, RMBl. 1941 S. 9),

i)

§ 2 Abs. 1 Satz 3, § 3 Abs. 6 Satz 2, § 12 Abs. 1 Satz 3 und § 19 Abs. 2 Satz 5 der Ausführungsbestimmungen B über die Ausbildung, die Prüfung und die Fortbildung in der Fleischbeschau und Trichinenschau - AB. B -, Beilage 2 zur Verordnung über die Durchführung des Fleischbeschaugesetzes vom 1. November 1940 (RMBl. 1940 S. 289, RMBl. 1941 S. 9),

j)

§ 14 Abs. 2 Satz 3 und § 20 Satz 4 der Ersten Verordnung zur Ausführung des Milchgesetzes vom 15. Mai 1931 (RGBl. I S. 150),

6.
a)

§ 4 Satz 4 des Gesetzes über die Verwendung salpetrigsaurer Salze im Lebensmittelverkehr (Nitritgesetz) vom 19. Juni 1934 (RGBl. I S. 513),

b)

§ 49 Abs. 1 Satz 4, § 78 Abs. 7 Satz 3 und § 85 Abs. 1 Satz 5 des Gesetzes für Jugendwohlfahrt (JWG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 6. August 1970 (BGBl. I S. 1197),

c)

§ 27 Abs. 4 Satz 3 der Arbeitszeitordnung vom 30. April 1938 (RGBl. I S. 447),

d)

§ 4 Abs. 2 Satz 4 und § 10 Abs. 2 Satz 3 des Gesetzes über die Arbeitszeit in Bäckereien und Konditoreien vom 29. Juni 1936 (RGBl. I S. 521),

e)

§ 23 Abs. 1 Satz 4 des Gesetzes über den Ladenschluß vom 28. November 1956 (BGBl. I S. 875),

f)

§ 26 Abs. 4 Satz 3 des Gesetzes über die Kinderarbeit und die Arbeitszeit der Jugendlichen (Jugendschutzgesetz) vom 30. April 1938 (RGBl. I S. 437),

g)

§ 36 Satz 4 des Gesetzes über das Verwaltungsverfahren der Kriegsopferversorgung vom 2. Mai 1955 (BGBl. I S. 202),

h)

§ 4 Abs. 1 Satz 4 und § 7 Abs. 1 Satz 3 der Ersten Durchführungsverordnung zum Gesetz über die berufsmäßige Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung vom 18. Februar 1939 (RGBl. I S. 259),

i)

§ 17 Satz 2 der Ersten Verordnung zur Durchführung des Hebammengesetzes vom 3. März 1939 (RGBl. I S. 417),

j)

§ 1 Abs. 2 Satz 3 und § 3 Abs. 1 Satz 3 der Verordnung über Wochenpflegerinnen (WochPflV) vom 7. Februar 1943 (RGBl. I S. 87),

k)

§ 1 Abs. 4 Satz 2 der Verordnung über vitaminisierte Lebensmittel vom 1. September 1942 (RGBl. I S. 538),

l)

§ 2 Satz 4 der Verordnung über Tee und teeähnliche Erzeugnisse vom 12. Dezember 1942 (RGBl. I S. 707),

m)

§ 6 Satz 3 und § 11 Satz 3 der Verordnung zur Ausführung des Impfgesetzes vom 22. Januar 1940 (RGBl. I S. 214),

n)

§ 1 Abs. 3 Satz 3 der Bekanntmachung über fetthaltige Zubereitungen vom 26. Juni 1916 (RGBl. S. 589),

o)

§ 12 Abs. 2 Satz 2 der Bestimmungen über Heimarbeit in der Tabakindustrie vom 17. November 1913 (RGBl. S. 751),

p)

Nummer 47 Satz 5 der Ausführungsverordnung zur Arbeitszeitordnung vom 12. Dezember 1938 (RGBl. I S. 1799),

q)

Artikel 2 Abs. 3 Satz 2 der Verordnung zur Durchführung des Gesetzes über die Arbeitszeit in Bäckereien und Konditoreien vom 30. Juni 1936 (RGBl. I S. 527),

Nummer 1, Nummer 2 Buchst. a bis i, Nummer 3, Nummer 4 Buchst. a bis f, Nummer 5 Buchst. a und b und Nummer 6 Buchst. a bis g in der Fassung des Gesetzes zur Erleichterung der Verwaltungsreform in den Ländern (Zuständigkeitslockerungsgesetz) vom 10. März 1975 (BGBl. I S. 685),

Nummer 2 Buchst. j bis n, Nummer 4 Buchst. g bis i, Nummer 5 Buchst. c bis j und Nummer 6 Buchst. h bis q in der Fassung der Verordnung zur Erleichterung der Verwaltungsreform in den Ländern (Zuständigkeitslockerungsverordnung) vom 18. April 1975 (BGBl. I S. 967), wird verordnet:

§ 1

Die der Landesregierung erteilte Ermächtigung zum Erlaß von Rechtsverordnungen nach § 26 Abs. 2 Satz 4 der Verwaltungsgerichtsordnung wird auf das Justizministerium übertragen.

§ 2

(1) Die der Landesregierung erteilten Ermächtigungen zum Erlaß von Rechtsverordnungen

1.

nach § 16 Abs. 1 Satz 2 und § 23 Abs. 1 Satz 3 des Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetzes,

2.

nach § 8 Abs. 1 Satz 2 des Ersten Gesetzes über Maßnahmen zum Schutz der Zivilbevölkerung,

3.

nach § 6 Abs. 4 Satz 3 und § 8 Satz 3 des Gesetzes über die Erhaltung der Gräber der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft,

4.

(aufgehoben)

5.

(aufgehoben)

6.

(aufgehoben)

7.

(aufgehoben)

8.

nach § 13 a Satz 1 des Gesetzes über die Änderung von Familiennamen und Vornamen,

9.

(aufgehoben)

10.

nach § 3 Abs. 1 Satz 4 der Verordnung über den Anschluß von Behörden und Betrieben an den Luftschutzwarndienst,

11.

(aufgehoben)

12.

(aufgehoben)

13.

(aufgehoben)

14.

nach § 2 Abs. 3 Satz 1 der Ersten Verordnung zur Durchführung des Gesetzes über die Änderung von Familiennamen und Vornamen

15.

(aufgehoben)

16.

(aufgehoben)

17.

(aufgehoben)

werden auf das Innenministerium übertragen.

§ 3

(1) Die der Landesregierung erteilte Ermächtigung zum Erlaß von Rechtsverordnungen nach § 67 Abs. 3 Nr. 3 Satz 4 des Bewertungsgesetzes wird auf das Finanzministerium übertragen.

(2) Die Verordnungen sind im Einvernehmen mit dem Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz zu erlassen, soweit eine abweichende Bestimmung der Behörde getroffen wird, deren Einvernehmen herbeizuführen ist.

§ 4

(1) Die der Landesregierung erteilten Ermächtigungen zum Erlaß von Rechtsverordnungen

1.

nach § 7 d Satz 1 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb,

2.

nach § 3 Nr. 1 Satz 2 der Verordnung über die einkommensteuerliche Behandlung der freien Erfinder,

3.

(aufgehoben)

4.

nach § 11 Abs. 2 Satz 2 des Gesetzes zur Förderung der Energiewirtschaft (Energiewirtschaftsgesetz),

5.

nach § 50 b Abs. 2 Satz 3 der Verordnung zur Durchführung des Außenwirtschaftsgesetzes (Außenwirtschaftsverordnung - AWV),

6.

nach § 6 Satz 2 der Zweiten Verordnung zur Durchführung des Gesetzes zur Förderung der Energiewirtschaft (Energiewirtschaftsgesetz),

7.

nach § 1 Abs. 1 Satz 2 und § 4 Abs. 1 Satz 2 der Kleingarten- und Kleinpachtlandordnung,

8.

nach § 2 Abs. 3 Satz 1 des Gesetzes zur Ergänzung der Kleingarten- und Kleinpachtlandordnung,

9.

nach § 2 Abs. 2 Satz 2 des Gesetzes zur Änderung und Ergänzung kleingartenrechtlicher Vorschriften,

10.

nach § 10 Abs. 1 Satz 2 der Verordnung zur Durchführung des Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetzes,

11.

nach § 1 Abs. 3 Satz 3 und § 3 Abs. 6 Satz 1 der Verordnung über Kündigungsschutz und andere kleingartenrechtliche Vorschriften,

12.

nach § 27 Abs. 4 Satz 2 der Arbeitszeitordnung,

13.

nach § 4 Abs. 2 Satz 3 und § 10 Abs. 2 Satz 2 des Gesetzes über die Arbeitszeit in Bäckereien und Konditoreien,

14.

nach § 23 Abs. 1 Satz 3 des Gesetzes über den Ladenschluß,

15.

nach Nummer 47 Satz 4 der Ausführungsverordnung zur Arbeitszeitordnung ,

16.

nach Artikel 2 Abs. 3 Satz 1 der Verordnung zur Durchführung des Gesetzes über die Arbeitszeit in Bäckereien und Konditoreien

werden auf das Wirtschaftsministerium übertragen.

(2) Im Falle der Nummer 11 sind die Verordnungen im Einvernehmen mit dem Finanzministerium zu erlassen, soweit eine abweichende Bestimmung der Behörde getroffen wird, deren Einvernehmen herbeizuführen ist.

§ 5

Die der Landesregierung erteilten Ermächtigungen zum Erlaß von Rechtsverordnungen

1.

nach § 5 Abs. 1 Satz 2 des Tierkörperbeseitigungsgesetzes,

2.

nach § 3 Abs. 2 Satz 2 der Verordnung zur Bekämpfung der Bisamratte,

3.

nach § 318 Satz 1 der Ausführungsvorschriften des Bundesrats zum Viehseuchengesetze,

4.

nach § 4 Abs. 5 Satz 1 der Ersten Durchführungsverordnung zum Tierkörperbeseitigungsgesetz,

5.

nach § 29 Satz 1 der Verordnung über die Durchführung des Fleischbeschaugesetzes,

6.

nach § 37 Abs. 3 Satz 3, § 46 Abs. 3 Satz 2, § 53 Abs. 8 Satz 1 und § 54 Abs. 3 Satz 3 der Ausführungsbestimmungen A über die Untersuchung und gesundheitspolizeiliche Behandlung der Schlachttiere und des Fleisches bei Schlachtungen im Inland - AB. A -, Beilage 1 zur Verordnung über die Durchführung des Fleischbeschaugesetzes,

7.

nach § 2 Abs. 1 Satz 2, § 3 Abs. 6 Satz 1, § 12 Abs. 1 Satz 2 und § 19 Abs. 2 Satz 4 der Ausführungsbestimmungen B über die Ausbildung, die Prüfung und die Fortbildung in der Fleischbeschau und Trichinenschau - AB. B -, Beilage 2 zur Verordnung über die Durchführung des Fleischbeschaugesetzes,

8.

nach § 14 Abs. 2 Satz 2 und § 20 Satz 3 der Ersten Verordnung zur Ausführung des Milchgesetzes

9.

nach § 4 Satz 3 des Gesetzes über die Verwendung salpetrigsaurer Salze im Lebensmittelverkehr (Nitritgesetz),

10.

nach § 1 Abs. 4 Satz 1 der Verordnung über vitaminisierte Lebensmittel,

11.

nach § 2 Satz 3 der Verordnung über Tee und teeähnliche Erzeugnisse,

12.

nach § 1 Abs. 3 Satz 3 der Bekanntmachung über fetthaltige Zubereitungen

werden auf das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz übertragen.

§ 6

Die der Landesregierung erteilten Ermächtigungen zum Erlaß von Rechtsverordnungen

1.

nach § 4 Abs. 1 Satz 3 und § 7 Abs. 1 Satz 2 der Ersten Durchführungsverordnung zum Gesetz über die berufsmäßige Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung,

2.

nach § 17 Satz 1 der Ersten Verordnung zur Durchführung des Hebammengesetzes

werden auf das Sozialministerium übertragen.

§ 6 a

Die der Landesregierung erteilten Ermächtigungen zum Erlaß von Rechtsverordnungen

1.

nach § 26 Abs. 1 Satz 4 des Gesetzes über die Sicherstellung von Leistungen auf dem Gebiet der Wasserwirtschaft für Zwecke der Verteidigung,

2.

nach § 112 Abs. 4 Satz 1 der Ersten Verordnung über Wasser- und Bodenverbände

werden auf das Umweltministerium übertragen.

§ 6 b

Die der Landesregierung erteilten Ermächtigungen zum Erlass von Rechtsverordnungen

1.

nach § 5 b Abs. 6 Satz 7 des Straßenverkehrsgesetzes,

2.

nach § 5 Abs. 4 Satz 5 des Bundesfernstraßengesetzes,

3.

nach § 70 Abs. 5 Satz 1 der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung

werden auf das Verkehrsministerium übertragen.

§ 7

Die in §§ 1 bis 6 b genannten Ministerien werden ermächtigt, Verordnungen der Landesregierung zu ändern oder aufzuheben, soweit sie Zuständigkeiten enthalten, die auf Grund der übertragenen Ermächtigungen bestimmt werden können.

§ 8

Diese Verordnung tritt am Tage nach ihrer Verkündung in Kraft.

Stuttgart, den 26. August 1975

Die Regierung des Landes Baden-Württemberg:

Dr. Filbinger Dr. Hahn Schiess
Dr. Eberle Griesinger Adorno